Unlogische Ermittlung der Stromkosten für Gasthermen

Nick

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
In meinem Fall übernimmt bisher das JC für den zusätzliche Bedarf für Heizkosten (Betriebsstrom) für die vorhandene Gastherme, 5% von den nachgewiesenen Heizkosten.

D.h. das JC bewilligte von dem monatlichen Gasabschlag an den Gasversorger 5% als Mehrbedarf.

Diese Ermittlung halte ich grundsätzlich für unlogisch und falsch. Denn die Höhe des Gasverbrauchs hat eigenlich nichts mit dem Betriebsstrom zu tun.

Wenn schon, müsste der Betriebsstrom der Gastherem von den monatlichen Stromkosten heraus ermittelt werden.

Oder nicht?
 

Nick

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Na ja, in der Frage laufen bereits Klagen.

Jedoch wird immer wieder der Mehrbedarf der Stromkosten für Gasthermen kausal in Verbindung mit den Heizkosten (Gas) gebracht. Was völliger Blödsin ist. Denn ich kann den Betriebsstrom einer Gastherme nicht ermittlen, indem ich die Gaskosten zugrunde lege.
 
E

ExitUser

Gast
Je mehr Gas verheizt wird, um so mehr läuft die stromfressende Pumpe.
 

Nick

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Das ist nicht richtig.
Die Pumpe läuft nicht schneller wenn man z.B. den Temperaturregler von 20 auf 23 Grad stellt. Die Pumpe läuft mit heißerem Wasserdurchfluss nicht schneller. Einer schnellere Pumpe würde bedeuten, dass mehr warmes Wasser in die Heizkörper fliesst. Das ist aber nicht möglich. Die Pumpgeschwindigkeit ist bei 18 Grad genauso hoch wie bei 30 Grad.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Bude genügend aufgeheizt ist, läuft die Pumpe gar nicht. Ventile an den Heizkörpern sind geschlossen, Pumpe aus.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Jedoch wird immer wieder der Mehrbedarf der Stromkosten für Gasthermen kausal in Verbindung mit den Heizkosten (Gas) gebracht. Was völliger Blödsin ist. Denn ich kann den Betriebsstrom einer Gastherme nicht ermittlen, indem ich die Gaskosten zugrunde lege.
Ich habe Dir dazu in einem anderen Thread schon geantwortet.
die 2-5% stammen aus den Abrechnungen über die Heizkostenverordnung. Nur gilt diese Verordnung für Mehrfamilienhäuser.
Die Pumpe in solchen Häusern unterscheidet sich von der Pumpe in einer Kombitherme. D.h. in Kombithermen sind Pumpen mit einer größeren Leistungsaufnahme verbaut. Außerdem wird in einem 10-Wohnungen Haus, die dort eingebaute Pumpe keine 10mal höhere Leistungsaufnahme haben. Wenn man das dann mit dem Gasverbrauch eines 10-Wohnungen-Hauses in Relation setzt, dann kann das mit den 2%-5% hinkommen.
Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Das muss man dem Gericht aber klar machen.
 

Nick

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Also wir haben eine Gastherme in unserer Mietwohnung die nur unsere Wohnung heizt.

Ich habe in meinen laufenden Klagen dem SG von A-Z aufgezeigt und vorgerechnet wie hoch der Betriebsstrom monatlich bzw. in den genutzten Monaten ist. Da ich auf einen höheren Betrag komme, als die vom JC bewilligten 5% von unserer mtl. Gasabschlagszahlung, habe ich auf eine höhere Kostenübernahme geklagt.

Nun wurde vom Gericht das Ruhen des Verfahren angeregt bis ein Urteil zum BSG Verfahren B 4 AS 47/14 R ergangen ist.

Meine Klage wurden auf das BSG Urteil vom 07.07.2011 - B 14 AS 51/10 R gestützt.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Ich habe auch so eine Therme. Bei mir wollte das JC ja gar nichts zahlen und ich habe geklagt. Ich bekomme jetzt die 6100 Betriebsstunden im Jahr gezahlt. Abwarten, was das BSG urteilt. Dann muss man die Urteilsbegründung durchlesen und entsprechend reagieren.

Man weiß ja leider nicht, was der Kläger dort an Argumenten eingebracht hat.
 

Nick

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
479
Bewertungen
157
Gibt es zum B 4 AS 47/14 R schon ein Urteil?

Wenn ja, wo kann man den Text einsehen?
 

MissRuhrpott

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Dezember 2013
Beiträge
563
Bewertungen
280
Das ist ja echt der Knaller,krass!
Der Betriebsstrom kommt ja nicht aus dem Nichts,und läuft bei Gemeinschaftsanlagen über den Gemeinschafts-Stromzähler (bei uns wird das so gehandhabt,große Wohnungsgesellschaft),bei Einzelanlagen über den zur Mietpartei gehörenden Zähler.
Zudem haben Strom und Gas unterschiedliche Tarife.

Hier wird der Gastarif zur Berechnung des Stromverbrauchs zugrunde gelegt,ein wenig herumgerundet und fertig,oh man oh man...
Im Grunde spielen da bauliche Unterschiede gar keine Rolle,da die Berechnungsgrundlage schon völlig daneben ist.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!Kann doch echt nicht sein,daß das keiner von denen da oben kapiert?
 
Oben Unten