Unglaublich! Arge Unterstellt mir Illegalen Leistungsmissbrauch

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
So, meine Verfahren mit 1€ Job als Grünanlagepfleger ist schon seit ein paar Monaten am Laufen. Die Arge hier ist der Größte Schrott den es gibt auf der Welt!!! Habe ja seit 3 Monaten ein Klasse Anwalt der sich Super Arangiert :icon_party:

Die Arge will hier einfach nicht Verstehen, das das Gericht schon im Eilverfahren den 1€ Job als nicht Zusätzlich gefunden hat! Die Arge hat die Aufschiebende Wirkung von alleine wieder hergestellt. Die wollen mich seit 2 Monaten zum Amtsarzt drängen weil ich ein Attest eingereicht habe
(Wespenstich und Pollen Allergie) hätte ich es mal nicht gemacht :icon_kinn:
Mein Anwalt hat hat mir jedesmall ein Schreiben aufgesetzt, das ich meine Mittwirkungspflicht nicht nachkommen muss, weil halt keine für mich besteht, da der Richter das halt für nicht Zusättlich gefunden hat. Und eine EGV habe ich auch nicht unterschrieben :biggrin:


nach dem ich den 1 Zettel eingereicht hatte, kamm nach 2 Wochen der 2, und nach 3 Wochen das 3 und letzte Schrieben, mit den vermerk, das die meine Leistungen komplett streichen werden ab Dezember, was die auch gemacht haben! Zum Glück habe ich für solche Notfälle immer ein Notgroschen auf Tasche :icon_twisted:


Mein Anwalt hat sofort Reagiert, und ein Eilverfahren eingeleitet, und natürlich auch ein Widerspruch dazu der sich vom Feinsten gewaschen hat!!!


1 Tag später, kam gleich ein Schreiben vom Amt von einer übelsten art und weise, wie ich es hätte mir nie vorstellen können. Die stellen mich als Illegalen schmarotzer hin :biggrin: der Leistungen Missbrauchen würde.


Ich bin vor ein paar Jahren, aus Familieren Gründen aus einer Grossen Stadt in ein Kaff gezogen, und habe hier echt die Arschkarte gezogen! Kein Führerschein, die Arge ist übelste Sorte, und ich komme hier nicht weg. Habe schon in Diversen Zeitarbeitsfirmen versucht Fuß zu fassen, was natürlich nicht Funktioniert hat, und finde in meinen alten Bereich leider kein Job! Mir wird immer gesagt, ich soll in eine Leihfirma gehen, und eine neue Ausbildung darf ich nicht machen.


Und wenn schickane vom Amt kommt, dann macht die Jobsuche auch kein spass mehr, wenn man immer nur als Faul dargestellt wird!!!!


Hier das Schreiben vom Amt! Mein Anwalt hat Unglaublich gut gegen Formuliert, ich glaube das Schreiben darf ich bestimmt nicht Hochladen hier leider?


Er meinte auch, ich soll mir bis Montag überlegen, ob er das Öffentlich machen soll ( TV, Funk) und wenn das ein Anwalt von seinen Kaliber schon sagt, dann ist das schon Krass was für eine Arge das hier ist.


Edit: da die Arge ja die 3 Monatige frisst nicht eingehalten hat, und auf Mahnung von meinen Anwalt das die eine Klage wegen Untätigkeit bekommen, wenn sie nicht bis zur Frisst Reagieren. Die Frisst haben die nicht eingehalten, und eine Klage wegen Untätigkeit haben die bekommen.


Anhang anzeigen 32706

Anhang anzeigen 32707

Anhang anzeigen 32708
 


Rafael40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
509
Bewertungen
91
Hallo Snoopy!

Wenn Dein Anwalt schon anregt das Öffentlich zu machen, würde ich an Deiner Stelle dem zustimmen. Vielleicht melden sich ja am Ende noch viel mehr mit denen genauso umgegangen wird!

Ich würde dem zustimmen!


Viel Glück
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
Hallo Snoopy!

Wenn Dein Anwalt schon anregt das Öffentlich zu machen, würde ich an Deiner Stelle dem zustimmen. Vielleicht melden sich ja am Ende noch viel mehr mit denen genauso umgegangen wird!

Ich würde dem zustimmen!


Viel Glück


Ja, aber du weisst nicht wie das hier ist! Dann weiss jeder ich bekomme Hartz 4 und brauche mich nicht mehr Blicken zu lassen.

exkrement Katholiken Kaff ist das hier. Aber alles CDU :icon_dampf:
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Nicht unter Deinem richtigen Namen öffentlich machen. Zeitungen schreiben oft über Fälle mit Nennung eines Phantasienamens z.B. Peter Müller*)

*) Name geändert, richtiger Name ist der Redaktion bekannt.
 

Rafael40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
509
Bewertungen
91
Ja, aber du weisst nicht wie das hier ist! Dann weiss jeder ich bekomme Hartz 4 und brauche mich nicht mehr Blicken zu lassen.

exkrement Katholiken Kaff ist das hier. Aber alles CDU :icon_dampf:
Ich will Dich nicht überreden!!!

Aber Hartz 4 muss niemandem Peinlich sein, im Gegenteil, das was Deine ARGE betreibt ist weitaus mehr als nur Peinlich
 
E

ExitUser

Gast
Meinen Glückwunsch, daß Du das so durchziehst! :icon_daumen:

Eigentlich müßten die sogar noch für die Frechheiten auf Seite 3, letzter Absatz, eine verbraten kriegen.

Das ist doch Verleumdung u. Beleidigung, wenn Du vor Gericht recht bekommst.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
die winden sich wie ein aal, aber so wie ich das gelesen habe sind die arbeiten wirklich nicht zusätzlich, denn es wird nicht etwas zusätzlich nur weil die deppen das drauf schreiben, die zusäötzlichkeit ist an gesetzliche richtlinien gebunden, so darf die arbeit vorher von keinem anderen erledigt wurden sein.

ich kann mir aber bei weitem nicht vorstellen das die grünanlagen in der stadt nie gepflegt wurden... im gegenteil, die werden den jenigen rausgewippt haben weil er zu teuer war, es gibt ja arbeitssklaven.^^

sie meinen das ein VA sanktionierbar wäre wenn man eine maßnahme nicht antritt, nun auch hier gehen sie fehl in der annahme, denn es gibt immer noch das gesetz was nur verstösse gegen eine EGV sanktionierbar macht, die leben hier schon in der zukunft und ob die so kommt wie sie hoffen, steht halt noch nicht fest, die gesetzesänderung muss noch durch den bundesrat.

da du einen RA hast werden die wohl haushoch verlieren...

ich drück dir die daumen.

mfg physicus
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Eigentlich müßten die sogar noch für die Frechheiten auf Seite 3, letzter Absatz, eine verbraten kriegen.

Das ist doch Verleumdung u. Beleidigung, wenn Du vor Gericht recht bekommst.
DAS würde ich dann auf alle fälle machen!!

ich würde sogar versuchen alle 3 parteien unter einen hut zu bekommen, nämlich RA, arzt und ihn selber.
diese maden erheben ja gegen alle 3 personen unterstellerische anschuldigungen.
denen würde ich mal ordentlich "die schlüpfer durch die kimme" zerren, ums mal lapidar aus zudrücken.

gruß physicus
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Da unterstellt ein Arzt dem anderen Arzt eine Straftat! UNGLAUBLICH!
Woran möchte denn ein Amtsarzt ein gefälligkeitsattest erkennen?
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
ich kann mir aber bei weitem nicht vorstellen das die grünanlagen in der stadt nie gepflegt wurden...
Die Grünanlagen werden laut der 3 Seiten schon gepflegt. Aber eben zu einer späteren Zeit. Hier möchte man wohl, dass snoopy im Sommer mit dem Laubkehren beginnt. :icon_kinn:
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
naja das sind schergen der ARGE'n von dort gibts die manipulationskohle...
man könnte hier direkt von voreingenommenheit sprechen.
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
rein aus interesse und weil ich eben Jemanden kenne, der sehr allergisch auf Bienenstiche reagiert - also wirklich lebensbedrohend und der arbeitet als Landschaftsgärtner. Er hat sein Notfall-Set bei sich und ist in den letzten fünf Jahren nicht einmal gestochen worden.

snoopy - hast Du ein Notfall-Set?
Weil dann ist es aus mit der Ausrede wegen einer Allergie nicht draussen arbeiten zu können. Die Wahrscheinlichkeit getochen zu werden ist sehr gering. Mit so einem Notfall-Set wäre das dann gar kein Problem mehr.

Wirklich nur als Hinweis gedacht, das diese Allergie als Argument draussen nicht arbeiten zu können wohl eher nicht bestehen wird.

Noch eine Frage:

ist man nicht verpflichtet zu einem Amtsarzt zu gehen?¿
Dachte immer das wäre sehr wohl ein Teil der Mitwirkungspflicht oder liege ich da total verkehrt :confused:
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Die Grünanlagen werden laut der 3 Seiten schon gepflegt. Aber eben zu einer späteren Zeit. Hier möchte man wohl, dass snoopy im Sommer mit dem Laubkehren beginnt
ich habe das gelesen nur sagt der gesetzestext halt was anderes, als was die gerne hätten.^^
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Wirklich nur als Hinweis gedacht, das diese Allergie als Argument draussen nicht arbeiten zu können wohl eher nicht bestehen wird.
das argument braucht er auch gar nicht, es reicht aus das die ihn wiederrechtlich sanktioniert haben, denn sanktionen gegen verstöße aus einem VA sieht der gesetzgeber nicht vor.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.795
Bewertungen
2.186
Ich hoffe, dass ich alles richtig verstanden habe, da ich die drei Seiten sehr schlecht lesen konnte.
Da hat der Arzt aus Osnabrück also in 2010 ein Gefälligkeitsgutachten erstellt, weil in 2006 und 2008 vom Amtsarzt festgestellt wurde, dass du voll einsatzfähig bist, auch im Freien.

Demnach hab ich jetzt auch keine Arthrose, weil die in 2006 sich erst bemerkmar machte?
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
ist man nicht verpflichtet zu einem Amtsarzt zu gehen?¿
Dachte immer das wäre sehr wohl ein Teil der Mitwirkungspflicht oder liege ich da total verkehrt
zum med.dienst musst du wenn die das wollen, der ist immer auch amtsarzt.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Noch eine Frage:

ist man nicht verpflichtet zu einem Amtsarzt zu gehen?¿
Dachte immer das wäre sehr wohl ein Teil der Mitwirkungspflicht oder liege ich da total verkehrt :confused:
Ist es auch!
Aber auf den 3 Seiten wird deutlich, dass Sie die Schweigepflichtsentbindungen haben wollen, und diese sind eben freiwillig.
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
zum med.dienst musst du wenn die das wollen, der ist immer auch amtsarzt.

ja genau und soweit ich das lesen konnte - muss ich ela zustimmen, denn die Seiten sind sehr schlecht lesbar - hat snoopy diese Untersuchung verweigert. Dann ist die Leistungseinstellung doch rechtens :confused:

Ah okay - das habe ich nicht richtig entziffern können. Muss wohl doch mal zum Augenarzt. Habe was gelesen von Schweigepflichtentbindungen, aber nicht das sie deswegen die Leistungen eingestellt haben.
 
D

Disco

Gast
Ich will Dich nicht überreden!!!

Aber Hartz 4 muss niemandem Peinlich sein, im Gegenteil, das was Deine ARGE betreibt ist weitaus mehr als nur Peinlich


Hartz-4 ist die Folge der Unfähigkeit in Politik und Verwaltung !
Hatz-4 sollte einfacher, gerechter werden. Das ist nicht so !

Die Politik
ist nicht in der Lage, die Weichen für neue Jobs zu stellen. Zu tuen
gäbe es genug. Beispiel : Baufreiheit und günstige Kredite für die
Isolierung von Baukörpern, anstatt ein Öffentliches Baurecht aus
der Nazi-Zeit und Geldversenkungen in der Südsee (HSH-Norbank
mit SPD Ralf Stegner) oder Griechenland (Betrug) oder Irland
(Luftblasengeschäfte) oder Spanien .......

Die Verwaltung
ARGEN, Jobcenter haben keine Stellen, sagen es selbst und
verstehen es "nicht als ihre Aufgabe, Jobs zu suchen und zu
vermitteln", so die Chefin der ARGE Flensburg auf einer
Klausurtagung der SPD-Stadt-Flensburg.



Dennoch
muss man etwas anderes sehen :
Der "treibende Keil" im Kreis Schleswig-Flensburg in Sachen
Hartz-4 ist Bogislav-Tessen von Gerlach als Landrat. Bis zu
diesem Job war er der "Leitende Beamte" der Verwaltung.
Sein Vorgänger : Jörg Kamischke.
Kamischke sitzt heute bei Giro- und Sparkassenverband und
treibt dort sein Unwesen (Pleite der Stadtsparkasse Flensburg,
Pleite der Nord-Ostsee-Sparkasse).
Im Aufsichtsrat, also dem Gremium, welches die "Macher"
kontrollieren soll, sitzt nun beim Sparkassen- und Giroverband :
Bogislav-Tessen von Gerlach :icon_neutral:

Bogislav-Tessen von Gerlach ist vom "Volk gewählt". Mit etwa
15.000 Stimmen !:icon_twisted:
Dabei gibt es allein etwa 25.000 "Kunden" der ARGE bzw.
Sozialcenter im Kreis SL-FL. Diese Kunden hätten diese Wahl
verhindern können :eek:

In der Stadt Flensburg wurde gerade ein neuer Bürgermeister
gewählt. Von etwa 80.000 WählerInnen haben etwa
15.000 ihre Stimme für den SSW-Kandiaten gegeben.
Die Behörden der Stadt Flensburg
fallen immer wieder "unrühmlich" auf :
- Abriss einer Wurstbude, weil Verstoss gegen Baurecht. Ein
Hatz-4-Empfänger hatte sich selbstständig gemacht .....
- Keine Instandsetzung von Kindergärten, SChulen, weil
"das Geld fehlt".
- Nichträumungs(veranlassung) von Kriegsaltlasten wie Baukörper
und Munition im Stadtgebiet aus der Nazizeit.

Die ARGE Flensburg fällt bundesweit immer wieder auf durch
"abstarkte Bescheide" (siehe Google) und schickt auch mal
eben "dicke" in eine "Hu-la-hopp-Gruppe" in den Volkspark
(aufgrund einer Empfehlung der SPD Stadt Flensburg).


Ralf Stegner kämpft zur Zeit im Wesentlichen mit Thorsten Albig
um den Landesvorsitz der SPD in SChleswig-Holstein.
Beide Kandidaten liegen Kopf an Kopf.

Stegner hatte auf einer Veranstaltung im Gasthaus Ruhekrug
erklärt,
- mit ihm und der SPD werde es in SH keine "Rolle rückwärts
in Sachen Hartz-4 geben" - was er nicht sagte : auch keine
Rolle vorwärts !
- er habe sich in Sachen HSH-Nordbank nichts vorzuwerfen, er sei
kein Banker und habe sich auf deren Auskünfte verlassen müssen
(es ging um die Versenkung von enormen Geldbeträgen in der
Südsee. Wenige Tage nach dieser "Mitteilung" kam heraus, daß
Stegner deutlich über Euro 17.000,- von der HSH-Bank kassiert
hatte, als AUFSICHTSRATSMITGLIED, OHNE an den Terminen
dort teilzunehmen !
- Stegner hat mit seiner Mannschaft dafür gesorgt, daß bei der
letzten Bundestagswahl Dr. med. Wodarg auf der Liste so weit
nach hinten gesetzt wurde, daß er nicht wieder in den Bundestag
kam. Das war eine Idee von PETER STRUCK, der Dr. Wodarg
bestraft wissen wollte, weil der gegen die CDU-SPD
Gesundheits-un-refom gestimmt hatte.



D a h e r :
- müssen in Sachen ARGE pp. "Ross und Reiter" genannt
werden,

- wenn nicht zur Wahl gegangen wird, haben wir demnächst
Stegner (SPD) oder von Boetticher (CDU) als Minsiterpräsident

und dann werden die "Zügel noch strammer gezogen" ........ :icon_kinn:
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
rein aus interesse und weil ich eben Jemanden kenne, der sehr allergisch auf Bienenstiche reagiert - also wirklich lebensbedrohend und der arbeitet als Landschaftsgärtner. Er hat sein Notfall-Set bei sich und ist in den letzten fünf Jahren nicht einmal gestochen worden.

snoopy - hast Du ein Notfall-Set?
Weil dann ist es aus mit der Ausrede wegen einer Allergie nicht draussen arbeiten zu können. Die Wahrscheinlichkeit getochen zu werden ist sehr gering. Mit so einem Notfall-Set wäre das dann gar kein Problem mehr.

Wirklich nur als Hinweis gedacht, das diese Allergie als Argument draussen nicht arbeiten zu können wohl eher nicht bestehen wird.

Noch eine Frage:

ist man nicht verpflichtet zu einem Amtsarzt zu gehen?¿
Dachte immer das wäre sehr wohl ein Teil der Mitwirkungspflicht oder liege ich da total verkehrt :confused:


Die Mitwirkungspflicht würde bestehen, wenn der Richter die Arbeit als Zusätzlich gefunden hätte! Ich habe aber ein Fehler gemacht, und von Moby habe ich damals auch ein auf den Deckel bekommen. Ich hätte den Attest nicht mit einreichen sollen, weil die Arge hängt sich jetzt nur noch an den fesst.
Eine Allergie habe ich, allerdings nicht so Stark wie beschrieben!! Ich bin mal als Kind an einen Wespenstich fasst Gestorben, aber heute ist die Allergie nicht mehr so schlimm. Ich bereue den Attest da abgegeben zu haben, weil die Sache wäre bestimmt schon durch gewesen :icon_kinn:

Ich wollte das halt nochmal als Extra Argument vorlegen bei meinen Anwalt.
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
Ich hoffe, dass ich alles richtig verstanden habe, da ich die drei Seiten sehr schlecht lesen konnte.
Da hat der Arzt aus Osnabrück also in 2010 ein Gefälligkeitsgutachten erstellt, weil in 2006 und 2008 vom Amtsarzt festgestellt wurde, dass du voll einsatzfähig bist, auch im Freien.

Demnach hab ich jetzt auch keine Arthrose, weil die in 2006 sich erst bemerkmar machte?



Das waren auch noch ein anderer Arzt 2008. Und 2009 auch! Der Amtsarzt war ein Heuchler, und hier in der gegend kennt sowieso jeder jeden, und die Arge haben den mit Sicherheit schon von mir erzählt :icon_kinn:


Ich hoffe es wird für die Arge Teuer :icon_party: weiss jemand was das so kostet wenn die Verlieren, und noch eine Untätigkeitsklage bekommen? Ich würde ja gerne mal die Schreiben von mein Anwalt euch zeigen, die sind Genial!!! Aber das darf ich bestimmt nicht?
 

nordlicht22

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3.754
Bewertungen
1.032
joar, so einen Mist habe ich auch verbockt. Widerlegung der Vermutung abgegeben bevor die Vermutung schrifltich da war. Die hängen sich da seit April dran auf :icon_neutral:

und snoopy - versuch mal bitte das nächste Mal eine besser lesbare Datei anzuhängen :icon_smile: meine Augen sagen Danke :icon_knutsch:
 

kuddelmuddel

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2010
Beiträge
387
Bewertungen
57

Ich hätte den Attest nicht mit einreichen sollen, weil die Arge hängt sich jetzt nur noch an den fesst.
Und warum machst du das mit und hängst dich genauso daran fest, wie die ARGE? :confused:

Es ist doch allg. bekannt, dass die ARGEN vor Gericht lügen und tricksen, wie die Mafia, lass dich doch von sowas nicht beeindrucken!

So wie ich das hier sehe, haben die rein gar nix für ne Sanktion, und nur darauf sollte man sich konzentrieren, und das auch immer wieder dem Richter auf den Tisch knallen!!!
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
ja genau und soweit ich das lesen konnte - muss ich ela zustimmen, denn die Seiten sind sehr schlecht lesbar - hat snoopy diese Untersuchung verweigert. Dann ist die Leistungseinstellung doch rechtens :confused:

Ah okay - das habe ich nicht richtig entziffern können. Muss wohl doch mal zum Augenarzt. Habe was gelesen von Schweigepflichtentbindungen, aber nicht das sie deswegen die Leistungen eingestellt haben.


Ich habe hier den besten Anwalt weit und breit, und wenn er sagt es besteht für mich keine Mitwirkungspflicht, dann ist das auch so :icon_party: und wie er die Klage Begründet hat ist Genail.


Dazu kommt noch, das zu den Schreiben das ich meiner Mitwirkungspflicht nach kommen soll, keine Rechtsfolgebelehrungen dabei waren??? Und das bei allen 3 Schreiben! Und bei den 1 haben die schon gedroht mit kompletten Leistungsentzug aber haben den nie vollzogen ausser jetzt im Dezember! Dachte erst, die machen das sofort, aber es kam immer noch ein neues Schreiben. Dann kamm zwischendurch noch eine Einladung zum 6 Augen gespräch. Ich hatte natürlich eine sehr Sachkundige Begleitperson dabei.


Hier das Protokoll:




Protokoll
über das Gespräch in der ArGe xxx am 03.11.2010, 10:30 Uhr, Dauer ca. 20 Min.

Anwesende:
Frau xxx, Volljuristin aus der Widerspruchsstelle der Arge
Herr xxx, Arbeitsvermittler der Arge und
Herr xxx, Arbeitsvermittler der Arge sowie
Herr snoopy als Eingeladener und
Herr xxxx als dessen Begleitperson ________________________________________________________________________________

Herr pap eröffnet das Gespräch mit dem Hinweis auf die Einladung zu diesem Treffen und wozu alle zusammengekommen sind. Es soll über den Gesundheitsfragebogen und den nicht erfolgten Besuch beim Amtsarzt gehen. Zum Weiteren über die Eingliederungsvereinbarung und weshalb Herr snoopy eine Maßnahme nach Genesung nicht angetreten sei. Er verweist nun aber an Frau juristin, die den Sachverhalt darlegen möchte.
Als Herrn Begleitperson´s Handy in seiner Aktenmappe auf dem Tisch angeht, öffnet er die Tasche und stellt das Handy aus. Das ruft Herrn pap auf den Plan, was Herr Begleitperson dort mache, und ob er ein Aufnahmegerät angestellt habe. Herr Begleitperson hält sein ausgeschaltetes Handy hoch in die Runde und betont, dass es ein solches und kein Aufnahmegerät sei. Er führt zusätzlich aus, dass er Aufnahmen sehr wohl absprechen und keinesfalls heimlich anfertigen würde. Das Vertrauen in Herrn Begleitperson´s Handy ist wieder hergestellt.
Frau Juristin erklärt, dass das Treffen dazu diene, einen Ausblick zu geben, was nun auf Herrn snoopy zukäme und beginnt an Herrn snoopy und seinen Begleiter gerichtet mit den Worten:“Wir wollten ihnen eigentlich sagen, was nun auf sie zukommt…“ Frau Juristin wolle also zunächst einen Widerspruchsbescheid erlassen, über die EinV rede man danach.
An alle gerichtet unterbricht Herr Begleitperson und weist auf den Einladungstext hin, in dem zu einem Gespräch über die berufliche Zukunft geladen ist. Dass ein Widerspruch zur beruflichen Zukunft gehöre, versucht Herr pap erklärend zu umschreiben. Er erwähnt noch die in seiner EDV vorgegebenen Einladungstexte, zu denen Herr Begleitperson nur die Worte „traurig genug“ findet.
Frau Juristin fährt fort mit dem Widerspruchsbescheid und meint, die Arge habe vorerst Herrn snoop´s Attest anerkannt und die Leistungen zum Unterhalt weiter gezahlt. Zu dem laufenden Gerichtsverfahren, das in der Eilentscheidung die Leistungsgewährung erst anordnete, weist Herr Begleitperson hin. Frau juristin geht darauf nicht ein. Sie fährt fort mit der Frage an Herrn snoopy, ob er denn bereit sei, den Amtsarzt aufzusuchen, um seine vom Hausarzt attestierte Allergie begutachten zu lassen. Auf die Zwischenfrage von Herrn Begleitperson, ob denn alle Anwesenden der Arge den Hausarzt in Zweifel zögen, meint Frau Juristin, es gäbe einen Unterschied zwischen Attest und Begutachtung.
Herr Begleitperson führt nun weiter aus, dass die Sache mit dem Gutachten in der noch ausstehenden Hauptverhandlung des SG-Prozesses geklärt werden wird, und darauf sei doch sicher zu warten, denn das wolle Herr snoopy durchziehen. Außerdem habe der Richter seine Entscheidungsrichtung wohl bereits angedeutet, wie eine Handnotiz des Rechtsanwaltes von Herrn snoopy RA xxx, besagt. An Frau Juristin gerichtet meint Herr Begleitperson, dass Herr snoopy keinesfalls dem Gericht oder auch seinem Anwalt vorgreifen wolle.
Wo denn überhaupt der Anwalt sei, will Frau Juristin wissen. Herr Begleitperson antwortet mit dem Argument, dass wenn der Einladungstext gestimmt hätte, Herr snoopy bestimmt wüsste, worüber heute zu sprechen gedacht sei. Dann hätte sich eine Möglichkeit für die Anwesenheit von Herrn snoopys RA ergeben können, anders nicht.
Herr Begleitperson führt weiter aus, dass Herrn snoopy und der Arge dieses Gespräch und die damit verbundenen Zeit- und Geldverschwendungen erspart geblieben wären, wenn man Herrn snoopy eine Mitteilung geschrieben oder besser gleich den Widerspruchsbescheid zugestellt hätte. Das Gerichtsurteil wolle Herr snoopy jedenfalls zur Klärung abwarten.
Frau juristin verweist erwidernd darauf, dass sie nun einen ablehnenden Widerspruchsbescheid erlassen müsse und was das nach sich zöge. Herr Begleitperson meint zu Frau Juristin gerichtet, dass sie ihre Arbeit machen müsse, wie sie sie versteht, Herr snoopy macht seine Arbeit.
Frau juristin rückt nun zum ersten Mal damit heraus, dass sie eine Einigung wolle. Auf die Frage von Herrn Begleitperson, welche das dann sein könne, antwortet sie ausweichend, dass man Zeit und Geld sparen könne, wenn man die Gerichte nicht über die Maßen belaste. Einigungsmodalitäten nannte sie nicht.
Auf drei weitere Nachfragen nach den Vorstellungen zu einer Einigung und welche sie sich denn vorstelle, antwortet Frau juristin immer wieder mit den Eingangsworten: “Wir wollten ihnen eigentlich sagen, was nun auf sie zukommt…“. Das unterbricht Herr Begleitperson jedes Mal und fragt direkt nach den Vorstellungen der Modalitäten. Die Antworten dazu bleiben von allen beteiligten Arge-Mitarbeitern aus, sodass eine möglicherweise einvernehmliche Einigung nicht zustande kommen kann. Eine Entscheidung wird also das Gericht sprechen, meint Herr begleitperson daraufhin.
Plötzlich springt Herr pap auf, schneidet Frau juristin das Wort ab, er habe genug gehört und erkläre das Gespräch für beendet, es sei sinnlos weiter zu reden. Er geht zur Tür und hält sie auf. Alle können gehen.
Über die EinV wurde nicht mehr geredet.
Alle verabschieden sich mit den Wünschen eines guten Tages.


Protokollführer: Begleitperson



Auf jeden fall Klasse behalten die ganze Story :icon_klatsch:
 


Soll und Haben

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2010
Beiträge
375
Bewertungen
43
Habe ja seit 3 Monaten ein Klasse Anwalt der sich Super Arangiert :icon_party:
oder engagiert?

Kein Führerschein, die Arge ist übelste Sorte, und ich komme hier nicht weg. Habe schon in Diversen Zeitarbeitsfirmen versucht Fuß zu fassen, was natürlich nicht Funktioniert hat, und finde in meinen alten Bereich leider kein Job! Mir wird immer gesagt, ich soll in eine Leihfirma gehen, und eine neue Ausbildung darf ich nicht machen.
Wo ist denn der Unterschied zwischen Zeitarbeits- und Leihfirma? Und was für eine Erstausbildung hast du?

Und wenn schickane vom Amt kommt, dann macht die Jobsuche auch kein spass mehr, wenn man immer nur als Faul dargestellt wird!!!!
Aber gerade dann sollte man sich um so mehr bewerben, um aus dem Arge-Bereich durch Einkommen rauszukommen.

Edit: da die Arge ja die 3 Monatige frisst nicht eingehalten hat, und auf Mahnung von meinen Anwalt das die eine Klage wegen Untätigkeit bekommen, wenn sie nicht bis zur Frisst Reagieren. Die Frisst haben die nicht eingehalten, und eine Klage wegen Untätigkeit haben die bekommen.
Das juckt die auch nicht weiter :icon_kinn: Die können kein vom Personal her gar nicht alle Widersprüche innerhalb von 3 Monaten abarbeiten.

Übrigens, wenn du schon oben die Arge unkenntlich machst, solltest du das "Cloppenburg" im Text auch löschen :icon_party: Den Namen des ARZTES würde ich auch rauslöschen!! Liest sich übrigens schlecht, weil die Schrift so verschwommen ist


Was genau willst du denn öffentlich machen? Dass der Ein-Euro-Job nicht zusätzlich und gemeinnützig ist? Oder dass sie dir deine Allergie nicht glauben (weil der Arzt die nicht bestätigen konnte) Und wo genau ist der Vorwurf des illegalen Leistungsmißbrauchs (siehe deine Überschrift)? Sie weisen sich darauf hin, dass laut div. Gutachten deine Angaben zu den gesundh Einschränkungen nicht bestätigt werden konnten.

Sorry Leute, aber Verleumdung ist es nur, wenn's öffentlich gemacht wird und nicht, wenn es in einem Schriftwechsel zwischen zwei Parteien steht :icon_knutsch:

Ich hoffe es wird für die Arge Teuer :icon_party: weiss jemand was das so kostet wenn die Verlieren, und noch eine Untätigkeitsklage bekommen?
Das hängt davon ab, wie das Verfahren letzlich ausgeht. Da wird dann u.a. geregelt, wer welche Kosten des Verfahrens und Gebühren trägt. Eine pauschale Antwort gibt's da nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten