Unterhaltszahlungen eingestellt - was nun? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr Lieben,

ich bin ganz neu hier und falle gleich mit der Tür ins Haus.

Grad hab ich mal eben so nebenher erfahren, dass der Vater meiner Tochter, die im letzten Monat 18 geworden ist, die Unterhaltszahlungen eingestellt hat - ab diesem Monat.

Ich bekomme ALG II, war die letzten 3Monate während eines befristeten Jobs Aufstocker, d.h. der Februar fällt da noch mit rein weil ich noch ein Gehalt bekomme und hab somit ab März wieder volles ALG II beantragt. Außerdem hab ich heute auf Verlangen der Arge Wohngeld für meine Tochter beantragt.

Meine Frage ist jetzt, an wen kann ich mich wenden bzw. hab ich überhaupt eine Möglichkeit, den mir fehlenden Betrag von irgendwoher zu bekommen? Der Unterhalt wurde ja neben dem Kindergeld angerechnet - heißt das jetzt, dass die Arge den Fehlbetrag ausgleicht? Oder muss ich da auf's Sozialamt?

Meine Tochter geht übrigens noch zur Schule, steht kurz vor dem Abi - sie hat also definitiv noch Anspruch auf Unterhalt.


LG Minou
 

GOBN

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2009
Beiträge
72
Bewertungen
2
keine sorge bis ende der ersten ausbildung oder 27. lebensjahr muss er weiter bezahlen
 

GOBN

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2009
Beiträge
72
Bewertungen
2
warte noch einen augenblick - gleich melden sich die alleinerziehenden und erklären alles genauer :)
 
E

ExitUser

Gast
Danke für die Antwort :icon_smile:

aber das weiß ich auch, nur woher bekomme ich das Geld, auf das ich wirklich angewiesen bin bis er wieder zahlt? Immerhin hat er die Zahlung ab Februar eingestellt - ohne mir vorher etwas zu sagen und es fehlt mir jetzt schon. Das ist mein Problem - dass meine Tochter weiter Anspruch hat ist mir klar.


LG Minou
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich würde sofort die ARGE (und dann die Wohngeldstelle?) informieren, denn durch den fehlenden Unterhalt (in meinem Fall ist die ARGE überraschenderweise ziemlich flott eingesprungen und hat sich den Unterhalt, der eine zeitlang nur peu à peu kam, dann vom Kindesvater zurückgeholt) fällt sie - so könnte es zumindest sein - wieder in die Bedarfsgemeinschaft zurück bzw. entfernt sie sich weiter von einem möglichen Wohngeldanspruch.
Ich denke, das gilt auch dann, wenn die ARGE "ersatzweise" für einen Dritten Alg-II-Leistungen anstelle des fehlenden Unterhalts erbringt. *grübel*

Ab 18 kann der Vater eh das volle Kindergeld vom Unterhalt abziehen (gibt es einen Titel, der geändert werden müsste?), also werden sich eventuell auch Einkommens-Änderungen der Tochter ergeben, die ebenfalls wohngeldrelevant sein könnten.

Mist, dass da nun zwei Träger dranhängen ... ARGE und Wohngeldamt *kuddelmuddel* :confused:
 

GOBN

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2009
Beiträge
72
Bewertungen
2
du gehst zum jugendamt die schreiben ihn an und prüfen sein einkommen und die haben ihre möglichkeiten und du mußt der arge beweisen daß du wirklich keinen unterhalt bekommst das ist doof und zieht sich hin - am besten redest du mit ihm es ist ja seine tochter.
 
E

ExitUser

Gast
@biddy,

ja die Wohngeldstelle muss ich informieren, das ist mir klar und auch die Arge. Es gibt einen Titel, der ist allerdings nun abgelaufen - mir ist das bei dem Stress im Job total durch die Lappen gegangen bzw. wär ich nie drauf gekommen, dass er so mir nichts dir nichts die Zahlungen einstellt weil es bisher auch immer ohne Probleme geklappt hat

Und wieso kann der Vater das Kindergeld vom Unterhalt abziehen? Das Geld steht doch mir zu, solange sie in meinem Haushalt lebt, oder versteh ich das falsch?

@Gobn

reden bringt da nix, hab ich vorhin schon versucht. Ich hab keine Ahnung was der grad für nen Film fährt - ist mir ehrlich gesagt auch egal, ich will nur das was meinem Kind zusteht und was wir bzw. sie zum Leben braucht.


LG Minou
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Und wieso kann der Vater das Kindergeld vom Unterhalt abziehen?
Das ist Unterhaltsrecht (BGB). Minderjährige halbe Kindergeldanrechnung und Volljährige volle Kindergeldanrechnung = Zahlbetrag Unterhaltsverpflichteter.

*klick* Oberlandesgericht Düsseldorf (Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2010)

Ab 18 tritt Deine Tochter übrigens in eine neue Alterstufe (siehe Tabelle)
 
E

ExitUser

Gast
Das mit der Kindergeldanrechnung blick ich heute nicht mehr, sorry - da guck ich morgen nochmal.

Dass sie in eine neue Alterstufe tritt, hab ich auch schon gesehen - bisher war es auch so, dass er nicht mal an den gesetzlichen Mindestunterhalt rankam, weil er zu wenig verdient dafür und der Titel ist auch schon 14Jahre alt, wurde kurz nach unserer Trennung gemacht. Ich hab immer gedacht leben und leben lassen und ihn deshalb nie erneuern lassen - schön blöd von mir.

Auf jeden Fall häng ich mich morgen früh gleich ans Telefon und schau was ich tun muss oder kann, ich werde beim Jugendamt und bei der Arge anrufen und auch die Wohngeldstelle - mal gucken was rauskommt. Und da war ich heute vormittag noch froh den Ämter-Marathon erstmal geschafft zu haben...

Jetzt wünsche ich erstmal eine gute Nacht allerseits und ich lass euch wissen, wie es weiter geht. :icon_smile:


LG Minou
 
E

ExitUser

Gast
Ich war heute aktiv und bei der ARGE. Dort wurde mir gesagt, dass die ARGE den Fehlbetrag ausgleicht, ich hab gleich einen Termin vereinbart und muss es nur vom Kindsvater schriftlich vorlegen, dass er die Unterhaltszahlungen eingestellt hat und ab wann. Gleichzeitig läuft eine Überprüfung ob und wieviel Anspruch meine Tochter auf Unterhalt hat und die ARGE holt sich das dann von ihm wieder.

Ich hab auch mit dem Jugendamt gesprochen, ich soll erst mal abwarten bis das mit der ARGE durch ist, dann kann ich einen neuen Unterhaltstitel in Angriff nehmen - mit Vollmacht meiner Tochter, was ich auch tun werde.

Soweit ist also erstmal alles positiv verlaufen - mal schauen ob es auch so bleibt.


LG Minou :icon_smile:
 

Karma

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2008
Beiträge
623
Bewertungen
63
du gehst zum jugendamt die schreiben ihn an und prüfen sein einkommen und die haben ihre möglichkeiten und du mußt der arge beweisen daß du wirklich keinen unterhalt bekommst das ist doof und zieht sich hin - am besten redest du mit ihm es ist ja seine tochter.
Die Tochter ist 18= volljährig, das Jugendamt hat damit nichts mehr zu tun. Die Tochter muss ihre Rechte jetzt selbst durchsetzen- gegen ihren Vater klagen.
Gruß Karma
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Gleichzeitig läuft eine Überprüfung ob und wieviel Anspruch meine Tochter auf Unterhalt hat und die ARGE holt sich das dann von ihm wieder.
Ich würde das nie und nimmer von der ARGE machen lassen, die gar nicht kompetent und ich denke ganz bestimmt auch nicht befugt ist, Kindesunterhaltshöhen festzusetzen. Die Düsseldorfer Tabelle z.B. ist ja nur eine "Richtschnur", weil immer auch der Einzelfall entscheidet. Ich sehe die/den SB schon anhand des Einkommens und des Kindesalters den Höchstbetrag anhand der Tabelle ablesen. :confused: Mir tut der Vater ehrlich gesagt jetzt schon leid und wenn ich er wäre, würde ich auf einen Titel - evtl. bei Familiengericht - bestehen, bevor die arge ARGE hier tätig wird so "auspressmäßig". Ich denke, Familiengerichte können da nur fairer sein (Ausnahmen bestätigen die Regel). Die ARGE sieht hier nur den Fall der bedürftigen Tochter und möchte natürlich soviel wie möglich vom Vater haben.

Ich war jedenfalls froh, dass ich bei Antragstellung damals auf die Frage, wie weit die Unterhaltssache wäre und ob bereits ein Anwalt (oder Jugendamt) damit betraut ist, "ja, Anwalt ... Familiengericht", antworten konnte. Sonst wäre die Durchsetzung an die ARGE übergegangen ...
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.592
Die Tochter ist 18= volljährig, das Jugendamt hat damit nichts mehr zu tun. Die Tochter muss ihre Rechte jetzt selbst durchsetzen- gegen ihren Vater klagen.
Gruß Karma
Das hat man meinem Sohn auch gesagt. Dann hat sie es auch selbst in der Hand und ist nicht der Inkompetenz der Arge ausgeliefert. Die bekommen doch nicht mal ihre eigenen Aufgaben geregelt...
 
E

ExitUser

Gast
Die Tochter ist 18= volljährig, das Jugendamt hat damit nichts mehr zu tun. Die Tochter muss ihre Rechte jetzt selbst durchsetzen- gegen ihren Vater klagen.
Gruß Karma
Ja und nein. Mit ihrer Vollmacht kann ich das auch alles regeln und es ihr so auch ersparen, dass sie ihren Vater verklagen muss.

@biddy

die Überprüfung bei der ARGE läuft schon, das muss er in die Wege geleitet haben - anders kann ich es mir nicht erklären. Ich hab auch mit dem Jugendamt gesprochen, die zumindest hier in solchen Fällen sehr wohl für einen da sind, auch wenn das Kind 18 ist und mir wurde geraten, erst mal abzuwarten was bei der ARGE rauskommt und mich dann wieder zu melden. Da der alte Titel ja abgelaufen ist, werde ich schon einen neuen besorgen, schon allein, damit meine Tochter da was in der Hand hat.


LG Minou
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten