Untätigkeitsklage sinnvoll?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 40716

Gast
Guten Morgen!

Habe bislang weder meine eingereichten Unterlagen, noch den entsprechenden WBW- Bescheid erhalten. Meine Nachfrage beim JC blieb erfolglos.

Bringt hier eine Untätigkeitsklage etwas? Denn die Leistung habe ich ja erhalten. Allerdings benötige ich den Bescheid für die AOK und die GEZ und meine Auszüge um Zahlungen nachweisen zu können.
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
843
Bewertungen
230
Guten Morgen!

Habe bislang weder meine eingereichten Unterlagen, noch den entsprechenden WBW- Bescheid erhalten. Meine Nachfrage beim JC blieb erfolglos.

Bringt hier eine Untätigkeitsklage etwas? Denn die Leistung habe ich ja erhalten. Allerdings benötige ich den Bescheid für die AOK und die GEZ und meine Auszüge um Zahlungen nachweisen zu können.

Von welchen Zeiten reden wir hier denn (Wochen / Monate) ?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Die haben bei Anträgen 6 Monate Zeit den zu bearbeiten, also geht eine Untätigkeitsklage erst dann. Ob man wegen fehlender Papiere zum SG gehen kann, weiß ich nicht. GEZ wäre ja schon ärgerlich, wenn Du aufgrund deren Schlampigkeit die zahlen musst.
 
G

gast_

Gast
Für die GEZ brauchst du nur eine Bescheinigung - deshalb würde ich den Bescheid mit Fristsetzung von 4-6 Wochen anfordern und darauf hinweisen, daß die für den finanziellen Schaden aufkommen müssen, wenn du die GEZ selbst zahlen mußt, wenn du zu lange auf den Bescheid warten mußt.

Ich kenne jemanden, der hatte die vorsorgliche Befreiung beantragt - und weil er die Bescheinigung nicht nachreichen konnte, weil das JC nicht in die Pötte kam, wurde der Befreiungsantrag abgelehnt. (hab das Schreiben gesehen)
 
G

Gelöschtes Mitglied 40716

Gast
Genau Früchtle, das Schreiben habe ich auch, mit der Mitteilung, dass meine Befreiung vorgemerkt wurde und dass ich Zahlen muss, bis ich den Bescheid eingereicht habe, weil erst dann befreit werden kann ...
Um weiterhin weniger für meine benötigten Medikamente zuzahlen zu müssen, brauche ich den Bescheid auch für die AOK. Da liegt mir der entsprechende Antrag auch schon vor.

Es geht um die Fortzahlung ab 1. Dezember! Also, wenn das JC hierfür 6 Monate brauchen darf, dann Gute Nacht.

Was halt jetzt ganz schlecht ist, dass ich schon wieder einen Beratungshilfeschein wegen einer neuerlichen Sanktion benötige und diesen nicht anfordern kann, weil kein Bescheid vorliegt. Ein Kontoauszug ist hierzu wohl nicht ausreichend ...
 

matarmoro

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
79
Bewertungen
11
Nimm den Kontoauszug. Bei mir hat das immer gereicht, und ab zum Amtsgericht. Auf in den Kampf ! Nieder mit den ARGEN Gesellen, muß der Schlachtruf heißen der bald durchs Land donnern wird! Nix gefallen lassen!
 
G

gast_

Gast
Ich würde sofort zum Amtsgericht gehen, mit Kontoauszug und versuchen, den Schein zu bekommen. Vielleicht machen die dann Druck, daß du deinen Bescheid erhältst :icon_daumen:
Zumindest könnten die im JC anrufen... kannst du ja nichts dafür, wenn du keinen Bescheid bekommen hast.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Der Bewilligungszeitraum beginnt ab dem 1. Dezember und heute haben wir den 09.12., das ALG2 ist auf dem Konto eingegangen.

Da könnte eine einfach Nachfrage nach dem Verbleib des Bescheides und gegebenenfalls die Anforderung einer Zweitschrift schon zum gewünschten Ziel führen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 40716

Gast
Nachgehakt habe ich ja schon mehrfach, aber keinerlei Reaktion! Im Prinzip wäre mir der Bescheid ja wurscht, da ich Geld erhalten habe. Aber ich brauche ihn halt für die AOK und die GEZ, weil ich dort sonst (mehr) zahlen muss.
Und meine eingereichten Unterlagen samt Auszüge liegen auch noch dort. Die brauche ich auch um Zahlungen nachzuweisen!

Wäre es möglich, das JC auf Herausgabe meines Eigentums zu verklagen? Wenn ja, bei welchem Gericht? Auch das SG?
 
G

gast_

Gast
Das Sozialgericht wird frühestens tätig, wenn du selbst mit Beistand nichts erreicht hast... zumindest ein Gesprächsprotokoll wirst dem Sozialgericht vorlegen müssen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 40716

Gast
Gesprächsprotokoll ist gut! Dort erreicht man ja niemand. Daher mache ich alles schriftlich! Zweimal (einmal per Fax mit Nachweis!) habe ich das JC zu Herausgabe meiner Unterlagen aufgefordert, aber nix ...:icon_neutral: Keinerlei Reaktion!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten