Unterschied ALG 1 und Aussteuerung nach 145 SGB was ist sinnvoller? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Schönen guten Tag,

ein weiterer Neuankömmling der erst ganz am Anfang der Behördengänge und Bürokratie steht,- jedoch konnte ich nicht die richtigen Infos finden.

Grundsätzlich : ist es sinnvoller "normales ALG 1" nach der tatsächlichen Aussteuerung zu beantragen oder die Natlosigkeit. Wo sind die Vor und Nachteile.

Was passiert wenn die EU-Rente abgelehnt wird, wer zahlt für den Lebensunterhalt dann ?
Bzw. die EU Rente wird akzeptiert es entsteht jedoch eine Lücke von mehreren Monaten wer unterstützt hier ?
Und wer ist zuständig für die Aufstockung aufgrund einer zu niedrigen EU-Rente ?

Sorry die vielen Fragen :) aber vielleicht erbarmt sich ja einer von den vielen Experten hier. Vielen Dank und Gruss
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.847
Hallo Eric717, :welcome:

ein weiterer Neuankömmling der erst ganz am Anfang der Behördengänge und Bürokratie steht,- jedoch konnte ich nicht die richtigen Infos finden.
darum war es schon mal sinnvoller dich in den passenden Bereich zu verschieben, denn zumindest scheint es ja bei dir gerade nicht um "normales" ALGI zu gehen.

Grundsätzlich : ist es sinnvoller "normales ALG 1" nach der tatsächlichen Aussteuerung zu beantragen oder die Natlosigkeit. Wo sind die Vor und Nachteile.
Da gibt es KEIN "sinnvoller", wenn man Ausgesteuert wird (aus dem Krankengeld bei der KK) dann war man in der Regel seit 78 Wochen (meist durchgehend) KRANK.

Meist ist man es immer noch, sonst hättest du ja (vermutlich) auch keine EM-Rente beantragt (EU-Rente gibt es schon seit 2001 nicht mehr), da bekommt man kein "normales" ALGI mehr.

Es ist aber (eigentlich) auch kein "anderes" ALGI (es wird nur anders bezeichnet), dein Anspruch und die Berechnung ist aber gleich dem "üblichen" ALGI ... es entstehen dir also auch keine finanziellen "Nachteile" ...
Du musst dich allerdings (fiktiv / theoretisch) mit deiner "Restleistungsfähigkeit" der Vermittlung zur Verfügung stellen im Rahmen deiner letzten Arbeitszeit, sonst wird man dir gerne dein ALGI einkürzen.

Wer ALGI nach den üblichen Bedingungen haben möchte darf NICHT AU-krank sein und muss der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen (Vollzeit in der Regel), bist du auch arbeitslos oder noch in einem "ruhenden" Arbeitsverhältnis ???

Das ist nicht ganz unwichtig und wann wurdest du aus dem Krankengeld ausgesteuert oder ist das erst zu erwarten ???
Der § 145 SGB III bewirkt (bei der Arbeits-Agentur) eine Ausnahmeregelung, dass man trotz weiterer AU und Leistungseinschränkungen durch Krankheit ALGI von der AfA bekommen MUSS wenn man Anspruch darauf erworben hatte vor der Erkrankung.

Das KANN man sich also nicht aussuchen wenn das Krankengeld abgelaufen ist, soll damit zunächst "nahtlos" der weitere Lebensunterhalt durch diese Lohnersatzleistung gesichert werden (sogar dann wenn man noch einen Arbeitsplatz haben sollte, also gar nicht arbeitslos ist).

ALGI ist allerdings KEIN "Ersatzkrankengeld".
Hier in diesem Forenbereich findest du schon sehr viele Themen und Beiträge dazu, bitte lies dich da schon mal etwas durch und stelle dann deine offenen Fragen dazu.

Du scheinst wirklich noch sehr "unbedarft" dabei zu sein.

Was passiert wenn die EU-Rente abgelehnt wird, wer zahlt für den Lebensunterhalt dann ?
Wann hast du denn den Antrag auf EM-Rente gestellt, bist du auch mal in einer DRV-Reha gewesen vorher, darf man fragen wie alt du bist, verheiratet / ledig ???

Zumindest was deinen weiteren Lebensunterhalt ohne EM-Rente betrifft sind diese Antworten auch nicht ganz unwichtig und für die Dauer deines Anspruches auf ALGI.
Die AfA muss zunächst auch nach einer Ablehnung von EM-Rente weiter zahlen, es ist ja anzunehmen (und anzuraten) dass du dann bei der DRV Widerspruch einlegen wirst gegen diese Ablehnung. :idea:

Es wird allerdings nicht länger gezahlt, als dein Anspruch bei der AfA auch vorhanden ist, danach kann es durchaus passieren, dass man Hartz 4 (ALGII) beantragen muss, wenn man sonst kein Geld mehr hat für den Lebensunterhalt.

So ist es uns ergangen, denn wir mussten wegen der EM-Rente bis zum Sozialgericht, so lange bekommt man auch kein ALGI nach einer Aussteuerung aus dem Krankengeld.

Bzw. die EU Rente wird akzeptiert es entsteht jedoch eine Lücke von mehreren Monaten wer unterstützt hier ?
Das kann man alles erst genauer überlegen wenn du einen Bescheid zur EM-Rente bekommen hast und genau weißt ab wann die bewilligt ist und ab wann die dann auch gezahlt werden soll.

Das ist aktuell ein "Blick in die Glaskugel", dafür gibt es hier keine "Experten" ... :icon_evil:

Es muss gar nicht zwingend eine Zahlungslücke geben, wer dafür dann zuständig wäre hängt vom Zeitpunkt einer tatsächlich entstehenden Zahlungslücke ab.

Und wer ist zuständig für die Aufstockung aufgrund einer zu niedrigen EU-Rente ?
Auch das kann dir aktuell noch Niemand wirklich sagen, es gibt verschiedene Varianten der EM-Rente und danach (und nach deinen Familienverhältnissen) wird sich richten wer (SGB II / SGB XII) eine zu geringe EM-Rente dann "aufstocken" muss.
Kennst du denn den ungefähren Betrag schon aus deinen Renten-Informationen oder warum befürchtest du davon nicht leben zu können ?

Sorry die vielen Fragen :) aber vielleicht erbarmt sich ja einer von den vielen Experten hier.
Viele Fragen sind wir gewohnt und viele Antworten kannst du erst bekommen wenn wir auch etwas mehr von dir und deiner aktuellen Situation wissen und dann bekommst du Erfahrungen zur Antwort ... "Experten" sind wo anders und wollen viel Geld dafür haben ...

MfG Doppeloma
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Guten Tag Doppeloma,

vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Da ich jetzt auch noch umziehen muss konnte ich mich erst heute wieder melden. Ich bin in der Tat komplett unbedarft in dieser Angelegenheit und habe auch grosse Angst vor den anstehenden Behördengängen. Ich werde zum 19.09 ausgesteuert Wollte mich aber bereits zum 01.08 arbeitslos melden aber die Angestellte meinte ich sollte mich nach SGB 145 arbeitslos zum 19.09 wieder vorstellen. Den Gesundheitsfragebogen werde ich morgen abgeben. Ich wurde in der Probezeit gekündigt. EM Rente habe ich noch nicht beantragt. Habe enorme psychische Probleme und habe keinen Schimmer was zu welchem Zeitpunkt zu tun ist bzw. in die Wege geleitet werden muss. Die Krankschreibung muss zur Aussteuerung enden oder über das Austeuerrungsdatum hinaus gehen? Vielleicht kann sich ja einer erbarmen und mir kurz erklären was am Anfang auf mich zukommen wird. Vielen Dank Euch !
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.858
Bewertungen
14.790
Den Gesundheitsfragebogen gibtst Du nitte nicht einfach so ab, somdern Lass Dir die Anschrift des Ärztlichen Dienstes geben, dort schickst Du das dann direkt hin. Das reicht aber auch noch am 19.09.

Du läßt Dich bitte über die Aussteuerung hinaus krankschreiben, aber keine AU Bescheinigungen bei der AfA abgeben, das Exemplar für den Arbeitgeber behälst Du bei Dir zu Hause und heftest es ab.

Wahrscheinlich wir die AfA Dich dann auffordern, Reha oder Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Das musst Du dann innerhalb eines Monats tun und der Afa nachweisen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.847
Hallo eric717,

Da ich jetzt auch noch umziehen muss konnte ich mich erst heute wieder melden.
Kein Problem, aktuell solltest du aber versuchen regelmäßig hier rein zu sehen und Nachfragen möglichst zeitnah zu beantworten.
Es bringt dir ja wenig wenn du erst hinterher weißt, was du schon alles falsch gemacht hast ... meist geht das dann auch nicht mehr zu korrigieren. :icon_evil:

Ich bin in der Tat komplett unbedarft in dieser Angelegenheit und habe auch grosse Angst vor den anstehenden Behördengängen.
Damit bist du ja hier nicht mehr so alleine und ich bitte dich auch dir gerade hier in diesem Bereich noch viele Informationen heraus zu lesen, die dir schon sehr nützlich sein werden.
Es ist nicht möglich jede Einzelheit immer wieder neu erklären zu müssen, die schon sehr oft hier beschrieben wurde.

Die grundlegenden Vorgänge sind (eigentlich) für ALLE gleich nach der Aussteuerung und "Fehler Nr. 1 und Nr. 2" hast du bereits gemacht

Ich werde zum 19.09 ausgesteuert Wollte mich aber bereits zum 01.08 arbeitslos melden aber die Angestellte meinte ich sollte mich nach SGB 145 arbeitslos zum 19.09 wieder vorstellen.
Du gehst aktuell vorrangig wegen der Aussteuerung (ab dem 19.09.) aus dem Krankengeld zur AfA und NICHT wegen deiner (zusätzlichen) Arbeitslosigkeit, die besteht ja schon länger (das war "Fehler-Nr. 1" :idea:)

Der akute Grund ist JETZT der baldige Ablauf deiner Krankengeld-Zahlung und dafür bist du leider schon viel zu früh bei der AfA gewesen, was man bereits beginnt auszunutzen (das war "Fehler - Nr. 2" :idea:).

Hast du auch gleich deine Telefon-Nummern und Mail-Adresse angegeben, dann war das schon "Fehler-Nr.3" :idea: aber der geht zu "reparieren", denn diese Angaben sind freiwillig, das kann (und sollte) man umgehend schriftlich widerrufen.

Du musst für die AfA NUR auf dem Postwege an deiner Melde-Anschrift erreichbar sein und das ist auch meist VIEL besser, denn so musst du alles schriftlich bekommen was die mal von dir wollen.

Hat man dir wenigstens auch die sonstigen Antrags-Unterlagen schon ausgehändigt ???
Dann solltest du dich beim Ausfüllen in einigen wichtigen Punkten an diesen "Muster-Antrag" halten ... denn für Ausgesteuerte gibt es kein "Extra-Formular".

https://www.krank-ohne-rente.de/viewtopic.php?f=3&t=1751

Den Gesundheitsfragebogen werde ich morgen abgeben.
WARUM denn bitte, den braucht die AfA noch nicht, immerhin könntest du (rein theoretisch) auch VOR der Aussteuerung noch gesund werden und die "Begutachtung" (für die Arbeitsvermittlung) durch den ÄD (für die AfA) hat erst NACH der Aussteuerung zu erfolgen.

Aktuell bist du der AfA noch gar nichts "schuldig", auch keine Gesundheits-Unterlagen und bei WEM bitte sollst du das so "eilig" abgeben, das gehört NUR DIREKT zum dortigen ärztlichen Dienst.

Deinen Antrag solltest du allerdings auch schon etwas früher abgeben und (möglichst) nicht erst am 19.09., denn NUR der ist wichtig, damit du ALGI bekommen kannst.
Vorher brauchst du aber noch die ausgefüllte Arbeits-Bescheinigung (von deinem letzten AG mindestens) UND die Abschluss-Bescheinigung der KK (die sollte man dir auch gegeben haben).

Ich wurde in der Probezeit gekündigt.
Dazu dürftest du die AfA ja bereits informiert haben (Meldung der Entlassung und Mitteilung, dass du vorerst noch länger AU sein wirst ???), das ist für deinen aktuellen Anspruch (wegen der Aussteuerung) gar nicht besonders wichtig. :icon_evil:

Der AG ist trotzdem verpflichtet die Arbeitsbescheinigung auszufüllen und eventuell auch noch der AG bei dem du davor gewesen bist ... damit dein ALGI überhaupt korrekt berechnet werden kann.

EM Rente habe ich noch nicht beantragt. Habe enorme psychische Probleme und habe keinen Schimmer was zu welchem Zeitpunkt zu tun ist bzw. in die Wege geleitet werden muss.
Hast du denn vor eine EM-Rente zu beantragen, darf ich fragen wie alt du bist ???
Da solltest du auch ein paar aktuelle medizinische Unterlagen (in Kopie vom Arzt geben lassen) mehr zum ÄD der AfA geben, nur nach deinem Gesundheitsfragebogen wird man das sicher nicht beurteilen wollen und feststellen können, was ungefähr gesundheitlich mit dir los ist.

Die Krankschreibung muss zur Aussteuerung enden oder über das Austeuerrungsdatum hinaus gehen?
Wenn du nicht gesund bist, nur weil die KK kein Krankengeld mehr zahlen muss, dann darf auch deine AU NICHT mit der Aussteuerung enden, schon gar nicht wenn du vor haben solltest eine EM-Rente zu beantragen (oder die AfA dich später dazu auffordern wird, wenn es ein entsprechendes "Gutachten" vom ÄD dazu mal gibt).

Die AU belegt zumindest schon mal, dass du nicht Arbeits-FÄHIG bist, das alleine reicht zwar nicht für eine EM-Rente aber OHNE AU reicht es dafür noch weniger.
Dann bist du für alle Behörden als GESUND zu betrachten, warum sollte dir die DRV da eine EM-Rente geben müssen oder beginnen darüber wenigstens nachzudenken ???

Die EM-Rente bekommt man nur wenn man (medizinisch nachweislich) wegen rein gesundheitlicher Gründe seinen Lebensunterhalt nicht mehr selbst verdienen KANN.

Bei der AfA gibt man diese Bescheinigung allerdings nach der Aussteuerung (also ab dem 20.09.) NICHT mehr ab, sonst muss man damit rechnen, dass die nach 6 Wochen das ALGI wieder einstellen (nach § 146 SGB III), obwohl du dann auch kein Krankengeld mehr bekommen wirst.

Also den Teil an die KK geben, der dafür vorgesehen ist und den Rest zu Hause aufbewahren, es könnte später mal sehr wichtig werden (z.B. im Zuge eines EM-Renten-Verfahrens), dass die AU nicht beendet wurde.

Lies dir am Besten erst mal einige Beiträge / Themen dazu hier im Bereich durch und stelle dann deine zusätzlichen Fragen, die bei dir persönlich relevant sind.
Das macht Vieles einfacher.

https://www.elo-forum.org/2261254-post5.html

https://www.elo-forum.org/aussteuerung-nahtlosigkeit-145-sgb-iii-/185984-brauche-dringend-rat-bezueglich-erklaerung-restleistungsvermoegen-nahtlosigkeitsregelung-alg1.html

Bitte lockere auch deine Beiträge etwas auf, wenn man solche "kompakten Blöcke" lesen soll, ist das immer sehr anstrengend, besonders wenn die Texte dann mal länger werden.

Vielen Dank für dein Verständnis :)))

MfG Doppeloma
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma & Kerstin,

vielen Dank das Ihr Euch die Mühe macht so kompetent und zeitaufwendig den Forumsnutzer Antworten zu geben. Meine Naivität in diesen Behördenangelegenheiten ist augenscheinlich immens.

Auch das ich euern Text hier nicht zitieren kann und nur wie folgt fortfahren kann ist hoffentlich entschuldigt. (Sagt mir ständig es müssen mindestens 3 Zeichen sein etc.)

Damit bist du ja hier nicht mehr so alleine und ich bitte dich auch dir gerade hier in diesem Bereich noch viele Informationen heraus zu lesen, die dir schon sehr nützlich sein werden.
Es ist nicht möglich jede Einzelheit immer wieder neu erklären zu müssen, die schon sehr oft hier beschrieben wurde.

Die grundlegenden Vorgänge sind (eigentlich) für ALLE gleich nach der Aussteuerung und "Fehler Nr. 1 und Nr. 2" hast du bereits gemacht
Die genannten Links werde ich mir sehr genau durchlesen.

Fehler 1&2 ist das den gravierend? Dachte die Reihenfolge wäre Brief der KK Aussteuerung, Meldung Austeuerung bei AfA (01.08.18), Gesundheitsfragebogen an Med. Dienst (27.08.18), Abgabe der ALG 1 Antrags (voraussichtlich 13.09.18), Entscheidung voll/teil arbeitsfähig oder EM Rentenantrag bzw. Reha.

Verstehe die gemachten Fehler derzeit nicht.

Afa meinte ohne Ergebnis des med. Dienst an die Leistungsabteilung kann der ALG 1 Antrag garnicht bewilligt werden.

Hast du auch gleich deine Telefon-Nummern und Mail-Adresse angegeben, dann war das schon "Fehler-Nr.3" aber der geht zu "reparieren", denn diese Angaben sind freiwillig, das kann (und sollte) man umgehend schriftlich widerrufen.
Ich denke nicht.

Hat man dir wenigstens auch die sonstigen Antrags-Unterlagen schon ausgehändig
Habe ich in Schriftform bekommen und werde dies am 13.09 abgeben falls das Dokument der DRV Reha rechtzeitig ankommt. Ansonsten muss ich den Termin nach hinten verlegen.

Dann solltest du dich beim Ausfüllen in einigen wichtigen Punkten an diesen "Muster-Antrag" halten ... denn für Ausgesteuerte gibt es kein "Extra-Formular".

https://www.krank-ohne-rente.de/view...php?f=3&t=1751
Danke für den Hinweis :)

WARUM denn bitte, den braucht die AfA noch nicht, immerhin könntest du (rein theoretisch) auch VOR der Aussteuerung noch gesund werden und die "Begutachtung" (für die Arbeitsvermittlung) durch den ÄD (für die AfA) hat erst NACH der Aussteuerung zu erfolgen.
Man sagte mir das die Bearbeitung 2-3 Wochen in Anspruch nehmen wird. Die Bewilligung von ALG 1 ohne Ergebnis des ÄD ist nicht möglich. Ich dachte zeitlich würde es dann klappen ohne finanzielle Lücken zu befürchten.

Aktuell bist du der AfA noch gar nichts "schuldig", auch keine Gesundheits-Unterlagen und bei WEM bitte sollst du das so "eilig" abgeben, das gehört NUR DIREKT zum dortigen ärztlichen Dienst.
Habe ich direkt beim ärtzlichen Dienst mit den begleitenden Unterlagen abgegeben.

Dazu dürftest du die AfA ja bereits informiert haben (Meldung der Entlassung und Mitteilung, dass du vorerst noch länger AU sein wirst ???), das ist für deinen aktuellen Anspruch (wegen der Aussteuerung) gar nicht besonders wichtig.
Der med Dienst meinte allerdings das ich mich nicht länger krank schreiben sollte. Den Grund habe ich nicht hinterfragt.

Der AG ist trotzdem verpflichtet die Arbeitsbescheinigung auszufüllen und eventuell auch noch der AG bei dem du davor gewesen bist ... damit dein ALGI überhaupt korrekt berechnet werden kann.
Die Unterlagen der AGs und der KK habe ich.

Hast du denn vor eine EM-Rente zu beantragen, darf ich fragen wie alt du bist ???
Da solltest du auch ein paar aktuelle medizinische Unterlagen (in Kopie vom Arzt geben lassen) mehr zum ÄD der AfA geben, nur nach deinem Gesundheitsfragebogen wird man das sicher nicht beurteilen wollen und feststellen können, was ungefähr gesundheitlich mit dir los ist.
49. Die Bevollmächtigung für den Psychiater sowie Hausarzt hat der med. Dienst. Abgesehen von den stationären Abschlussberichten habe ich keine weiteren medizinischen Gutachten.

Du gehst aktuell vorrangig wegen der Aussteuerung (ab dem 19.09.) aus dem Krankengeld zur AfA und NICHT wegen deiner (zusätzlichen) Arbeitslosigkeit, die besteht ja schon länger (das war "Fehler-Nr. 1" )

Der akute Grund ist JETZT der baldige Ablauf deiner Krankengeld-Zahlung und dafür bist du leider schon viel zu früh bei der AfA gewesen, was man bereits beginnt auszunutzen (das war "Fehler - Nr. 2" ).
was habe ich hier falsch gemacht? Was sind die Konsequenzen?

und warum meinte der med Dienst das ich micht nicht weiter krankschreiben lassen sollte?

Ich hoffe ich habe nicht noch weitere Fehler gemacht:) Es ist wirklich alles zuviel für mich... es sind zuviele Dokumente, Verfahren, Abläufe. Es ist ja schon ein Albtraum für gesunde Menschen aber für angeschlagene Personen ein absoluter Horror.

Ich bedanke mich vorab für Eure freundliche Unterstützung.

Viele Grüsse

Eric
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.858
Bewertungen
14.790
Erstmal das wichtigste: du laesst dich bitte weiter AU schreiben, egal, was irgendwer bei der AfA dazu sagt. Den Durchlauf fuer den Arbeitgeber behältst du. Nicht bei der AfA abgeben.

Das Gutachten des aerztlichen Dienstes ist nicht leistungsrelevant.
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Erstmal das wichtigste: du laesst dich bitte weiter AU schreiben, egal, was irgendwer bei der AfA dazu sagt. Den Durchlauf fuer den Arbeitgeber behältst du. Nicht bei der AfA abgeben.

Das Gutachten des aerztlichen Dienstes ist nicht leistungsrelevant.
Guten Abend 2xOma, Kerstin und den Forumsnutzern,

Ich werde in zwei Tagen ein Gespräch mit der AfA haben zwecks Besprechung des ärztlichen / Berufspsychologischen Begutachtung haben.

Kerstin schrieb dass das Gutachten nicht leistungsrelevant wäre aber in Bezug auf was?

Denke in der Begutachtung wird festgestellt in welchem Umfang ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen kann. Was passiert wenn die mich für voll leistungsfähig einstufen?

Wie ist die Vorgehensweise falls das eintritt ohne den ALG Anspruch zu verlieren?

Was wäre bei diesem Gespräch noch zu beachten um weitere Fehler zu vermeiden?

Wäre Euch wie immer sehr dankbar für Euren kompetenten Rat !

Vielen Dank und Grüße
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.214
Bewertungen
13.847
Hallo Eric717,

Auch das ich euern Text hier nicht zitieren kann und nur wie folgt fortfahren kann ist hoffentlich entschuldigt. (Sagt mir ständig es müssen mindestens 3 Zeichen sein etc.)
Ausnahmsweise habe ich das korrigiert, bitte übe das Zitieren, im Schreibfeld (nimm den Button "Antworten" und dann runterscrollen, da siehst du alle vorherigen Beiträge) das kleine "Blatt" ganz rechts anklicken, wenn du den Teil markiert hast den du zitieren willst und dann deinen eigenen (neuen) Text darunter schreiben.

So Stück für Stück deine Antwort schreiben und mit der "Vorschau" kontrollieren ob alles gut geworden ist.

Fehler 1&2 ist das den gravierend? Dachte die Reihenfolge wäre Brief der KK Aussteuerung, Meldung Austeuerung bei AfA (01.08.18), Gesundheitsfragebogen an Med. Dienst (27.08.18), Abgabe der ALG 1 Antrags (voraussichtlich 13.09.18), Entscheidung voll/teil arbeitsfähig oder EM Rentenantrag bzw. Reha.
Man lässt dich NICHT mehr in Ruhe bei der AfA obwohl die noch gar nicht zuständig sind, ich finde das schon "gravierend",
die AfA ist erst NACH der Aussteuerung zuständig und nicht schon viele Wochen vorher.

Afa meinte ohne Ergebnis des med. Dienst an die Leistungsabteilung kann der ALG 1 Antrag garnicht bewilligt werden.
Da erzählt man dir auch schon sehr früh sehr viel "Mist" der gar nicht korrekt ist, das ÄD-"Gutachten" hat KEINE Bedeutung für deinen Anspruch nach § 145 SGB III.
Du hast einen Rechtsanspruch auf diese Lohnersatzleistung nach der Aussteuerung aus dem Krankengeld, ganz EGAL was der ÄD mal feststellen wird.

Du bist ja nicht "plötzlich gesund", nur weil die KK kein Krankengeld mehr zahlen muss und der ÄD hat auch NICHT zu entscheiden ob du von deinem Arzt weiter AU geschrieben wirst, für die AfA hat diese AU allerdings keine Bedeutung mehr als Entschuldigung.

Ob du bei der AfA Telefon-Nummern / Mail angegeben hast solltest du ja wissen, es ist NICHT nötig, dass man dich auch noch auf diesen Wegen "nerven" kann, es genügt wenn du auf dem Postwege an deiner Melde-Anschrift erreichbar bist.

Habe ich in Schriftform bekommen und werde dies am 13.09 abgeben falls das Dokument der DRV Reha rechtzeitig ankommt.
Konntest du deinen ALGI-Leistungs-Antrag pünktlich abgeben (eher "überpünktlich"), war die Abschluss-Bescheinigung der KK auch schon dabei ?

Man sagte mir das die Bearbeitung 2-3 Wochen in Anspruch nehmen wird. Die Bewilligung von ALG 1 ohne Ergebnis des ÄD ist nicht möglich. Ich dachte zeitlich würde es dann klappen ohne finanzielle Lücken zu befürchten.
Ausgesteuert bist du aber erst am Tag der Aussteuerung und die AfA braucht keineswegs so lange um dein ALGI zu berechnen und zu bewilligen, das erzählen die nur gerne und das Ergebnis des ÄD ist dafür unwichtig, wer "normal" arbeitslos ist bekommt ja auch ALGI OHNE ÄD-"Gutachten".

Habe ich direkt beim ärtzlichen Dienst mit den begleitenden Unterlagen abgegeben.
WANN genau hast du diese Unterlagen beim ÄD abgegeben, hast du dir die Abgabe auch bestätigen lassen vom ÄD, damit du was in der Hand hast dazu ???

Der med Dienst meinte allerdings das ich mich nicht länger krank schreiben sollte. Den Grund habe ich nicht hinterfragt.
Dann gewöhne dir an solche Gründe zu erfragen, der ÄD hat das gar nicht zu bestimmen, für deine AU sind NUR deine behandelnden Ärzte zuständig.
Dass du die AU NICHT bei der AfA abgeben sollst wurde dir ja bereits geschrieben, was konkret hast du denn jetzt weiter vor, auch ALGI wird ja nur begrenzte Zeit (12 Monate in deinem Falle) gezahlt???

49. Die Bevollmächtigung für den Psychiater sowie Hausarzt hat der med. Dienst. Abgesehen von den stationären Abschlussberichten habe ich keine weiteren medizinischen Gutachten.
Es geht auch nicht um "Gutachten" sondern um laufende Behandlungsberichte, die JEDER Arzt der dich behandelt in deiner Krankenakte haben MUSS, du hast als Patient Anspruch auf Kopien davon wenn du das für solche Untersuchungen bei Ämtern benötigst.

was habe ich hier falsch gemacht? Was sind die Konsequenzen?
Du hättest dir den vorzeitigen Stress mit der AfA noch ersparen können, nun ist es dafür sowieso zu spät, nun ist ja deine Aussteuerung bereits erfolgt.
Es sieht aber noch nicht danach aus, als würde dir nun bereits der zugesagte Leistungsbescheid für die pünktliche / nahtlose Zahlung schon vorliegen ... am 28.09. war Zahltag für die restlichen Tage im September ... :idea:

und warum meinte der med Dienst das ich micht nicht weiter krankschreiben lassen sollte?
Vergiss es einfach, es geht den ÄD NICHTS an, ob du weiter AU geschrieben wirst wenn du auch weiterhin AU bist nach Ansicht deiner Ärzte ... gib die Bescheinigung auf KEINEN FALL mehr bei der AfA ab, dann erfahren die gar nicht, ob du noch AU bist oder nicht.

Es kann aber noch sehr wichtig werden wenn du vor haben solltest eine Rente wegen Erwerbsminderung zu beantragen, dass du schon länger (und immer noch) durchgehend AU geschrieben bist ... das ist der einzige (überall anerkannte) Nachweis für Krankheits-Zeiten.

Ich hoffe ich habe nicht noch weitere Fehler gemacht:) Es ist wirklich alles zuviel für mich... es sind zuviele Dokumente, Verfahren, Abläufe. Es ist ja schon ein Albtraum für gesunde Menschen aber für angeschlagene Personen ein absoluter Horror.
Gerade mit den (ausgesteuerten) Kranken wird das aber so gemacht, wenn du gesund und arbeitslos zur AfA kommst, gibt es nur "halb so viel Formulare" und KEINE Begutachtung durch den ÄD, da wirst du einem Arbeitsvermittler zugeteilt, bekommst deinen Bescheid und dein Geld = FERTIG.

Bei dir weiß man eigentlich schon genau, dass man dich gar nicht (gesundheitlich zumutbar) vermitteln KANN, es wird aber so getan, damit du dich "schuldig fühlen sollst" der AfA "auf der Tasche zu liegen" ...

Das wissen die übrigens schon OHNE ÄD-Gutachten, das ist ganz "logisch" wenn Jemand gerade schon 1,5 Jahre Krankengeld bezogen hat, dass der nicht regulär vermittelbar ist.

Ich werde in zwei Tagen ein Gespräch mit der AfA haben zwecks Besprechung des ärztlichen / Berufspsychologischen Begutachtung haben.
Dann hat man dich inzwischen offenbar nach "Aktenlage" begutachten, also mit den Unterlagen gearbeitet die du selbst dort eingereicht hattest.
Zu deiner Gesundheit brauchst du dich generell mit den SB NICHT unterhalten (darüber sprichst du nur mit einem Arzt), verlange den Teil B in Kopie bei dem Termin und holte dir (nach Möglichkeit) auch gleich noch den Teil A DIREKT beim ÄD ab.

Im Teil B sollte drin stehen mit welcher "Restleistungsfähigkeit" dich der ÄD in die Arbeitsvermittlung übergeben hat und in diesem Rahmen musst du dich auch der Vermittlung "zur Verfügung" stellen (fiktive Arbeitsbereitschaft zeigen), sonst wird man dir ALGI ablehnen können (wegen fehlender Verfügbarkeit).

Kerstin schrieb dass das Gutachten nicht leistungsrelevant wäre aber in Bezug auf was?
Na im Bezug auf deinen Anspruch ALGI zu bekommen, weil du dafür Beiträge gezahlt hast und es so im Gesetz steht, dass du darauf nach einer Aussteuerung einen Rechts-Anspruch erheben kannst.
ALGI ist aber generell KEIN "Ersatz-Krankengeld" also darfst du dich der Vermittlung NICHT komplett verweigern und musst deine "Restleistungsfähigkeit" "zur Arbeitsvermittlung" anbieten wollen.

Denke in der Begutachtung wird festgestellt in welchem Umfang ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen kann. Was passiert wenn die mich für voll leistungsfähig einstufen?
Da denkst du schon richtig, der ÄD soll dieses verfügbare "Restleistungsvermögen" bestimmen und der Arbeitsvermittler soll dann versuchen dich damit in Arbeit zu vermitteln, es ist kaum anzunehmen, dass dich der ÄD für uneingeschränkt Leistungsfähig halten wird.

Der ÄD hat die konkreten Einschränkungen der Arbeitsvermittlung mitzuteilen und die haben das dann zu beachten und dich entsprechend zu den (damit möglichen) Tätigkeiten bei den umliegenden AG zu beraten ...

Wenn du genau DAS dann auch einforderst (Beratung und Arbeitsmarkt-Analyse / welche AG suchen denn gerade solche Leute zur Einstellung ???) wird deine Arbeitsvermittlung sehr schnell mit ihrem "Latein" am Ende sein ...
Schau dir dazu besonders § 140 SGB III an, denn ALLE Vermittlungs-Vorschläge (VV) deiner SB MÜSSEN da rein passen, sonst sind sie unzumutbar ... und dann wird der Termin sehr schnell beendet sein.

Wie ist die Vorgehensweise falls das eintritt ohne den ALG Anspruch zu verlieren?
Die Vorgehensweise ist IMMER gleich für dich, egal was der ÄD so festgestellt haben will aus der "Aktenlage", DU WILLST arbeiten mit diesem Restleistungsvermögen und die SB hat dich dazu ordentlich zu beraten ...
Ansonsten soll sie doch bis zu deinem nächsten Termin erst mal darüber nachdenken und sich am örtlichen Arbeitsmarkt kundig machen ...

Dafür wird sie schließlich bezahlt aus den Beiträgen der Arbeitnehmer ...

Was wäre bei diesem Gespräch noch zu beachten um weitere Fehler zu vermeiden?
Du solltest möglichst nicht alleine zu diesem Termin gehen auch wenn mir klar ist dass du bis übermorgen kaum noch eine Begleitung (Beistand nach § 13 SGB X) finden wirst.
Der muss nciht viel Ahnung haben und soll nur gut zuhören (darf auch gerne Notizen machen / Protokoll führen), der SB weiß aber nicht wieviel Ahnung der Beistand hat und wird vorsichtiger agieren als wenn du alleine dort bist.

Auf KEINEN FALL dort sofort irgendwas unterschreiben, ALLES einstecken, zur Prüfung in Ruhe zu Hause ...
Höre dir an was man von dir will und verlange klare Auskunft wann du deinen Bescheid und dein Geld bekommen wirst, immerhin hast du dich sehr frühzeitig gemeldet, um solche Zahlungslücken zu vermeiden.

Deine Nachversicherung bei der KK endet auch bald.
Nun ist schon Oktober und die AfA schuldet dir schon das Geld für den September (das ÄD-Gutachten ist ja nun auch keine "Ausrede" mehr, das ist ja nun fertig) ...
Wenn das Einladungs-Thema erledigt ist kannst du wieder gehen, dann bist du deiner Meldepflicht bereits nachgekommen.

MfG Doppeloma
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Vielen Dank für die zeitnahen und wie immer ausführlichen Antworten. Werde es mehrfach lesen und berichte dann nach dem Gespräch... :idea:
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma & Kerstin und alle anderen,

War heute beim SB allerdings nur wegen der Vermittlung, Lebenslauf und Gutachten.

Die Leistungsabteilung hat meinen Antrag anscheinend verpennt und warte jetzt mit Dringlichkeit auf einen Termin. Erst dann werde ich wohl wissen ob und in welcher Höhe Arbeitslosengeld gezahlt wird sowie die KK übernommen wird.

Das Gutachten sieht mich als voll erwerbsfähig in Schicht an und die Nahtlosigkeit kommt nicht zum tragen..

Einziger Vermerk Erhöhte Anforderungen an das körperliche und psychische Leistungsvermögen müssen vermieden werden. Es würde würde noch nicht mal das Gutachten von meinem letzten Psychiater angefordert.

Jetzt habe ich den Salad.

Eingliederungsvereinbarung nicht unterzeichnet sagt aus das ich mich zwecks LTA und Gewährung kümmern und 5 Bewerbungen nachweisen soll.

Ich bin in deren Augen anscheinend ein ganz normaler Arbeitsloser. Es juckt die nicht im geringsten wie mein Zustand ist. Was kann ich noch bewerkstelligen?

Morgen bin ich bei Psychiater - soll ich mich weiter krankschreiben? Die Nahtlosigkeit ist ja nicht gegeben.

Ich habe eine anstehende Therapie - soll ich mich, oder besser, kann ich mich für den Zeitraum krankschreiben lassen ?

Ich habe keinen Plan mehr es ist auch alles viel zu viel für mich.

Würde mich über einen Kommentar sehr freuen...

Danke...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.858
Bewertungen
14.790
Auf was für einen Termin wartet die Leistungsabteilung?
[>Posted via Mobile Device<]
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Auf was für einen Termin wartet die Leistungsabteilung?
[>Posted via Mobile Device<]
Hallo Kerstin,

Ich warte auf einen Termin bei der Leistungsabteilung. Mein gestriger Termin war nur zur Besprechung des Gutachtens und des Lebenslaufes. Bin demnach voll erwerbsfähig...
[>Posted via Mobile Device<]
 

Antik 63

Elo-User*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
284
Bewertungen
678
Hallo Eric717,

Morgen bin ich bei Psychiater - soll ich mich weiter krankschreiben? Die Nahtlosigkeit ist ja nicht gegeben.
Unbedingt weiter ohne Unterbrechung Krank/Arbeitsunfähig schreiben lassen, das ist ganz wichtig !!!

Das andere wird dir bestimmt später noch beantwortet.

Es Grüßt Antik63
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.858
Bewertungen
14.790
Bei der Leistungsabteilung braucht man keinen Termin. Antrag und Anlagen nachweisbar hinschicken und fertig. Wie lange willst du auf dein Geld warten?
[>Posted via Mobile Device<]
 

Eric717

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2018
Beiträge
8
Bewertungen
0
Bei der Leistungsabteilung braucht man keinen Termin. Antrag und Anlagen nachweisbar hinschicken und fertig. Wie lange willst du auf dein Geld warten?
[>Posted via Mobile Device<]
Guten Abend Kerstin,

Der Antrag mit kompletten Unterlagen habe ich vor 3 Wochen angegeben. Jetzt wurde mit Dringlichkeit auf Bearbeitung bei der Abteilung hingewiesen. Nehme an das die Sache untergegangen ist. Dachte das der Antrag per Termin bei der Leistungsabteilung geklärt wird. Wie soll man sonst etwaige Fragen zeitnah abwickeln um Leistungen zu beziehen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.858
Bewertungen
14.790
Bei einem ALG I Antrag kann es da normal nicht so viele Fragen geben. Und wenn es doch welche gibt, gibt es den Postweg.

Ihc würde der AfA mal eine schriftliche Sachstandsanfrage zukommen lassen. Meine AfA hier vor Ort braucht für einen ALG I Antrag, wenn alles dabei ist 3-10 Tage.
 
Oben Unten