Unterhalt und Hartz IV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

schnuk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

wer kann mir die Frage zu der Unterhaltszahlung während des Bezugs von Hartz IV beantworten?

Ich bin jetzt im 7 Mon. schwanger, allerdings nicht mit dem biologischen Vater vom Kind zusammen, wir leben auch getrennt. Von der Arge wurde mit gesagt, dass er ab den 4 Mon. für mein Unterhalt sorgen müsste, soweit er das anscheind kann. Problem: Er studiert, bezieht keinen Bafög, und verdient nach dem Arbeitsvertrag als Student 1100€. Wieviel muss er gesetzlich bei diesem Verdienst an mich abgeben unter der Berücksichtigung von Selbsteinbehalt ? Ich muss jetzt einen Antrag auf Weiterbewilligung stellen und weiss nicht was ich reinschreiben muss.

Danke für Antworten.
 

schnuk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
9
Bewertungen
0
der Kindsvater, also der biologische Vater. Ich lebe alleine.
 
G

gast_

Gast
Problem: Er studiert, bezieht keinen Bafög, und verdient nach dem Arbeitsvertrag als Student 1100€.

Ich weiß, pfändungsfreie Betrag sind 950 €, aber ich meine, bei Kindesunterhalt könnt es weniger sein.

Wieviel muss er gesetzlich bei diesem Verdienst an mich abgeben unter der Berücksichtigung von Selbsteinbehalt ?
Danke für Antworten.
Du hast damit nichts zu tun, brauchst nichts in deinen Fortzahlungsantrag zu schreiben. Wenn denen der Vater des Kindes bekannt ist, wird das Amt sich bei ihm holen, was zu holen ist.

Was genau er für einen Selbstbehalt hat, wird vielleicht jemand anders sagen können.
Ansonsten: Beim Jugendamt nachfragen, die müssen es wissen.
 

knox

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
186
Bewertungen
58
laut düsseldorfer tabelle liegt der selbstbehalt bei 950 Euro

https://www.olg-koeln.nrw.de/005_service/unterhaltsleitlinien/001_unterhaltsleitlinien-koeln_2011.pdf
 

schnuk

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2010
Beiträge
9
Bewertungen
0
hmmm, ich musste von der arge einen Formblatt ausfüllen, wo man den Namen des Kindesvaters angibt und auch angibt ob man die Unterhaltsansprüche vom Kindsvater angefordert hat.
Ich habe angekreuzt, dass ich gegenüber den Kindsvater UNterhaltsansprüche angefordert habe. Der Betrag war da noch nicht gefragt. Jetzt bei der Weiterbewilligung , taucht die Frage nach weiteren Einkünften, also nach Unterhaltseinkünften auf.
FRage 1. : Wenn ich da nichts eingebe, setzt sich die Arge mit Jugendamt selbst in Verbindung, um das Einkommen vom Kindesvater zu prüfen?
Frage 2: BEi Studenten, die kein konstantes Einkommen haben, d.h. mal verdient er 1100 mal verdient er 900 € wie wird es in solchen Fällen verfahren?
FRage 3: Bis dahin, bekomme ich das Geld weiter von der Arge gezahlt, wenn es festgestellt wird wieviel er an mich zahlen muss, muss ich dann diesen Anteil für die gezahlten Monaten der Vergangenheit zurück an Arge überweisen?
UNd noch eine Frage aus reiner Neugier :icon_smile:: Grob gerechnet: Wenn er konstant 1100 € verdienen würde, und 950 € bleiben dabei für den Selbsteinbehalt, heisst 150 gehen als Unterhalt drauf. Gibt es einen Betrag, welcher vom Gesetz vorgeschrieben ist, was für ein Kind als UNterhalt gezahlt werden soll? Bsp: 200 € oder 300€ ? wenn ja, wer zahlt dann die Differenz, wenn der Kindesvater nicht mehr aufbringen kann? und muss die Differenz dann irgendwann zurückgezahlt werden?

Danke, Danke!
 

knox

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
186
Bewertungen
58
die beträge stehen gestaffelt in der besagten tabelle.
gockel mal.
als erwerbstätiger ist dem kindesvater ein selbstbehalt von 950 euro zu belassen, weiterhin KANN er besondere belastungen geltend machen...alles über die 950 euro müsste er eigentl. als unterhalt an dich abtreten.

bin da aber nicht so wissend... die profis melden sich noch.

vllt biddy... sie hat gute kenntnisse was das famrecht angeht,,, könnte sein , dass sie dir da bessere infos geben kann

GESETZLICH gibts da glaub ich keine vorschriften...die tabelle ist die richtschnur. die allermeisten unterhaltsbezogenen sachen entscheiden sich danach
 
Mitglied seit
30 Januar 2011
Beiträge
55
Bewertungen
14
Wie hast du den Unterhaltsanspruch geltend gemacht? Hast du einen Unterhaltstitel?
Falls der Vater keinen Unterhalt zahlt, trägst du es so ein. Die ARGE zahlt dann den Unterhalt an Dich, aber die Unterhaltsansprüche gehen dann auf die ARGE über.
Der Vater muss dann praktisch an die ARGE zahlen.

Gruß
dtm
 
G

gast_

Gast
Du mußt im Fortzahlungsantrag nur Änderungen angeben, also wenn du tatsächlich mehr oder weniger bekommst als im aktuellen Bescheid.
 
E

ExitUser

Gast
hmmm, ich musste von der arge einen Formblatt ausfüllen, wo man den Namen des Kindesvaters angibt und auch angibt ob man die Unterhaltsansprüche vom Kindsvater angefordert hat.
Ich habe angekreuzt, dass ich gegenüber den Kindsvater UNterhaltsansprüche angefordert habe. Der Betrag war da noch nicht gefragt. Jetzt bei der Weiterbewilligung , taucht die Frage nach weiteren Einkünften, also nach Unterhaltseinkünften auf.
FRage 1. : Wenn ich da nichts eingebe, setzt sich die Arge mit Jugendamt selbst in Verbindung, um das Einkommen vom Kindesvater zu prüfen?
Frage 2: BEi Studenten, die kein konstantes Einkommen haben, d.h. mal verdient er 1100 mal verdient er 900 € wie wird es in solchen Fällen verfahren?
FRage 3: Bis dahin, bekomme ich das Geld weiter von der Arge gezahlt, wenn es festgestellt wird wieviel er an mich zahlen muss, muss ich dann diesen Anteil für die gezahlten Monaten der Vergangenheit zurück an Arge überweisen?
UNd noch eine Frage aus reiner Neugier :icon_smile:: Grob gerechnet: Wenn er konstant 1100 € verdienen würde, und 950 € bleiben dabei für den Selbsteinbehalt, heisst 150 gehen als Unterhalt drauf. Gibt es einen Betrag, welcher vom Gesetz vorgeschrieben ist, was für ein Kind als UNterhalt gezahlt werden soll? Bsp: 200 € oder 300€ ? wenn ja, wer zahlt dann die Differenz, wenn der Kindesvater nicht mehr aufbringen kann? und muss die Differenz dann irgendwann zurückgezahlt werden?

Danke, Danke!
Die Unterhaltsansprüche gehen auf die Arge über, das heißt, sie treten in Vorleistung und holen sich das Geld dann von deinem Ex zurück. Wenn das Kind da ist, wäre es ratsam das Jugendamt als Beistand dazwischen zu schalten.
Wenn er jeden Monat unterschiedlich verdient, muss er jeden Monat seine Lohnbescheinigungen zur Arge bringen und die rechnen dann jeden Monat den Unterhalt neu aus. Damit hast du aber nichts zu tun.

Mach dich nicht so verrückt und konzentrier dich auf die bevorstehende Geburt. Die Arge wird sich das Geld schon von deinem Ex holen und alle nötigen Unterlagen.
Ich wünsche dir alles Gute.
 
Mitglied seit
30 Januar 2011
Beiträge
55
Bewertungen
14
Sorry schnuk,

hatte ich falsch gelesen. Es ist dann so wie oxmoxhase geschrieben hat.

Wenn das Kind später da ist und der Kindesvater zahlt da auch nicht, kann man auch Unterhaltsvorschuß beantragen. Glaube bis zu 72 Monate.
Gruß
dmt
 
Oben Unten