Unhöfliches Verhalten von Sbs in LA ARGE Bochum (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.171
Bewertungen
19
Immer, wenn ich einen Termin bei meinem Sb in der Leistungsabteilung (ARGE Bochum) habe, und ich mein Anliegen kurz besprochen habe, werde ich aus dem Büro rausgeschickt.
Ich muss dann solange draussen warten, bis der SB alles bearbeitet hat, und kann dann sofort wieder gehen.

Ich finde das irgendwie ziemlich unhöflich.
Ist das woanders auch so?
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
Was ist denn daran unhöflich?

Bei einigen Sachen schicke ich die Leute auch raus. Kommt halt immer darauf an was ich dann grad fertig mache.
Wenn es "nur" eine Barauszahlung ist, dann kann der Kunde auch meinetwegen drin sitzen bleiben.
Mach ich jedoch einen Bescheid, dann habe ich lieber meine Ruhe, weil die Kunden manchmal doch noch zwischen quatschen und irgendwelche Fragen stellen oder ihre Lebensgeschichte erzählen wollen. Wenn keiner im Büro ist, der dazwischen quatschen könnte, dann kann man sich besser konzentrieren und kann auch keine Fehler machen.
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
:icon_twisted:Lach laut:icon_twisted:


Wenn keiner im Büro ist, der dazwischen quatschen könnte, dann kann man sich besser konzentrieren und kann auch keine Fehler machen.

Und warum beanstanden dann so viele Leute ihre Bescheide????
Ist es nicht eher andersrum,dakönnte ja einer mit Ahnung sitzen der sieht wo die Fehler gemacht werden?????


Mach ich jedoch einen Bescheid, dann habe ich lieber meine Ruhe, weil die Kunden manchmal doch noch zwischen quatschen und irgendwelche Fragen stellen oder ihre Lebensgeschichte erzählen wollen.

Naja gut klingt aber auch nicht gerade besonders freundlich.....sorry....aber wenn man der Lebensgeschichte mal kurz seine volle Aufmerksamkeit widmen könnte wäre doch vielleicht etwas mehr Hilfe drin.
Denn gerade so ensteht das Gefühl das der SBler gegenüber alles aus seiner eigenen Tasche zahlt!!!
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
Hi,

ich muss jette zustimmen, ein SB ist kein Seelsorger. Und wenn jeder "Kunde" (sorry, ich finde den Begriff eigentlich falsch) nur eine halbe Stunde sein Leid klagt, wann soll dann die Arbeit gemacht werden?

Ich habe mir meine Fragen damals aufgeschrieben und am Anfang des Gespräches darauf hingewiesen, dass ich da gerne etwas wissen möchte. Das ist nämlich auch Höflichkeit, denn wenn der SB keine Zeit hat, kann ein neuer Termin gemacht werden.

Und mein Ziel war es und ist es - egal wo - das mein Anliegen möglichst korrekt und schnell abgearbeitet wird. Und ich mag auch nicht jemandem, der schon zuviel Einblick in meine Daten hat, auch noch aus meinem Privatleben erzählen.

Unhöflich ist für mich zumindest etwas anderes als rausschicken und auf die Bearbetung warten. Unhöflich bedeutet für mich z.B. befragt werden unter Stirnrunzeleien oder nachhaken, ob meine Antworten auch wirklich korrekt sind, ich wirklich die genannten Fähigkeiten habe, Abwertungen in diese Richtung, flappsige Sprüche ob ich überhaupt arbeiten will, Mund verbieten und so weiter.

Das sind übrigens Dinge, die ich leider erlebt habe, und ich provoziere nicht, aber ich frage sachlich nach. Mancher SB fühlt sich schon dadurch belästigt. Würde ich dann rausgeschickt werden, ohne Hinweis der SB hat einen engen Terminplan und bietet mir einen neuen Termin an, dann wäre das für mich unhöflich.

LG
Susann
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Unhöflich ist aber nur mal nebenbei wenn der SB einen rausschickt weil er keine Zeit hat und dann in der Zwischenzeit ein Privatgespräch führt mit seiner Freundin/Frau oder was auch immer und sein Liebesgeflüster durch die Glastür hörbar ist

Da war ich dann auch schon mal so unhöflich wieder hineinzugehen und anzumerken das Schatz jetzt Pause hat weil ich dran bin
 
E

ExitUser

Gast
Was ist denn daran unhöflich?

Bei einigen Sachen schicke ich die Leute auch raus. Kommt halt immer darauf an was ich dann grad fertig mache.
Wenn es "nur" eine Barauszahlung ist, dann kann der Kunde auch meinetwegen drin sitzen bleiben.
Mach ich jedoch einen Bescheid, dann habe ich lieber meine Ruhe, weil die Kunden manchmal doch noch zwischen quatschen und irgendwelche Fragen stellen oder ihre Lebensgeschichte erzählen wollen. Wenn keiner im Büro ist, der dazwischen quatschen könnte, dann kann man sich besser konzentrieren und kann auch keine Fehler machen.

Die Leute werden doch nur abgefertigt, mehr nicht.
Es wäre doch nur wünschenswert, wenn der SB mal individuell auf Jemanden eingeht. Das würde auch ein ganz anderes Vertrauensverhältnis schaffen. Aber ok, ist ja auch nicht erwünscht von Seiten der Arge.
Und Fehler werden dort eh mehr als genug gemacht, auch wenn SB mutterseelenallein sind.
 

Susann

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2008
Beiträge
392
Bewertungen
1
:confused:

Leistungsabteilung - Sachbearbeitung

nicht Psychotherapie- oder Seelsorgerstunde

Vertrauensverhältnis und Arge? :icon_lol:

Gehe ich was einkaufen, fertigt mich die Kassierein auch ab, ohne individuell auf mich einzugehen.

Fakt ist doch, dass es sehr nachteilige Auswirkungen haben kann, mehr bei dem SB zu sagen als notwendig. Es wird auch hier im Forum geraten, nur mit Beistand und dann so sachlich und kurz wie nötig zu sein. Emotionen bleiben draussen. Ich finde das richtig, denn es gibt keine Beziehung zwischen SB und seinem "Kunden" und schon gar kein Vertrauensverhältnis.

Arania, klar ist das unhöflich, ich würde auch nicht behaupten, die SB sind alle nett. Ich wundere mich nur über die Aussagen hier.

Gruß
Susann
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
Mir geht es darum, dass ich keine Lust auf das Gequatsche habe, wenn ich einen Bescheid oder so erstellen soll.
Davor oder danach kann derjenige ja gerne noch Fragen stellen. Ich bin auch sicherlich keine, die jemanden nur abfertigt und ihn rausschmeiße, wenn ich nichts mehr wissen will. Wenn ich die Zeit habe und nicht noch zig Kunden warten, dann soll er meinetwegen auch noch einen Schwank aus dem Leben erzählen. So lange es im Rahmen ist. Schließlich bin ich kein Seelsorger oder ein Friseur.
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
maya1973 meinte:
Ist es nicht eher andersrum,dakönnte ja einer mit Ahnung sitzen der sieht wo die Fehler gemacht werden?????
Wenn man keine Ahnung, dann...weißt Bescheid?
Während ich einen Bescheid mache, kann der "Kunde" eh nicht auf meinen Bildschirm gucken. Wie soll er dann also angebliche Fehler entdecken? Wenn er einen entdecken will, dann kann er das immer noch, wenn er ihn dann hinterher in die Hand gedrückt bekommt.
maya1973 meinte:
Naja gut klingt aber auch nicht gerade besonders freundlich.....sorry....aber wenn man der Lebensgeschichte mal kurz seine volle Aufmerksamkeit widmen könnte wäre doch vielleicht etwas mehr Hilfe drin.Denn gerade so ensteht das Gefühl das der SBler gegenüber alles aus seiner eigenen Tasche zahlt!!!
Was hat denn das damit zu tun, dass ich während einer Bescheiderstellung meine Ruhe haben möchte??? Dank doch mal ein wenig nach.
die sonne geht auf meinte:
Du solltest bedenken das Du mit Menschen arbeitest die auch als solche behandelt werden möchten.
Wenn es Dich allerdings überfordert auf Menschen einzugehen, solltest Du den Job wechseln und dort arbeiten wo du weniger Schaden anrichten kannst.
Echt super Einstellung !
Auch hier, was hat das damit zu tun, dass ich meine Ruhe haben möchte, wenn ich einen Bescheid erstelle??? Glaub mir, ich kann auf Menschen eingehen und richte sicherlich keinen Schaden an. Aber das eingehen verschiebe ich auf die Zeit vor oder nach Bescheiderstellung und nicht währenddessen.

Ihr solltet alle mal diesen Beruf machen. Dann könnt ihr mitsprechen.

Ich finde es jedenfalls unhöflich von den "Kunden", wenn diese mal nicht für einen Moment den Mund halten können, wenn man für diese einen Bescheid oder ähnliches erstellen soll oder will. Ich bin schließlich nicht dazu verpflichtet SOFORT einen Bescheid zu machen, sondern könnte auch sagen, dass ich ihn in Ruhe am nachmittag erstelle und diesen dann zuschicke.
 

galigula

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Also,wenn meine Hauptsorge wäre,dass ich mal draußen warten muss,wäre ich wirklich glücklich.
Solange mich der SB nicht schikaniert,sanktioniert oder mich zur Zwangsarbeit verdonnern will,warte ich gerne draußen.
Ich finde,da kann man Jette nichts vorwerfen.

Aber da hätte ich mal eine andere Frage,wenn schon ein SB hier ist,hat aber nichts mit dem Thema zu tun,ich frage trotzdem:

Warum werden Arbeitslose,die auf Grund chronischer Krankheiten,hohen Alters und sonstige starker Vermittlungshemmnise eindeutig nicht mehr vermittelbar sind,trotzdem ständigem Vermittlingsstress ausgesetzt?
Hat der SB nicht die Möglichkeit,nicht mehr vermittlingsfähige Erwerbslose einfach in Ruhe zu lassen?
 
Y

Yogy

Gast
Wie war die Frage:

Zitat:
Immer, wenn ich einen Termin bei meinem Sb in der Leistungsabteilung (ARGE Bochum) habe, und ich mein Anliegen kurz besprochen habe, werde ich aus dem Büro rausgeschickt.
Ich muss dann solange draussen warten, bis der SB alles bearbeitet hat, und kann dann sofort wieder gehen.

Vielleicht habe ich ja auch keine "Ahnung", bin ja auch nur "Kunde" also potenziell "unhöflich" und außer "Schwanks" aus meinem Leben, habe ich laut Jette ja nichts sachdienliches beizutragen, warum auch, wenn dem "Kunden", im Anschluß der Bearbeitung der Bescheid "in die Hand gedrückt wird", in der Hoffnung der Kunde "hält seinen Mund", damit der vom Beruf gebeutelte Sachbearbeiter seine Ruhe hat.

Warum heißt das eigentlich Leistungsabteilung? Besser wäre vielleicht Ruhezone!

Warum läßt man den "Kunden" dann warten, wenn man den Bescheid zuschicken kann? Das war die Frage! Dann können Jette und Kollegen in aller Ruhe weiter Dienst nach Vorschrift machen.

Und wenn ich als Kunde hier einen Fehler ganz klar erkenne, dann ist es der, dass Du möglichst keinen "Kundenkontakt" haben solltest, denn Du bist offensichtlich dafür nicht ausreichend qualifiziert.

Effizient arbeiten geht anders, aber das ist in Behörden und Scheinbehörden ohnehin möglicherweise nicht gewollt.

LG Yogy
 

Xivender

Elo-User*in
Mitglied seit
8 April 2009
Beiträge
109
Bewertungen
1
Heute - 10:38 jette
Sollteste nicht eigentlich Arbeiten und nicht im Netz rumsurfen ? ;-)
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wenn man keine Ahnung, dann...weißt Bescheid?
Während ich einen Bescheid mache, kann der "Kunde" eh nicht auf meinen Bildschirm gucken. Wie soll er dann also angebliche Fehler entdecken? Wenn er einen entdecken will, dann kann er das immer noch, wenn er ihn dann hinterher in die Hand gedrückt bekommt.

Was hat denn das damit zu tun, dass ich während einer Bescheiderstellung meine Ruhe haben möchte??? Dank doch mal ein wenig nach.

Auch hier, was hat das damit zu tun, dass ich meine Ruhe haben möchte, wenn ich einen Bescheid erstelle??? Glaub mir, ich kann auf Menschen eingehen und richte sicherlich keinen Schaden an. Aber das eingehen verschiebe ich auf die Zeit vor oder nach Bescheiderstellung und nicht währenddessen.

Ihr solltet alle mal diesen Beruf machen. Dann könnt ihr mitsprechen.

Ich finde es jedenfalls unhöflich von den "Kunden", wenn diese mal nicht für einen Moment den Mund halten können, wenn man für diese einen Bescheid oder ähnliches erstellen soll oder will. Ich bin schließlich nicht dazu verpflichtet SOFORT einen Bescheid zu machen, sondern könnte auch sagen, dass ich ihn in Ruhe am nachmittag erstelle und diesen dann zuschicke.
Ich habe Deine Beiträge eigentlich immer gerne gelesen, aber nun klingt für mich doch sehr viel Frust heraus und es wird unhöflich, das bestätigt dann leider einige Vorurteile gegenüber Deiner Berufsgruppe, das muss doch nicht sein, oder?
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich habe Deine Beiträge eigentlich immer gerne gelesen, aber nun klingt für mich doch sehr viel Frust heraus und es wird unhöflich, das bestätigt dann leider einige Vorurteile gegenüber Deiner Berufsgruppe, das muss doch nicht sein, oder?
Vielleicht begründet sich dieser Frust auch durch die Unsicherheit, wie es denn ab 2010 um den eigenen Arbeitsplatz so bestellt ist....:icon_rolleyes:
Vor allem, wenn man weiß was da Hartz evtl. auf sich selbst so zurollt.....:icon_psst:

Mein SB ist übrigens auch so ein "Benimm-Meister". Klopft man dort (pünktlich, mit Termin) an und tritt in das Büro, wird man gleich angebellt "Kommen Se rein, kommen se rein, wir rufen niemanden mehr auf! Da können se lange draußen warten!".
Merkwürdigerweise wurde man aber bei früheren Terminen noch aufgerufen bzw. sogar im Wartebereich abgeholt.

Aber wie gesagt, ich kanns irgendwie nachvollziehen: die Angst vor dem eigenen Arbeitsplatzverlust bzw. die Unsicherheit wie es denn künftig weitergeht.....
Und die arme Jette steht damit nicht alleine da:rolleyes:
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
In den Leistungsabteilungen sitzen überwiegend kommunale Mitarbeiter.
Stimmt. Und teilweise halten die sich für Gott in Frankreich. Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von der BA-Seite klappt hier immer noch nicht.
Eben WEIL die Kommunalen sich für was besseres halten; O-Ton " Die Dienstanweisungen der BA interessieren mich nicht".
 
E

ExitUser

Gast
Eben WEIL die Kommunalen sich für was besseres halten; O-Ton " Die Dienstanweisungen der BA interessieren mich nicht".
Ich hab da eher anderstlautende Erfahrungen, aber das kommt wohl aufs Erlebte an... Als Arbeitgeber soll die BA jedenfalls nciht so der Renner sein, sagt man sich.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich hab da eher anderstlautende Erfahrungen, aber das kommt wohl aufs Erlebte an... Als Arbeitgeber soll die BA jedenfalls nciht so der Renner sein, sagt man sich.
Ob das nun so ist kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls bedeutet ARGE ja Arbeitsgemeinschaft/Zusammenarbeit und nicht, daß jeder sein eigenes Süppchen kocht (aus was für Gründen auch immer).

Wir Kunden baden dies Uneinigkeit und das ewige Hick-Hack nämlich zusätzlich mit aus und das kann ja wohl nicht beabsichtigt sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ob das nun so ist kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls bedeutet ARGE ja Arbeitsgemeinschaft/Zusammenarbeit und nicht, daß jeder sein eigenes Süppchen kocht (aus was für Gründen auch immer).
Seh ich vollkommen so wie du.

Wir Kunden baden dies Uneinigkeit und das ewige Hick-Hack nämlich zusätzlich mit aus und das kann ja wohl nicht beabsichtigt sein.
Glaub mir, die Entscheidungen wie im Arbeitsablauf was gemacht wird, werden nur ab der Abteilungsleiterebene aufwärts getroffen. Wenn was bei der Zusammenarbeit nicht klappt, dann sind es die höheren Hierarchien.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Glaub mir, die Entscheidungen wie im Arbeitsablauf was gemacht wird, werden nur ab der Abteilungsleiterebene aufwärts getroffen. Wenn was bei der Zusammenarbeit nicht klappt, dann sind es die höheren Hierarchien.
Schon klar; das sind dann die sogen. Theoretiker, die scheinbar noch niemals im Kundenverkehr bzw. an der "Front" gearbeitet haben, aber grundsätzlich alles besser wissen.
Das kenne ich aus meiner "aktiven Zeit" nur allzugut:icon_smile:

Daran wird sich auch sobald nichts ändern, solange die Mitarbeiter (also die "ausführenden Praktiker") sich nicht zusammenraufen und gemeinsam auf den Tisch hauen.
Es geht ja auch um euren Ruf. Habe jetzt erst wieder erfahren, daß ehemalige ARGE-Mitarbeiter beim Tätigkeitswechsel in die freie Wirtschaft einen sau-schlechten Ruf haben und kaum bei der Auswahl berücksichtigt werden.
Warum wohl? Weil eben der schlechte Ruf (bezgl. des ganzen Theaters in der ARGE und den Jocentern) euch voraneilt wie Donnerhall.

Also mir wäre das nicht egal und ich bin mir zu 100% sicher, daß es vielen von euch ebenso nicht egal wäre.
Aber (gemeinsam!!)Aufstehn und dagegen sich wehren ist ja offenkundig nicht....scheinbar sitzt jedem doch das eigene Hemd näher als die Hose.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Globalplayer! Wie ist das, schickt dich die SB nach draußen, weil sie in Ruhe den Bescheid fertig machen will und holt sie dich dann herein und drückt ihn dir in die Hand? Dieses Verhalten würde ich noch nicht als unhöflich ansehen, vor allem wenn sie sagt, dass sie eben den Bescheid fertig machen will. Aber wenn sie dich nur raus schickt, um ihre Notizen fertig zu stellen und vielleicht noch eine abschließende Frage hat, dann ist das eine Form der Machtdemonstration. Ich finde es auch schlimm, wenn ich zum Termin muss und das Gefühl habe die SBs haben sich überhaupt nicht vorbereitet und meine Akte nicht da und stellen dann mir unnütze Fragen.
 

GlobalPlayer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Oktober 2007
Beiträge
1.171
Bewertungen
19
Wenn es so wäre.
Ich hatte jetzt für Juni am 1 immer noch keinen Bescheid vorliegen.
Hab dann da angerufen meine Sb, sie meinter aufgrund von Widersprüchen etc. wäre es nicht möglich gewesen Bescheid zu erstellen etc...super

Sie meinte dann ok Die Hälfte als BArauszahlung.Ich bin dann rein kurz Ausweis abgegeben, danach , ich wurde noch nicht mal angeschaut, ich merkte gespielte Freundlichkeit, dann sofort "dann gehen sie mal bitte raus" ..blabla"
Dann nach 15 min kam sie rief mich rein, ich konnte Geld abheben, aber der BEscheid war natürlich immer noch nicht fertig.Die machen da gar nix.Dann könnten sie wenigstens Freundlich sein.
Die brauchen für nix ne Ewigkeit.Warum haben die 6 Monate Zeit einen Antrag zu bearbeiten? Da setzt man sich dran, dann ist das in ner halben Stunde gemacht.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.695
Bewertungen
2.016
Mein Mann sagt immer zu mir, dass ich in so einem Fall das Gespräch abbrechen und den Dienstvorgesetzten verlangen soll.
 

maya1973

Elo-User*in
Mitglied seit
26 März 2009
Beiträge
220
Bewertungen
2
@ Jette....es würde mich freuen wenn du mir und meinem Beitrag gegenüber nicht ganz so herablassend wärst,aber da bestätigt sich es doch wieder das Gespür.....
Aber bitte vergiß nie das sich Situationen ändern können!

Wenn man keine Ahnung, dann...weißt Bescheid?

dann einfach mal die Fresse halten??? Ihr habt so wie ich weiß eine ausführliche Beratungspflicht und die betrifft nun mal nicht nur unsere Plichten sonder auch eure und unsere Rechte....
Und bitte gewöhn dir nen anderen Umgangston an!

Was hat denn das damit zu tun, dass ich während einer Bescheiderstellung meine Ruhe haben möchte??? Dank doch mal ein wenig nach.
Das kann man auch freundlich sagen und nicht in dem Ton den man dir schon beim Schreiben anmerkt!
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
So, nachdem mein Laptop einige Tage gesponnen hat kann ich mich mal wieder zu Wort melden.

1. Einer fragte warum ich denn mitten in der Woche um kurz nach 10 Uhr nicht arbeite, sondern im Forum schreibe. Ganz klar, ich habe Urlaub.
2. Über meinen Beruf habe ich hier und auch in anderen Foren noch keinen Hehl gemacht.
3. Ich werde sicherlich nicht immer nett und freundlich hier schreiben, wenn mir Sachen unterstellt werden und dann auch noch teilweise in einem unmöglichen Ton.
4. Ich bin sicherlich nicht frustriert und/oder falsch in meinem Beruf. Ich mag meinen Beruf sehr gerne...auch wenn es manchmal sehr nervt, wenn wir wieder irgendwelche Statistiken führen müssen. Mit meinen "Kunden" komme ich eigentlich ganz gut klar und umgekehrt genauso. Zumindest höre ich selten was anderes.
5. Und auch nochmal: Wenn ich die Zeit habe, dann kann der "Kunde" bei seiner Vorsprache auch mal einen Schwank aus seinem Leben erzählen. Darf natürlich auch nicht ausarten. Und ich erkläre auch einigen Leuten manchmal 10 Mal die gleiche Sache, weil sie es einfach nicht verstanden haben oder nicht verstehen wollen. Und fachliche Fragen werden immer beantwortet. Wenn es eine Frage ist, die komplexer ist bzw. nicht so häufig vorkommt und ich da Rücksprache mit dem Vorgesetzten halten muss, dann schreib ich die Telefonnummer von dem "Kunden" auf und rufe dann am gleichen oder spätestens am nächsten Tag zurück und beantworte die Frage.
6. Einer meinte, dass es ja nicht angehen kann, dass jemand 10 Minuten für eine Barzahlung benötigt. Ist bei uns aber auch so. Wir müssen aus dem Programm die Auszahlungsanordnungen ausdrucken, geben dann die ganzen Beträge und Daten im Buchungsprogramm ein, müssen anschließend zum Vorgesetzten der die Zahlung freigeben muss, anschließend können wir dann die Barauszahlung fertig machen. Da können eben schon mal 10 Minuten flöten gehen.
7. Klar, kann man die Bescheide nach Hause schicken. Es gibt nur auch manchmal "Kunden" die ihren Bescheid sofort haben wollen. Also dürfen sie dann draußen warten, damit ich ihn in Ruhe fertig machen kann. Das hat nichts mit unhöflich sein zu tun.

So, ich hab jetzt wohl die meisten Sachen mal geklärt und ich hoffe, ich war diesmal nett genug. ;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten