Untermietvertrag, aber Arge möchte den Hauptmietvertrag haben (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

nachdem nun endlich meine neue Adresse übernommen wurde von der Arge, nach langem hin und her gibt es nun das nächste Problem.

Ich wohne bei meiner Bekannten, diese hatte einen Mieter welcher aber ausgezogen ist und somit hat sie ein Zimmer frei gehabt.
Ich habe sie gefragt ob sie es untervermietet und sie hat es bestätigt. Wir haben dann einen Untermietvertrag gemacht, wo halt meine monatliche Zahlung für das eine Zimmer steht.
Diesen habe ich auch zur Arge gebracht und dort meinten sie jetzt das sie den richtigen Mietvertrag meiner Bekannten bräuchten und auch deren monatlichen Einkünfte, bis dahin haben sie meine Leistungen eingestellt.
Ich kann doch nicht einfach irgendwelche Sachen vorlegen welche mich persönlich nichts angehen, ist das so rechtens von der Arge?
ich habe doch den Untermietvertrag mit der monatlichen Miete für das Zimmer. Einen Hauptmietvertrag für die Wohnung besitze ich doch nicht.
Kann mir einer einen Rat geben was ich nun tun kann bzw. muss.
Danke schonmal für eure Hilfe.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Du hast Recht, das sind Unterlagen Dritter, auf die Du keinen Zugriff hast. Das hat das JC alles schriftlich gemacht oder wurde Dir das nur gesagt?
bis dahin haben sie meine Leistungen eingestellt.
die gesamten Leistungen oder nur den Mietanteil?
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.083
Bewertungen
13.244
Das JC ( eine "ARGE" gibt es seit 2010 nicht mehr) kann von dir keine Unterlagen verlangen, auf die du keinen Zugriff hast. Das JC muss somit mit dem Untermietvertrag zufrieden sein.
Dort stehen die relevanten Angaben für deinen Leistungsantrag drin und fertig.

Ich würde gegenüber dem JC auch nie von einer "Bekannten" oder ähnlichem reden. Sprich immer von deiner "Vermieterin", sonst kommen die nämlich auf die Idee euch zu unterstellen, dass ihr zusammen seid und für einander einzustehen hättet. Genau deswegen wollen die die Einkünfte deiner Vermieterin (!)wissen.
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo und danke für die Antworten,

ja vor Ort/telefonsich/schriftlich spreche ich auch nicht von meiner Bekannten sondern von der Vermieterin der Wohnung, welche mir ein freies Zimmer dort vermietet.
Wir haben alles geregelt, im Untermietvertrag und eine pauschale Mietzahlung angegeben.
Ich habe beim JB angerufen und gefragt was denn nun sei und dort wurde mir mitgeteilt, das meine Leistung komplett eingestellt wurde, sprich Miete und die 405 Euro zum Leben, ich bekomme im Moment 0 cent vom JB, solange nicht der Hauptmietvertrag dort vorgelegt wird. Der Brief sei auch schon zu mir unterwegs.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.083
Bewertungen
13.244
Wenn der Brief vom JC da ist, dann bitte anonymisiert hier einstellen.
Nur keine Angst, die Leistungseinstellung kriegen wir schon gekippt. :biggrin:
 

Jason3112

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
54
Bewertungen
1
Werde den Brief sobald er da ist hier reinstellen.
Vielen Dank nochmal für eure Hilfe
 

stala

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Ich (Wir) hatten 2014 das "selbe" Problem... wir wohnen zu Untermiete in einer separaten Wohnung in einem Einfamilienhaus. Auch von uns verlangte man - angeblich könne der Antrag sonst nicht bearbeitet werden - das wir den Hauptmietvertrag unserer Untervermieterin vorlegen müssen. Es sollte die Frage geklärt werden, ob die Untervermieterin überhaupt zur Untervermietung berechtigt sei... warum auch immer.

Mit Beschluss vom 07.11.2014 der 4. Kammer SG Mannheim Az.: S4 AS 3349/14 ER wurde bei uns angeordnet, dass Leistungen unverzüglich zu gewähren sind. Aus der Begründung (zusammengefasst) geht hervor, dass der Träger a.) keinen Anspruch auf Erhebung von Daten Dritter hat und b.) aus dem Untermietvertrag alles relevante hervorgeht um über die Leistung zu entscheiden.

Zitat
Insgesamt ergibt sich mithin, dass die Antragsteller zu Recht davon ausgehen, dass die Antragsgegnerin zu Unrecht die Vorlage des Hauptmietvertrages und einer Mietbescheinigung fordert. Die Verpflichtung zur Zahlung der Mietkosten wird durch den Untermietvertrag und die sich aus den Kontoauszügen ergebende monatliche Zahlung ausreichend belegt, weshalb die Antragsgegnerin weiterhin Unterlagen anfordert ist dem Gericht nicht ersichtlich. Selbst wenn die Hauptmieterin nicht zu Untervermietung berechtigt wäre, so ergibt sich die Zahlungsverpflichtung für den Antragsteller bereits aus dem vorgelegten Untermietvertrag
Ich hoffe das hilft dir weiter....
 
E

ExitUser

Gast
Ich (Wir) hatten 2014 das "selbe" Problem... wir wohnen zu Untermiete in einer separaten Wohnung in einem Einfamilienhaus. Auch von uns verlangte man - angeblich könne der Antrag sonst nicht bearbeitet werden - das wir den Hauptmietvertrag unserer Untervermieterin vorlegen müssen. Es sollte die Frage geklärt werden, ob die Untervermieterin überhaupt zur Untervermietung berechtigt sei... warum auch immer.
Um Dir Streß zu machen und Zwietracht zwischen Deinem Vermieter und Dir zu säen. Wie weit sich der Vermieter aus dem Fenster lehnt, geht das JC nichts an. Wenn Du wohnst und dafür Kosten entstehen, sind die zu übernehmen. Punkt.

Hallo zusammen,

nachdem nun endlich meine neue Adresse übernommen wurde von der Arge, nach langem hin und her gibt es nun das nächste Problem.

Ich wohne bei meiner Bekannten, diese hatte einen Mieter welcher aber ausgezogen ist und somit hat sie ein Zimmer frei gehabt.
Ich habe sie gefragt ob sie es untervermietet und sie hat es bestätigt. Wir haben dann einen Untermietvertrag gemacht, wo halt meine monatliche Zahlung für das eine Zimmer steht.
Diesen habe ich auch zur Arge gebracht und dort meinten sie jetzt das sie den richtigen Mietvertrag meiner Bekannten bräuchten und auch deren monatlichen Einkünfte, ...
Daß sich die Leute immer um Kopf und Kragen schwätzen müssen! Wenn Du das Zimmer bei Hannelore Kraft gemietet hättest, würdest Du dann von Deiner "Bekannten" reden oder von "Frau Kraft"?
 

stala

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
130
Bewertungen
19
Wenn Du wohnst und dafür Kosten entstehen, sind die zu übernehmen. Punkt.
Joa.... aber erst nach dem das SG Mannheim dem Antrag von uns statt gegeben hatte... ohne den Beschluss würden wir heute noch auf das Geld warten... zumal sie es jetzt wo wir aufstocken müssen erneut probiert haben und erst nach dem Hinweis auf das Verfahren von 2014 wurde der Antrag auch wirklich bearbeitet obwohl alles andere vorlag
 
Oben Unten