Unterlagen fehlen aus Zeugnisordner

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

unicorn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2007
Beiträge
261
Bewertungen
1
Für einen vermeintlichen Job, der letztendlich 1,5€-Job war, sollte ich meine Zeugnisse bringen. Da ich ein ganz falsches Bild von dem Massnahmeträger hatte brachte ich meinen Ordner mit den ganzen Zeugnissen und Belegen. Es hiess er wird in den Tresor eingeschlossen. Mehrfach fragte ich nach meinem Ordner und es wurde mir mitgeteilt, dass man noch nicht zur Sichtung gekommen sei. Ich wurde ja lange hingehalten.............

Am 1.3.07 beendete ich die Massnahme weil nicht zusätzlich, liess mir unterschreiben, dass keine Daten unnötigerweise von mir weitergeleitet werden.

Erst gestern, also am 30.03.2007, konnte ich meinen Ordner wieder holen. Er war nun fast 2 Monate in deren Besitz.

Ich wunderte mich, dass er so dünn war und stellte nun fest, dass Einiges daraus entnommen wurde. Leere Hüllen, fehlendes Originalzeugnis, mein altes Bewerbungsarchiv zeigen, dass da jemand Interesse hatte und ich kann nun keine Bewerbung schreiben. (Ich habe ein Angebot, wo ich mich bewerben soll).

Wer kann mir Hinweise geben, in welcher Richtung ich nun in rechtlichen Belangen vorgehen kann? Dass ich auf die Herausgabe poche, versteht sich von alleine.

Ausserdem stellt sich mir die Frage, was sie damit wollen, da eine Festanstellung ja doch nicht in Frage kam.

Unabhängig davon ist es doch eine absolute Unart vorzugaukeln, man käme in eine Festanststellung, Zeugnisse vorlegen lassen, die einen in dem Glauben bekräftigen, darauf sitzen zu bleiben und dann bekommt man nur noch Teile zurück!

PS: Bitte keine Predigten, ich habe noch nie zuvor meine Originale zur Verfügung gestellt. Dort wurde mein Vertrauen aus der Vergangenheit und dem alten Bild dieser Institution, das ich von dort hatte, in allen Bereichen total missbraucht. Daher machte ich eine Ausnahme, die nie wieder passieren darf.
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
In Anbetracht der langen Hinhaltemethode würde ich sofort das harte Rechtsmittelprogramm anleiern - Rechtsberatung beim Anwalt, Strafanzeige wegen Diebstahl, Schadenersatzforderung andeuten aufgrund der Bewerbungsunfähigkeit usw.

EVENTUELL kannst Du ja unangemeldet mit 2 Leuten (Zeugen) da nochmal hinfahren, und sehr deutlich und bestimmt auf der Herausgabe der fehlenden Dokumente bestehen, notfalls unter Androhung der sofortigen Hinzuziehung der Polizei. Bei Widerstand - Polizei hinzuziehen. Bei Rausschmiss/Hausverbot - Gebäude verlassen, Polizei hinzuziehen, draussen warten. Presse mitnehmen, für sowas findet sich immer ein Reporter!

Eine g(em)ütliche Vorgehensweise mit schreiben "ich fordere sie auf, mir binnen Wochenfrist die unbefugt entnommenen Dokumente auszuhändigen" reicht meiner Meinung nach nicht mehr aus.

Und frag mal Martin per PN, in wie weit Du diese Leute öffentlich anprangern kannst hier.
 

Familienglück

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2007
Beiträge
207
Bewertungen
0
Welche rechtlichen Schritte du unternehmen kannst, da kommt bestimmt noch von anderen Antwort. Du müsstest das bestimmt auch beweisen können, das diese in der Mappe enthalten waren. Nehme ich mal. An sich ist es eine riesengroße Schweinerei, möcht ich mal so sagen.

Ich persönlich würde schon mal schauen und versuchen an ein neues Original (Ersatz) der Zeugnisse zu kommen.

Da das Soll der Bewerbungen erfüllt werden muss, würde ich mich weiterhin bewerben, wenn sie wirklich Interesse an meiner Arbeitskraft haben würden, falls was frei und und und, dann werden sie sich schon noch mal melden und nach dem einen oder anderen fragen.

Schöne Grüße Heike
 

Familienglück

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2007
Beiträge
207
Bewertungen
0
Strafanzeige wegen Diebstahl,

Bei Personalausweisverlust (Diebstahl, Verloren) gehst "du" zur Polizei und machst eine Anzeige, dort bekommst "du" eine Bestätigung (was auch wichtig für Arge als Beweis wäre).

Ich würde es probieren, denn immerhin könnten ja die Zeugnisse mißbraucht werden um davon zu profitieren. Verfälschungen sind ja heutzutage nichts Unbekanntes mehr.

Schöne Grüße Heike
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
Ich sehe das Problem im Beweisen der fehlenden Dinge, behaupten können beide Seiten viel, man muss es beweisen können, ausserdem würde ich für die Zukunft raten nie Originaldokumente abzugeben, sondern nur zur Ansicht vorzulegen
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Hallo

Boah, wie ärgerlich... als hätte man nicht schon genug Gerenne! :icon_motz:

Auf jeden Fall würde ich mich - wie Familienglück bereits vorschlug - auch parallel sofort darum kümmern, an einen Ersatz der Zeugnisse zu kommen; Kosten dafür natürlich dem Maßnahmeträger in Rechnung stellen.

Entweder die ehemalige Schule anschreiben/aufsuchen oder:
Schulgesetz NRW § 49

(3) Zeugnisse, die zerstört oder abhanden gekommen sind, können durch eine Bescheinigung der oberen Schulaufsichtsbehörde ersetzt werden, wenn bei der Schule keine oder nur noch unvollständige Zeugnisunterlagen vorhanden sind. Die Voraussetzungen für die Ausstellung der Bescheinigung sind von einer Person, die auf Grund ihrer dienstlichen Stellung von der Ablegung der Prüfung oder dem Erwerb des Befähigungsnachweises Kenntnis hat, durch Versicherung an Eides Statt vor der oberen Schulaufsichtsbehörde zu bestätigen. Die Voraussetzungen können auch durch Versicherung an Eides Statt vor der oberen Schulaufsichtsbehörde von zwei Personen bestätigt werden, die von der Ablegung der Prüfung oder dem Erwerb des Befähigungsnachweises eigene Kenntnis haben.
https://www.schulministerium.nrw.de/Schulgesetz/paragraph.jsp?paragraph=49

Viel Glück!

Gruß von Arwen
 

Familienglück

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2007
Beiträge
207
Bewertungen
0
Ich sehe das Problem im Beweisen der fehlenden Dinge, behaupten können beide Seiten viel, man muss es beweisen können, ausserdem würde ich für die Zukunft raten nie Originaldokumente abzugeben, sondern nur zur Ansicht vorzulegen

Das mit dem Beweisen ist wirklich so eine Sache.

Aber wenn zum Beispiel der Verlust bei der Polizei gemeldet werden könnte ... dann wird gefragt: Wo haben Sie dies oder jenes zuletzt gehabt? Antwort: da und dort ...

Also da bräuchte noch nicht mal jemand in die Pfanne gehauen werden, es muss ja auch nicht unbedingt die vermutete Person genommen haben, das könnte ebenso gut jemand anderes gewesen sein.

Also ich persönlich würde es tun.

So gäbe es wenigstens gleich noch eine Bestätigung für die Arge .

Keine Bewerbungen = Kürzungen.

Also ich würde schon schauen ob ich das verhindern könnte.

Schöne Grüße Heike
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
In Anbetracht der langen Hinhaltemethode würde ich sofort das harte Rechtsmittelprogramm anleiern - Rechtsberatung beim Anwalt, Strafanzeige wegen Diebstahl, Schadenersatzforderung andeuten aufgrund der Bewerbungsunfähigkeit usw.

Strafanzeige wegen Verdacht der Unterschlagung/Diebstahl gegen xyz und auch gegen unbekannt
Schadenersatz : hier würde ich die ARGE einspannen, denn die haben doch sicherlich auch ein Interesse, daß du dich wieder schenll bewerben kannst (ja ich weiß, das die kein Interesse haben - einspannen sollte man sie aber auf jeden Fall)

EVENTUELL kannst Du ja unangemeldet mit 2 Leuten (Zeugen) da nochmal hinfahren, und sehr deutlich und bestimmt auf der Herausgabe der fehlenden Dokumente bestehen, notfalls unter Androhung der sofortigen Hinzuziehung der Polizei. Bei Widerstand - Polizei hinzuziehen. Bei Rausschmiss/Hausverbot - Gebäude verlassen, Polizei hinzuziehen, draussen warten. Presse mitnehmen, für sowas findet sich immer ein Reporter!

Eine g(em)ütliche Vorgehensweise mit schreiben "ich fordere sie auf, mir binnen Wochenfrist die unbefugt entnommenen Dokumente auszuhändigen" reicht meiner Meinung nach nicht mehr aus.

...auszuhändigen, bzw. über deren Verbleib schriftlich Auskunft zu geben"

Und frag mal Martin per PN, in wie weit Du diese Leute öffentlich anprangern kannst hier.

In Zeiten der Zeugnisfälschungen kann es interessant sein, die Originale vorzulegen - allerdings nur zur Ansicht. Dieses Thema wurde bereits in Kopiererzeiten besprochen.
Neue Zeugnisse ? gibt es die Firmen noch ? welches Datum tragen die Unterlagen ? neues Briefpapier (z.B. PLZ) und altes Zeugnisdatum verursachen ein Stirnrunzeln beim neuen Arbeitgeber, auch sind Datumsunterschiede immer ein Zeichen für Probleme (Arbeitsgericht, usw.)

Bei meinem Gespräch um einen 1€J (ab nächsten Montag) wurde nicht mal in die mitgebrachte Bewerbungsmappe geschaut. Die wollten nur ihr Kontinggent (25 1€J-Plätze stellen die der ARGE zur Verfügung (Straflager?)) auffüllen.


Viel Erfolg
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
Das mit dem Beweisen ist wirklich so eine Sache.

Aber wenn zum Beispiel der Verlust bei der Polizei gemeldet werden könnte ... dann wird gefragt: Wo haben Sie dies oder jenes zuletzt gehabt? Antwort: da und dort ...

Also da bräuchte noch nicht mal jemand in die Pfanne gehauen werden, es muss ja auch nicht unbedingt die vermutete Person genommen haben, das könnte ebenso gut jemand anderes gewesen sein.

Also ich persönlich würde es tun.

So gäbe es wenigstens gleich noch eine Bestätigung für die Arge .

Keine Bewerbungen = Kürzungen.

Also ich würde schon schauen ob ich das verhindern könnte.

Schöne Grüße Heike

Also ehrlich, ich sehe da bei der Polizei kaum Chancen, aber versuchen kann man es ja, es sieht für die bestimmt nicht glaubwürdig aus wenn man den Diebstahl von Zeugnissen meldet und dann sagt, die waren zuletzt da und da, BEWEISEN muss man es, wenn die Leute der anderen Seite sagen, da war nichts anderes drin, dann war's das
 

Familienglück

Elo-User*in
Mitglied seit
14 März 2007
Beiträge
207
Bewertungen
0
Also ehrlich, ich sehe da bei der Polizei kaum Chancen, aber versuchen kann man es ja, es sieht für die bestimmt nicht glaubwürdig aus wenn man den Diebstahl von Zeugnissen meldet und dann sagt, die waren zuletzt da und da, BEWEISEN muss man es, wenn die Leute der anderen Seite sagen, da war nichts anderes drin, dann war's das

Ich würde sagen: "Ich habe Angst, dass diese verfälscht werden und / oder eventuell für "Schwarzarbeit" mißbraucht werden könnten."

Es soll schon Ärzte gegeben haben die mit falschen Zeugnissen im OP gearbeitet haben.

Kein Witz, kam in den Nachrichten.

Schöne Grüße Heike
 

Grobi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juni 2006
Beiträge
346
Bewertungen
1
Ein Zeugnis ist ein Dokument, eine Urkunde.
Das unerklärliche Abhandenkommen einer Urkunde sollte aktenkundig gemacht werden. Was genau mit einem solchen Dokument passiert ist unserem Opfer hier nicht bekannt - und somit belanglos. Wichtig ist nur, das wichtige Dokumente verschwunden sind und der Ort und die Zeit des Verschwindens ziemlich genau eingegrenzt werden können.

Wenn sich solche Fälle häufen fällt das irgendwann auf, und nur dann kann es für die Zukunft unterbunden werden. Es ist wichtig, das dieses Unternehmen bei Behörden aktenkundig wird, damit sich so etwas nicht widerholt.

Desweiteren ist das entnehmen von Unterlagen, die in gutem Glauben vorgelegt wurden schlichtweg nicht in Ordnung. Das Unrechtsbewusstsein von Personen die so etwas machen ist offensichtlich nicht ausreichend ausgeprägt und bedarf der Korrektur.

Daher vertrete ich die Meinung, das man in solchen Fällen eine härtere Gangart einschlagen sollte.

Der Tip mit "Ersatzzeugnisse organisieren" ist ebenfalls eine hervorragende Idee, aber entstehen dabei nicht evtl. Kosten in manchen Fällen? Wer ersetzt diese? Bei einer Strafanzeige besteht die chance, das die Unterlagen "plötzlich und unerklärlich" wieder auftauchen, oder in einem etwaigen Verfahren die Kosten dem Unternehmen aufgebrummt werden. Allein schon das Porto/die Telefonkosten für die Bestellung eines neuen Zeugnisses sind wohl nicht im Regelsatz enthalten.
 
E

ExitUser

Gast
Unicorn, ich will Dir beileibe nicht zu nahe treten - aber lese ich richtig, daß Du Deine Original-Zeugnisse einem Dritten übergeben hast und Dich nun wunderst, daß diese Zeugnisse und ggf. anderen Original-Unterlagen futsch sind?

Das ist zum Verzweifeln.

In den vielen, vielen Foren im Internet, wo es um Arbeitslosigkeit geht, wird jeden Tag, den Gott werden lässt, erwähnt, daß man niemals, niemals und auch weiterhin niemals Original-Unterlagen aus der Hand gibt.

Man bekommt sowas in der Schule oder spätestens in der Lehre mitgeteilt, und im Fernsehen und Radio gibts auch ständig Infos über sowas.

Überall wird erklärt, daß man keine Original-Unterlagen rausgibt. Seit ewigen Zeiten.

Niemals.

Warum tust Du es dann trotzdem, Unicorn?

Was nützen die ganzen Bemühungen der vielen vielen Leute in solchen Foren, der Lehrer, der Ausbilder usw. usw. wenn dann doch ständig wieder sowas passiert?

Ich verstehs nicht.

Wie gesagt, will Dir nicht zu nahe treten, aber ich bin echt traurig und kann nur noch den Kopf schütteln.

Man bekommt echt den totalen Horror davor, sich noch für andere Menschen zu engagieren, weil man entsetzt feststellen muß, daß millionenmal gemachte Fehler immer wieder ums Erbrechen neu gemacht werden.

Das ist einfach nicht mehr nachvollziehbar.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Unicorn, ich will Dir beileibe nicht zu nahe treten - aber lese ich richtig, daß Du Deine Original-Zeugnisse einem Dritten übergeben hast und Dich nun wunderst, daß diese Zeugnisse und ggf. anderen Original-Unterlagen futsch sind?

Das ist zum Verzweifeln.

In den vielen, vielen Foren im Internet, wo es um Arbeitslosigkeit geht, wird jeden Tag, den Gott werden lässt, erwähnt, daß man niemals, niemals und auch weiterhin niemals Original-Unterlagen aus der Hand gibt.

Man bekommt sowas in der Schule oder spätestens in der Lehre mitgeteilt, und im Fernsehen und Radio gibts auch ständig Infos über sowas.

Überall wird erklärt, daß man keine Original-Unterlagen rausgibt. Seit ewigen Zeiten.

Niemals.

Warum tust Du es dann trotzdem, Unicorn?

Was nützen die ganzen Bemühungen der vielen vielen Leute in solchen Foren, der Lehrer, der Ausbilder usw. usw. wenn dann doch ständig wieder sowas passiert?

Ich verstehs nicht.

Wie gesagt, will Dir nicht zu nahe treten, aber ich bin echt traurig und kann nur noch den Kopf schütteln.

Man bekommt echt den totalen Horror davor, sich noch für andere Menschen zu engagieren, weil man entsetzt feststellen muß, daß millionenmal gemachte Fehler immer wieder ums Erbrechen neu gemacht werden.

Das ist einfach nicht mehr nachvollziehbar.

wieso soviel Energie auf so eine Litanei verschwenden, prügeln bringt nichts und auch wenn du es verstehen oder nachvollziehen könntest, würde das die Papiere zurückbringen ?
Es ist passiert und die Selbsterkenntnis ist ja beinahe komplett...

PS: Bitte keine Predigten, ich habe noch nie zuvor meine Originale zur Verfügung gestellt. Dort wurde mein Vertrauen aus der Vergangenheit und dem alten Bild dieser Institution, das ich von dort hatte, in allen Bereichen total missbraucht. Daher machte ich eine Ausnahme, die nie wieder passieren darf.

... und wäre es, wenn statt "darf" ein"wird" eingesetzt worden wäre.

Auch ein bereits millionenfach gemachter Fehler wird sich bei einem Einzelnen nie vermeiden lassen - wir sind alles Einzelpersonen und nicht miteinander verbunden - deshalb muß jeder seine eigenen Fehler machen können und müssen - ich bevorzuge es, wenn die Leute einen Fehler nur einmal machen - es gibt genügend Fehler für alle, da kann man immer etwas Neues falsch machen. Übrigens, wer arbeitet macht Fehler, wer viel arbeitet, macht viele Fehler, wer keine Fehler macht ist tot oder Beamter.

Aber es zeigt wieder, es wird eher ein Verstehen oder ein Schuldiger gesucht, statt das Problem anzugehen und zu tun, was man kann oder bleiben lassen, was man nicht kann.
 
E

ExitUser

Gast
Unicorn, ich will Dir beileibe nicht zu nahe treten - aber lese ich richtig, daß Du Deine Original-Zeugnisse einem Dritten übergeben hast und Dich nun wunderst, daß diese Zeugnisse und ggf. anderen Original-Unterlagen futsch sind?

Das ist zum Verzweifeln.

In den vielen, vielen Foren im Internet, wo es um Arbeitslosigkeit geht, wird jeden Tag, den Gott werden lässt, erwähnt, daß man niemals, niemals und auch weiterhin niemals Original-Unterlagen aus der Hand gibt.

Man bekommt sowas in der Schule oder spätestens in der Lehre mitgeteilt, und im Fernsehen und Radio gibts auch ständig Infos über sowas.

Überall wird erklärt, daß man keine Original-Unterlagen rausgibt. Seit ewigen Zeiten.

Niemals.

Warum tust Du es dann trotzdem, Unicorn?

Was nützen die ganzen Bemühungen der vielen vielen Leute in solchen Foren, der Lehrer, der Ausbilder usw. usw. wenn dann doch ständig wieder sowas passiert?

Ich verstehs nicht.

Wie gesagt, will Dir nicht zu nahe treten, aber ich bin echt traurig und kann nur noch den Kopf schütteln.

Man bekommt echt den totalen Horror davor, sich noch für andere Menschen zu engagieren, weil man entsetzt feststellen muß, daß millionenmal gemachte Fehler immer wieder ums Erbrechen neu gemacht werden.

Das ist einfach nicht mehr nachvollziehbar.

Das solltest du dir denken, aber dann auch schnell: mach ich nicht auch manchmal Fehler, wo andere den Kopf schütteln?

Deshalb "den totalen Horror kriegen davor, sich noch für andere zu engagieren" kann ich absolut nicht nachvollziehen...

hättest deine Kräfte lieber einsetzen sollen und helfen, weil da jemand Hilfe braucht!

Mir fällt leider nichts ein...
 
E

ExitUser

Gast
Also ehrlich, ich sehe da bei der Polizei kaum Chancen, aber versuchen kann man es ja, es sieht für die bestimmt nicht glaubwürdig aus wenn man den Diebstahl von Zeugnissen meldet und dann sagt, die waren zuletzt da und da, BEWEISEN muss man es, wenn die Leute der anderen Seite sagen, da war nichts anderes drin, dann war's das

beweisen muß man es?

Wär gut, wen man das müßte, aber anzeigen kann man jeden, wenn man eine Vermutung hat...

hab selbst grad so eine Anzeige bekommen, und sogar eine wo sofort offensichtlich war, daß die Anzeige nur ein Racheakt ist...
der, der mich angezeigt hat, hat leioder nix zu befürchten... der macht auch munter weiter, schätz ich...

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.172
Bewertungen
178
sicher kannst Du eine Anzeige erstatten, aber die Staatsanwaltschaft entscheidet ob es zu einer Anklage kommt und da müssen dann Beweise vorliegen, deshalb hast Du ja wahrscheinlich bei Deiner Klage auch nichts zu befürchten
 
E

ExitUser

Gast
sicher kannst Du eine Anzeige erstatten, aber die Staatsanwaltschaft entscheidet ob es zu einer Anklage kommt und da müssen dann Beweise vorliegen, deshalb hast Du ja wahrscheinlich bei Deiner Klage auch nichts zu befürchten


Die Staatsanwaltschaft wird diese Anzeige ( wenn keine Beweise vorgelegt werden können - Aussage gegen Aussage) ein Aktenzeichen geben und dann nach einer "Schamfrist" den berühmen Brief schreiben " .... wegen .... eingestellt " :(
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Die Staatsanwaltschaft wird diese Anzeige ( wenn keine Beweise vorgelegt werden können - Aussage gegen Aussage) ein Aktenzeichen geben und dann nach einer "Schamfrist" den berühmen Brief schreiben " .... wegen .... eingestellt " :(

das kann schon sein, aber diese Anzeige kannst du dann beilegen und beweisen, daß du die Zeugnisse nicht verschlampt hast, sondern alles versucht hast, sie zurückzubekommen.
Ebenso hilft sie sicher, wenn du die alten Firmen, usw. abklapperst um neue Unterlagen zu bekommen.
Das muß jetzt natürlich alles sehr zeitnah geschehen - z.b. 1 Jahr warten und dann kümmern ist zu lange.
 

unicorn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2007
Beiträge
261
Bewertungen
1
Hallo @All,

erst mal ganz lieben Dank für die viele Hilfe und auch das Verständnis. Ja, es werden Fehler gemacht, vor allem wenn man so beschäftigt wird von unserer "lieben ARGE ". Nun gut, das Wort "darf" ist definitiv mit "wird" zu ersetzen. Stimmt. Hiermit getan. Und es gibt ab sofort kein Vertrauen mehr. Nein. Traurig, aber wahr.

Ich könnte h.......... bringt aber nichts.

Die Unterlagen waren fein säuberlich abgeheftet und in Hüllen und zuvor (vor Abgabe) erst vervollständigt. Die Hüllen im Ordner klaffen zum Teil leer ohne Inhalt, der Ordnerinhalt selber ist auch durcheinander. Die Leitung, die ich gestern aufsuchte und die es angeblich im Tresor hatte und den Ordner ja einsehen wollte (und dann nicht dazukam :icon_dampf: )meinte nur, dass sie ja sieht dass die Hüllen leer seien. Und es würde ja niemand ran kommen, es sei abgeschlossen. Von wegen, als ich sie mehrmals suchte, war ihr Büro offen und jeder konnte rein. Und als ich den Ordner abholte, war er eben nicht im Tresor.

Nun gut, es bringt nichts. Und mit Firmen abklappern ist zum Teil auch nichts mehr, weil es die zum Grossteil nicht mehr gibt was zum Teil auch wichtige Bescheinigungen (Qualifizierungen) betrifft :(

Und genau - der springende Punkt ist "beweisen". Es ist traurig, dass man nirgends mehr wo hingehen kann, ohne vorher aufwändig nach Begleitung und Zeugen zu suchen.

Ich werde Euch berichten, wenn ich etwas erreicht habe. Vielleicht komme ich am Montag weiter, Samstags ist immer nicht so viel zu bewegen.....

Fakt ist, dass der sanfte Weg der falsche ist. Auch traurig, aber auch wahr.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten