unberechtigter Rückforderungsbescheid ALG II (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nicih1004

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo!

Seit Mai 2008 beziehe ich ALG I und bekomme ergänzend ALG II. Die Arge zahlt mir seit Mai also nur meine Miete, welche direkt an die Wohnbau geht. Letztes Jahr habe ich eine Betriebskostenabrechnung mit einem Guthaben von 396 Euro bekommen, welche ich gleich an die Arge weitergeleitet habe. Das Guthaben wurde laut Wohnbau von der Arge verrechnet. Nun hab ich heute ein Schreiben von der Arge bekommen, dass mir im November 210 Euro zuviel bezahlt wurden und ich diese bis zum 30.03. zurückzahlen soll. ABER ich bekomme doch zur Zeit nicht einen Cent von denen, nur die Miete und die geht direkt an die Wohnbau. Was kann ich tun? Ich versuche schon seit 1 1/2 Stunden bei der Arge anzurufen aber ich erreiche niemand. Kann mir jemand weiterhelfen?

LG Nicole
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Mach es schriftlich, genau. Widerspreche schriftlich dem Bescheid. Begründung: Bescheid nicht nachvollziehbar.

Mario Nette
 

Stadtmeister

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
35
Bewertungen
0
widerspruch gegen was???

er wird sicherlich ersteinmal ein anhörungsschreiben bekommen haben!!! weiter bei deinem service center anrufen um termin mit der leistungsabteilung und der demensprechenden sb auszumachen.

diesen termin wahrnehmen um dort eine aufgeschlüsselte erklärung für deinen fall zu bekommen. lass dir auf jeden fall zeit (ich war diesbezüglich fast 2 stunden beim sb und habe ein auf unverständlich gemacht). gehe wirklich erst, wenn du alles verstanden hast. bitte den sb abschliessend dir eine kopie basierend auf der rechnungsgrundlage mitzugeben. bei verweigerung dieser - bitte ihn dir eine aufstellung via excel tab zu machen. bei weigerung dieser eine schriftliche sofortige stellungnahme bezüglich des nichtaushändigen der o.g. papiere!!!! weise den sb mehrmals darauf hin, dass du für die rückzahlung keine finanziellen mittel hast. dieser wird oder muss dir nun ein angebot machen. es liegt bei einem zahlungsminimum von 10€ pro monat. mein anwalt sagte einmal - nehmen sie das an, denn das ist das günstigste zinslose darlehen was es im moment in deutschland gibt. dennnoch wirst du dich ungerecht behandelt fühlen. wieso soll ich das den zurück zahlen selbst wenn es stimmen sollte. es ist doch nicht mein fehler...usw.
hat keinen bestand vor gericht oder zur einreichung einer klage.

wenn in deinen augen diese rechnungsgrundlage verständlich ist, sage dies auf keinen fall dem sb. dies wird als anerkennung des sachverhaltes gewertet und es ergeht mit sofortiger wirkung ein gliederungschreiben mit nachfolgenden forderungsschreiben.

AUF DIESE SCHREIBEN KANNST DU WIDERSPRUCH EINLEGEN!!!!!!!!!!

seit 01.01.2009 hat jedoch ein widerspruch keine aufschiebende oder aussetzende wirkung mehr. das heisst du müsstest das geld sowieso ersteinmal bezahlen (und das hast du ja nicht). dann musst du den widerspruchsbescheit abwarten - der mit 100 % wahrscheinlichkeit NICHT zu deinen gunsten entschieden wird. dein blutdruck wird steigen und du willst am liebsten viele dumme sachen mit dem sb machen :icon_smile:. letzten endes ist der anhörungstermin ein gutes mittel um für dich licht in das dunkel zu bekommen. es ist wichtig das du verstehst warum du zurück zahlen sollst. NUR wenn es jeglicher rechtsgrundlage widerspricht, NUR dann würde sich ein widerspruch in deinem fall lohnen.
ANSONSTEN würde ich den Vorschlag zur monatlichen zahlung annehmen.!!

gruss
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
widerspruch gegen was???
Nun hab ich heute ein Schreiben von der Arge bekommen, dass mir im November 210 Euro zuviel bezahlt wurden und ich diese bis zum 30.03. zurückzahlen soll.
Zu klären ist: Kann dagegen widersprochen werden? Gibt es eine Rechtsmittelbelehrung o. ä. ggf. entsprechende Sätze wie: "Gegen diesen Bescheid ist Widerspruch ..."?

Das, was in Stadtmeisters Terminvorschlag "besprochen" werden soll und die Aktionen, um das Ganze anzukurbeln und nachweislich zu haben, erspart man sich, wenn man von vornherein den Schriftweg wählt. Wenn ich was zurückzuzahlen habe und Zweifel diesbezüglich nicht ausgeräumt sind, würde ich einen Teufel tun, darum zu betteln, dass mir jemand meine berechtigten Zweifel ausräumt, sondern so lange darauf beharren, dass keine Eindeutigkeit hergestellt wurde, bis der Fordernde von sich aus darlegt, warum er meint, dass die Forderung gerechtfertigt ist.

Mario Nette
 

nicih1004

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Zu klären ist: Kann dagegen widersprochen werden? Gibt es eine Rechtsmittelbelehrung o. ä. ggf. entsprechende Sätze wie: "Gegen diesen Bescheid ist Widerspruch ..."?
ja gibt es...

hat denn jemand eine Vermutung, wie die 210 Euro zustande kommen könnten, ohne dass ich auch nur einen Cent von denen erhalten habe (bis auf die Miete, die ja direkt an die Wohnbau geht)? :confused:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Wie deckst Du denn Deine restlichen Lebenshaltungskosten?

Wenn durch Erwerbseinkommen: Hat es da eine Abweichung gegeben im November, evtl. Weihnachtsgeld?
 

nicih1004

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2009
Beiträge
3
Bewertungen
0
Wie deckst Du denn Deine restlichen Lebenshaltungskosten?

Wenn durch Erwerbseinkommen: Hat es da eine Abweichung gegeben im November, evtl. Weihnachtsgeld?
Wie oben geschrieben beziehe ich seit Mai ALG I und bekomme ergänzendes ALG II. Also es hat sich absolut nichts geändert...
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Es gibt auch Alg-I-Bezieher, die ein geringes Erwerbseinkommen haben und aufstockend Alg II beziehen ;)

Ok, dann war's das nicht, hätte ja sein können ... *weitergrübel*
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten