unsicher wo Fragen richtig hingehören,komplexes Thema

vielaua

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
:icon_sad:Hallo liebe Leut´, bin konfus in welchem Forum ich richtig bin!? Nach stundenlangem lesen habe ich einen ähnlichen Beitrag unter "Angst vor AA Termin gefunden"; ist aber nicht mehr so aktuell. Es läuft bei mir wohl auch auf eine Selbstständigkeit hinaus. Bis dahin habe ich aber noch einige Stolpersteine zu umgehen.
Bin Ü50, 40% GdB, ungekündigt, werde zum 1.7. ausgesteuert; kann und will nicht mehr zurück in meinen Job (hat mich krank gemacht).
RV hat mit Zusage zur Teilhabe/Wiedereingliederung...für 1 Jahr gegeben. Aber nicht in dem Bereich in dem ich arbeiten will, da ich diesen Beruf aufgrund meiner Einschränkungen nicht ausüben könnte:icon_neutral:. Fußt auf dem Entlaßbericht der Rehaklinik v.8/12, wo auch mein Antrag zur Teilhabe.....gestellt habe.
Ein Antrag auf Gleichstellung habe ich letztes Jahr beim AA gestellt, da ich mit 40 % nicht den erweiterten Kündigungsschutz hätte. Entscheidung nach Aktenlage; wurde abgelehnt.
Ich habe mich beim AA um Beratungstermin bemüht und bekommen. 1. Termin konnte ich aus gesundheitlichen Grund nicht
wahrnehmen, habe ich telefonisch und später per Mail erklärt. Es kam ein Rückruf der SB, daß alles i. O. sei und ich einen neuen Termin bekäme. Ich möchte noch einen kompletten Lebenslauf und Unterlagen mitbringen. Der neue Termin kam, natürlich genau an einem Donnerstag, an dem ich normalerweise wg. festem Therapietermin nicht kann. Hatte im Mail ausdrücklich gebeten, dies zu berücksichtigen....Die SB ist nun eine andere. Jetzt das Hauptproblem: Das sich die RV Angelegenheit von August bis März diesen Jahres hinzog, habe ich mich entschieden eigenständig eine Weiterbildung (Wochenendunterricht) zu starten und finanziere diese auch komplett, bis auf den Bildungsgutschein in Höhe von 500€. Alle von mir zusammengetragenen Bildungsträger usw. waren zwischenzeitlich gestartet, noch mehr Zeit wollte ich aber nicht versäumen. Stimmt..... heikel.
Ich möchte vom AA wissen, wie es nach der Austeuerung weiter geht wg. Krankenversicherung, RV und ALG. Meine Firma kündigt nicht, der Mitarbeiter des Intergrationsfachdienstes meinte," das ist gängige Praxis um Klagen und Abfindungszahlungen zu vermeiden".
Was muß ich unbedingt beachten?
Was könnte da auf mich zukommen?
Was sollte ich keinesfalls, wie z.B. EGV unterschreiben..?
Wie viele Bewerbungen müßte ich z. B. schreiben?
Darf man mir meinen künftigen Beruf (Fachkraft i.d. Tiergstützen Therapie und Hundetrainerin (Schwerpunkt: Behindertenbegleithunde Ausbildung) verwehren? Evtl. mit dem blödsinnigen Hinweis auf meine Physis?
Ich bin tatsächlich gesundheitlich (Bewegungsapparat) angeschlagen, gerade deshalb habe ich mich für diesen Beruf entschieden und bin vorqualifiziert, was ich nutzen möchte. Abgesehen davon kriegt man mit 50 die Spitzenjobs nur so um die Ohren gedonnert..:biggrin:
Hab´ ich irgend was vergessen?
Falls noch jemand am 18.04. morgens um 8.30h (NRW) Zeit hat.
ich übernehme das Fahrgeld/oder hole ab und natürlich spendiere ich ein Frühstück. AA per PN.
Sonniges Wochenende !:icon_cool:
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Klingt nach einem sehr speziellen Fall. Da würde ich mich an nicht in Abhängigkeit vom JC stehende örtliche Beratungsstellen oder einen Fachanwalt wenden.


Generell gilt bei JC/ALGII:

Die Mitarbeiter des Jobcenters, auch Sachbearbeiter (SB) genannt, haben die Vorgabe so wenig Geld wie möglich auszugeben, und so viel Geld wie möglich einzusparen. Wie sie die Vorgabe erfüllen, ist denen überlassen. Das heißt sie handeln und walten willkürlich, nach Lust und Laune. Oftmals wenden sie Mittel und Wege an, die gegen Gesetze verstoßen.
So werden z.B. auch Unterlagen gefordert, die sie von Gesetzes wegen gar nicht fordern dürfen.

Beim JC gibt es die so genannte Eingliederungsvereinbarung (EGV). Diese dient letztlich nur dazu, Sanktionsmöglichkeiten (Leistungs-/Geldkürzungen gegen dich verhängen zu können. Also, keine EGV unterschreiben, schon gar nicht sofort vor Ort im JC, sondern diese hier anonymisiert einstellen (siehe https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/98252-anonyme-einstellen-egv-va-ec.html), und von den Forenmitgliedern analysieren lassen. EGV verstoßen in aller Regel gegen geltendes Gesetz. Du bist nicht verpflichtet, eine EGV zu unterschreiben. Eine Nicht-Unterschrift, wenn sie begründet ist, darf nicht sanktioniert werden.
Das JC hat dann die Möglichkeit, eine EGV per Verwaltungsakt (EGV-VA) zu erlassen. Das ist insofern für den ALGII-Empfänger gut, als das er dann beim Sozialgericht dagegen vorgehen kann.
Siehe dazu: https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html

Mache so viel wie möglich nur auf dem schriftlichen Wege, und nachweisbar: Einschreiben Rückschein / FAx + Sendebericht. Mündliche Aussagen von SB sind nichts wert, weil nicht verbindlich und nicht nachweisbar. Nehme zu einem Termin beim JC einen Zeugen mit, das ist dein gutes Recht. Immer ruhig und sachlich bleiben.

Sichere deine Vorgehensweise durch fachkundige Tips von unabhängiger, dir wohlgesonnenener Seite, z.B. diesem Forum, ab.
 

MacWombel1957

Elo-User*in
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
142
Bewertungen
20
Hilfreich sind die Seiten der IHK`s im jeweiligen Bundesland, diese führen kostenlose Existenzgründer-Seminare durch. Bei einem solchen Seminar werden
die Grundlagen der Selbstständigkeit vermittelt, eventuelle Fördermittel erklärt.

Du kannst auch mal bei der KfW schauen ob Du in deinem Fall güstige Gelder
beantragen kannst.

Aus der Erwerbslosigkeit heraus zu gründen ist mehr als schwierig, die JC sind,
mal ganz vorsichtig ausgedrückt, nicht sehr Existenzgründerfreundlich.
 

vielaua

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Danke lieber KarlApitalismus,
bin sowieso eher ein besonnener Mensch; hoffe das bleibt so imJC.
Leider habe ich niemand der mich begleiten kann, so gehts einem der ewig nur geackert hat.
Ich habe zwischenzeitlich soviel gelesen, das ich kaum noch was aufnehmen kann.
Frage: Wie teile ich es der SB mit, daß ich aus meinem noch ungekündigten Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen heraus muß? Firmenintern keine Ausweichmöglichkeit, wäre aber auch wg. mobbing unmöglich..
Was passiert mit meinem Urlaubsanspruch aus dem letzten Jahr? Ist dieser bezahlter Urlaub oder unbezahlt, da ich ja seit über 1 Jahr AU bin?
Habe ich das Recht mich nach der Beratung erst mal mit meinen beruflichen Möglichkeiten auseinander zu setzen? Im EV wird hierzu sicherlich etwas stehen.
Macht es Sinn mich zum Ende der jetzigen AU Mitte Mai der Firma zur Wiedereingliederung anzubieten, zuvor aber meinen Urlaub zu nehmen?
Wäre dies auch im Hinblick auf die Aussteuerung Ende Juni sinnvoll , wg. der Krankenversicherung (restl. Anspruch auf KG, Versicherungsschutz)? Bin dankbar für jegliche Info..
 

vielaua

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Aus der Erwerbslosigkeit heraus zu gründen ist mehr als schwierig, die JC sind,
mal ganz vorsichtig ausgedrückt, nicht sehr Existenzgründerfreundlich.
Vielen Merci für die Tipps!
Zum Thema Existenzgründung bin ich ganz gut informiert, da ich mich damit immer mal wieder auseinander gesetzt habe. Ich habe keinen großen Kapitalbedarf zur Gründung, sondern eher mich abzusichern. Stichwort: Krankenkasse, RV,
Ich hoffe eine "Teilzeit" Anstellung zu finden, welche den Mindestsatz der nötigen Aufwendungen / Absicherung bringt. Hier hätte ich noch Wissensbedarf.....
:confused: Ist das bereits bei geringfügigen Beschäftigten gegeben?
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Frage: Wie teile ich es der SB mit, daß ich aus meinem noch ungekündigten Arbeitsverhältnis aus gesundheitlichen Gründen heraus muß? Firmenintern keine Ausweichmöglichkeit, wäre aber auch wg. mobbing unmöglich..
Was passiert mit meinem Urlaubsanspruch aus dem letzten Jahr? Ist dieser bezahlter Urlaub oder unbezahlt, da ich ja seit über 1 Jahr AU bin?
Habe ich das Recht mich nach der Beratung erst mal mit meinen beruflichen Möglichkeiten auseinander zu setzen? Im EV wird hierzu sicherlich etwas stehen.
Macht es Sinn mich zum Ende der jetzigen AU Mitte Mai der Firma zur Wiedereingliederung anzubieten, zuvor aber meinen Urlaub zu nehmen?
Wäre dies auch im Hinblick auf die Aussteuerung Ende Juni sinnvoll , wg. der Krankenversicherung (restl. Anspruch auf KG, Versicherungsschutz)? Bin dankbar für jegliche Info..
Diese Fragen würde ich von einem Fachanwalt für Arbeits- Sozialrecht klären lassen.
 

vielaua

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Kurze Rückmeldung nach heutigem 1 Termin im AfA. Mir schwant düesteres nach dem heutigen Tag. War fast umsonst dort, durfte ursprünglich nur die Zusage der RV zur Teilhabe am .....dort abgeben. Von Erstberatungstermin wußte die SB nichts.
Hat mir diesen roten Antrags/bzw Gesprächsvorbereitungskram in die Hand gedrückt, soll ich ausfüllen und schicken /abgeben, dann würde ich erneut zur Beratungsgespräch eingeladen!? He, wofür war ich denn heute da?
Habe mich ins BIZ gesetzt Unterlagen ausgefüllt und der Dame später samt allen Unterlagen wie Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationen....übergeben.
mal was positives:
Der Berater für Firmen war allerdings sehr nett, mit dem habe ich wg. Existensgründung/selbstständigkeit gesprochen. Der saß nämlich im BIZ und ein anderer älterer Herr meinte der könnte mir bestimmt helfen. Das was ich beruflich machen möchte gibt es in den AfA Dateien / Berufe .net nämlich nicht..... Wie soltel ich das eintragen bzw. der SB verständlich machen?!:icon_kinn:
Nun ja ich wünsche Euch allen entspannte sonnige Tage!
 

vielaua

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
13 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
AW: in Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind...

Kurze Rückmeldung nach heutigem 1 Termin im AfA. Mir schwant düesteres nach dem heutigen Tag. War fast umsonst dort, durfte ursprünglich nur die Zusage der RV zur Teilhabe am .....dort abgeben. Von Erstberatungstermin wußte die SB nichts.
Hat mir diesen roten Antrags/bzw Gesprächsvorbereitungskram in die Hand gedrückt, soll ich ausfüllen und schicken /abgeben, dann würde ich erneut zur Beratungsgespräch eingeladen!? He, wofür war ich denn heute da?
Habe mich ins BIZ gesetzt Unterlagen ausgefüllt und der Dame später samt allen Unterlagen wie Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationen....übergeben.
mal was positives:
Der Berater für Firmen war allerdings sehr nett, mit dem habe ich wg. Existensgründung/selbstständigkeit gesprochen. Der saß nämlich im BIZ und ein anderer älterer Herr meinte der könnte mir bestimmt helfen. Das was ich beruflich machen möchte gibt es in den AfA Dateien / Berufe .net nämlich nicht..... Wie soll ich das eintragen bzw. der SB verständlich machen?!:icon_kinn:
Nun ja ich wünsche Euch allen entspannte sonnige Tage!
 
Oben Unten