Unglaublich gerade ist 8 Monate lange Maßnahme ins Haus geflattert :-/

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Hallo,
ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Bei meiner letzten Vorsprache beim SB vor einigen Wochen, teilte er mir mit das ich in eine Maßnahme kommen werde, ab 11. April.
In meiner EGV die ich an dem Tag erhalten habe, steht dazu nichts genaues drin. Ich zitiere einfach den einen Satz der FETT gedruckt wurde und meines Erachtens nach der einzige Satz in der EGV ist der etwas mit einer Maßnahme zu tun hat.

Zitat EGV die noch bis August/16 gültig ist:
"Sie sind auch bei der Zuweisung in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach § 16 Abs. 1 SGB ll i.V.m. § 46 SGB lll verpflichtet, die in dieser Eingliederungsvereinbarung vereinbarten Pflichten zu erfüllen (§ 31 Abs. 1 Nr. 1b SGB ll)"

Das kann ja nun alles aber auch nichts heißen, es wird kein Bezug genommen zu einer bestimmten Maßnahme, es verpflichtet mich lediglich zur Einhaltung der EGV im Falle einer Maßnahme, so wie ich es verstehe.

In der Hoffnung das mein SB nur bluffte, verstrichen die Tage bis Heute, als ein brauner Umschlag vom JC an kam.
Alle meine Hoffnungen kaputt, 8 lange Monate bis Mitte November von 8:00 bis 16:46 Uhr, ist das überhaupt zulässig, über so einen langen Zeitraum, unglaublich!

Bin sprachlos hatte mir aber auch vorgenommen, dies mal nicht so blauäugig alles zu unterschreiben und mit zu machen. Natürlich habe ich Pflichten, aber ich habe auch Rechte und diese möchte ich gerne verteidigen.

Vermutlich kommt demnächst noch eine EGV zwecks der Maßnahme, oder aber ich soll die Unterschreiben an dem ersten Termin 07.04.2016 Nachmittags beim Maßnahmeort.

Ist nicht meine erste Maßnahme, aber hoffentlich bald die letzte!


Werde euch nicht länger auf die Folter spannen und die geschwärzten Dokumente veröffentlichen.

Bin über jede Hilfe dankbar.


Uploads:

EGV 1:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

EGV 2:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

EGV 3:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

EGV 4:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen


Maßnahme 1:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

Maßnahme 2:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

Maßnahme 3:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

Maßnahme 4:
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen


Gruß DoppelPleite
 


E

ExitUser

Gast
8 Monat ist Rechtswidrieg, es dürfen Maximal 6 Monate sein die eine Maßnahme geht.

Ich hab mir jetzt nicht alles durchgelesen aber man kann gegen eine Maßnahme Widerspruch einlegen.

Folgendes köntest du deine SB fragen woran sie fest macht das gerade diese Maßnahme für dich die richtige ist.
 

Anhänge

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Irgendwie kann ich Seite 2 der EGV nicht aufrufen.

Was soll das da mit der Maßnahme sein? Einerseits eine Zuweisung mit einer 30% Sanktionsandrohung und dann im gleichen Schreiben noch eine Einladung zu einem Meldetermin am 7.4. mit einer 10% Sanktionsandrohung. Das finde ich etwas merkwürdig. Zum Termin am 7.4. kannst Du jemanden als Beistand mitnehmen, da das wohl eine Meldetermin sein soll. Normalerweise hat da aber auch der Meldegrund zu stehen. Ich kann nur vermuten, dass das ein Infotermin sein soll, bei dem man bequatscht werden soll, alle Unterlagen sofort zu unterschreiben. Das könnte Verträge sein, eine neue EGV oder Ähnliches. Das solltest Du natürlich nicht tun. Du hast das Recht alle Unterlagen in Ruhe zu prüfen.

Gesundheitliche Dinge lasse ich auf sicher nicht von einem Maßnahmeträger klären, das hat der Amtsarzt zu tun, wenn es denn da Einschränkungen geben sollte.

Eine Maßnahme muss nicht in einer EGV stehen, die kann man gesondert zuweisen.
 
E

ExitUser

Gast
Bloß keine Verträge beim MT unterschreiben sondern alles mit nach Hause zum Prüfen mitnehmen und hier einstellen zum drüber gucken. Das Recht hast du immer auch wenn die es nicht gerne sehen das man Verträge mit nimmt.

Was mir auffällt in der EGV ist: 2 Wochen Probearbeit beim AG kostenlos ist klar Rechtswidrig. Niemand muss umsonst arbeiten.
Du musst keine 2 Wochen umsonst arbeiten dafür gibt es die gesetzliche Probezeit und die geht 6 Monate Maximal.

Schaffst du die 3 Bewerbungen im Monat die du auch noch zum Monatsende wenn das Geld praktisch aufgebraucht ist persönlich bei JC nachzuweisen. Also ich weiß nicht ob das so korrekt ist. Außer du bekommst die Fahrtkosten erstattet.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Hallo Buddy
Alle 4 runter geladen und studiert, um eventuell 2 wichtige Fragen zu beantworten:

Wenn Langzeitarbeitslos eine Rolle spielt und über 2 Jahre am Stück arbeitssuchend dazu zählt, dann ja bin ich ein Langzeitarbeitsloser.

Was körperliche "Gebrechen" an geht, wenn Übergewicht dazu zählt, dann hab ich eins aber das kann ich mir nur schwer vorstellen, das dies dazu zählt und vom SB entsprechend eingestuft werden kann.

Eine auf mich zu geschnittene Maßnahme, oder die intensiv Betreuung für mich stell ich mir fast unmöglich vor, gibt es denn solche Maßnahmen?

Der Vordruck für den Widerspruch finde ich sehr umfangreich und interessant, mal sehen ob ich den anwenden kann.

Gruß
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Hallo gelibeh

Hab "EGV 2" nochmal woanders hoch geladen, vielleicht klappt es nun besser:

https://img4web.com/view/LBTMF1

Sehr wahrscheinlich wollen die mir was zum unterschreiben geben am 07.04 und ich werde diesmal nichts unterschreiben, ob die mir das Zeug mit geben mal sehen, ich weiß man muß sich geschickt an stellen.
Aber ein verweis darauf das mir Zeit zum prüfen gegeben werden muß könnte vielleicht helfen.

Ja es sieht aus als wäre das eine Einladung und dort möchte ich natürlich, auch einen Fahrkostenantrag haben.

Guter Hinweis das eine Maßnahme unabhängig einer EGV zugewiesen werden kann, aber so verallgemeinert wie die hier vor liegt werd ich mich wohl dagegen wehren können, hoffe ich zumindestens.

Gruß
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
@ Buddy 16:20 Uhr

Leider ist die EGV vom Februar schon unterschrieben, mit den Bewerbungsbedingungen und die Kosten die ich im jahr dafür erstattet bekommen kann bin ich eigentlich zufrieden. Die 3 Bewerbungen schicke ich im Normalfall per Post zurück, aber ich weiß auf was du hinaus möchtest, das ich das auch besser umgehen könnte, bzw. die richtigen Fragen stellen sollte.

Ist Probearbeit denn generell kostenlos, wenn ja dann wußte ich das nicht und ja sieht sehr nach Betrug aus.

Was noch wichtig ist, mir ist ein Fehler unterlaufen, die Maßnahme geht volle 7 (sieben) Kalender Monate. Wenn nur maximal 6 Monate zuläßig sind, was soll ich nun machen?
Werd am Donnerstag den 07.04. nachmittags zum Termin erscheinen, der Tag ist also quasi gelaufen, werde nichts unterschreiben, versuchen Unterlagen ein zu stecken und bei Bedarf auf die Prüfungszeit hinweisen.

Dann kommt Wochenende und schon ist der 11.04. Montag ran, es sieht fast wie so eine kleine Falle aus, man hat weder Zeit sich umfassend zu informieren, noch hat man Spielraum sich zu wehren?

Was soll ich tun, jetzt am besten schon einen Widerspruch einlegen und absenden?

Wie ist das mit der Aufschiebenden Wirkung(AW), sollte ich mich Anfang der Woche zum Sozialgericht auf machen?

Sorry wenn ich vielleicht blöde Fragen stelle, aber ich bin übertöppelt worden mit dem Brief heute und weiß gar nicht wie vor zu gehen ist...


Ratlose Grüße
DoppelPleite
 
G

Gast1

Gast
Doppelpleite, wenn ein User behauptet, dies und das sei rechtswidrig, dann lasse Dir die entsprechenen Rechtsgrundlagen zeigen.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Danke für den Hinweis schlaraffenland.

Die Probezeit lassen wir mal bitte außen vor, das ist gerade sekundärer Natur die Frage zu beantworten ob, wielange und für wieviel Geld man Probe arbeiten darf.

Interessanter ist schon wielange darf eine Maßnahme überhaupt gehen, wenn man der Quelle hier vertrauen kann, dann angeblich unbestimmte Zeit:

https://www.arbeitsagentur.de/web/w...dstbai410202.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI410205

"1.6 Förderdauer
Weisungen
Die Dauer von MAT ist gesetzlich nicht geregelt. Über die Dauer der MAT hat das Jobcenter
vor Einleitung des Vergabeverfahrens zu entscheiden"

Voraus gesetzt MAT bedeutet "MaßnahmeAuführenderTräger?

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
Im Anhang kannst du alles über MAG lesen. Ja ich habe die Erfahrung gemacht das man kein Geld dafür bekommt. Bis auf einen Ausnahmefall wo sich der AG bei dem ich zur Probe gearbeitet habe von sich aus gesagt hat das die Zeit bezahlt wird. Das habe ich meiner SB auch so mitgeteilt. Die war darüber gar nicht glücklich das ich fürs Probearbeiten auch noch Geld bekomme.

Das Geld wurde natürlich angerechnet 100€ frei und vom Rest 20%. Der AG war aber so schlau das ich das Geld am 30 des Monats auf meinem Konto hatte und nicht am ersten, also durfte ich auch noch eine Nachzahlung leisten wegen überzahlung des H4.

Das ist so gewollt das du keine Zeit hast um dich schlau zu machen.

Trainingsmaßnahmen
 

Anhänge

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Sehr aufschlußreich Buddy, danke!
Hoch interessant finde ich das unbezahlte Praktika abgebrochen werden dürfen.


Du scheinst wenn ich das richtig verstehe auch Recht gehabt zu haben, mit dem Beitrag das eine Maßnahme zu lang und somit Rechtswidrig ist.

Allerdings ist hier ein Absatz Unterschied, tut das denn sehr viel zur Sache?

"Maßnahme 1" Upload
Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen

Zitat aus meiner Zuweisung: "nach § 16 Abs. 1 Sozialgesetzbuch - Zweites Buch (SGB ll) i.V.m. § 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 Sozialgesetzbuch - Drittes Buch (SGB lll)"

Urteil aus Oldenburg:

"Bricht der Leistungsbezieher eine Eingliederungsmaßnahme ab, weil sie etwa unangemessen lang und damit rechtswidrig ist, kann er deswegen nicht sanktioniert werden. Dies entschied das Sozialgericht Oldenburg in seinem Beschluss vom 3. 4. 2013 (S 42 AS 82/13 ER). Nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 SGB II i.V.m. § 45 Abs. 2 SGB III darf die Vermittlung von Kenntnissen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Maßnahmeträger die Dauer von 8 Wochen nicht überschreiten[/U]. "

Quelle:
https://detlefnolde.wordpress.com/2014/07/31/widerstand-gegen-jobcenter-massnahme/


Ist es richtig das eine "Zuweisung" lediglich einen Vorschlag darstellt?

Tacheles Forum: WIderspruch gegen Zuweisung nicht mglich

Kann ich diesen "Vorschlag" ablehnen, besser gesagt nicht antreten und bei einer Sanktionierung dann Widerspruch einlegen?
 
G

Gast1

Gast
Doppelpleite, es geht hier nicht um eine MAG (Maßnahme bei einem Arbeitgeber = "Praktikum"), sondern, wie in Deinem Zuweisung steht, um eine "Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung". Ergo gibt es auch keine zeitliche Beschränkung, was die Dauer der Maßnahme betrifft, wie es bei einer MAG der Fall ist.

Was in der Maßnahme gemacht werden soll, steht auf der 1. Seite der Maßnahmezuweisung. So wie ich das verstehe, ist während der Maßnahme auch kein Praktikum und erst recht nicht eine MAG vorgesehen.

Das Urteil, das Du nennst, bezieht sich vor allem auf Praktika, die im Rahmen von Maßnahmen durchgeführt werden. Ich zitiere mal aus dem § 45 Abs. 2 SGB III:

Die Vermittlung von beruflichen Kenntnissen in Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung darf die Dauer von acht Wochen nicht überschreiten.
Du sollst aber in der Maßnahme kein Praktikum machen, so verstehe ich jedenfalls die Maßnahmezuweisung.

Nein, eine Maßnahmezuweisung ist kein Vorschlag, den Du einfach so ablehnen kannst. Schaue Dir die Rechtsfolgenbelehrung in der Zuweisung an: Dort wird mit einer Sanktion von 30% gedroht, falls Du z. B. die Maßnahme nicht antrittst.

Du kannst natürlich die Maßnahme ablehnen (sie also nicht antreten), dann wirst Du aber sanktioniert. Gegen den Sanktionsbescheid kannst Du Widerspruch einlegen.

Du solltest besser dort zum Aufnahmetermin gehen, Dir aber alle Unterlagen geben lassen, die Du unterschreiben sollst, und diese Unterlagen ununterschrieben zur Prüfung mit nach Hause nehmen und diese dann hier einstellen. Vielleicht finden sich in den Unterlagen Dinge, die man nicht unterschreiben kann. Ggf. ist der Landes- oder Bundesbeauftragte für den Datenschutz zu involvieren.

Wenn Du dem Maßnahmeträger aber sagst, dass Du die Unterlagen so nicht unterschreiben kannst, dann wird der Maßnahmeträger das ans Jobcenter so weiterleiten. Das Jobcenter wird aus Deinem Verhalten wahrscheinlich Deinen Nichtantritt der Maßnahme konstruieren und Dich sanktionieren.

Das Abwehren von Maßnahmen ist deswegen mit Risiken (der Verhängung von Sanktionen) verbunden.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Vielen Dank schlaraffenland für die ausführliche Antwort, das dort kein praktikum gemacht werden soll, wäre mir nicht ganz klar. Weil ich vor 3-4 Jahren schon einmal genau dort gewesen bin bei dem selben Träger für eine längere Maßnahme, diese beinhaltete Praktikum, ich lies mich auf 2 Monate unbezahltes Praktikum ein und wurde im Anschluß vom Arbeitgeber übernommen.

Die wollten damals auch Händeringend den Arbeitsvertrag von mir haben, vermutlich um beim Jobcenter ab zu rechnen mittels Vermittlungsgutscheinen oder ähnliche Kopfgebühren. Dagegen habe ich mich tunlichst gewehrt, besser gesagt fest im Arbeitsverhältnis stehend, keine Anrufe von dort mehr entgegen genommen, die Verträge überprüft und fest gestellt das mich nichts dazu anhielt den Arbeitsvertrag zu dem MaßnahmeTräger zu kopieren, sondern lediglich die üblichen Wege beim JC eingeschlagen.

Warum ich das tat? Tja ganz einfach, weil ich ungerne solche Machenschaften unterstütze und die Hoffnung existierte das die Bude wieder verschwindet wie sie entstand. Die haben um die 2 Monate nicht locker gelassen, aber ich habe am Ende das bekommen was ich wollte, sie bekamen meinen Arbeitsvertrag nicht. Haben sich auch bis heute nicht mehr gemeldet.

Sehr wahrscheinlich war dies aber eine andere Maßnahme mit anderen Inhalten, heute wollen die mir ja ein "Leistungs Erprobungs Center" aufdrücken, vermutlich soll dort in irgendwelchen gestellten "Arbeitszenarien Räumlichkeiten" erprobt werden was ich kann und was nicht.

Am Donnerstag gehe ich in jedem Fall hin und werde auch versuchen die Verträge zu sichern, zur Not mit dem Hinweis das ich die ganze in Ruhe nach lesen möchte was ich dort unterschreiben soll.
Natürlich werden die umgehend veröffentlicht, ich möchte ja gern Hilfe haben und mich wehren. Würde auch wenn es sein muß den Klageweg eingehen, mich erstaunt allerdings das man einfach so etwas aufgebrummt bekommen kann inklusive der Sanktionierungs Androhung.

Als ich beim SB war und er mir die Maßnahme unter die Nase rieb, möchte ich erwähnen das ich ihn fragte wo diese denn statt finden wird. Antwort war das er rein gar nichts weiter zu der Maßnahme sagen könne, weder wo, noch was dort genau gemacht wird. Das Wort Erprobung fiel allerdings schon und er machte Ratschläge wie man Abnehmen könnte. Fand ich persönlich schon etwas skurill, aber leider steht man immer da wie blöd!


Schönen sonnigen Rest Sonntag!
DoppelPleite
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
658
Bewertungen
42
Habe ja auch so einen Fall,

ohne jetzt zu viel hier zu erzählen, das Problem ist dass es für die Gesamtdauer keine Regelung gibt, es gibt nur für bestimmte Abschnitte in einer Maßnahme beim Träger/Arbeitgeber klare Richtlinien, das Problem ist (finde ich) dass es sehr schwer ist erstens diese Richtlinien zu verstehen und zweitens heraus zu finden wie diese letztendlich real aussehen.

So sieht es nämlich bei mir auch aus.

3 Monate
bestehend aus...

Praktikum, Maßnahme, Einarbeitung, Vermitteln von XYZ, usw.
Genau das ist z.b. bei mir der Punkt wie sie die 3 Monate durchbekommen haben, es sind verschiedene Abschnitte in dieser Maßnahme.

Anscheinend sind Maßnahmen gerade sehr Inn wie mir scheint.
 
E

ExitUser

Gast
Doppelpleite

Was geht dein SB dein Köpergewicht an. Ich hätte dem aber gehörig den Marsch geblasen. Deine Probleme gehen dem Träger auch nichts an. Sind wir hier bei der Stasi.

Da siehst du mal die stecken dich in eine sinnlose Maßnahme und wissen aber selber nicht was dort gemacht wird. Das sagt doch schon alles.

Falls der Träger dir die Unterlagen nicht gibt, dann lass dir das schriftlich geben damit du fürs JC was in der Hand hast, falls es ärger gibt.

Meine Überzeugung ist das es darauf ankommt wie man beim SB auftritt, wenn man gleich von anfang an zu verstehen gibt das man so einen Quatsch nicht mitmacht. Wird man auch nicht damit belästigt.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.979
Bewertungen
1.601
Hallo Buddy


Was körperliche "Gebrechen" an geht, wenn Übergewicht dazu zählt, dann hab ich eins aber das kann ich mir nur schwer vorstellen, das dies dazu zählt und vom SB entsprechend eingestuft werden kann.

Gruß
hat dich jemals jemand auf Übergewicht angesprochen oder war es nur Deine eigene Feststellung?
Einmal hat jemand aus meinem Bekanntenkreis eine solche Bemerkung gehört und sanft erwidert,
er wiege erheblich weniger als Bundeskanzler Kohl. Das Thema war abgeschlossen.
 
E

ExitUser

Gast
Was geht andere an ob ich zuviel auf den Rippen habe. Was geht anderen an was ich mache.


Doppelpleite

Das Wort Erprobung fiel allerdings schon und er machte Ratschläge wie man Abnehmen könnte. Fand ich persönlich schon etwas skurill, aber leider steht man immer da wie blöd!
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Möchte fast behaupten das mein SB sich Notizen gemacht hat über mich, über meine Aussagen, aber wie will er das begründen, Kunde hat zugenommen weil er sich das Rauchen abgewöhnt hat? Deswegen schlage ich ihm vor, das er eine Erprobungsmaßnahme bekommt, wo er zeigen kann was er mit den Extra Pfunden noch kann, immerhin ist er ja schon ne Weile Arbeitslos!

Ich versteh es auch nicht, der Vorschlag mir das schriftlich geben zu lassen das ich die Papiere nicht ausgehändigt bekomme, ist sehr gut, danke!
Gibt es sonst noch Tipps wie ich bei der Einladung argumentieren kann, der dort sitzt wird ja zu mir sagen wir machen dies und das, wir fangen Montag früh mit dem ersten Tag an, soll ich dann sagen das ich dann die Papiere unterschrieben mit bringen werde, oder was schlagt ihr vor?

Dann aber nicht (ggf.) dort am Monat erscheine, also ohne das zu erwähnen natürlich?

Darüber mache ich mir Gedanken, weil ich nicht sicher bin wie ich das überbrücken sollte, also das ich dort keinen verdacht erwecke und möglichst heil wieder aus dieser Einladung raus komme, ohne angreifbare Spüren zu hinter lassen.


Ps. gibt es hier irgendwo ein "Benutzerkontroll-Zentrum", um Signaturen oder Bilder zu bearbeiten?

Grüße
DoppelPleite
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.979
Bewertungen
1.601
Dein Gewicht geht den einen Schmarren etwas an, das ist einzig und allein Deine Sache.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn es geht, zukünftig immer jemanden als Beistand zu den JC-Terminen nehmen. Dann kommen solche dummen Bemerkungen nicht mehr,auch hätte man den SB festnageln können, wenn der noch nicht einmal weiß, was da in der Maßnahme gemacht wird. Normalerweise hat nämlich der SB die Maßnahme ausreichend in der EGV/Zuweisung zu konkretisieren. Wie will er das denn machen, wenn er nicht weiß was da abläuft?
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Das kuriose ist, ich hatte einen Beistand dabei und dennoch wurden solche Dinge angesprochen, die Zuweisung bekam ich von einem anderen Mitarbeiter als mein SB. Einen brauchbaren beistand zu finden ist für mich gar nicht so leicht aber mal schauen ob ich noch jemanden finde für Donnerstag.
 
E

ExitUser

Gast
Du hast Mindestens 14 Tage Zeit die Verträge überprüfen zu lassen. Du kannst ja auch zu einem Rechtsanwalt gehen, der wird diese auch nicht Sofort überprüfen. Weil du nicht der einizige bist der ihn in Anspruch nimmt.

Wenn der Träger fragt warum du diese unbedingt mitnehmen willst, dann sag ihm doch das dein Anwalt es nicht gerne hat wenn du ohne sein Einverständnis Verträge unterschreibst. Du wirst überrascht sein welche Reaktion du bekommst.

Dein Beistand soll doch bitte das nächste mal Gesprächnotizen machen, nur als Vorsichtamsnahme.
 


DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Sehr gut, genau das werde ich am Rande erwähnen und ich bin auf die Reaktion auch gespannt :cool:

Werd den morgigen Tag nutzen um mich völlig frei von jeglichen Gedanken zu machen, weil man oft dazu geneigt ist in eine Hartz 4 - Starre zu verfallen und man sich als Opferlamm verbeugt.

Genau damit möchte ich Morgen ein Ende setzen, werd einfach den ganzen Tag im Ausland verbringen, um völlig andere und vor allem freimachende Gedanken zu gewinnen.

Ist für mich schon eine Abwechslung der besonderen Art die mir Jahre verwehrt blieb, genau das brauch ich jetzt und nehme es mir einfach!

Danke erstmal für die Unterstützung, ohne euch wäre ich wohl am verzweifeln, weil man einfach keinen Ausweg sieht. Glaube viele Menschen machen lieber was von ihnen verlangt wird als einfach mal auf zu stehen.

Meld mich spätestens Donnerstag wieder und hoffe auch das ich die Papiere in den Händen halte!

Gruß
Doppelpleite
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten