Ungehörter Weckruf (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Die Eurokrise geht ins dritte Jahr und die immer aussichtslosere Entwicklung hat mittlerweile den Optimismus verdrängt. Man muss leider konstatieren, dass Deutschlands politische und ökonomische Eliten auf ganzer Ebene versagt und aufgrund ihrer ignoranten Borniertheit den europäischen Traum zu Grabe tragen. Sollte die Politik die Verantwortung der Stunde nicht erkennen, steht dem Kontinent eine düstere Periode bevor. Die Geschichte kennt keine Wiedergutmachung, die Weichen für unsere und die europäische Zukunft werden heute gestellt. Es sind jedoch nicht wir, die die Weichen stellen, sondern es sind genau die Eliten, die uns seit Jahrzehnten mit ihren ideologischen Scheuklappen auf diesen Irrweg geführt haben. Anscheinend sind wir dazu verdammt, sehenden Auges ins Verderben zu laufen. Es ist allerhöchste Zeit für einen Weckruf, der aber wahrscheinlich ungehört bleiben wird. ...
Ungehörter Weckruf | NachDenkSeiten – Die kritische Website
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Offenbar ist es ein Naturbedürfnis des Menschen und da besonders der Deutschen, andere für eigene Fehler verantwortlich zu machen.

Um mit Tucholsky zu sprechen: Wenn ein Deutscher hinfällt, schaut er sich zuerst mal um, wen er dafür verantwortlich machen könnte.

Hier wird es also auf die "Eliten" und Politiker geschoben.

Elite ist ein nebulöser Begriff, unter dem jeder etwas Anderes versteht. Also völlig ungeeignet zum Weiterreichen der Verantwortung.

Politiker fallen nicht vom Himmel. Erstens sind sie ein Produkt und damit ein Spiegel der Gesellschaft, zweitens wurden sie, zumindest in Deutschland, in den letzten 60 Jahren in regelmäßigen Abständen vom Volk gewählt.

Jedenfalls ist mir nichts davon bekannt, daß einer der bekannteren Politiker durch Gewaltmaßnahmen, Wahlbetrug in großem Stil usw. an die Macht und damit an die Futtertröge gelangt ist.

Also sind wir selbst schuld. Wir können natürlich die Verantwortung auf unsere Eltern und Großeltern schieben. Aber was ändert das? Nichts.

Als nächster Punkt ist bei dem Verfasser zu bemängeln, daß er die Fehler für den Zustand Europas nur in Deutschland sucht. Das ist natürlich Unsinn. Tango tanzt man immer zu zweit, wobei man für Europa wohl eher die Echternacher Springprozession zum Vorbild genommen hat.

Auf jeden Fall gilt aber wie für den Menschen auch für Staaten: übermäßige Gier führt unweigerlich zum Fall - früher oder später.

Wer es nicht glaubt, muß sich nicht einmal in der Geschichte schlau machen. Um uns herum springen uns die Beispiele, seien es nun Investmentbanker, Geldanleger, Unternehmer, Otto Normalverbraucher oder Staaten wie USA, Deutschland, Rußland usw., ins Auge.

Wer hat den handelnden Gruppen die dazu notwendige Macht übertragen? Immer und immer wieder wir, obwohl es genügend warnende Beispiele gab.
Viele kleine Fehler kulminieren in Katastrophen. Eine einfache Wahrheit, die sich nicht ändern wird.
 
Oben Unten