Ungerechtfertigte Forderung Inkasso - Service Recklinghausen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KaFi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
8
Bewertungen
6
Hallo Zusammen :icon_mrgreen:

nachdem ich Google befragt habe und leider nicht fündig geworden bin...naja, ich bin auf dieses Forum aufmerksam geworden und hab mich direkt angemeldet. Hab ja nichts zu verlieren, außer knappen 1.500 Euro. Falls ich im falschen Unterforum gelandet bin - Entschuldigung. Von den Bescheiden konnte ich leider nur Fotos machen. Ich hoffe Ihr könnt das Folgende nachvollziehen, es ist leider etwas komplex:censored::

2010 habe ich eine Überzahlung erhalten in Höhe von 1.486,22 Euro (BAB).
Von 2011-2013 habe ich ALG ll erhalten.
Am 26.05.2011 ist mit dem Jobcenter eine Ratenzahlung vereinbart worden, welche bis zum Endes des Bezuges lief.
Danach blieb noch eine Restforderung in Höhe von 822 Euro und ein paar kaputten übrig.

2014 trudelten dann zwei (!) Mahnungen ein, mit zwei verschiedenen Vertragsgegenstandsnummern, einmal D75.... am Anfang und einmal 620.... das war anfänglich leider gar nicht ersichtlich und hat viel Zeit und viele Anrufe/Schreiben gekostet um das herauszufinden.

Die Mahnung mit 620...war die Restforderung und das D75... die komplette Summe, Centgenau bis auf 10 Euro Unterschied da einmal - angeblich - eine Einmalzahlung vorgenommen wurde.

Der GV, der sich zusätzlich noch angekündigt hatte in der Zeit als ich versucht habe herauszufinden wo der Fehler liegt (ich dachte es ist die eine, berechtigte Forderung und die hätten meine Zahlung verschlampt), hat von einer Eintreibung abgesehen, da der Fehler recht offensichtlich war.

Mit dem Bescheid vom 26.5.2011 wurde die Ratenzahlung abgemacht und die SB hat quasi einen neuen Fall eröffnet, daher die zwei Nummern. Somit ist eins bezahlt und eins eben nicht - bis auf 10 Euro.

So. Nachdem der GV ging kam lange nichts, dann wieder eine Mahnung (620..) über den Teilbetrag mit Mahngebühren, somit lag ich dann bei 628 Euro, die ich nachweislich und komplett bezahlt habe. Ich dachte die hätten das geklärt.

Und seitdem bekomm ich jedes Jahr kurz vor Weihnachten Mahnungen über die volle Summe, jedes Mal wird mir versprochen, dass das rausgebucht wird, ich hab Schreiben vom Jobcenter erhalten, die meine Aussagen bestätigen, zusätzlich eine Auflistung mit den Ratenzahlungen usw.

Da das nun im vierten Jahr so läuft - was mach ich jetzt? Mir wurde gesagt ich soll Widerspruch einlegen - am 29.6 kam aber nur eine Zahlungserinnerung, die letzte Mahnung im Dezember, gegen die Erinnerung kann ich mangels Verwaltungsakt keinen Widerspruch einlegen. Ich hab alle Unterlagen dazu mehrfach ans JC und den Inkasso - Service in Recklinghausen geschickt. Die sagen es gibt keinen Titel (ich hab nen Vollstreckungsbescheid bekommen 2010), der Bescheid vom 26.05.2011 ist der Titel. Was ja keinen Sinn macht da DER Bescheid den die meinen von 2009 ist, das steht auf dem Vollstreckungschreiben. Aber das ist nur die Vereinbarung zur Ratenzahlung.

Ich hab keinen Anspruch auf Beratungshilfe, ich weiß nicht wer den Titel hat oder wie ich ihn bekomme und erst recht nicht wie ich das lösen soll. Ich bin ehrlich gesagt stinksauer.

Mal angenommen ich gehe zum Anwalt, dann muss ich in Vorkasse gehen. Wenn ich Recht bekomme, wer zahlt den? Ich würde ehrlich gesagt gern Klage einreichen, wie gesagt, es geht seit Jahren so und alles Bitten und Betteln hat nicht geholfen. Aber in welche Richtung? Negative Feststellungsklage? Vollstreckungsabwehr? Gegen wen? Es sind drei Behörden involviert. Die AfA, bei der die Überzahlung entstand, das JC, bei denen ich es abbezahlt hab und der Inkasso Service.

Ich finde nichtmal einen vergleichbaren Fall, an dem ich mich orientieren könnte.
Ich hoffe ich hab mich halbwegs verständlich ausgedrückt und mindestens genauso sehr, dass einer von Euch klugen Köpfen mir sagen kann wie ich dagegen vorgehen könnte.Ich hoffe jemand hat einen Rat für mich :doh:

Vielen Dank
 

Anhänge

  • IMG_8469.JPG
    IMG_8469.JPG
    245,2 KB · Aufrufe: 2.695
  • IMG_8470.JPG
    IMG_8470.JPG
    240,2 KB · Aufrufe: 1.555
  • IMG_8471.JPG
    IMG_8471.JPG
    212,3 KB · Aufrufe: 2.836
  • IMG_8472.JPG
    IMG_8472.JPG
    225,1 KB · Aufrufe: 1.351
  • IMG_8473.JPG
    IMG_8473.JPG
    274 KB · Aufrufe: 1.252
  • IMG_8474.JPG
    IMG_8474.JPG
    253,5 KB · Aufrufe: 2.849
  • IMG_8475.JPG
    IMG_8475.JPG
    158 KB · Aufrufe: 838
  • IMG_8476.JPG
    IMG_8476.JPG
    124,4 KB · Aufrufe: 872

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Man redet nicht so einfach oder telefoniert mit denen. Man macht das schriftlich. Denn nur das ist nachweisbar. Evtl. könnte der GV von seinerzeit dir helfen an die Unterlagen zu kommen.

Ich würde mich hinsetzen, eine Chronologie schriftlich aufführen und um umgehende Bearbeitung bitten. Wenn dann fest steht, das du ihnen nichts schuldest, würde ich um einen Erledigungsbescheid ersuchen bzw. den Titel- so es einen gibt - einfordern. Das dann gut aufbewahren. Sollte nochmal was kommen, kannst du dann darauf verweisen.
 

KaFi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
8
Bewertungen
6
Vielen Dank für Deine schnelle Antwort.
Ich hab alles was am Telefon besprochen wurde schriftlich festgehalten und die SB hat mir entsprechend geantwortet. Es ging immer nur um die nächsten Schritte, also wem ich das Schlamassel als Nächstes antue. Sie ließ auch leise Kritik an dem Vorgehen verlauten, ist aber selbst nicht befugt die Forderung zu stornieren. Das Einzige bei dem sie zurück gerudert ist, als ich erwähnt hab dass ich rechtlichen Beistand in Erwägung ziehe. Habe zwei Schreiben hier rum fliegen die bestätigen, dass es so ist wie ich es sage. Wo soll ich das denn hin schicken? Klärungsstelle Nürnberg oder AfA Iserlohn?
Chronologisch festgehalten ist es auch, weil ich seinerzeit selbst den Überblick verloren habe.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Eines der Probleme dürfte sein, das die -Überzahlung-angebende Stelle die Inkassostelle informieren müßte. Vielleicht liegt es neben den Doppelaccounts (finde gerade kein anderes Wort) auch daran, daß eben von deinem JC und der Inkassostelle keine Kommunikation statt findet.
 

KaFi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
8
Bewertungen
6
Das ist mir ja auch so unverständlich - die gab es. Das JC hat die Forderung beim Inkasso Service ruhend gestellt damit ich keine Mahnungen mehr bekomme bis die das geklärt haben. Offensichtlich für 6 Monate.

Ich bin der Meinung, dass das JC bei der AfA angeben müsste, dass das beglichen ist und diese wiederum das als erledigt erklären, weil das Konto mit der „offenen“ Forderung sich dort befindet.

Dank der „Einmalzahlung“ hab ich ja genau genommen sogar 10 Euro zuviel bezahlt.
Das alles hab ich auch schriftlich angeführt aber niemand kann oder will sich drum kümmern. Vollkommen gleichgültig an wen ich mich wende, jeder verweist mich zu anderen Stelle und ich drehe mich im Kreis. :icon_rolleyes:
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
So lange du das nicht schriftlich machst und dich auf die Aussagen wir melden uns hörst, so lange ändert sich nichts. Also wie gesagt das JC um endgültige Erledigung bitten, nein es fordern, und dazu Termine setzen! Anders wird das nix.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
DAs istdas Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg.

Eine Beschwerdestelle für die AfA und als JCs, die keine Optionskommunen sind.

Gerade weil Du ja zwischen den Stühlen zu hängen scheinst, könnte ich mir vorstellen, dass die was bewegen können.
 

KaFi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
8
Bewertungen
6
Achso. Drüber nachgedacht habe ich auch, allerdings keinerlei Erfahrung damit. Da ich weiß wer der „Übeltäter“ in dem Fall ist, habe ich es bisher mit direkter Klärung versucht. Aber mittlerweile muss ich wohl auch sowas in Erwägung ziehen.

Zwischen den Stühlen hängen ist gut. Ich habe in den zwei Jahren keinerlei negative Erfahrung mit dem JC gemacht und meine aktuelle Ansprechpartnerin ist meine SB von damals. Nicht die, die das verbockt hat. Daher rühren auch die Telefonate. Sie hat mir damals wertvolle Tipps gegeben (Erstaustattung Baby beantragen ect.). Aber jetzt, sagte sie, weiß sie auch nicht weiter und versteht meinen Ärger. Sie ist nicht befugt das aus dem System zu löschen ect. und mein Gedanke dabei war einfach, dass es wohl besser für Andere ist wenn sie so nett bleibt. Nach einem Wohnortwechsel stand ich knapp drei Monate ohne einen Cent da, das war dann die andere Seite der Medaille. Aber ich bin der Hinsicht wohl etwas naiv.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Nein, deine SB kann wirklich sehr nett sein und dann schützt man so etwas. Ihr scheinen wohl die Berechtigungen auch dafür zu fehlen. Also geht der Spaß ab Höhe Teamleiter oder GF an los. Da dürften die Verantwortlichen sitzen.
 

KaFi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2018
Beiträge
8
Bewertungen
6
Ich bin nun tatsächlich beim Anwalt gewesen.
Habe auch noch Kontoauszüge von 2010 gefunden, die belegen, dass ich mehr als diese Einmalzahlung getätigt habe (zusätzlich zum eh abbezahlten Betrag, also viel zu viel bezahlt).

In Anbetracht dessen und der Gesamtumstände geh ich davon aus, dass ich aus der Sache so nicht mehr alleine raus komme, mir wird ja, trotz Schriftverkehr mit den entsprechenden Behörden, nicht geholfen.

Jeder schreibt das JC muss das löschen - tut es aber nicht.

Der Anwalt wollte erstmal belegt haben, dass ich das tatsächlich gezahlt habe. Konnte ich. Jetzt sogar die Überzahlung meinerseits.

Er meinte er wird da auch gar nicht lange fackeln bis er Klage einreicht, zieht sich schon so lange hin. Er hat alle involvierten Stellen angeschrieben, der Ordnung halber.

Die einzige Antwort die wir bekommen haben - der Inkasso Service, der überheblich schrieb, er habe damit nichts zu tun, da keine Akteneinsicht ect..
Ich habe denen schon vor knapp vier Jahren alles geschickt was belegt, dass diese Forderung nicht existiert. Der Anwalt im Übrigen auch.

Mal abwarten. Die SB kann auch verstehen, dass ich Zweifel daran habe, dass jemals allein geklärt zu bekommen, sie konnte ja auch Nichts ausrichten.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten