Uno-Warnung Finanzkrise vernichtet 30 Millionen Arbeitsplätze (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831



REUTERS​
Junge Jobsuchende in Spanien: Ein Drittel aller Arbeitslosen weltweit ist unter 25




Die internationale Schuldenkrise trifft Millionen Menschen hart. Laut der Uno-Arbeitsorganisation Ilo wurden nach dem Finanzcrash 30 Millionen Arbeitsplätze vernichtet. Selbst wer einen Job hat, verdient oft zu wenig, um die Familie ausreichend zu versorgen.


Tokio - 200 Millionen Menschen weltweit sind nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (Ilo) ohne Arbeit und ohne festes Einkommen - und damit 30 Millionen mehr als vor der weltweiten Finanzkrise. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Rede des Ilo-Chefs Guy Ryder hervor, die dieser am Samstag vor dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in Tokio halten will. Der Brite Ryder hatte am 1. Oktober den Posten an der Spitze der Uno-Organisation übernommen.

ANZEIGE




Ryder weist in seiner Rede auf eine alarmierende Entwicklung hin. Ein Drittel aller Arbeitslosen weltweit sei unter 25 Jahre alt. Einer früheren Ilo-Studie zufolge ist die Jugendarbeitslosigkeit vor allem in Griechenland und Spanien erschreckend hoch, wo etwa jeder zweite Jugendliche ohne Job dasteht. Inzwischen hat sich für diese Gruppe der Begriff der "verlorenen Generation" etabliert.

Uno: 30 Millionen Menschen mehr arbeitslos als vor der Krise - SPIEGEL ONLINE
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Und das Ende der "Finanzkrise" ist noch nicht in Sicht und der damit verordnete Sparwahn auch nicht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Ach was, - da halte ich es doch ganz treu mit den Aussagen unserer Politiker dazu, - "wer arbeiten will der findet auch eine solche". :icon_neutral:

Ergo, - die wollen doch alle bloß nicht arbeiten.
Oder bezieht sich derlei Geschwafel nur und ausschließlich auf die deutschen Arbeitslosen ?
Naja, deutsche Politiker würden doch niemals ausländische Arbeitssuchende beleidigen, aber nicht doch. Ausländische Arbeitslose sind natürlich ! Opfer der Wirtschafts- und Finanzkrise, sie sind zu bedauern und denen muß natürlich unbedingt geholfen werden.

Die deutschen Arbeitslosen sind hirn- und sinnloses faules Pack, - Deutsche waren und sind doch schon immer faul und doof gewesen, - das weiß schließlich alle Welt seit Jahrhunderten. Hier in D haben die Bürger doch noch nie etwas auf die Reihe bekommen ...

SO ! Wer hier irgendwelche Widersprüche und / oder Zynismus findet der kann es eintüten und sammeln. :icon_dampf:
 
Oben Unten