Unterhaltspflicht gegenüber Mutter - kann sie verzichten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

lommelchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
38
Bewertungen
1
Hallo,

mal angenommen, die in Scheidung lebende Mutter eines ehelich geborenen Kindes bezieht ALG II. Alle Beteilgten :) wissen aber, daß das Kind vom neuen Freund der Frau ist.
Die Vaterschaft wird vor Gericht angefochten durch das Kind, d. h., der wirkliche Vater wird dann offiziell Unterhalt zahlen müssen, will das auch tun.
Wie aber ist es mit dem Unterhalt für die Kindesmutter? Muß er für diese auch zahlen, wenn dem JC offiziell bekannt wird, daß er der Vater ist? Oder kann diese auf den Unterhalt verzichten? Daß sie das für ihre Kinder nicht tun darf, ist bekannt. Aber für sich selbst?
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Wie aber ist es mit dem Unterhalt für die Kindesmutter? Muß er für diese auch zahlen, wenn dem JC offiziell bekannt wird, daß er der Vater ist? Oder kann diese auf den Unterhalt verzichten? Daß sie das für ihre Kinder nicht tun darf, ist bekannt. Aber für sich selbst?
Werte Frau H.,

ein Verzicht für die Zukunft ist nicht zulässig (§ 1615l iVm. § 1614 Abs. 1 BGB). Wegen eines Verstoßes gegen ein gesetzliches Verbot wäre die Verzichtserklärung nichtig (§ 134 BGB).

MfG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten