Unterhalt von Kindern für Mutter? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo, und wieder eine Frage-die vielleicht jemand beantworten kann.
Im Freundeskreis kam gestern die Diskussion auf, ob erwerbstätige Kinder zum Unterhalt gefordert werden könnnen, wenn die Mutter Hartz IV bentragen muß. Weiß jemand, ob die Kinder ihr Einkommen und die jeweilige Belastung der Familie nachweisen müssen? Und ob das überhaupt gefragt wird.
Bin gespannt.
(Bei mir selbst war es mal so, dass ich zur Bafög-Überprüfung für meine Tochter alles offenbaren mußte, bevor sie es genehmigt bekam.) Vielleicht hat man bei der ARGE auch solche Ideen???
Allen, die bisher meine Anliegen beantwortet haben, danke ich herzlich.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Als Mutter ist man zum Unterhalt verpflichtet, daher war die Prüfung in der Bafögangelegenheit rechtens. Kinder müssen aber für Eltern im Hartz 4 Bezug (noch) nicht aufkommen.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Na ja, ganz so einfach ist es nicht

grundsätzlich sind Eltern ihren Kindern und Kindern ihren Eltern unterhaltspflichtig. Es gibt jedoch ganz unterschiedliche Freibeträge. So können gutverdienende Kinder durchaus herangezogen werden.

viele Grüße
catwoman
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Na ja, ganz so einfach ist es nicht

grundsätzlich sind Eltern ihren Kindern und Kindern ihren Eltern unterhaltspflichtig. Es gibt jedoch ganz unterschiedliche Freibeträge. So können gutverdienende Kinder durchaus herangezogen werden.
Dann nenne bitte eine Rechtsquelle zu Deiner Annahme, im SGB II wirst Du mal nichts finden.

 
E

ExitUser

Gast
Na ja, ganz so einfach ist es nicht

grundsätzlich sind Eltern ihren Kindern und Kindern ihren Eltern unterhaltspflichtig. Es gibt jedoch ganz unterschiedliche Freibeträge. So können gutverdienende Kinder durchaus herangezogen werden.

viele Grüße
catwoman
Nicht, wenn sie nicht in der BG sind.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Und jetzt ist klar das es bei ALG II nicht gilt, oder? Hast Du ein Problem mit meinen Antworten?
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Arania meinte:
Und jetzt ist klar das es bei ALG II nicht gilt, oder? Hast Du ein Problem mit meinen Antworten?
Nein, ich habe kein Problem, weder mit Dir noch mit Deinen Antworten. Deine nochmalige Klarstellung (siehe oben) ist für die Fragestellerin bestimmt sehr hilfreich. ; )
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.777
Bewertungen
2.167
Hallo, und wieder eine Frage-die vielleicht jemand beantworten kann.
Im Freundeskreis kam gestern die Diskussion auf, ob erwerbstätige Kinder zum Unterhalt gefordert werden könnnen, wenn die Mutter Hartz IV bentragen muß. Weiß jemand, ob die Kinder ihr Einkommen und die jeweilige Belastung der Familie nachweisen müssen? Hieraus lese ich, dass die Kinder eigenen Familien haben und daher wohl keine BG mit der Mutter bilden.Und ob das überhaupt gefragt wird.
Bin gespannt.
(Bei mir selbst war es mal so, dass ich zur Bafög-Überprüfung für meine Tochter alles offenbaren mußte, bevor sie es genehmigt bekam.) Vielleicht hat man bei der ARGE auch solche Ideen???
Allen, die bisher meine Anliegen beantwortet haben, danke ich herzlich.
Wenn mit Hartz IV das Arbeitslosengeld II gemeint ist, dann werden die Kinder nicht herangezogen.

Ich weiß nun nicht, ob die Mutter noch erwerbsfähig ist oder Grundsicherung beantragen muss. Ich habe schon mal gehört, dass Grundsicherung auch zu Hartz IV zählt.
Denn dann sind die Kinder zum Unterhalt verpflichtet. Da liegen die Freibeträge aber sehr hoch.
 
E

ExitUser

Gast
Andine, andine -
mit genug Einkommen haben die darin doch gar nichts zu suchen. :icon_mad:
Das weiß ich doch. ;-)
Gilt aber nicht für Kinder unter 25, die bilden eine BG mit den Eltern und indirekt kommen sie dann doch mit für diese auf.
Zumindest steht es so im Merkblatt, dass Kinder unter 25 zur BG gehören.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Die Einkommens- bzw. Vermögenshöhe der Poster ist uninteressant. Daraus lässt sich der Grad der Sozialisation nun mal nicht ableiten.

Zum Thema: Solange man nur wg. des durchschlagenden Erfolges der Wirtschaftspolitik unserer Regierenden bedürftig ist, ist derzeit kein Unterhalt fällig.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Dann nenne bitte eine Rechtsquelle zu Deiner Annahme, im SGB II wirst Du mal nichts finden.

BGB § 1601 Unterhaltsverpflichtete:

Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.


Und Bundesrecht steht immer noch über dem SGB II
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
§ 1602 Bedürftigkeit
(1) Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.
ALG II Empfänger müssen erwerbsfähig sein, um überhaupt in den Genuss dieser Unterstützung zu kommen. Die Eltern sind demnach nicht bedürftig im Sinn von § 1602 BGB, sondern nur nach dem SGB II.
 
E

ExitUser

Gast
Die Mutter ist noch im erwerbsfähigen Alter (60Jahre alt) und bekommt somit Hartz IV-falls dort nicht noch irgendwelche Dinge dagegen stehen.
Danke für alle Antworten, wir haben nun wieder viel zu diskutieren.
Tinijowa
 

Anitram

Neu hier...
Mitglied seit
10 Januar 2009
Beiträge
9
Bewertungen
0
Schön wäre es. Ist aber nicht so.
Noch besser als das ist Unterhalt der Eltern an die Kinder wenn der Vater wegen Arbeitsunfall Arbeitsvertrag nicht verlängert bekommen hat.

Ich war damals wegen Arbeit 230km von zu Hause weggezogen als ich einen Antrag gemacht hatte für einen Monat Mietübernahme und für Lebensmittel wurde mir gesagt geh dahin zurück wo du herkommst obwohl ich einen Arbeitsvertrag vorlegen konnte wollte das Amt das ich diese wieder Kündige nur damit sie mich nicht für einen Monat unterstützen müssen ich blieb aber Hartnäckig und bekam einen Monat zuschuss diesen vorderten sie von meinen Eltern zurück und da mein Vater wegen eines Arbeitsunfalls keine Arbeit mehr hatte rechneten sie es ihm an und wollten ihm einen Monat kein alg zahlen als ich davon erfuhr war ich erst mal geschockt das man zwar Arbeiten soll aber wenn man sich entscheidet weiter von zu Hause wegzuziehen bekommt man einen tritt in den Hintern oder die Eltern.
Darauf hin ging ich zu meinem chef der mir dann glücklicher weise einen gehaltsvorschuss gab und mir ein Zimmer zur verfügung stellte ich ging zum amt und sagte das sie das geld behalten könnte da ich meinen eltern nicht das geld wegnehmen wollte.
Das Geld durften meine eltern behalten und ich bekam nichts vom Amt Aber zum Glück hatte ich einen Guten chef der mich einen Monat kostenfrei wohnen lies und mir sogar mein mittagsessen bezahlte.

Wie war Artikel 1 der menschenrechte haste was biste was haste nichts biste nichts ????:icon_party:
Oder eher so die würde eines menschen ist unantastbar wenn dein nettoeinkommen die 2500 € grenze übersteigt????:icon_neutral:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten