• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Union + FDP wollen Milliarden bei der Bundesagentur sparen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#1
Die Koalitionsarbeitsgruppe Steuern und Finanzen hat nach achteinhalb Stunden ihre Beratungen auf Freitag vertagt. Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU) und FDP-Chefunterhändler Hermann Otto Solms sagten nach Abschluss der Gespräche am frühen Morgen in Berlin, es seien "große Fortschritte" erzielt worden. Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) deutete Einsparungen bei der Arbeitsverwaltung an. Außerdem wollen Union und FDP Firmengründer stärker fördern und sittenwidrige Löhne verbieten - allerdings nicht mit einem Mindestlohn. Diesen Artikel weiter lesen
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Gefällt mir
287
#2
Fahrenschon wies darauf hin, es müssten in den kommenden vier Jahren 30 Milliarden Euro strukturelles Defizit eingespart werden
Und wo wird zuerst gespart?:icon_wink:

"Aber wir sind uns auch einig, dass wir zum Schutz der Arbeitnehmer in Deutschland jetzt endgültig ein gesetzliches Verbot von sittenwidrigen Löhnen in Deutschland vornehmen werden", fügte Pofalla hinzu.
Sicher...setzen wir doch die Grenze bei 1€ an.
Ich denke auf so einen Schutz kann jeder verzichten....

Nun ja...warum schaffen CDU und FDP nicht gleich den Staat ab?
Legen wir doch alles in die Hände unserer fähigen Manager und Unternehmer.
Die können es doch.Haben sie doch bewiesen.

Zumindestens den Karren an die Wand fahren....
 
E

ExitUser

Gast
#3
Dass in der Arbeitsverwaltung gespart werden kann, wird doch jeder zugeben, der die Arbeitsweise dieses Ladens kennt.
 

tisinimo

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
182
Gefällt mir
2
#4
Was bitte sind sittenwidrige Löhne????:confused:
Bin mal gespant wie lange es noch dauert bis alles Perfect ist:biggrin:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#5
Was bitte sind sittenwidrige Löhne????:confused:
Bin mal gespant wie lange es noch dauert bis alles Perfect ist:biggrin:
Ganz einfach: In Deutschland ist es in vielen Branchen Sitte, dass man Hungerlöhne zahlt. Jeder, der mehr zahlt, handelt daher sittenwidrig (also entgegen der Sitte) und wird von Dieter Hundt persönlich ausgepeitscht.

Mario Nette
 

Ingvar

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Jul 2008
Beiträge
531
Gefällt mir
50
#6
Absoluter Kokolores!
Den sittenwidrige Löhne sind jetzt schon verboten!:icon_neutral:
 

tisinimo

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
182
Gefällt mir
2
#7
Ganz einfach: In Deutschland ist es in vielen Branchen Sitte, dass man Hungerlöhne zahlt. Jeder, der mehr zahlt, handelt daher sittenwidrig (also entgegen der Sitte) und wird von Dieter Hundt persönlich ausgepeitscht.

Mario Nette
:icon_smile: Ja Nee..mal ernst alles unter 10€:biggrin:
 

galadriel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Feb 2007
Beiträge
1.519
Gefällt mir
56
#8
Zu möglichen Einsparungen sagte Fahrenschon, insbesondere würden sich Union und FDP "in den nächsten Tagen noch einmal mit der Mittelausstattung für die Bundesagentur für Arbeit auseinandersetzen". Dort müssten Maßnahmen auf den Prüfstand gestellt werden. "Das ist sicher ein ganz großer Betrag."

Die werden sicherlich zusammenstreichen was nur geht.

Maßnahmen, Bewerbungskosten, Eingliederungshilfen, Weiterbildung usw.
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#11
So wie das System derzeit aufgebaut ist, ist der Verwaltungsaufwand wirklich zu teuer - anstatt, dass z. B. zielgerichtet versucht wird, eine offene Stelle zu besetzen, bekommen unsere ARGEN mitgeteilt, wie viele Prozentpunkte sie einsparen sollen, um dann ihrerseits unter Druck stehen, Sanktionen zu verhängen etc. - das ist keine Arbeitsmarkt-Politik mehr sondern grenzt an Sklaverei.
 

Archibald

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
8 Aug 2008
Beiträge
1.047
Gefällt mir
485
#15
30% unter den "ortsüblichen" Löhnen soll jetzt sittenwidrig sein.
Mann was für eine Farce.
Das wird letztendlich dazu führen, dass man die Löhne auf 25% "unter Ortstarif" absenkt und wenn das mehrheitlich geschafft ist geht die nächste Runde los und man relativ zum Startpunkt gesehen bereits mehr als 50% gesenkt.

Es geht kein Weg am Mindestlohn vorbei und da sind inzwischen 10€ bereits sehr knapp bemessen.

Aber was soll man sagen. Merkel und Westerwelle "verstehen" die Nöte des kleinen Mannes nicht weil sie schlicht zuviel bei "der anderen Seite" involviert sind.

TP: Versicherungsvertreter im Bundestag

Obwohl Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) für die Finanzwirtschaft härtere Auflagen zur Sicherung der Beratungsqualität fordert, besitzt DVAG-Unternehmensblogger und -Vorstand Helge Lach den Humor, in seiner Gratulation auch gleich die beiden DVAG-Kostgänger Merkel und Westerwelle anzumahnen
LG, Archibald
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten