Unternehmen Pleite - wie komm ich an mein Geld

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ViStA

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe folgendes Problem, bin zwar noch jung, hoffe aber bei Ihnen eine gute Antwort oder zumindest ein paar Tipps zu bekommen.


Ich habe bis vor kurzem für ein Sicherheitsunternehmen gearbeitet. Nun habe ich erfahren, dass dieses Pleite gegangen ist. Allerdings steht mit noch eine Gehaltszahlung zu. Man sagte mir dann, dass zur Zeit alle eingehenden Summen vom Finanzamt eingefrohren werden, und somit keine Geldauszahlung möglich ist. Insolvenz ist keine angemeldet bisher, und ob die Firma gegen eine Pleite abgesichert ist, weiss ich auch nicht.

Warum es zu der Pleite kam weiss ich nicht, jedoch brauche ich dieses Geld. Wie komme ich da ran bzw. was hab ich für Chancen?

Klären Sie mich doch bitte einmal auf. Danke!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Das sieht schlecht aus, da erst über den Insolvenzverwalter, wenn denn Insolvenz eingeleitet wurde die Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden und da stehen die Angestellten meistens eh erst an letzter Stelle, bevor Insolvenz eingeleitet wurde hilft wohl nur Lohn einklagen, aber wenn kein Geld da ist?
 

ViStA

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hmm,

also muss ich jetzt ganz auf mein Geld verzichten?

das wäre ärgerlich. Aber ich glaube nicht, dass er Insolvenz anmeldet, eher, dasss mein Chef den Laden einfach so dicht macht.

Das Geld einklagen lohnt glaube ich nicht, dafür wiederum is der betrag zu gering. Da würde ich glaube ich mehr Kosten für den Anwalt tragen als was dabei herausspringt.

Hat denn keiner irgendeinen hilfreichen Tipp?
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Wenn das Finanzamt schon mit drin hängt und das Unternehmen derart zahlungsunfähig ist, kann man davon ausgehen, daß Insolvenz angemeldet wird. Andernfalls macht sich der Inhaber/Geschäftsführer wegen sog. Insolvenzverschleppung strafbar.

Bei Lohnausfällen springt im allgemeinen das Arbeitsamt mit Konkursausfallgeld (längstens für drei Monate) ein. Jetzt weiß ich nur nicht, ob das bei Dir auch der Fall sein könnte, da Du schreibst, Du hättest bis vor kurzem dort gearbeitet (Vertrag also gekündigt?).
Sollte das Arbeitsverhältnis offiziell noch bestehen, ´mal bei der Agentur für Arbeit vorbeschauen. Dort gibt es eine bestimmte Stelle für Konkursausfallgeld.

Sobald die Firma Insolvenz angemeldet hat, wird sie in einem speziellen Register geführt. Recherchier´ einfach ´mal bei www.insolvenzbekanntmachungen.de.
Alternativ kannst Du natürlich auch beim zuständigen Amtsgericht - Insolvenzgericht - anrufen. Namen der Firma nennen und sie geben Dir die betreffenden Daten incl. Insolvenzverwalter. Den kannst Du dann auch schon ansprechen, um auf Deinen Gläubigerstatus hinzuweisen bzw. Deine Adresse aufnehmen zu lassen.

Bist Du ein gewöhnlicher Gläubiger (also kein offizieller AN mehr), erhälst Du irgendwann vom Insolvenzverwalter die Aufforderung, Deine Forderung zur Tabelle anzumelden. Das sind ein, zwei recht harmlose Formulare, denen Du nach Möglichkeit Belege (Arbeitsvertrag, betreffende Lohnabrechnung etc.) beifügen solltest. Und dann kann es verdammt lange dauern, bis Du wieder etwas von der Sache hörst, weil die verbleibende Masse gerne gequotelt wird. Ob da noch viel für Dich herauskommt, steht in den Sternen....

Hoffe, ich konnte Dir ansatzweise helfen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten