Unfallrente auf unbestimmte Zeit ohne Vorwarnung eingestellt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
BeitrÀge
139
Bewertungen
0
Hallo Leute,

mein Mann erhaelt aus einem Arbeitsunfall herraus(entstanden durch das Versagen der Lichtschranke in der Aufzugstuer der Firma)eine Erwerbsminderungsrente und seid Oktober 2004 und Erhoehung von 20Prozent auf 30 Prozent auf unbestimmte Zeit.Zustaendig war dafuer die BG Edel und Unedel, ist aber mit der BG Metall Nord SĂŒd letztes Jahr verschmolzen.

Jetzt versuche ich mich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen,habe allerdings ein schlechtes Gefuehl,da die Rente noch immer nicht auf unserem Konto ist,wir aber bis jetzt immer die Zahlung am letzten Tag eines Monats erhalten haben und im Dezember 2007 sogar am 28.!

Wir haben keinerlei Benachrichtigung bekommen,dass diese Zahlung eingestellt,oderaber eine erneute Begutachtung stattfinden soll,obwohl wir mit dem Nachsendeantrag zu erreichen waren.

Ich versuche am Montag,diese"neue" BG anzurufen und hoffe unsere ehemalige SB zu erwischen,die uns nach einem langen Kampf(obwohl die Sachlage eindeutig ist und mein Mann 8OPs sowie REHA hintersich hat,ohne das sich sein Zustand auf absehbare Zeit bessern wir)beigestanden hat.

So ganz ohne Vorwarnung(und wir sind als Grossfamilie dringend auf das Geld angewiesen)ist das schon ein ziemlicher Schock und ich bzw.mein Mann moechten auch nichts falsch machen.

Kann uns jemand Tips und Ratschlaege geben?

Vielen Dank im Vorraus..

LG Mandy:confused:
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Wir haben keinerlei Benachrichtigung bekommen,dass diese Zahlung eingestellt,oderaber eine erneute Begutachtung stattfinden soll,obwohl wir mit dem Nachsendeantrag zu erreichen waren.



LG Mandy:confused:
Aha, Ihr seid umgezogen und habt die neue Adresse nicht gemeldet? Oder wieso ward Ihr nur ĂŒber den nachsendeantrag erreichbar?

Der Nachsendeantrag wird inicht helfen! Vermutlich sind soche Sendungen mit einem entsprechendem Vermerk versehen, dass sie nicht nachgesendet werden sollen. Man muss eine neue Anschrift schon mitteilen, ansonsten gehen die Sendungen mit dem Hinweis "unbekannt verzogen" zurĂŒck an den Absender. Oder die schicken Ihre Sendungen inzwischen nicht mehr mit der Post, sondern einem anderen Briefdienst? Der weiss dann auch nichts davon!

Da kann man im Mment wenig sagen! Solange man nicht weiss, was die vielleicht von Euch gewollt haben, ist vieles möglich.
 

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
BeitrÀge
139
Bewertungen
0
umgezogen:cool:so kann man das auch nennen!Wir mussten das Land verlassen und sind erstmal in einem Fluechtlingsheim untergekommen,wo wir auch Fluechtlingsstatus erhielten!
Danach erhielten wir eine Wohnung und haben von da aus einen Nachsendeantrag gestellt.

Anders ging es damals nicht da uns Gefahr drohte und wir verfolgt wurden,das selbst der Anwalt uns riet "unterzutauchen",daher konnten wir auch keinen normalen Umzug absolvieren..

Ich moechte nur am Montag keinen Fehler machen,wenn ich dort anrufe und bat um Ratschlaege,weil mir das Ganze keine Ruhe laesst...

LG Mandy
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Jetz komme ich garnicht mehr mit! Die Rente wurde ins Ausland ĂŒberwiesen und Ihr seid nach Deutschland gekommen? Welche Adresse ist denn der Berufsgenossenschaft bekannt? Und wieso konntet ihr nichteinmal denen Eure richtige Adresse mitteilen?

Aber egal, in jedem Fall ist der wichtigste Rat, Euch bei denen zurĂŒckzumelden und die aktuelle Anschrift mitzuteilen. Die haben Euch scheinbar einfach aus den Augen verloren und die zahlungeingestellt, weil sie kein Lebenszeichen mehr vom RentenempfĂ€nger erhalten haben. Wird sich sicher alles aufklĂ€ren!
 

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
BeitrÀge
139
Bewertungen
0
@avalon

Ne,schlimmer...wir sind von Deutschland aus ins EU-Ausland gefluechtet(leider kein Witz)haben jedoch das deutsche Konto beibehalten,weil noch Versicherungen ausliefen.Wir mussten ja alles stehen und liegen lassen,haben uns aber dennoch Bemueht einiges zu organisieren,wie Wohnungskuendigung,Schulkuendigung,teilweise noch vom Fluechtlingsheim aus.
Ehemaliger Arbeitgeber und Andere haben unsere Adresse und soviel ich weis
auch die BG,jedoch ist die letztes Jahr verschmolzen mit der BG Metall Sued-Nord und ich habe schlimme Sachen erfahren ueber die,zb.dass die ohne Gruende erstmal streichen.Wir moechten halt keinen Fehler machen und uns ueber den Tisch ziehen lassen.

LG Mandy
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Über Eure BG Metall kann ich nichts sagen, aber die Streichung der Rente hĂ€tte in jedem Fall angekĂŒndigt werden mĂŒssen und Ihr hĂ€ttet Möglichkeit zum Widerspruch/zur Klage gehabt. Damit sind wir wieder am Anfang, die haben Euch nicht gefunden!

Falls die Regeln bei Euch Ă€hnlich sind wie bei mir (ich bezieher eine "normale" EM-Rente) gibt es natĂŒrlich ein Problem, weil die Wohnsitzverlagerung ins Ausland der Rentenversicherung sofort angezeigt werden muss.

Aber letztlich ist Euer Fall so speziell, dass jeder Forums-Rat ganz gefĂ€hrlich daneben liegen kann. Dass jemand im EU-Ausland den Status eines anerkannten FlĂŒchtlings aus Deutschland erhĂ€lt ist dermassen ungewöhnlich, dass man hier von einem Einzelfall reden muss, bei dem Euch hier im Forum vermutlich niemand wirklich weiterhelfen kann!
 

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
BeitrÀge
139
Bewertungen
0
Wir haben da mal angerufen..es heisst gestrichen wurde nichts,aber da Ausland muss es von einer anderen Stelle laufen,weil die das dann auf auslaendische Konten leiten:confused:obwohl wir doch es bisher auf ein deutsches Konto erhielten.

Unsere SB wurde leider in den Ausendienst versetzt und mit dem Herrn mit dem wir sprachen,der kennt sich mal garnicht aus und der Zweite der zustaendig ist ,ist im Urlaub mit Brueckentag und keiner weissogenau wann er wieder da ist.

...und Avalon,nein ungewoehnlich und Einzelfall sind wir nichtmehr.
Das mit dem anerkannten Fluechtlingsstatus lief auch,nachdem sich einige hohe Personen in Frankreich mit eingeschalten haben und die deutsche Botschafft,sowie das Fluechtlingsheim anriefen!

Es ist einfach eine grosse Sauerei was man mit uns gemacht hat und wir sind froh,dass wir es einigermassen gesund ueberstanden haben,auch wenn wir dadurch alles(Job,Freunde ,Sportvereine,Musikschuleetc.)verloren haben und wieder von vorne anfangen mussten!

Ich als ehemalige DDR-Buergerin haette niemals gedacht,dass sowas in der "BRD"moeglich ist und wir uns eines Tages im Fluechtlingslager wiederfinden muessen!Das hat mir die Augen geoeffnet,ueber den sogenannten Rechts-staat.

LG Mandy
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Ist wirklich nicht leicht, Deinem Text zu folgen! EU-Staaten haben einader doch als sichere Drittstaaten eingestuft, aus denen keine FlĂŒchtlinge einreisen können! Wer also verfolgt hier wen warum:confused:
 

Mandy32

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2008
BeitrÀge
139
Bewertungen
0
@avalon

Ehrlich ich weiss auf Anhieb nicht wie diese Regelung ist.
Aber ich werde mich genau erkundigen.
Ich kann nur erzaehlen,wie das Ganze abgelaufen ist.Man hat,im Oktober 2006, eine regelrechte Treibjagd gegen uns veranstaltet.Uns wurde sogar ein Anwalt verweigert,ausserdem kam es an unserer Wohnungstuer zu massiven Bedrohungen und mir wurde zweimal gesagt ich solle das Telefon auflegen(einmal war mein Anwalt dran und einmal eine andere Telefonzeugin).
Uns wurde von beiden Seiten,der Telefonzeugen gesagt das diese "Amtspersonen"sehr dubios seien,man aber nicht so schnell etwas dagegen unternehmen koennte und wir ersteinmal untertauchen sollten.
Leider ist die rechtliche Situation sehr schwierig und es hilft auch keine Schutzschrifft,EV undweiteres auf Dauer.Schwierig ist auch die Tatsache dass sich Deutschland nicht an Urteile des EMG in Strassbourg haelt.
Nachdem man von uns nicht ablassen wollte,haben wir uns hilfesuchend an verschiedene Menschenrechtsorganisationen gewannt.
Man bestaetigte uns das durch die sehr eigenwilligen Gerichtsbarkeiten,wir als Familie ziemlich rechtlos dastehen,wenn man einen massiven Eingriff gegen uns unternimmt und unsere Familie ausseinanderreisst.Uns blieb daher keine andere Moeglichkeit uebrig,als dieses Land zu verlassen(sowie Arbeitsstelle,Schule undsoweiter)und in einem anderen Land in einem Fluechtlingsheim unterzukommen.
Diese "Amtspersonen"erdreisteten sich,dann noch die deutsche Botschafft zu involvieren und andere Intitutionen,hatten aber keine Chance damit durchzukommen,da sie sich immer mehr in Wiedersprueche verwickelten und ihre Luegen aufflogen.So zum Beispiel wurde behaubtet,dass wir schon im September weg gewesen waeren,obwohl mein Mann da noch arbeitete und die Kinder zur Schule gingen!

Hier wurde uns dann eine Wohnung zugeteilt,ich meldete die Kinder sofort in der oertlichen Schule an und auch in der Musikschule,damit sie wieder einigermassen ein fuer uns bis dato normales Leben bekamen.Der Schock und das Trauma ueber die ganze Hetzjagd saas gerade bei unserem aeltesten Sohn sehr tief.So zb.wurde er anfaenglich nachts immer schweissgebadet wach,schrie und weinte und sah eine dieser "Amtspersonen"immer vor sich(er sah sie wie wenn diese Person wirklich da waere,obwohl ich an die besagte Stelle hinging und ihm versuchte klar zu machen,dass da niemand ist).Mein Grosser meinte,diese Person wolle ihn ins Auto reinzerren und wir als Eltern koennen ihn nicht schuetzen!

Mittlerweile geht es ihm besser.Meine Kinder koennen schon nahezu perfekt franzoesisch sprechen und die Leistungen an der Schule koennen sich auch sehen lassen.Wir sind hier gut integriert und selbst von den anfaenglich uns begleiteten Sozialbetreuern(auch schon im Fluechtlingsheim)gab es nie irgendwelche Bedenken gegen uns umso fassungsloser ist man hier von der Tatsache,was man mit uns getrieben hat!

LG Mandy
 

Mutter Courage

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2008
BeitrÀge
41
Bewertungen
0
@ avalon

leider gibt es viele, viele deutsche FlĂŒchtlinge. Ich stehen mit einer grossen Anzahl von ihnen weltweit in Verbindung und bin selbst geschĂ€digte Mutter durch Kinderklau.

Unsere Tochter ist allerdings durch das JA Bruchsal tot.

Guckst Du:

Mordfall Agnes Roth
Kinderklau-informell (politische Seite in Sachen Kinderklau)

Inzwischen wurden einige Beamte erfolgreich auf Schmerzensgeld wegen unberechtigten Kindesentzugs und Mishandlung verklagt.

Ich bin erstaunt das Du das nicht weisst. Das ging doch durch die Presse.
Einzelheiten findest Du auf der HP unter Publikationen oder wenn Du unter Kinderklau googelst.


Traurig, aber wahr: es gibt weltweit eine wachsende Zahl von deutschen FlĂŒchtlingen - Grund: Kinderklau, oder staatlicher Kinderhandel zum Zwecke der Gewinnmaximierung (Folter, Vergewaltigung und Mord in Heimen, Psychiatrien und bei Pflegeeltern ist in Deutschland an der Tagesordnung. Viel wird da vertuscht, aber es kommt jetzt immer mehr und grausigeres raus.)

Fakt: FlĂŒchtlinge in England, Holland, Norwegen und Frankreich werden nicht ausgeliefert. Soviel zur EU.

Kanada hat ein refugee protection programme, d. h. schaffst Du es nach Kanada und kannst die Menschenrechtsverletzungen nachweisen, dann stehst Du sofort unter Schutz der Regierung und wirst nicht ausgeliefert.

Dasselbe habe ich von den USA gehört.
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten