Unternehmensberatung..... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
Hallo,
sorry falls es sowas schon gibt, bin zu fertig um intensiv zu suchen und suche HILFE!

Hintergrund:
Möchte mich mit einer Idee selbständig machen, viele Leute und auch Vereine finden das eine tolle Idee und haben gemeint das sich sowas sicherlich lohnt.
Nun bin ich damit zum JC gegangen die haben "ihren" exclusives Beraterunter- nehmen anlaufen lassen. Interesse von deren Seite wenig bis gar nicht - angebliche Beratung gibt es nicht, auch keinerlei Hilfestellung! Habe dort mein Konzept abgegeben und musste den Zahlenplan komplett überarbeiten. Habe dafür jede Menge Zeit geopfert und auch Hilfen in Anspruch genommen und habe einen Plan erstellt der mir mehr als ALG II bringt herausbekommen - Stellen die geholfen haben meinten so wird das was, nachvollziehbar und definitiv erreichbar.
Der Unternehmensberater meint leider, er sehe keinerlei Tragfähigkeit und erzählt mir was von Lebenshaltungskosten die fast den 4fachen Wert meines ALG II Satzes im Jahr übersteigen. Hinzu kommt das er eine sogenannte Richtlinie zu nutzen scheint: man müsse ca 18.000€ Überschuss haben um sein Leben und die Nebenkosten decken zu können - lt. den helfenden Stellen ist das richtig, jedoch nur wenn man seinen sicheren Vollzeitberuf dafür aufgibt.

Nun meine Fragen:
Darf der JC andere Stellungnahmen einfach ablehnen?!
Kann man was gegen die scheinbare Unlust des Beraters tun?
Wie viel Zeit muss man diesen geben (Mailkontakt vorgestern, immerhin heute telefonisch erreicht - erhalten aber nicht angesehen, erst am Dienstag möglich!)???

Für schnelle Antwort wäre ich dankbar!

Gruß
cso0190
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Die Beraterunternehmen des JobCenter haben eine Hauptaufgabe: Deine Selbstständigkeit abzuwürgen.

Ich hoffe Du hast dem Nichts bezahlt.

Berater sind rausgeworfenes Geld. Meine Tragfähigkeitsbescheinigung habe ich nach einreichen der Unterlagen von einen Berater aus Berlin gekriegt. Ich kenne keine Vorschrift die Dich zwingt den vom JC zu nehmen.

Der Weg den ich gegangen bin war verhältnismäßig preiswert. Ich würde heute, weil Selbstständigkeit kaum noch gefördert würde einfach anfangen und das JC vor vollendete Tatsachen stellen.

Und denke nicht das Du den "Berater" motivieren kannst. Das JC zahlt dafür das die "hidden Agenda" des JC durchgesetzt wird. Da brauchst Du Dich nicht anzustrengen.

Ab auf's Gewerbeamt anmelden und Selbststudium betreiben.
Bücher helfen manchmal.

Roter Bock
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
DANKE
Jedoch brauche ich die sogenannte KANN-Leistung in Form von den maximalen 5.000€!

Und lt. dem JC ist es zwingend erforderlich von der sachkundigen Stelle das OK zu bekommen, andere könnten ja aus Gefälligkeit ausgestellt haben!

Geld hat er nicht von mir bekommen, sondern vom JC Höhe leider unbekannt!
 
R

Rounddancer

Gast
Unter Unternehmensberatern kursiert der Satz: "Der Berater nimmt dem Unternehmer die Uhr weg, und sagt ihm dann, wieviel Uhr es ist!"

Also ich gucke da immer zu gruendungszuschuss.de :: Gründungszuschuss - Klartext zur wichtigsten Gründungsförderung und habe auch den Newsletter von deren Xing-Gruppe abonniert. Und bin Mitglied in deren Verband der Gründer und Selbstständigen.

Da gibt es, das weiß jeder Berater, die Möglichkeit, 90 Prozent der Beratungskosten eines richtigen Beraters per EU-Zuschuß bezahlt zu bekommen, bis zu 4000 Euro.

Das Hauptproblem ist leider, daß alles, was Leistungen an uns Alg-II-Empfänger sind, Ermessensleistungen sind. Und wer die kriegt, unter welchen Vorgaben, das liegt am Amtsmenschen im jeweiligen JobCenter,- da kann man Glück haben, und es geht glatt durch, man kann einen erwischen, dem man freundlich aber bestimmt sagen muß, wo der Hase langgehen muß, und leider auch einen, der alles Vernünftige ablehnt.

Wie der, der den vor ihm sitzenden Bürger/Untergebenen/Kunden zum Ausruf veranlaßte: "Mann, nehmen Sie doch mal Vernunft an!", und darauf antwortete: "Ich nehme gar nichts an, ich bin Beamter!".

Aber: Wenn es um Geld für Gründer geht, da gibt es auch das Crowdfunding Gründer-Garage: Crowdfunding
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Die Mittel für Existenzgründungen wurdn extrem zusammen gestrichen. Versteife Dich nicht darauf das die von dort kommen.

Wir haben unsere Mittel über die Wirtschaftsförderung erhalten. Ist aber je nach Kreis unterschiedlich.

Unsere Wirtschaftförderung arbeitet mit einer Genossenschaftsbank zusammen.

Roter Bock
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
Problem ist, auf dem Arbeitsmarkt bin ich für das JC kaum vermittelbar!
Leider habe ich auch nichts gefunden, dementsprechend klammere ich mich wenigstens an einen solchen Strohhalm!

Trotzdem DANKE, bitte mehr davon!
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Problem ist, auf dem Arbeitsmarkt bin ich für das JC kaum vermittelbar!
Leider habe ich auch nichts gefunden, dementsprechend klammere ich mich wenigstens an einen solchen Strohhalm!

Trotzdem DANKE, bitte mehr davon!

Diese Stellungnahme ist ja nur nötig, wenn Du Fördergelder haben willst (beantragen). Falls nicht, einfach Gewerbe anmelden. Da Du aber anscheinend Gelder brauchst, falls die vom JC kommen sollen gibt es tatsächlich jeweils eine spez. Stelle die diese ausfertigen (ist hier genauso). Falls Du aber einen Kredit bei ner Bank oder so brauchst ist normalerweise jede angesehene Stelle für solch ne Stellungnahme möglich (zB. IHK?). Kostet natürlich erstmal was....
 
R

Rounddancer

Gast
Das mit der -Nicht-mehr-vermittelbarkeit- kenne ich von mir. Selbst ZAF wollen mich nicht. Immerhin: Wenn ich einem Hund einen Brocken Pondodog hinhalte, dann nimmt er ihn fröhlich schwanzwedelnd.
Also heißt es für mich, wie bei den "Bremer Stadtmusikanten": "Was Besseres als den Tod finde ich überall!"

Drum hab auch ich mich selbstständig gemacht.

Und weil man nie genug Wissen sammeln und verwerten kann, bin ich auch bei den Gratis-Kursen der Gründergarage vom Prof. Faltin dabei.

Es gibt auch bei edudip.com | Online-Seminare, Webinare täglich Webinare, darunter viele kostenlose. Klar, da machen auch viele am Ende Werbung für ihre dann kostenpflichtigen Kurse, etc., aber sie lassen schon in der Stunde davor,- und im Chat danach, etliche Wissensbrocken gratis fallen,- die schnappe ich auf und gucke, ob sie mir nützlich sein können. Zu allem Kostenpflichtigen sage ich: "Vielen Dank, war interessantes Webinar, auf Wiedersehen!" und gehe.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Du wirst vermutlich keine "Tragfähigkeitsbescheinigung" bekommen, die auch nur dann wichtig ist, wenn Du Fördergelder vom Mobbingcenter erhalten willst, d. h. Einstiegsgeld oder Darlehen.
Die gibts eben ohne diese Bescheinigung nicht (mehr).

Hast Du keine andere Option, die benötigten Mittel aufzutreiben?
Evtl. auch erstmal kleiner anfangen und Dir die notwendigen Mittel verdienen? So habe ich es das zumindest gemacht.
Mein Inventar ist bei weitem noch nicht vollständig und ich backe eben die kleinen Brötchen, die man mich backen lässt - und wenn genug kleine Brötchen über die Theke gegangen sind, dann wird eben das Inventar erweitert und sich mit dem Jobcenter über die Notwendigkeit erneut und erneut gestritten.

Ist dämlich, bleibt dämlich, aber anders gehts halt nicht.
Die Gesetze wurden von kleinkarierten Nichtsgönnern gemacht, also müssen die kleinkarierten Nichtsgönner eben damit leben und mich umso länger finanzieren. Schließlich haben sie die Situation überhaupt erst so geschaffen, wie sie ist.

Soll letztlich heissen, wie hier schon einige vorgeschlagen haben, dass Du Dich selbständig machst und das Jobcenter in einer Veränderungsmitteilung darüber informierst. Das ist Dein gutes Recht und sie können Dir gar nichts.

Was halt kommt, ist der Streß mit der EKS und mache Dich auch auf regelmäßige Streitereien gefasst inkl. Deiner Bereitschaft, auch das Sozialgericht mit einzubeziehen, Rechtsberatungsstellen kennenzulernen und auch mehrfach Klagen einzureichen.
Ärgere Dich dann nicht darüber, sondern sehe es als Teil Deiner Tätigkeit, es gehört scheinbar dazu.

Viel Erfolg mit Deiner Idee.
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
Vielen Dank für Eure Hilfen!

Ich brauche leider die KANN Leistung in Form von dem Darlehen und evtl. das Einstiegsgeld, weil meine Zulassungsnummern exkrement teuer sind ansonsten gründe (bzw. möchte gründen!) viel kleiner als ich eigentlich wollte.
Ohne diese dürfte ich gar nicht aktiv werden!

Noch eine Frage habe hier noch kein Dok gefunden für eine Traggähigkeitsbescheinigung für den JC, auch nicht bei der Agentur. Weiß jemand wo man dieses Formular Downloaden kann?!

Helft bitte weiter so intensiv.
Immerhin habe ich mich heute schriftlich wg. des Unternehmensberaters beim JC beschwert!
Gibt es hier jemanden von dem eine Tragfähigkeit von einer anderen Stelle abgelehnt wurde?!
 

Pfiffi

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
249
Bewertungen
68
Ärgere Dich dann nicht darüber, sondern sehe es als Teil Deiner Tätigkeit, es gehört scheinbar dazu.
Wie lautet der Spruch: Nur die harten, kommen in den Garten.

Auf jedenfall. Roundancer hat es schön beschrieben.

Also, nochmals kurz zu "Bratern,Coachern" und sonstigen nicht wirklich voranbringenden, wenn Du Deiner Sache sicher bist, dann tue es. Wenn nicht dann lasse es, verschiebe es bis Du Deine "Anschubfinanzierung" gesichert hast. Habe komplett aus 0 gegründet, habe mir die IHK hier gesucht, die hat mich erst auf die GFAW aufmerksam gemacht, beim JC wollte man wohl Einstiegsgeld bewilligen und ein kleines Darlehen, welches beides dankend abgelehnt wurde, haben auch bis auf EKS keinen Einblick und bekommen ihn auch nicht, wichtig ist was in der EKS in A 1 - A 7 und in der Spalte Gewinn (A-B) steht, alles was in Wirklichkeit darin passiert, da liegt die Verantwortung beim Selbständigen und nicht beim JC, oder sie übernehmen die Verantwortung dann werden sie recht herzlich in der Selbständigkeit willkommen geheissen und ihre Rechte und auch Pflichten klar gemacht, meist ist dann der Blick der SB der eines "Zitronenbiss". Überlege es Dir, wenn gut, dann geht das auch ohne JC, wahrscheinlich sorgar ruhiger und entspannter.:icon_kinn:
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
@Pfiffi

Nun ich habe alles was noch vorhanden war verbraucht und ich bin leider auf den Zuschuss/Darlehen in max Höhe von 5.000€ KannLeistung angewiesen.
Meine Zulassung kostet nämlich schon 2.000€ zuzüglich der Auflagen!
Der Berater des JC liegt nur auf der Couch!
Nur macht es wenig Sinn eine Tragfähigkeit zu beschaffen die Geld kostet wenn diese nicht anerkannt wird!
 
R

Rounddancer

Gast
Wenn Du nix vom JC brauchst, weil Du Crowdfunding machst, dann brauchste ne gute Story, aber keine formale Tragfähigkeitsbescheinigung fürs JC.

Alle die, die berechtigt sind, Tragfähigkeitsbescheinigungen auszustellen, haben das Formular, bzw. die Vorlage dazu.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Die Tragfähigkeitsbescheinigung sollte Dich gar nichts kosten, denn das ist eine Aufforderung seitens des Jobcenters, diese zu bringen, dummerweise schreiben die Dir dann auch vor, wer diese zu erstellen hat. Das heisst, die Kosten für diese Bescheinigung hat das Jobcenter zu tragen.

Nur sehe ich ein Problem, diese KANN-Leistung, sprich das Darlehen nach § 16c (1) SGB II zu bekommen. Denn einen Rechtsanspruch hast Du darauf nicht.

Du kannst natürlich Dein Gewerbe anmelden und das Jobcenter vor vollendete Tatsachen stellen und dann eben ein Darlehen beantragen... ob das jedoch bewilligt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Als ich damals gründete, wollte man mir dieses Darlehen förmlich aufschwatzen, mir wurde sogar in die EGV geschrieben, dass ich mir damals bis zum nächsten Termin Gedanken darüber machen sollte, ob ich dieses Darlehen in Anspruch nehme. Das heisst, mir wurde das Geld hinterher geworfen - ich hatte damals jedoch abgelehnt.

Es ist leider wirklich so, dass sich die Zeiten geändert haben, diese Mittel komplett zusammengestrichen wurden und nur noch sehr defensiv bis gar nicht mehr bewilligt werden.
Das ist in der Tat schlecht, aber das ist der Wille dieser Regierung.

Du sollst Dich gar nicht selbständig machen, wenn Du im Leistungsbezug bist. Denn diejenigen, die den Schritt gehen, haben meist unternehmerischen Geist, sind meist relativ gut gebildet und vor allem aktiv... diese Leute, meinen sie, sind eben besser in irgendwelchen Schrottmaßnahmen und Sklavendiensten aufgehoben, wo sie sich für einen Hungerlohn ausbeuten lassen dürfen.
Vgl. Aussagen von Ursula von der Leyen (weisst schon, die Blonde), die exakt das aussagt.

Bleibt nur, das Geld anderweitig aufzutreiben, wenn das Darlehen nicht bewilligt wird.
Einen Versuch ist es wert, den Antrag zu stellen... aber verlasse Dich nicht darauf.
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
Danke für Deine klaren Worte!
Ich möchte nur wiederholen, es ist fast die einzigste Chance für mich und auch für den JC mich los zu werden bzw. den Versuch rauszukommen.
Die bisherigen SB´s haben mich da unterstützt!
Problem ist das der Unternehmensberater des JC keinen Bock hat seinen Job zu tun, dementsprechend suche ich nach Alternativen für eine Tragfähigkeit die akzeptiert wird - notfalls versuche ich diese selbst zu bezahlen.
Ich möchte endlich auch mal einen Schritt vorwärts machen!

Dann kann das JC über die "Förderung" entscheiden und ich weiß ob es klappt!

Nur will ich eine Entscheidung herbei führen und suche dann noch die Formulare für diese sogenannte Bescheinigung (GZ - soll das wohl heißen aber nirgends gefunden!).

Klar ist auch das das JC nichts mehr verschenkt, aber wer nichts versucht wird auch nichts schaffen!
 

cso0190

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
121
Bewertungen
6
Neues vom Netten man der vom JC beauftragt wurde - eine klare Ablehnung!

Allerdings habe ich in Beratungsgesprächen von anderen Institutionen eine relativ gute Prognose erhalten!
Also habe ich mich an meinen SB gewannt, konnte dort das Problem schildern!
Habe ja nur einen Termin beim Berater gehabt und ansonsten nur Mail und Telefon. Sollte dieses dann dem SB zur Verfügung stellen und man würde sich um Klärung bemühen.
Da die Ablehnung nun gestern bereits 2Tage her ist habe ich mich nun nochmal an den Berater gewandt, ja der JC hätte sich bei ihm gemeldet und um ein klärendes Gespräch gebeten, anschließend sei dann noch ein persönliches Gespräch mit mir beim Berater geplant. Die Ablehnung sei somit noch nicht verbindlich das Gespräch würde unter Umständen ja noch weitere Erkenntnisse mit sich bringen!. :eek:

:confused: -???????????????????????????????- :confused:

FAZIT: Wenn man nicht zu frieden ist, irgend wen suchen der bereit ist zu zu hören und etwas tut! Wird mit Sicherheit nicht immer funktionieren, aber vielleicht hin und wieder. Rockt den JC^^
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Und lt. dem JC ist es zwingend erforderlich von der sachkundigen Stelle das OK zu bekommen, andere könnten ja aus Gefälligkeit ausgestellt haben!
... und die sachkundige Stelle des JC könnte dein Konzept aus Gehässigkeit ablehnen. Die trauen dir nicht, du traust denen nicht (zu Recht), der Kompromiss wäre eine neutrale Stelle. HWK oder IHK dürfte eine solche sein.

P. S. Es heißt übrigens "das JC", das Jobcenter. Ja ich bin pingelig, aber es stört mich.
 

janco

Neu hier...
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
6
Bewertungen
0
Man man, klingt das alles kompliziert! Will man was schaffen und es werden einem nur Steine in den Weg gelegt! :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Für deine Werbung für den Drecksladen "maritimes Competenzzentrum" der mit Grone Schule und "Reife Leistung" eine der übelsten Massnahmen zusammenarbeitet, habe ich Dich grade bei der Forenleitung gemeldet.

Diese Aasgeier können nur billig. Deine Dönkes von irgendwelchen heute Glücklichen Arbeitsloosern kannst Du für Dich behalten.

uups hab ich mich verguckt :icon_sleep: Aha geändert - geht doch

Roter Bock
 
R

Rounddancer

Gast
H
Möchte mich mit einer Idee selbständig machen, viele Leute und auch Vereine finden das eine tolle Idee und haben gemeint das sich sowas sicherlich lohnt.
Verlaß Dich NICHT aufs Amt, mit dem bist Du zumeist verlassen.

Besser: Geh die Infos und die Schritte (alles per Gratis-Videokurs) durch, die Prof. Günter Faltin -und das ist nicht ein trockener Professor, sondern hat mit seiner Tee-Firma bewiesen, daß er auch gründen kann- mit der Gründer-Garage bietet, https://www.entrepreneurship.de/gruender-garage/

Ein wichtiger Teil ist dabei das Crowdfunding: Man lernt, sein Projekt zu budgetieren, seine Idee potentiellen Geldgebern vorzustellen,- und dann so Gelder einzusammeln, sei es als Zuschuß, sei es als Darlehn. Auch der Prof. Faltin unterstützt so mache der Existenzgründer.

Aber das Amt? Wenn die mal was extra zahlen,- dann ist das fast Schmerzensgeld. Bloß letzteres muß man nicht zurückzahlen ...
 

Adebar

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2013
Beiträge
79
Bewertungen
19
ich finde es sehr schade, daß selbst der Einstieg in die Selbständigkeit einem so erschwert wird!
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
@Rounddancer - ich habe mir den Link angesehen und ehrlich ich kapier es nicht? Mir erschließt sich nur, das erst irgendwelche Online Kurse durchlaufen werden müssen.

System nicht begriffen = 6 setzen.

Roter Bock
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Was halt kommt, ist der Streß mit der EKS und mache Dich auch auf regelmäßige Streitereien gefasst inkl. Deiner Bereitschaft, auch das Sozialgericht mit einzubeziehen, Rechtsberatungsstellen kennenzulernen und auch mehrfach Klagen einzureichen.
Ärgere Dich dann nicht darüber, sondern sehe es als Teil Deiner Tätigkeit, es gehört scheinbar dazu.
Ob die durch die EKS verursachten Kosten (doppelte Buchführung, Zeitaufwand, Papier-, Kopier-, Druck-, Portokosten für EKS Formulare und insbes. Nachweise) nur als Betriebsausgabe abgesetzt, oder vom JC erstattet werden müssen, lasse ich gerade vor einem SG klären.
 
Oben Unten