Unglaublich: Antwort auf Widerspruch gg. EGV/VA bei AU (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Es ist richtig, dass das Jobcenter verlangen kann, das man Rente beantragt.

Allerdings zweifele ich auch daran, dass das in einer Eingliederungsvereinbarung rein gehört. Zum einen haben gesundheitliche Dinge in einer Eingliederungsvereinbarung nichts zu suchen und zum anderen dient eine Rente nicht dazu jemanden in den Berufsleben einzugliedern.
 
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
1.083
Bewertungen
212
Es ist richtig, dass das Jobcenter verlangen kann, das man Rente beantragt.
:icon_daumen: ja aber nicht vor dem 63. Lebensjahr!

Man kann von sich selbst aus auch Rente beantragen wegen langer Arbeitslosigkeit aber auch nicht vor dem 65. Lebensjahr.

Allerdings zweifele ich auch daran, dass das in einer Eingliederungsvereinbarung rein gehört. Zum einen haben gesundheitliche Dinge in einer Eingliederungsvereinbarung nichts zu suchen und zum anderen dient eine Rente nicht dazu jemanden in den Berufsleben einzugliedern.
:icon_klatsch: stimm da kommendarlos zu
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Nein Rosenelfe. Das Jobcenter kann es bereits schon eher

§ 5 Abs. 2 SGB II
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.050
Bewertungen
1.937
Selbstverständlich nicht in einer EGV.

Sondern als reines Verwaltungshandeln. Sprich in ein gesondertes Schreiben, welches noch kein Verwaltungsakt darstellt und gegen das auch somit noch keine rechtsmittel möglich sind.

Erst die Einstellung der Leistung bei nichtbefolgung dieser Aufforderung stellt erst ein verwaltungsakt dar.
 
E

ExitUser

Gast
Zitat:
3.welche leistungen dritter, insbesondere träger anderer sozialleistungen, erwerbsfähige leistungsberechtigte zu beantragen haben.


Sorry, aber ich werde immer verwirrter. Im dritten Absatz ist doch von erwerbsfähigen leistungsberechtigten die Rede. Meine Erwerbsfähigkeit ist aber doch gar nicht geklärt!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Bei der Antragstellung hast du angekreuzt, dass du mindestens 3 Stunden am Tag arbeiten kannst, das ist eine Anspruchsvoraussetzung f.d. Bezug von ALG II

§8 SGB II

(1) Erwerbsfähig ist, wer nicht wegen Krankheit oder Behinderung auf absehbare Zeit außerstande ist, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein.
 
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
1.083
Bewertungen
212
Nein Rosenelfe. Das Jobcenter kann es bereits schon eher

§ 5 Abs. 2 SGB II

geändert im Dez. 2011 - ich hatte bei der DRV im Sep. 11 eine unverbindliche Rentenberechnung für Schwbh ab 60 J erbeten und seinerzeit las ich u. a., dass man von einem Leistungsträger erst ab dem 63ten LJ aufgefordert werden kann, Rente zu beantragen - unabhängig ob man Schwbh ist oder nicht.

:icon_kinn: hat dich durch die Änderung nun überholt .

Frage:
kann ein Leistungsträger einen ALG II Empfänger einfach so auffordern, Rentenantrag zu stellen oder muss dafür nicht ein trifftiger Grund vorhanden sein?

Bejahend welche z. Bsp. ausser wie in # 33 beschrieben?

:icon_evil:
M. E. n. ist keine Arbeit finden kein plausibler Grund solange man als Erwerbsfähig eingestuft ist?!
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
geändert im Dez. 2011 - ich hatte bei der DRV im Sep. 11 eine unverbindliche Rentenberechnung für Schwbh ab 60 J erbeten und seinerzeit las ich u. a., dass man von einem Leistungsträger erst ab dem 63ten LJ aufgefordert werden kann, Rente zu beantragen - unabhängig ob man Schwbh ist oder nicht.

:icon_kinn: hat dich durch die Änderung nun überholt .

Frage:
kann ein Leistungsträger einen ALG II Empfänger einfach so auffordern, Rentenantrag zu stellen oder muss dafür nicht ein trifftiger Grund vorhanden sein?

Bejahend welche z. Bsp. ausser wie in # 33 beschrieben?

:icon_evil:
M. E. n. ist keine Arbeit finden kein plausibler Grund solange man als Erwerbsfähig eingestuft ist?!
basierend auf dem hier vorliegenden Fall: anläßlich der nahtlosen AU-Schreibung des Betroffenen seit 2010 (nachzulesen in seinen Datei-Anhängen; Bemerkung der ARGE: "es könnte sein, dass Ihnen Rente zusteht"; so weit ich weiß, ist das in der Form zulässig, da bei mir so ähnlich abgelaufen; das mit der EGV steht auf einem anderen Blatt...)

du weißt schon, dass es hier um EU-/EM-Rente geht? :icon_kinn:

Nachtrag, da du deinen Post auch noch einmal geändert hast:

ich z.B. falle unter die Regelung "zeitlich befristete EU-Rente wegen verschlossenem Arbeitsmarkt" (und das gab's spätestens schon 2009; nur mal so zur Info) :icon_smile:

noch was vergessen: und ich war nie länger als eine Woche am Stück krankgeschrieben... :icon_smile: und das in 4-5 Jahren auch ca. nur 3 - 5 Male...
 
E

ExitUser

Gast
Dass das JC Sie zur Rentenantragstellung auffordert, ist bei so langer AU völlig ok.
Das gehört allerdings nicht in eine EGV, denn da soll drin stehen, was unternommen wird, um Sie wiedereinzugliedern in den Arbeitsmarkt.

"kann ich erst über Ihren Widerspruch abschließend entscheiden, wenn Sie mir das Ergebnis der RV mitteilen können. Bitte teilen Sie mir das Ergebnis der RV umgehend mit, sobald es Ihnen vorliegt."
Richtig das ist kein Bescheid sondern eine Zwischenmitteilung.
Dass die Antragstellung EM-Rente nicht in die EGV gehört, könnte die Widerspruchstelle aber auch sofort entscheiden :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Dass das JC Sie zur Rentenantragstellung auffordert, ist bei so langer AU völlig ok.
Das gehört allerdings nicht in eine EGV, denn da soll drin stehen, was unternommen wird, um Sie wiedereinzugliedern in den Arbeitsmarkt.

"kann ich erst über Ihren Widerspruch abschließend entscheiden, wenn Sie mir das Ergebnis der RV mitteilen können. Bitte teilen Sie mir das Ergebnis der RV umgehend mit, sobald es Ihnen vorliegt."
Richtig das ist kein Bescheid sondern eine Zwischenmitteilung.
Dass die Antragstellung EM-Rente nicht in die EGV gehört, könnte die Widerspruchstelle aber auch sofort entscheiden :biggrin:
Und was kann ich jetzt tun, damit die Widerspruchsstelle (sofort) entscheidet, dass das nicht in eine EGV gehört!
Das genau ist ja meine Frage und mein Anliegen ... was kann ich da sinnstiftend antworten?
 
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
1.083
Bewertungen
212
basierend auf dem hier vorliegenden Fall: anläßlich der nahtlosen AU-Schreibung des Betroffenen seit 2010 (nachzulesen in seinen Datei-Anhängen; Bemerkung der ARGE: "es könnte sein, dass Ihnen Rente zusteht"; so weit ich weiß, ist das in der Form zulässig, da bei mir so ähnlich abgelaufen; das mit der EGV steht auf einem anderen Blatt...)

du weißt schon, dass es hier um EU-/EM-Rente geht? :icon_kinn:

.[/QUO

:icon_neutral: sorry, hatte den Schuss nicht mitgekriegt
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
566
da sind deine kollegen fix dabei, die kranken elo der DRV aufzuhalsen !

zu was gibt es bei euch eigentlich einen äd/pd ? :icon_neutral:
Dafür kann lakshmi doch nichts!

Was soll das überhaupt heißen: "zu was gibt es bei euch..."

Dein Stil, wie du ihn angehst, ist nicht in Ordnung.
Und auch nicht, dass du ihn mit anderen SB in einen
Topf wirfst.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
wieso denn :icon_kinn:

der schreibt doch den selben bullshit !

muß ich den hohlkörpern noch nachhilfe geben, oder was :icon_neutral:

@helga40 ist die einzige sb die hier keinen unfug schreibt :icon_klatsch:
 
E

ExitUser

Gast
Hi,

ich vesuchs mal kurz zu machen.
Bin seit Aug. 2010 durchgehend krank geschrieben.
Am 26.01.12 erreichte mich ein VA mit folgendem formulierten Ziel:

2. Bemühungen von LE zur Eingliederung in Arbeit
LE stellt einen Antrag auf EM-Rente bei der DRV, das sie seit 08/2010 durchgehend arbeitsunfähig geschrieben ist. Sie legt den Nachweis über die Antragstellung bis zum (20 Tage Zeit) im Jobcenter vor.

Habe eine Widerrede an SB geschickt, bekam darauf hin eine 'unsägliche' Antwort des Teamleiters - habe ihm noch mal 'moderat' geantwortet mt Ankündigung eines Widerspruchs meinerseits (Entwurf des Widerspruchs hatte ich dem Schreiben an ihn beigefügt).

Antwort von ihm bis heute keine - statt dessen ein Formschreiben von SB: "Bitte reichen Sie einen Nachweis über die Antragstellung der EM-Rente umgehend im Jobcenter ein"

Habe Ende Januar unabhängig davon einen längst geplanten EM-Antrag (auf vorheriges Anraten meines Arztes) gestsellt.

Habe dannn fristwahrend (zwei Tage vor Ablauf der Frist) Widerspruch gg. den VA eingelegt (s.u.) mit Antrag auf aufschiebende Wirkung. Entlehnt aus einem anderen Tröt - formuliert von Ghansafan (DANKE)
Die Bestätigung der Rentenantragstellung habe ich der Widerspruchsstelle ausgehändigt.

Mir gehts mit meinem Widerspruch (trotz meiner Einhaltung des sog. Zieles aus dem VA) darum, Kante zu zeigen und SB als auch dem Teamleiter deutlich zu machen, dass es so nicht geht und sie rechtswidrig handeln. Mir ist nicht klar ob die beiden wirklich ahnungslos sind oder wissentlich rechtswidrig handeln.
Sie sollten aber zumindest eines Besseren belehrt werden!

Als Antwort auf meinen Widerspruch kam dann recht zügig u.a. Schreiben von der Widerspruchsstelle.

So wie es aussiht ist das Schreiben der Widerspruchsstelle kein Bescheid, sondern erst mal eine Art Stellungnahme.

Was würdet Ihr jetzt antworten? Und ich WILL antworten auf so eine Dreistigkeit!!!

Gruß von Jivan

Aaaaaalso liebe Leuts,

erst mal danke für die vielen gut gemeinten Antworten!!!
Und: ich muss dennoch meiner Frustration hier mal Luft machen – auch auf die Gefahr hin nieder gemacht zu werden.
Ich habe ‚brav’ versucht Verständnisfragen zu beantworten – M.B hat mich im TröötVerlauf dann noch gebeten die EGV mal einzustellen – hab ich gemacht – seit dem Schweigen im Walde von IHM

Mir wäre geholfen gewesen jeweils eine klare Antwort auf mein Eingangsthema zu bekommen.

Ich habe in Beitrag #37 noch mal eine KLARE Frage gestellt. Leider ohne konkrete Antwort.
Mir ist klar, dass hier keine Juristen antworten, mir wäre jedoch eher damit gedient, wenn sich bei meinem Thema User melden, die mir anhand von z.B. §§-Wissen eindeutig antworten können und mir ggffls, helfen die §§ bei Bedarf in Umgangssprache zu übersetzen.

Der Diskussionsverlauf war für mich irgendwann so zerfleddert, dass ich mich an ein anderes Forum gewendet habe.

Ich möchte Euch die erste und bisher einzige Antwort gerne mal vorstellen – vielleicht versteht Ihr dann besser, was ich im Vorgesagten meine:

„Liebe Jivan,

Dein Widerspruch war stimmig.

So, grundsätzlich möchtest Du denen die Kante zeigen, das ist löblich, wenn auch in Deinem speziellen Fall keine Beschwer vorliegt...gib dem Affen Zucker...
Richtig ist, dass eine Aufforderung zur Rentenbeantragung keine Eingliederungsleistung ist, somit hat sie in einer EGV/VA nix zu suchen.
Hat man denn versucht, Deine Erwerbsfähigkeit über den ÄD feststellen zu lassen?

Wenn nein, wurde -unabhängig von der Wahl der Mittel = EGV- der zweite Schritt vor dem ersten getan. Zuerst hat der ÄD über die Erwerbsfähigkeit zu befinden, bei einem Ergebnis von u 3 Std. kann das JC zur Rentenantragsstellung auffordern.
Eine reine Arbeitsunfähigkeit ist keine Erwerbsunfähigkeit, da hat SB schon Recht.
Ansonsten ist das Antwortschreiben Quatsch mit Soße, aber nicht widerspruchsfähig, da es kein VA ist, lediglich eine Mitteilung.

Selbstredend kann die Widerspruchsstelle Deinem Widerspruch abhelfen, dies muss sie binnen 3 Monaten auch tun, unabhängig von der Bescheidung der DRV - gegen die Du ja auch Widerspruch einlegen kannst - das Ganze kann sich also ziehen.
Im Nachgang ist es jetzt unerheblich, ob Du vorher für EU befunden wurdest durch den ÄD oder nicht, mit der Rentenantragsstellung bist Du im ungeklärten Status und damit nicht dem EGV-Klientel zuzuordnen.

Wie würde ich jetzt vorgehen, hieße ich Jivan?
Ich würde ein kurzes Schreiben aufsetzen, etwa so ->

Betr. mein Widerspruch vom xx.xx.xxxx - hier Ihr Schreiben vom xx.xx.xxxx


Ich danke für Ihre Stellungnahme.

Unabhängig davon, dass ich der in der EinV vom xx.xx.xxxx sog. "Pflicht" zur Beantragung der EM-Rente aus eigenem Interesse nachkam, erwarte ich, dass mein Widerspruch innerhalb der gesetzlich benannten Frist von 3 Monaten beschieden wird, danach werde ich gem. § 88 SGG Untätigkeitsklage erheben.
Ob, wann und wie die DRV über meinen Rentenantrag entscheidet, ist für das Widerspruchsverfahren hier unerheblich.
Meine Erwerbsfähigkeit ist bis zur endgültigen Entscheidung durch die DRV nicht abschließend geklärt, somit bin ich nicht den erwerbsfähigen Kunden zuzuordnen.
Eine EinV soll gemäß § 15 SGb 2 jedoch mit erwerbsfähigen Kunden abgeschlossen werden.
Meinem Widerspruch ist somit stattzugeben.

Ich erwarte Ihre Entscheidung eingehend bei mir bis zum (hier 3 Monate ab Widerspruch einsetzen) Nach Ablauf dieser Frist werde ich zusätzlich auch Anfechtungsklage erheben.
Ob dies im Sinne des viel zitierten Steuerzahlers ist, möchte ich anzweifeln.


Mit (un)freundlichen Grüßen
Jivan

Das ist konkret und macht mich handlungsfähig!

In meinem parallelen Trööt
https://www.elo-forum.org/alg-ii/88516-vermittlungsvorschlag-trotz-langfristiger-au.html

geht’s mir grad auch nicht besser.

Ich bin im AlgII-Dschungel nicht zu Hause, bemühe mich aber durch tägliches Lesen hier um Durchblick und zunehmende Kompetenz.

Bitte zerfledddert die Trööts nicht soo – dem Frager ist durch konkrete Handlungshinweise (wie ich es hier AUCH mit bekomme) sehr viel mehr geholfen!

Weiß jemand etwas von Ghansafan? Ich hatte ihn per PN vor ca. einer Woche angeschrieben …ohne Antwort … im Forum äußert er sich seit mindestens einer Woche auch nicht mehr???

Nix für Ungut, Jivan
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Dein Thread hätte auch gut gepasst in
Information - Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente im Erwerbslosen Forum Deutschland
Hier kennen wir uns mit EGVs aus. Kommen da Gesundheits-/Rentenfragen dazu sollte man dann noch extra mal in den passenden Unterforum posten, weil es einige Spezialisten gibt die nur in ausgewählten Foren schauen.
Und ne Antwort auf deine Frage #37 kann dir keiner geben. Du kannst die Widerspruchsstelle nicht sofort zwingen zu entscheiden. Beim JC musst du mit Ignoranz rechnen. Die machen meist erst was wenn Gerichte entscheiden. Ansonsten halten die sich an "Ihre Gesetze".
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
der antwort in #43 stimme ich vollkommen zu. da ist au und em schön auseinanderdividiert. :icon_klatsch:

du hast mit der drv erst mal nix am hut. erst ist der äd/pd im hause der ba am zug. die sitzen da nicht zum spaß rum. :biggrin:
und solange keine stellungnahme vom äd/pd vorliegt ist und bleibt die egv ungültig und tragen die rechtsfolgen nicht

spätstens beim sg fallen die damit heftig auf die schnauze :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
... Und ne Antwort auf deine Frage #37 kann dir keiner geben. Du kannst die Widerspruchsstelle nicht sofort zwingen zu entscheiden. ...
Meine Frage in #37 lautete:
"Und was kann ich jetzt tun, damit die Widerspruchsstelle (sofort) entscheidet, dass das nicht in eine EGV gehört!
Das genau ist ja meine Frage und mein Anliegen ... was kann ich da sinnstiftend antworten?"


Die Betonung liegt nicht auf dem Wörtchen sofort, sondern was kann ich tun bzw. denen schreiben,
damit die Widerspruchsstelle eindeutig erkennt, dass die EGV/VA rechtswidrig ist und somit aufgehoben werden muss.
Anwalt und Gericht schaffe ich z.Zt. aus gesundheitlichen Gründen nicht. Ich möchte es erst mal selbst versuchen.

Oder sollte ich wie vorgeschlagen noch mal einen Trööt unter
Information - Schwerbehinderte / Gesundheit / Rente im Erwerbslosen Forum Deutschland
eröffnen?
Jivan
 
E

ExitUser

Gast
Unglaublich: Antwort auf Widerspruch gg. EGV/VA bei AU (
1 2)

Hi,

hatte dieses Thema in einem anderen Unterforum eröffnet - und es wurde mir empfohlen es noch mal in diesem Unterforum zu posten:

ich vesuchs mal kurz zu machen.
Bin seit Aug. 2010 durchgehend krank geschrieben.
Am 26.01.12 erreichte mich ein VA mit folgendem formulierten Ziel:

2. Bemühungen von LE zur Eingliederung in Arbeit
LE stellt einen Antrag auf EM-Rente bei der DRV, das sie seit 08/2010 durchgehend arbeitsunfähig geschrieben ist. Sie legt den Nachweis über die Antragstellung bis zum (20 Tage Zeit) im Jobcenter vor.

Habe eine Widerrede an SB geschickt, bekam darauf hin eine 'unsägliche' Antwort des Teamleiters - habe ihm noch mal 'moderat' geantwortet mt Ankündigung eines Widerspruchs meinerseits (Entwurf des Widerspruchs hatte ich dem Schreiben an ihn beigefügt).

Antwort von ihm bis heute keine - statt dessen ein Formschreiben von SB: "Bitte reichen Sie einen Nachweis über die Antragstellung der EM-Rente umgehend im Jobcenter ein"

Habe Ende Januar unabhängig davon einen längst geplanten EM-Antrag (auf vorheriges Anraten meines Arztes) gestsellt.

Habe dannn fristwahrend (zwei Tage vor Ablauf der Frist) Widerspruch gg. den VA eingelegt (s.u.) mit Antrag auf aufschiebende Wirkung. Entlehnt aus einem anderen Tröt - formuliert von Ghansafan (DANKE)
Die Bestätigung der Rentenantragstellung habe ich der Widerspruchsstelle ausgehändigt.

Mir gehts mit meinem Widerspruch (trotz meiner Einhaltung des sog. Zieles aus dem VA) darum, Kante zu zeigen und SB als auch dem Teamleiter deutlich zu machen, dass es so nicht geht und sie rechtswidrig handeln. Mir ist nicht klar ob die beiden wirklich ahnungslos sind oder wissentlich rechtswidrig handeln.
Sie sollten aber zumindest eines Besseren belehrt werden!

Als Antwort auf meinen Widerspruch kam dann recht zügig u.a. Schreiben von der Widerspruchsstelle.

So wie es aussiht ist das Schreiben der Widerspruchsstelle kein Bescheid, sondern erst mal eine Art Stellungnahme.

Was würdet Ihr jetzt antworten? Und ich WILL antworten auf so eine Dreistigkeit!!!

Gruß von Jivan
Angehängte Dateien
1. Antwort der Widerspruchsstelle.doc (20,5 KB, 133x aufgerufen)
Widerspruch VA während AU.doc (33,5 KB, 75x aufgerufen)
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo Jivan,

2. Bemühungen von LE zur Eingliederung in Arbeit
LE stellt einen Antrag auf EM-Rente bei der DRV, das sie seit 08/2010 durchgehend arbeitsunfähig geschrieben ist. Sie legt den Nachweis über die Antragstellung bis zum (20 Tage Zeit) im Jobcenter vor.
ich denke mal, dass der Ansatz im Widerspruch hier ein wenig daneben gegangen ist, denn eine AU (auch eine länger andauernde) ist tatsächlich nicht mit bestehender Erwerbsminderung gleichzusetzen.

Daher ist es nicht ganz korrekt davon auszugehen, dass GAR KEINE EGV mit dir möglich wäre, mangelhaft/rechtswidrig ist VOR ALLEM der konkrete Inhalt dieses VA, weil es sich hier NICHT um eine Eingliederungsleistung handelt.

Die Forderung einen EM-Renten-Antrag zu stellen ist über eine andere Rechtslage (Vorrangige Sozial-Leistung muss auf Verlangen beantragt werden) für das JC durchaus möglich, "leider" haben die dafür den völlig FALSCHEN Weg gewählt.

Diese Aufforderung hätte man dir ganz problemlos über den § 12a SGB II als Bescheid zukommen lassen KÖNNEN, DAVOR wäre allerdings eine Amtsärztliche Feststellung zu deiner "wahrscheinlichen" Erwerbsminderung notwendig gewesen und DAS hätte natürlich ALLES mehr Zeit und Geld gekostet, als dir einen EGV/VA dazu zu schicken...

§ 12a SGB II*Vorrangige Leistungen

Du brauchst NICHT auf deinen Widerspruchsbescheid zu warten, bis die DRV mal über deine EM-Rente entschieden hat. :icon_evil:

Du hast jetzt eine Eingangsbestätigung bekommen und in 3 Monaten hast du einen Rechtsanspruch auf einen Bescheid zu deinem Widerspruch und wenn der dann NICHT kommt, kannst du die Untätigkeitsklage einleiten...

AUCH dafür gibt es Gesetze und Vorschriften, welche Erkenntnisse will denn dein JC für die Antwort auf deinen Widerspruch von der DRV bekommen...der VA ist aktuell (schon) rechtswidrig und nicht erst wenn die DRV da was beschließt, zu deinem EM-Renten-Antrag...:confused:

Im Prinzip IST dieser VA bereits dadurch NICHTIG, weil er KEINE Eingliederungsleistung (in ARBEIT) enthält und NUR DAFÜR ist sowas (lt. § 15 SGB II) überhaupt DA . :icon_daumen:

Dich zur EM-Renten-Antragstellung (rechtsgültig !) aufzufordern erfordert ANDERE WEGE, DAFÜR reicht es eben auch nicht so ganz aus, dass du schon längere Zeit AU geschrieben bist...

Hat dir dieser "Schlaumeier" doch gerade ganz genau erklärt in seinem Schreiben, AU IST NICHT gleich EU /EM, DAS gilt AUCH FÜR das JC, NUR wegen einer (leider) längeren AU braucht man überhaupt keinen EM-Renten-Antrag stellen...WO steht denn DAS...:confused:

MfG Doppeloma
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Jivan,
ich denke mal, dass der Ansatz im Widerspruch hier ein wenig daneben gegangen ist, denn eine AU (auch eine länger andauernde) ist tatsächlich nicht mit bestehender Erwerbsminderung gleichzusetzen.

Daher ist es nicht ganz korrekt davon auszugehen, dass GAR KEINE EGV mit dir möglich wäre, mangelhaft/rechtswidrig ist VOR ALLEM der konkrete Inhalt dieses VA, weil es sich hier NICHT um eine Eingliederungsleistung handelt.

Die Forderung einen EM-Renten-Antrag zu stellen ist über eine andere Rechtslage (Vorrangige Sozial-Leistung muss auf Verlangen beantragt werden) für das JC durchaus möglich, "leider" haben die dafür den völlig FALSCHEN Weg gewählt.

Diese Aufforderung hätte man dir ganz problemlos über den § 12a SGB II als Bescheid zukommen lassen KÖNNEN, DAVOR wäre allerdings eine Amtsärztliche Feststellung zu deiner "wahrscheinlichen" Erwerbsminderung notwendig gewesen und DAS hätte natürlich ALLES mehr Zeit und Geld gekostet, als dir einen EGV/VA dazu zu schicken...

§ 12a SGB II*Vorrangige Leistungen

Du brauchst NICHT auf deinen Widerspruchsbescheid zu warten, bis die DRV mal über deine EM-Rente entschieden hat. :icon_evil:

Du hast jetzt eine Eingangsbestätigung bekommen und in 3 Monaten hast du einen Rechtsanspruch auf einen Bescheid zu deinem Widerspruch und wenn der dann NICHT kommt, kannst du die Untätigkeitsklage einleiten...

AUCH dafür gibt es Gesetze und Vorschriften, welche Erkenntnisse will denn dein JC für die Antwort auf deinen Widerspruch von der DRV bekommen...der VA ist aktuell (schon) rechtswidrig und nicht erst wenn die DRV da was beschließt, zu deinem EM-Renten-Antrag...:confused:

Im Prinzip IST dieser VA bereits dadurch NICHTIG, weil er KEINE Eingliederungsleistung (in ARBEIT) enthält und NUR DAFÜR ist sowas (lt. § 15 SGB II) überhaupt DA . :icon_daumen:

Dich zur EM-Renten-Antragstellung (rechtsgültig !) aufzufordern erfordert ANDERE WEGE, DAFÜR reicht es eben auch nicht so ganz aus, dass du schon längere Zeit AU geschrieben bist...

Hat dir dieser "Schlaumeier" doch gerade ganz genau erklärt in seinem Schreiben, AU IST NICHT gleich EU /EM, DAS gilt AUCH FÜR das JC, NUR wegen einer (leider) längeren AU braucht man überhaupt keinen EM-Renten-Antrag stellen...WO steht denn DAS...:confused:

MfG Doppeloma
DANKE Doppeloma!
Wollte Dir eine PN schicken, aber scheinbar bist Du da gerade gesperrt o.Ä.
Es gibt noch einige wenige Fragezeichen zu Deinem Beitrag zu meinem Anliegen. Werde diese die nächsten Tage posten.
Meine Konzentration ist gerade sehr flüchtig - wollte aber zumindest ein Zeichen geben, dass ich Deinen (kompetenten und hilfreichen) Beitrag gelesen habe!
Weißt Du, wo sich Ghansafan gerade 'versteckt'?
Habe ihn 2x (letzte Woche) per PN angeschrieben - bisher aber keine Reaktion.
Oder weiß jemand aus dem Forum ob es ihm (hoffentlich) gut geht?
LG Gruß von Jivan
 
Oben Unten