Unterkunftskosten bei gemeinsamen Hausbesitz. Getrennte Wohnungen. Anrechnung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

liz58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2009
Beiträge
38
Bewertungen
0
ich wohne in einer seperaten wohnung mit eigenem haushalt und allein im dachgeschoss meines elternhauses..wovon mir 1/8 gehört...also vom haus an sich....im erdgeschoss lebt meine mutter ..ihr gehören 6/8 des hauses..meinem bruder ebenfalls 1/8....meine mutter, bruder und meine beiden über 25 jährigen kinder bewohnen das große edgeschoss mit jeweils eigenem haushalt----eigentümer sind nur meine mutter, mein bruder und ich...meine kinder bezahlen keine miete nur einen nk anteil an meine mutter ..ausser mir bezieht niemand alg2 oder sonstige soziale leistungen ....nun teilt die arge die monatliche zinsbelastung und die nk durch alle im haus lebenden personen auf..obwohl es getrennte haushalte sind...meine kinder sind weder miteigentümer noch mieter...wobei mein zinsanteil fast genau einer vergleichbaren mietwohnung in unserem gebiet entspricht...es liegt weder eine bedarfs-haushalts-oder wohngemeinschaft vor...da getrennte wohnungen...somit kann die arge doch nicht alle hausbewohner miteinbeziehen, oder? ich kann darüber im sgb wirklich nichts finden ..viele dank für die mühe
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Notallregelung
Wenn es keine anderen Regelungen, Mietverträge o.ä., gibt, bleibt ARGE nur noch die Kopfmethode.
Woher weis ARGE was ie Nachbarn den Banken abdrücken?

Zur Vermeidung von Ärger in der Familie sollte hier über einen Wohnsitzwechsel nachgedacht werden.
 
S

Stinkstiefel

Gast
Du wirst mit einem Achtel der Zinsen belastet. Das sollte Dir zuerkannt werden, da sicherlich grundbuchamtlich eingetragen. Wenn es mehr als 8 Personen in dem Haus sind, versucht die ARGE mit diesem miesen Trick, um Zahlungen herum zu kommen. Eventuell versuchen sie Dir noch eine Bedarfs- oder Haushaltsgemeinschaft an die Backe zu prummeln. Sollte das passieren, dann lies dies (besonders Seite 2 [7]):
https://forum.elo-forum.org/download/file.php?id=716

Regelungen im SGB II sind da. Sie bedeuten, daß die ARGE Deine Kosten der KdU tragen muß. Sie übernimmt regelmäßig nur den Zins, die Tilgung könnte man u. U. einklagen (kann den Link zum BSG-Urteil momentan nicht finden).
 
S

Stinkstiefel

Gast
Ein Nachtrag. Die ARGE müßte den Verteilungsschlüssel der Nebenkosten akzeptieren. Das wird vermutlich nicht einfach werden, wenn die mehr berappen müßten. Du könntest die Einzelheiten ev. genauer darstellen.
 

liz58

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 August 2009
Beiträge
38
Bewertungen
0
Ein Nachtrag. Die ARGE müßte den Verteilungsschlüssel der Nebenkosten akzeptieren. Das wird vermutlich nicht einfach werden, wenn die mehr berappen müßten. Du könntest die Einzelheiten ev. genauer darstellen.
vielen dank für deine antwort...das bestärkt mich auch in meinem gefühl recht zu haben...man kann ja schliesslich verwandte nicht zwangsverpflichten für mich aufzukommen....zumal ich für eine gemietete wohnung für 1 person in meiner gegend eher etwas mehr bezahlen müßte...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten