Und was macht ihr so ...? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Ich habe leider keine Bekannten oder Verwandten, die auch H4 sind und so gehöre ich nirgendwo mehr richtig dazu.
In meiner Haus wohnt auch nur ein Renterpaar Ü80, die anderen arbeiten alle. Ich habe halt hier auch schon gewohnt, als ich noch in Trennung lebte und noch nicht H4 war.
Mein Exmann hat mir halt nach meinem Schlaganfall alles genommen, plötzlich kein Geld mehr da (er ist selbständig) und sich scheiden lassen. Er brauchte ausser für unsere Kinder nichts bezahlen.
Meine Mitbewohner im Haus, denen habe ich gesagt, dass ich EM-Rente beantragt habe (stimmt sogar, wurde aber zweimal abgelehnt) aber die wissen sicher alle, dass ich H4 bin, weil ich es oft genug rumgeschrieen habe im Streit mit meinen Kindern.
Aber sie wissen auch im Haus alle um meine Krankeit, weil ja falls ich mal wo rumliege schnellstens Hilfe kommen müsste, da zählt ja die Sekunde. Ausserdem habe ich ein bisschen einen seltsamen Gang, vor allem an schlechten Tagen. Wollte nicht, dass dann jemand denkt ich wäre am hellen Tag betrunken.

Aber da jetzt auch mein jüngstes Kind ausgezogen ist, werde ich ja bald auch umziehen müssen und in den Wohnungen, die für H4ler gedacht und "angemessen" sind in meiner Stadt, wohnt dann ja sowieso meinesgleichen. Werde froh sein, wenn ich dann überhaupt mal ein deutsches Wort höre.
Jedenfalls meine Verwandten und Bekannten planen alle nun ihren normalen Ruhestand im In- oder und ihre Kreuzfahrten und sonstige Urlaube. So hatte ich mein Alter ja auch mal geplant.

Ich leide sehr darunter, nirgendwo mehr dazu zu gehören.
Mir geht es ähnlich wie @meeresheldin, habe auch kaum mehr Lust auf Familienfeiern oder mit meinen Bekannten weg zu gehen.
Depremiert mich nur, wenn ich von den tollen Reisen höre und die abbezahlen Häuser und Wohnungen. Und selbst ist man mit einem Bein obdachlos.
Macht alles keinen Spaß mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Otto27

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
281
Bewertungen
469
Also wenn dir deine Familie eigentlich wichtig ist, würde ich wegen so was nicht fernbleiben. Sage notfalls halt einfach, dass das für dich ein schwieriges Thema ist, es dich stark belastet, du darüber jetzt hier nicht reden möchtest und sie das bitte respektieren sollen. Wenns einigermaßen normale Familie ist, wird sie sich daran halten und dich nicht auf die Anklagebank schieben und dich einem Verhör unterziehen^^.

Und die Oma wird sich bestimmt einfach freuen dich zu sehen und es ist bestimmt nicht ihr Plan, dich da irgendwie vor der Familie fertig zu machen...also evtl. einfach bißchen positiveres Denken entwickeln, die Familie ist nicht dein Feind, sondern es sind deine engsten Angehörigen, die nur etwas an deinem Leben teilhaben wollen, um dich zu unterstützen und für dich da zu sein und den umgekehrten Fall, dass sich niemand für dich interessiert, es praktisch keinen Familienzusammenhalt gibt usw. finde ich viel trauriger...
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Na ganz so schlimm ist es bei mir nicht. In meiner Familie wollen sie über meine Probleme halt nichts mehr hören. Haben ja auch recht, aber ist auch schwer, wenn man mit niemandem mehr drüber reden kann.
Meine paar Freunde darf ich damit auch nicht langweilen, jeder will ja eigentlich nur Menschen um sich haben, die gut drauf sind. Ist auch irgendwo verständlich.

Neulich war ich, wie jedes Jahr im Sommer, auf der Grillparty einer Freundin im Garten eingeladen. Drei Paare und ich. Da geh ich immer hin, war auch schön. Musste nicht Auto fahren, wurde hingebracht von meinem Sohn und von meiner Freundin heimgefahren.
So habe ich mir mal alles "schön trinken" können.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.856
Bewertungen
1.106
Sowhat und Meeresheldin: ich habe gerade von einer Sache gehört, die mich sehr interessiert hat. Kürzlich hat ein Politiker gesagt, kein Kind sollte in die Schule gehen dürfen, ohne Deutsch zu können. (Was ich unmöglich fand, denn ich kenne ein kleines Mädchen, das aus dem Ausland kam und kein Wort Deutsch konnte. Sie wurde eingeschult und die Lehrerin meinte nur freundlich, Weihnachten kann sie, kein Problem. Genauso war es. Kind kam jeden Tag nach Hause und sagte "die Lehrerin ist so lieb zu mir". Sie konnte ganz schnell sehr gut Deutsch. Und die Eltern haben bei allen Sachen in der Schule enorm mitgemacht.) Aber jetzt zur Sache. Ich kenne jemanden, die in einer Kita den Fünfjährigen hilft, Deutsch zu lernen. Und sie schafft es, dass sie bis zur Einschulung wirklich fließend sprechen. Und sie sagt, es würde sie sehr glücklich machen. Sie geht hin, sooft sie kann. Dies nur als Beispiel. Das geht nur, wenn man so etwas gerne machen möchte.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.856
Bewertungen
1.106
meine Freundin hat immer gesagt, sie schreibe ein Buch. Der Witz war, sie hat dann auch wirklich eins geschrieben. Zuerst im Selbstverlag, dann wurde es von einem Verlag gekauft. Sie sagte immer, ein Glück, dass ich auf diese Ausrede kam, das war es, was ich wirklich machen wollte. Ich finde es jedenfalls toll, dass Du Deine Oma pflegst, nur Mut.
Ich zitiere mich jetzt, besagte Freundin ist jetzt beim vierten Buch, ein großer Verlag hat alles gekauft und sie hat einen Riesenerfolg damit, sind Krimis.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Respekt für deine Freundin.

Kindern deutsch beibringen, weiss nicht ob ich die Nerven dazu noch hätte. Im Moment eher nicht. Mal sehen, wenn ich mal mitten in so einem Viertel wohne, dann kann ich es ja noch mal andenken.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.856
Bewertungen
1.106
also wenn es um "so ein Viertel" geht, ist es bestimmt nicht das Richtige. Dann ist man den Kindern gegenüber
schon nicht so eingestellt. Für mich ist die zweisprachige Erziehung wichtig und ich habe sehr viele Freunde,
die ihre Kinder auch zweisprachig erziehen. Es gibt auch sehr viele Nicht-Deutsche hier in Deutschland, die sich die größte Mühe
geben, dass ihre Kinder gut Deutsch lernen. Um mal England als Beispiel zu nehmen, es gibt Minister, Bürgermeister, Richter usw. wo die Eltern als Flüchtlinge nach England kamen und sich sehr um die Bildung ihrer Kinder bemüht haben - oder es noch tun.
 

Tricia

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2016
Beiträge
387
Bewertungen
692
Nur mal so als Anregung:
Am häufigsten, schreibt Ware, würden Sterbende darüber klagen, dass sie zu wenig Mut gehabt hätten, um zu leben, wie sie wirklich wollten, sich zu sehr nach den Erwartungen anderer gerichtet hätten. An zweiter Stelle kommt die Reue, zu viel gearbeitet zu haben. Zu wenig hätten sie ihre Freundschaften gepflegt, klagen die Patienten, zu wenig ihren Gefühlen Ausdruck verliehen, sich zu wenig Freude gegönnt.
[...]
Ware hat keinen Sterbenden gefunden, der sich wünschte, mehr gearbeitet zu haben.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.303
Bewertungen
10.130
Für mich ist die zweisprachige Erziehung wichtig und ich habe sehr viele Freunde,
die ihre Kinder auch zweisprachig erziehen.
Meine Kinder, also die jüngsten, wachsen dreisprachig auf. Zum einen Deutsch, dann die Sprache ihres Geburtslandes und zu guter Letzt Englisch. Es klappt hervorragend und es macht manchmal richtig Spaß während einer Unterhaltung von einer Sprache zur anderen zu wechseln auch wenn sie Deutsch am besten können. Einer der beiden will jetzt auch noch mit Latein anfangen.
Außer das sie es später immer gebrauchen können fördert es auch das Verständnis für andere Kulturen und Sichtweisen und verhindert engstirniges Denken mit Toleranz.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.856
Bewertungen
1.106
unsere, also meine, die meiner Freundinnen und meine Neffen und Nichten wechseln manchmal mitten im Satz die Sprache
wenn eine andere Ansprechperson dazukommt, es ist witzig, sie wissen gar nicht, dass sie es machen. Ja, sie haben auch
alle Latein gemacht, stimmt. Hier in Deutschland gibt es massenhaft zweisprachige Kinder, ich finde das sehr schön.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Danke @Mutsch. Ich vesuche auch jeden Tag, an dem es mir besser geht, zu geniessen.
Aber momentan habe ich wieder nur Mist am Hals, weil ja mein Sohn ausgezogen ist. Er ist noch keine drei Wochen weg, und schon muss ich zur Anhörung zum JC, wie ich gedenke meine KdU zu senken und das obwohl ich seit Jahren fortlaufend AU geschrieben bin. Ich möchte da nicht hin übermorgen, schon weil ich allein werde hin gehen müssen, Urlaubszeit. Bekomme niemanden von der Erwerbslosenberatung ans Telefon, die mir immer einen Beistand vermitteln. Allein das packe ich nicht, bin ja wegen meiner geringen psychischen Belastbarkeit und Depressonen krank geschrieben.
Weiss gar nicht was die von mir wollen, es sollte bekannt sein dass ich Wohnungen suche. Haben ja schon eine abgesagt,weil unangemessene KdU. Gibt ja bei uns nur Löcher für die KdU, die angemessen sind.
Untervermieten, da ist die Wohnung nicht geeignet, WC im Bad mit drin ist da sehr unpraktisch und ausserdem sind die Zimmer, aus denen mein Sohn ausgezogen ist noch gar nicht fertig.
Es ist alles nicht einfach.
Naja muss nachher zu meinem Psych, mal sehen was der sagt.
Wenn ich vollgepumpt mit Beruhigungsmitteln übermorgen hin muss und dann wahrscheinlich einigermassen ruhig bin, dann heisst es wohl, die ist ja gar nicht krank.
Andererseits zahlen sie mir jetzt vorübergehend die volle Miete, kann man ja auch wieder nicht meckern.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
760
Bewertungen
647
Ich kann Dich verstehen, das die Situation nicht schön ist, ich habe das auch hinter mir, selbst von teilen meiner Familie wurde und werde ich schräg angekuckt und dumm angemacht (heute bin ich EM- Rentner) zu allen Überfluss habe ich auch noch, wenn auch einen sehr schönen aber auch schweren Beruf, der in unserer Gesellschaft sehr wenig auf wohlwollen stößt, in den letzten Jahren keiner mehr erlernen wollte usw. usw. und so wurde immer mehr auf Arbeitskräfte aus dem Ausland zurückgegriffen (Werksverträge!), und mal ehrlich es sind billigste Arbeitskräfte, von Fachkräften kann keine Rede sein, eine Fachkraft ist man dann schon wenn man 3 Monate gearbeitet hat und zumindest ein paar Brocken deutsch kannst.
Was habe ich damals immer gesagt, ich habe mich aktiv auf eine Diskussion eingelassen, ich habe denen erklärt, das Sie die jenigen waren, die meine Produkte immer billiger haben wollte, aber die Anforderungen immer höher geschraubt haben und selber schuld sind, wenn ich heute keine Arbeit habe!
Heute, wie schon gesagt bin ich EM-Rentner, das habe ich nicht zu Letzt meiner vielen Arbeit zu verdanken, die ich in meinen Beruf geleistet habe, sie war schwer, anstrengen, zu den ungewöhnlisten Arbeitszeiten. Und nicht förderlich für die Gesundheit; und heute bezahle ich die Zeche dafür!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Danke @Heidschnucke. Ja EM-Rente, das wäre es gewesen. Hätte zwar sowieso aufstocken müssen, aber das wäre egal gewesen. Werde ich aber nie bekommen. Armutsrente mit 65,8 Jahren.
Soeben rief mich meine VdK-Beraterin zurück, sie ist vom Urlaub wieder da. Ja, ich soll zu der Anhörung wegen Senkung der KdU zum JC übermorgen. Ginge ja schliesslich um mein Geld, wären ja sowas wie meine AG. Hätten halt momentan wohl wenig zu tun und einen Termin frei. Irgendwann müsste ich ja sowieso hin.
Es graut mich so, ohne Beistand. Ich sitze schon wieder da und heule. Naja, werde jetzt zu meinem Psych Termin fahren, mal sehen was der sagt.
Irgendwie gilt bei mir AU nie irgendwas, selbst wenn icch krank bin, bin ich nicht krank.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.856
Bewertungen
1.106
hast Du hier geschaut, ob jemand aus Deiner Gegend als Beistand mitgehen könnte? Ich bin öfter mitgegangen,
ich glaube, es hilft, wenn man nicht allein ist.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
760
Bewertungen
647
@Sowhat

Ich wünsche Dir erst mal viel Erfolg und etwas Glück bei Deinen Termin im JC, und es ist schon nicht grade optimal dort ohne Beistand hin zu gehen, das sollte man vermeiden. Ich würde Dich gern Begleiten, aber leider werden wir zu weit auseinder wohnen damit das realistisch wäre.

Aber Du hast ja zumindest Hilfe durch den VdK, das ist schon mal viel Wert, auch wenn ich mich nun schon viele Jahre mit meinen JC im klinisch liege, ist es für mich wichtig das ich mir auch hier und da Hilfe hole ich bin ja schließlich kein Jurist, auch wenn ich mich in einige Themen so gut eingearbeitet habe das ich schon mehrfach als Sachverständiger von Gericht bestellt wurde. Aber das ist ein anderes Thema. Ich arbeite z.B. mit einen Fachanwalt für Sozialrecht; dem örtlichen SOVD, und meiner Gewerkschaft zusammen.

Was Dein Termin nun betrift, sei erst mal ganz entspannt und höre Dir an was die zu sagen haben, und mehr nicht, unterschreibe nichts was Du nicht möchtest. Und wenn Du ohne Beistand da hin gehen must verlange die Anfertigung eines Gesprächsprotokoll (muss sowieso sein!) und lass es Dir Aushändigen, darauf hast Du ein Recht, natürlich mit Unterschrift und Stempel des SB. Und bitte mache Dir selber Notizen, das ist Dein gutes Recht, das darf Dir nicht verwehrt werden. Notiere alles was Dir wichtig ist, auch z.B. Formulierungen des SB. Wenn man Später gefragt wird, sind die Erinnerungen meist verblasst oder verschwommen das ist ganz normal!

Um Dir zu helfen was an Deinen KdU nicht passen sollte, dazu müsste man mehr Daten haben um mal darüber zu schauen.

Eine AU bedeutet das Du nicht arbeitsfähig bist, aber eben nicht das Du „tot“ bist Du kannst und solltest weiter am Gesellschaftlichen Leben teilnehmen, und wenn Du es eben nicht schaffst einen Termin beim JC wahr zu nehmen, würde ich das mit Deinen Arzt besprechen, der hat Mittel und Wege dich zumindest Mittelfristig von solchen Terminen zu befreien, wenn solche Termine einen Therapieerfolg in Frage stellt. Du must dann aber damit rechnen, das Dich das JC zum Amtsarzt schickt.

Du schreibst EM – Rente das wäre es gewesen, ich bekomme EM – Rente, und glaube mir es ist schwer für mich, ich habe immer schwer gearbeitet, es hat mir Spaß gemacht, auch wenn es nicht immer ganz einfach war, aber ich bin gern auf Arbeit gegangen, auch wenn es vom Lohn her gut und gern schon hätte mehr sein können, Überbezahlt waren wir garantiert nie! Vor ca. 10 Jahren habe ich einsehen müssen das ich meinen erlernten Beruf nicht mehr machen kann es ging körperlich einfach nicht mehr, nach einer kurzen Auszeit der Erholung habe ich mir was anderes Gesucht, das ging 8 Jahre gut bis es mich endgültig Umgeschmissen hat. Ich habe dann so manche Tage in Arztpraxen verbracht, und irgendwann habe ich nach langen nicht wahr haben wollen ein EM – Antrag gestellt, ich musste dann noch mal zu einen Gutachter, und an dem Tag ging es mir echt schlecht, ich denke der war froh das ich aus der Praxis wir raus war und dort nicht verstorben bin. Der Tag an dem ich meinen Bescheid über die EM – Rente bekommen habe war einer der schwersten für mich, auch wenn es auf der einen Seite Sicherheit gab, so musste ich auf der anderen Seite einsehen, das ich so krank bin das es vorbei ist mit dem „Affen Zucker geben.“ Um mal Bildlich zu sprechen.

Der Stand heute, mit meiner EM – Rente komme ich mehr oder weniger über Runden, große Sprünge sind nicht drin, aber der Druck von JC ist weg, das hat meiner Gesundheit gutgetanen. Heute gehe ich an drei Tage die Woche für ja 3h wieder arbeiten, mein alter Chef meinte er brauche ein internen Berater und so mache ich an drei Tagen den Betrieb unsicher, wobei ich freie Hand habe je nach Gesundheitszustand.

Ich wünsche und hoffe Du findest auch einen Weg für Dich. Hilfe und Angebot von mir steht!
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
Ich habe auch immer gerne gearbeitet und dann meine Kinder grossgezoen und noch im Minijob bei meinem Exmann gearbeitet. Den Schlaganfall habe ich mir bestimmt auch nicht gewünscht.
Von der Krankheit und den Folgeeinschränkungen her hätte ich EM Rente bekommen, aber ich habe die 3 ind 6 Jahre Regel nicht erfüllt. Trotz 15 Jahre Vollzeitarbeit, 10 JahreMinijob und zwei Kinder erfülle ich eben die Voraussetzungen für EM-Rente nicht.
Also meine Psychiaterin hat auch gesagt, ich muss zu dem Termin hin, AU genügt nicht, wäre höchstens ein Aufschub und dann würden sie die WUB verlangen.
Soviel zum Thema WUB, die dürfen und können die JC jetzt verlangen und AU gilt für Termine nur wenn man gelähmt ist (evtl.) oder 40 Grad Fieber hat. Psyche zählt nichts,
Aber ihr schreibt es ja selbst, AU bedeutet nicht dass man tot ist (das ist mir klar) bedeutet beim JC einfach mal gar nichts, nur dass man nicht zu Massnahmen muss. Na immerhin.
Mir graut es, vor dem inhaltslosen Gelaber, zumal ich den KdU Senkungsschwachsinn kenne (Vermieter fragen, ob er nicht die Miete senken könnte:rolleyes: untervermieten, das nächstbeste Loch nehmen und und und...) der mich psychisch wieder Monate zurück wirft.
Überlege gerade, ob ich der Reha/Geld Abteilung, wo ich ja hinmuss, auch eine Kopie meiner AU schicken sollte. Das Original schicke ich ja immer an den letzten SB, weiss gar nicht, ob ich schon wieder jemand neues habe. Bin ja mittlerweile laut äD Gutachten erwerbsunfähig auf Dauer geschrieben.
Dachte zwar die hätten jetzt elektronische Akten von den Elos und da sollte ja auch die AU drin sein. Nur weiss ja immer keiner was davon.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
760
Bewertungen
647
Ich habe auch immer gerne gearbeitet und dann meine Kinder grossgezoen und noch im Minijob bei meinem Exmann gearbeitet. Den Schlaganfall habe ich mir bestimmt auch nicht gewünscht.
Von der Krankheit und den Folgeeinschränkungen her hätte ich EM Rente bekommen, aber ich habe die 3 ind 6 Jahre Regel nicht erfüllt. Trotz 15 Jahre Vollzeitarbeit, 10 JahreMinijob und zwei Kinder erfülle ich eben die Voraussetzungen für EM-Rente nicht.
Also meine Psychiaterin hat auch gesagt, ich muss zu dem Termin hin, AU genügt nicht, wäre höchstens ein Aufschub und dann würden sie die WUB verlangen.
Soviel zum Thema WUB, die dürfen und können die JC jetzt verlangen und AU gilt für Termine nur wenn man gelähmt ist (evtl.) oder 40 Grad Fieber hat. Psyche zählt nichts,
Aber ihr schreibt es ja selbst, AU bedeutet nicht dass man tot ist (das ist mir klar) bedeutet beim JC einfach mal gar nichts, nur dass man nicht zu Massnahmen muss. Na immerhin.
Mir graut es, vor dem inhaltslosen Gelaber, zumal ich den KdU Senkungsschwachsinn kenne (Vermieter fragen, ob er nicht die Miete senken könnte:rolleyes: untervermieten, das nächstbeste Loch nehmen und und und...) der mich psychisch wieder Monate zurück wirft.
Überlege gerade, ob ich der Reha/Geld Abteilung, wo ich ja hinmuss, auch eine Kopie meiner AU schicken sollte. Das Original schicke ich ja immer an den letzten SB, weiss gar nicht, ob ich schon wieder jemand neues habe. Bin ja mittlerweile laut äD Gutachten erwerbsunfähig auf Dauer geschrieben.
Dachte zwar die hätten jetzt elektronische Akten von den Elos und da sollte ja auch die AU drin sein. Nur weiss ja immer keiner was davon.

Ja das mit den KdU und Senkung der Kosten kenn ich zur Genüge, und vor allen den Vermieter fragen ob er die Miete senken würde, was für ein Witz ob ein Kapitalist auf seinen max. Gewinn verzichten würde. Die Antwort kenn ich auch, „wenn Ihnen die Wohnung zu teuer ist können Sie ja Ausziehen“, dann kann er noch teurer neu vermieten.


Schlussendlich kümmert sich ja Lobbyverband das die Preise schön hoch bleiben, und unsere Politik findet das auch noch gut, sie verdienen ja gut. In der Region in der ich wohne ist mit der Flüchtlingskrise der Wohnungsmarkt regelrecht zusammengebrochen. Obwohl wir reichlich Leerstand hatten, weil die Englische Armee abgezogen ist und ganze Wohnviertel als leer stand hinterlassen haben, und anstatt die Wohnungen zu sanieren und z.B. als sozial Wohnungen anzubieten hat man sie abgerissen also Wohnraum vernichtet. Und es ging noch weiter, es wurde aktiv darauf hin gearbeitet, das ELOs aus Ihren Wohnungen ausziehen, auch wenn Sie angemessen waren und in kleiner ziehen, die fast immer überteuert waren, und die nun freien größeren Wohnungen wurden mit Flüchtlingen zum max. Preis belegt. So kenn ich bestimmt 10 Fälle in dem ELOs Ihre ca. 45qm Wohnung räumen mussten, und in teilweise unter 25qm große Zimmer umziehen mussten, Inventar welches nicht mitgenommen werden konnte musste entsorgt werden, also wurde auch noch Vermögen vernichtet. Die nun freie „große“ Wohnung (45 qm) wurde nun mit Flüchtlingen neu belegt zu Preissteigerungen teilweise bis zu 25%, das Amt bezahlt, auch eine Erstausstattung!

Ich weiß das es die hier vorherrschende Linke Meinung nicht gern hört, aber das ist die Wahrheit, und bekanntlich tut die ja weh.

Eine Freundin von mir musste aus einer 47qm Wohnung für 400,00 €/warm in eine 23qm Wohnung für 470,00 €/warm umziehen und 70% Ihrer Möbel entsorgen, und in Ihre alte Wohnung sind zwei schwarz Afrikaner eingezogen für 600,00 € im Monat die haben eine Komplet neue Einrichtung bekommen, das einzige was Sie Mitgebracht haben waren Ihre Hamfpflanzen, und Sozialarbeiter haben noch beim tragen geholfen. Ich wohne im Nachbar Haus und habe aufgehört die Polizei Razzien zu zählen.


Hör Dir doch erst mal an was die zu sagen haben, es muss erst mal was besseres da sein man muss es bezahlen können und wer trägt die Kosten des Umzug, ist das Wirtschaftlich, bleibt das soziale Umfeld erhalten? Es wird nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird, bloß aufpassen, die wollen ein mit jeden Wort über den Nuckel ziehen!
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
917
Bewertungen
523
@ Heidschnucke, das ist die traurige Wahrheit, aber nein sagen darf man sie hier und auch sonst wo nicht, auf keinen Fall.
Selbst meine Söhne fallen verbal über mich her, wenn ich sowas erwähne.

Sicher ist es gut, einen Beistand dabei zu haben. Die letzten Male (schon lang her) die ich beim Jobcenter war, hatte ich immer einen dabei. Hatte mir die Erwerbslosenberatung unserer Stadt vermittelt. War ein sehr netter Mann. Aber jetzt scheint die Elo-Beratung komplett im Urlaub zu sein.

Mein Sohn, mittlerweile Diplomjurist mag auch nicht. Findet meine Probleme an den Haaren herbeigezogen.
Soeben habe ich nochmal die Telefonnummer auf dem JC-Brief angerufen und den Namen, der drauf stand verlangt. Bekommt man nicht ans Telefon, ist eine Servicenummer.
Habe dann der Servicemitarbeiterin mitgeteilt, dass ich einen Termin bei besagter Dame habe und eigentlich AU wäre. Da meinte die Dame vom Service auch, dass ich trotzdem kommen müsse, wenn es irgendwie ginge, sonst bräuchte ich halt eine WUB.
Also soviel zum Thema WUB, das ist keine Fantasiebescheinigung mehr und Ärzte haben förmlich Angst davor und wollen sie auch nicht ausstellen, es sei denn man liegt im Sterben.
Es macht mich wahnsinnig, dass für einen Elo krank nicht krank bedeutet, für "normale" Arbeitnehmer schon. Was sind wir eigentlich noch? Sind wir denn noch Menschen?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.904
Bewertungen
17.568
Also meine Psychiaterin hat auch gesagt, ich muss zu dem Termin hin, AU genügt nicht, wäre höchstens ein Aufschub und dann würden sie die WUB verlangen.
Soviel zum Thema WUB, die dürfen und können die JC jetzt verlangen und AU gilt für Termine nur wenn man gelähmt ist (evtl.) oder 40 Grad Fieber hat. Psyche zählt nichts,
Deine Psychiaterin sollte weniger über Dinge reden, von denen sie keine Ahnung hat.
Da meinte die Dame vom Service auch, dass ich trotzdem kommen müsse, wenn es irgendwie ginge, sonst bräuchte ich halt eine WUB.
Langsam solltest Du mitbekommen haben, dass nur Mist dabei rauskommt, wenn man mit dem JC telefoniert.

@Heidschnucke

Leute in Wohnungen uner 30 m² versetzen? Hast Du dafür Belege?
 
Oben Unten