Unterhaltsvorschuss, obwohl Vater an Erziehung beteiligt u. bei Mutter wohnt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Ich und meine Freundin haben seit einem Monat einen gemeinsamen Sohn. Zwar leben wir getrennt, aber ich beteilige mich an der Erziehung, auch auf eigene Kosten, und verbringe ungefähr die Hälfte der Woche bei ihr und meinem Sohn. Dennoch stellt sie sich gegenüber dem Jugendamt so dar, als wäre sie alleinerziehend, um 14 Monate Elternzeit und Elterngeld und einen Unterhaltsvorschuss zu genießen. Ich finde, das ist mir gegenüber nicht fair, denn so werde ich ja doppelt belastet. Habe ich gegenüber dem Jugendamt eine Handhabe, die Rückzahlung des Unterhaltsvorschusses zu verhindern, indem ich nachweise, dass ich in der Zeit, in der sie angeblich alleinerziehend war, bei ihr gelebt habe? Oder muss ich schon jetzt einschreiten und dabei die Trennung von meiner Freundin und meinem Kind riskieren?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.608
Bewertungen
14.426
Ich finde, das ist mir gegenüber nicht fair,
Was ist schon fair? Es geht um dein Kind, nicht um dich oder deine Ex. Und ja, du musst jetzt einschreiten. Vor allem musst du dir das ganze bestätigen lassen von deiner Freundin, Quittungen für deine jetzigen Zahlungen etc....wieviel Zeit du mit dem Kind verbringst....
 
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
837
Bewertungen
186
Zahlst du Unterhalt für das Kind nach Düsseldorfer Tabelle? Falls nicht steht ihr auch Unterhaltsvorschuss zu.
Es ist völlig unerheblich ob du dich auch um das Kind sorgst.Zahlen musst du so oder so.Entweder jetzt oder später wenn du genügend Einkommen hast
 

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Das ich zahlen muss, ist klar, aber nicht doppelt. Der Unterhaltsvorschuss ist für Alleinerziehende gedacht.
 
P

Prek

Gast
Moin Skarven,

kann es sein, dass du etwas unscharfe Vorstellungen davon hast, was es heißt für ein Kind zu sorgen, es groß zu ziehen? 24 Std an 7 Tagen die Woche und 52 Wochen im Jahr? Für sein materielles UND emotionales Wohl zu sorgen?

Vorschlag: übernimm doch wirkliche Verantwortung - und zwar verbindlich und nicht nach Lust und Laune: teilt euch das Sorgerecht und wählt das Wechselmodel - eine Woche hat sie das Kind, eine Woche du ...

Aber wenn du annimmst, dass es ausreicht, wenn du immer mal wieder Zeit mit dem Kind verbringst - vielleicht - das ist jetzt natürlich eine Unterstellung, es kommt aber ein wenig so bei mir an - wenn du nix anderes vor hast und deshalb die Mutter keinen Anspruch auf Unterhalt hat - dann denke ich mal, siehst du da einiges völlig falsch!
 

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Du hast die Frage nicht beantwortet.
Zahlst du der Mutter den Kindesunterhalt? Was du zusätzlich dem Kind zahlst wie hier und dort mal einen zehner für z.b. ein Stofftier ist völlig unerheblich!
Weshalb sollte ich Kindesunterhalt zahlen, wenn ich mit der Mutter zusammenlebe und mich an den Einkäufen und der Erziehung beteilige?
 

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Moin Skarven,

kann es sein, dass du etwas unscharfe Vorstellungen davon hast, was es heißt für ein Kind zu sorgen, es groß zu ziehen? 24 Std an 7 Tagen die Woche und 52 Wochen im Jahr? Für sein materielles UND emotionales Wohl zu sorgen?

Vorschlag: übernimm doch wirkliche Verantwortung - und zwar verbindlich und nicht nach Lust und Laune: teilt euch das Sorgerecht und wählt das Wechselmodel - eine Woche hat sie das Kind, eine Woche du ...

Aber wenn du annimmst, dass es ausreicht, wenn du immer mal wieder Zeit mit dem Kind verbringst - vielleicht - das ist jetzt natürlich eine Unterstellung, es kommt aber ein wenig so bei mir an - wenn du nix anderes vor hast und deshalb die Mutter keinen Anspruch auf Unterhalt hat - dann denke ich mal, siehst du da einiges völlig falsch!
Du solltest erst mal mein Posting lesen. Sollte eine Selbstverständlichkeit sein, und dann kommst Du mal auf die Höhe der Handlung.
Ich bin mit der Mutter zusammen. Wir sind nicht getrennt, sondern leben in unterschiedlichen Wohnungen. Die Hälfte der Woche verbringe ich bei ihr.
Sie hat kein Interesse daran, das Sorgerecht zu teilen oder das Kind, das noch ein Säugling ist, was auch aus meinem Posting auch klar hervorgeht, für eine Woche fortzugeben.
 
P

Prek

Gast
Also gut, habs nochmal gelesen... Du schriebst: "zwar leben wir getrennt..." - ihr lebt also offiziell getrennt, also ist sie offiziell alleinerziehend, bekommt also offiziell Unterhaltsvorschuss, da du offiziell keinen Unterhalt zahlst...

Ich kann da keinen Fehler erkennen...
 
P

Prek

Gast
Na ja, etwas kann ich mir vorstellen: bezieht ihr beide ALG2 ? Dann wird schon das JC dafür sorgen, dass deine Freundin sich um Unterhalt bemüht (gilt sie denn dort als Alleinerziehend?) - beziehungsweise hast du dich als alleinlebend beim JC gemeldet? Also keine Einstehensgemeinschaft mit deiner Freundin + Kind? Nun, da müsst ihr euch wohl entscheiden - auf der einen Seite hab ich mit denen nichts zu tun, auf der anderen Seite zahle ich ja, da ich mit ihr zusammenlebe - das wird schwer den Behörden zu vermitteln sein. Da müsstet ihr halt ne Einstehensgemeinschaft bilden ... Dann wäre alles klar
 

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Na ja, etwas kann ich mir vorstellen: bezieht ihr beide ALG2? Dann wird schon das JC dafür sorgen, dass deine Freundin sich um Unterhalt bemüht (gilt sie denn dort als Alleinerziehend?) - beziehungsweise hast du dich als alleinlebend beim JC gemeldet? Also keine Einstehensgemeinschaft mit deiner Freundin + Kind? Nun, da müsst ihr euch wohl entscheiden - auf der einen Seite hab ich mit denen nichts zu tun, auf der anderen Seite zahle ich ja, da ich mit ihr zusammenlebe - das wird schwer den Behörden zu vermitteln sein. Da müsstet ihr halt ne Einstehensgemeinschaft bilden ... Dann wäre alles klar
Nein, wir beziehen nicht beide Alg 2, aber das geht auch aus meinem ersten Posting hervor, weil sie ansonsten kein Elterngeld bekommen würde, und das in unserem Fall 14 Monate lang, weil sie bei allen Behörden als alleinerziehend gilt. Dann bekommt sie noch Kindergeld, den Unterhaltsvorschuss und das, was ich noch beitrage. Trotz alledem hat sie bei ihrer Krankenkasse noch eine Haushaltshilfe beantragt. Das halte ich für mehr als genug.
 
P

Prek

Gast
Nein, wir beziehen nicht beide Alg 2, aber das geht auch aus meinem ersten Posting hervor,
Na, dann lass den ersten Satz von meinem Posting halt einfach weg... Bleib der Rest. Irgendwo muss doch angegeben sein, dass sie alleinerziehend ist - ihr also nicht zusammenlebt....
 
P

Prek

Gast
Wikipedia hilft da weiter:

Alleinerziehende (gemäß reformierter Rechtschreibung auch allein Erziehende) sind Personen, die mit mindestens einem minderjährigen Kind in ständiger Haushaltsgemeinschaft zusammenleben und dieses betreuen und erziehen, ohne einen eigenen Partner in ständiger Haushaltsgemeinschaft zu haben. Man spricht auch von Ein-Eltern-Familien.
Hervorhebung durch mich.

Quelle: Alleinerziehende ? Wikipedia
 

Sansiveria

Elo-User*in
Mitglied seit
7 September 2012
Beiträge
330
Bewertungen
231
Inwiefern? Juristisch? Woraus geht das hervor?
Also ich verstehe als "alleinerziehend", dass man sich vollständig allein um das Kind kümmert, was bei uns nicht der Fall ist.
Nein, dadurch, dass du in der Überschrift schreibst, dass du bei der Mutter des Kindes wohnst und im ersten Beitrag schreibst, dass du woanders wohnst ...

Selten so was widersprüchliches gelesen - und du merkst es noch nicht mal :icon_kratz:
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Inwiefern? Juristisch? Woraus geht das hervor?
Also ich verstehe als "alleinerziehend", dass man sich vollständig allein um das Kind kümmert, was bei uns nicht der Fall ist.
Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!

Dann musst du wohl DEINE Sichtweise dem Jugendamt verklickern.
Dann musst du nachweisen, daß du selbst deiner Unterhaltspflicht gegenüber dem gemeinsamen Kind nachkommst und auch in entspr. Höhe nachkommst.
Dann sollte das geklärt sein.
Du kannst auch gern mit deiner Freundin versuchen, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, was die "Alleinerziehung" angeht. Möglichst ohne Amt.

Es gibt etliche Alleinerziehende, deren Kinder trotzdem mehr oder weniger Umgang und Kontakt mit dem anderen Elternteil haben.

Ich frage dich mal:
Euer Sohn ist 1 Monat alt. Bitte, was erziehst du da jetzt die halbe Woche?
Was kostet DICH die Erziehung oder Betreuung eines 1-monatigen Kindes?
Bis das Kind tatsächlich "erzogen" werden muß, allein oder von beiden Elternteilen, bis dahin habt ihr das auch mit dem Amt geklärt.
Vielleicht schränkst du deine Kostenbeteiligung jetzt zunächst ein wenig ein?
 

Skarven

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 April 2006
Beiträge
87
Bewertungen
1
Wikipedia hilft da weiter:

Hervorhebung durch mich.

Quelle: Alleinerziehende ? Wikipedia
Ja, dort ist von ständiger Haushaltsgemeinschaft die Rede, die wir nicht haben. Im Gesetz, das in dem Artikel zitiert wird, § 21 SGB II, heißt es aber:
(3) Bei Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, ist ein Mehrbedarf anzuerkennen
Und das ist eben nicht der Fall, denn sie erzieht nicht allein.
 
Oben Unten