unangemessene Heizkosten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

finja13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2011
Beiträge
36
Bewertungen
0
Tach zusammen,
ich wohne in einer 48 qm Altbau-Bude in der Provinz und zahle 340 Euro Warm-Miete. Ich bekomme allerdings nur 280, da meine Heizkosten "unangemessen" wären. (monatlich 67 Euro - ist das wirklich soviel??) Ich heize aber wirklich nur so, daß ich nicht friere und auch nicht in allen Räumen (nur bei starkem Frost) - kann man irgendwo überprüfen lassen, ob ich zu wenig bekomme und ob sich ein Widerspruch lohnen würde??? Ich sehe nicht mehr ein, die 60 Euro draufzuzahlen.. Hat jemand Tipps für mich?
 

DeluxeAssi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2012
Beiträge
1.041
Bewertungen
395
Tach zusammen,
ich wohne in einer 48 qm Altbau-Bude in der Provinz und zahle 340 Euro Warm-Miete. Ich bekomme allerdings nur 280, da meine Heizkosten "unangemessen" wären. (monatlich 67 Euro - ist das wirklich soviel??) Ich heize aber wirklich nur so, daß ich nicht friere und auch nicht in allen Räumen (nur bei starkem Frost) - kann man irgendwo überprüfen lassen, ob ich zu wenig bekomme und ob sich ein Widerspruch lohnen würde??? Ich sehe nicht mehr ein, die 60 Euro draufzuzahlen.. Hat jemand Tipps für mich?
Überprüfungsanträge für alle Beschiede bis zu einem Jahr rückwirkend und Widerspruch gegen aktuellen Bescheid, sofern dieser nicht älter als 1 Monat ist.

Wie haben die denn die unangemessenen Heizkosten festgestellt?
So was geht nur via Gutachter, denn auch dem JC fehlt es da an Fachwissen.
Die werde wahrscheinlich ihre Richtwerte genommen haben, da biste evtl. drüber und so meinen die wäre das ausreichend. Ist es aber nicht.

Bis zu ihren Richtwerten ist es immer angemessen ohne Prüfung. Sobald aber einer drüber geht, MUSS eine Einzelfallprüfung ergehen und hier ist das JC in der Ermittlungspflicht.

Hier muss unter anderem die Lage der Wohnung, Isolation, Ausstattung und Alter der Heizung etc. berücksichtigt werden. Zudem ob Du einen erhöhten Bedarf hast, evtl. weil Du schwachen Blutdruck hast oder krank bist.

Das Thema Heizkosten ist nicht so einfach, wie sich die JC das gerne machen. Deren Rückgriff auf Heizspiegel, dient nur als RICHTWERT nicht mehr nciht weniger.


- Beschluss vom 16.05.2007, Az. B 7b AS 40/06 R:
Heizkosten müssen immer in tatsächlicher Höhe übernommen werden, eine Pauschalierung ist rechtswidrig.
Die Zahlung kann als monatliche Pauschale (Vorauszahlung) oder Einmalbetrag (Heizöllieferung) erfolgen, so wie es für den Bedürftigen erforderlich ist.

- Urteil vom 19.09.2008, B 14 AS 54/07 R:
Die 6monatsfrist nach § 22 Abs. 1 S. 3 SGB II gilt auch für Heizkosten, sofern im Einzelfall kein unwirtschaftliches Verhalten bewiesen werden kann.
 

finja13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2011
Beiträge
36
Bewertungen
0
@Alterweg, da schaue ich gleich mal rein - danke!
@deluxeAssi - ich vermute, die vergleichen mit den anderen Mieten von Hausbewohnern, meine Nachbarin hat weniger - die ist aber auch oft den halben Tag bei Verwandten, logisch daß man da weniger heizen muß als jemand, der den ganzen Tag zu Hause ist. Also müssen die mir nachweisen, daß ich unwirtschaftlich heize und wie machen die das?? Ich habe hier im Haus die höchste Miete, vor etlichen Jahren habe ich die 50 Jahre alten Zimmertüren auswechseln lassen und da wurde die Miete etwas erhöht. Wasser habe ich auch mehr wie andere, ich bade allerdings öfter mal, wenn ichs dolle im Rücken habe. Am Wasser spare ich nicht, da bin ich ehrlich. Ich verplempere aber auch nix.
 

finja13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2011
Beiträge
36
Bewertungen
0
in meinem Bescheid steht, daß bei der Miete 24 Euro wegen Unangemessenheit abgezogen werden und bei den Heizkosten 21 Euro - ich habe 67€ Verbrauch und anerkannt werden 45 Euro (Heizkosten) - be den anderen Nebenkosten habe ich 61 und anerkannt werden auch 45...ich habe nur Angst, daß ich wenn ich Widerspruch einlege, zu hören bekomme ich solle mir ne billigere Wohnung suchen? Ich brauche aber mehr wie 45 Euro um meine Wohnung warm zu halten? Ist das wirklich zuviel?? Wie legt man Widerspruch gegen die anerkannten Heizkosten ein?
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Einfach Widerspruch gegen den betreffenden Leistungsbescheid einlegen und dann die Heizkosten nennen. Gegen die Kürzung bei der Wohnung allgemein würde ich ebenfalls vorgehen und das bemängeln.
Deren Festlegungen sind meist sehr willkürlich und halten einer richterlichen Überprüfung nicht stand. Rechne schon einmal mit einem Gerichtsverfahren.
Wie hoch ist Dein Verbrauch in kWh/a?
 

LilaSpinne

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2012
Beiträge
118
Bewertungen
25
Moin!

Heizkosten und der Vorwurf des unwirtschaftlichen Heizens ist auch mein Thema. Zuletzt habe ich das "Gutachten" angefordert aus dem hervorgeht, dass ich unwirtschaftlich heize...

An Hand der ollen Listen können die nicht feststellen, ob du unwirtschaftlich heizt. Es muss eine Einzelfallprüfung stattfinden - Ich wage es zu bezweifeln, dass ein Sachbearbeiter dazu qualifiziert ist, dass alle Tatsachen "mal eben so" berechnet werden können.

Schau dir mal meinen Fred zu dem Thema an - Da haben mir schon viele ELOs sehr helfen können. Vielleicht ja auch dir ;)

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/89956-aufforderung-senkung-heizkosten-etc-wuerfelt-jc-zahlen.html

Lass dich nicht unterkriegen! Wenn du nicht unwirtschaftlich heizt (im Winter: Heizung an, Fenster auf etc.), sind deine Heizkosten angemessen und auch zu übernehmen. Die ledigliche Unterstellung des Jobcenters gibt denen noch lange nicht das Recht dazu...
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.369
Hallo finja, jetzt habe ich mal eine Frage, hast du überhaupt mal eine Kostensenkungsaufforderung bekommen?

Das ist der erste Punkt, die "Unangemessenheit" hier muß zunächst diese Aufforderung kommen.

Widerspruch und Überprüfungsantrag auf jeden Fall, bitte das sind zwei paar Schuhe
darum extra Schreiben Kopie erstellen und persönliche Abgabe beim JC gegen Stempel
und Unterschrift!

Wenn es dir möglich ist stell doch mal bitte das Schreiben vom JC ohne persönliche Angaben hier in das Forum.

Um dir dann beim formulieren vom Widerspruch zu helfen.

Gruß:icon_pause:
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Ich würde zunächst erst einmal die Kennzahl für die Heizung ermitteln. Das ist einfach. Man muss nur den Verbrauch in kWh eines Jahres (eigentlich noch witterungsbereinigen) durch die Fläche teilen und erhält einen Wert in kWh/m²/a. Für ungedämmte Gebäude kann der durchaus bis zu 200 kWh/m²/a liegen. Liegt der Wert erheblich darunter, wäre das schon ein gutes Argument. Zum Vergleich hat ein modernes gedämmtes Gebäude ca. 60-70 kWh/m²/a.
Etwas nach unten scrollen, hier ist eine Liste von Kennzahlen zu finden: Heizung
 

LilaSpinne

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2012
Beiträge
118
Bewertungen
25
Ich würde zunächst erst einmal die Kennzahl für die Heizung ermitteln. Das ist einfach. Man muss nur den Verbrauch in kWh eines Jahres (eigentlich noch witterungsbereinigen) durch die Fläche teilen und erhält einen Wert in kWh/m²/a. Für ungedämmte Gebäude kann der durchaus bis zu 200 kWh/m²/a liegen. Liegt der Wert erheblich darunter, wäre das schon ein gutes Argument. Zum Vergleich hat ein modernes gedämmtes Gebäude ca. 60-70 kWh/m²/a.
Etwas nach unten scrollen, hier ist eine Liste von Kennzahlen zu finden: Heizung
Dabei aber Vorsicht bei Leerstand innerhalb des Hauses. Eine eventuelle Notbeheizung/ Nichtbeheizung freier Wohnungen drückt den Energiewert des Hauses erheblich und hat letztendlich keinen Aussagewert mehr.

Bsp.: Mein Wohnhaus soll ~160kWh/a haben. Allerdings wurde für den Engergiepass mit Verbrauchswerten gerechnet, die zwar die gesamte Hausfläche beinhalten, allerdings wurden tatsächlich nur ~ 50% (40-60%) bewohnt. Und schon haste den Zonk.

Lieber TE,
Hast du einen Fragebogen vom JC erhalten auf dem du Dinge wie ... Außenwände, Etage, Durchfahrt, Fenster etc. angegeben hast?
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Dabei aber Vorsicht bei Leerstand innerhalb des Hauses
Na klar, dann heizt man u. U. die anderen Wohnungen mit. Gehört zum Fragenkatalog und zur Beachtung der Einflußgrößen.
Im genannten Energieausweis ist das ein Mittelwert. Angesichts des hohen Leerstands muss man annehmen, dass bei voller Beheizung eher mit 200 kWh/m²/a oder darüber zu rechnen ist. Der Energieausweis stimmt also nicht. Prinzipiell hätte er möglicherweise so gar nicht ermittelt werden dürfen.
 

finja13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2011
Beiträge
36
Bewertungen
0
Oh, so viele Antworten, ich versuche mal alle zu beantworten.
Also so ein Kostensenkungsding habe ich nicht bekommen, vor einigen Jahren hieß es bei Antragsabgabe irgendwann mal: ihre Heizkosten sind zu hoch..
Das mit den kWh blicke ich auf der Abrechnung nicht so durch, bei der Heizung geht das nach Einheiten, da steht nix von kWh - da muß mein Freund mal drüberschauen, der hat da mehr Ahnung, sorry..:icon_smile:
Gedämmt wurde unser Haus (Mehrfamilienhaus) vor ca.15? Jahren, die Wohnung über und neben mir steht leer - das wird auch noch etwas ausmachen. Meinen Weiterbewilligungsantrag stelle ich im Dezember, da werde ich dann nach dem Bescheid Widerspruch einlegen.
Wie schon gesagt, habe ich nur Angst, daß die dann verlangen, ich solle umziehen. Hier gibts billigere Wohnungen (30 Jahre alte Plattenbau:icon_kotz:) Dort bekommt mich aber keiner rein. Meine Wohnung ist auch total einfach, nix Luxus aber das Umfeld ist in Ordnung, was mir sehr wichtig ist.
So einen Fragebogen habe ich auch nicht bekommen, hatte den mal bei einer Bekannten gesehen.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Das mit dem Verbrauch (kWh) wäre schon wichtig. Außerdem wird i.d.R. nur ein Teil der Kosten verbrauchsabhängig umgelegt. Mind. 50% geht als Mittelwert über sämtliche Wohneinheiten und kann von Dir nicht beeinflusst werden. Das könnte für die Argumentation bei Widerspruch/Klage wichtig werden.
Außerdem könntest Du die unbewohnten Wohnungen mit beheizen, wenn dort die Heizkörper (oder teilweise tiefer eingestellt) abgestellt sind. Das passiert gerade bei einem Haus mit guter Wärmedämmung relativ mehr, auch wenn dort der absolute Verbrauch insgesamt niedriger ist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.806
Bewertungen
14.369
Hallo finja,

du mußt keine Angst haben, sollte so ein Schreiben kommen zwecks Kostensenkung,
dann schreibe es bitte hier im Forum, auch hier gibt es einiges zu beachten, du
hast auch Rechte!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gruß:icon_pause:
 

finja13

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 April 2011
Beiträge
36
Bewertungen
0
ich glaube, ich werde erst so ein Schreiben bekommen, wenn ich Widerspruch einlege? Dann melde ich mich hier wieder, versprochen!:icon_smile:
@ Spin, wegen diesen kWH muß ich mal in Ruhe und mit jemand schauen, der da etwas den Durchblick hat..ich finde auf der Abrechnung nix aber das hat nix zu sagen:biggrin:
Danke an euch, ihr seid :icon_daumen: :icon_klatsch:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.815
Bewertungen
1.193
Hallo Finja,
"Meinen Weiterbewilligungsantrag stelle ich im Dezember, da werde ich dann"
das halte ich für nicht so gut. Wie du dich auch entscheiden wirdst, ob jetzt §44 SGB10 und volle Übernahme der HZ beantragst oder erst im Januar auf den neuen Bescheid einen Widerspruch einlegst. Fakt ist wenn du jetzt die Sache angehst bekommst du deine HZ Kosten bei Erfolg ab den 01.01.2011 zurück.

Solltest du ausserden Verlieren muß du nicht raus aus deiner Wohnung, halt nur deine HZ Kosten selber zahlen, das tust du doch jetzt schon. Allso ich kann in der warterei kein Vorteil sehen, du bekommst aber von mir jegliches Verständnis dafür das du hier auf wackelichen Füssen stehst.

Schau mal, du zahlst deine HZ Kosten von 67€ pro Monat selbst, das sind 804€ nur für 2011, eine hüpsche Summe. Dann kommt noch 2012 dazu.

Ich würde hier einen §44 SGB10 stellen und dann mit den hier schon geposteten Gründen einen Antrag auf volle Übernahme der HZ stellen. Dann auf die Antwort warten, einen Widerspruch stellen, einen Beratungsschein holen und mich dann von einem Anwalt beraten lassen.

Dannach kannst du immer noch die Uhr wieder auf Null stellen und alles bein alten lassen.

Gehe allerdings fest davon aus das du deine HZ bezahlst bekommst, denn die unwirtschaftlichen HK muß dir der JC beweisen.

So wie ich das jetzt sehe liegen bei dir KM & NK in der Angemessenheit, volle Übernahme?

HZ Kosten müsen voll Übernommen werden, es sei denn man heizt unangemessen, sprich zb. im Sommer, das hat allerdings dir das JC nach zuweisen.

Besteht die Möglichkeit dein Heizverhalten zu protokolieren, ersteinmal nur für dich, kann später aber hilfreich sein?

Mal schauen was andere sagen.
 
E

ExitUser

Gast
Als wenn man nur den tatsächlichen Verbrauch zahlen würde. Bäh!

Man zahlt anteilig für die anderen Mieter mit.

Da kann man noch so sparsam sein und im Winter bei minus 20 Grad wenig heizen, wenn dann einer im Haus ist, der bei offenem Fenster die Heizung auf volle Pulle hat, zahlt man da anteilig mit.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.815
Bewertungen
1.193
"Da kann man noch so sparsam sein und im Winter bei minus 20 Grad wenig heizen, wenn dann einer im Haus ist, der bei offenem Fenster die Heizung auf volle Pulle hat, zahlt man da anteilig mit"

Dieses Heizverhalten der Mietparteien sollte sich allerdings aus der Jahresabrechnung des Vermieters erlesen lassen.

Das JC muß die unangemessenheit der HZ beweisen.
 
E

ExitUser

Gast
"Da kann man noch so sparsam sein und im Winter bei minus 20 Grad wenig heizen, wenn dann einer im Haus ist, der bei offenem Fenster die Heizung auf volle Pulle hat, zahlt man da anteilig mit"

Dieses Heizverhalten der Mietparteien sollte sich allerdings aus der Jahresabrechnung des Vermieters erlesen lassen.

Das JC muß die unangemessenheit der HZ beweisen.
Und wie soll der Mieter da ran kommen? Die kriegt er nicht.

Es könnte aber auch sein, dass jetzt leerstehende Wohnungen mit geheizt werden und das wird auch umgelegt.

Oder dass das Haus nicht ausreichend isoliert ist oder die Fenster älter sind und es durch zieht.
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.815
Bewertungen
1.193
"Und wie soll der Mieter da ran kommen? Die kriegt er nicht"

Sehe ich auch so. Aber das Unangemessene Heizen muß dir doch der JC Nachweisen, er braucht also den Wisch, den wird er versuchen über dich zu besorgen(Mitwirkungspflicht), dann schreibe dein Vermieter an, kommt du keine Antwort soll sich der JC das selber besorgen.

Also Heizverhalten dokumentieren.
Mietpateien herausgekommen mit Belegung.
Grösse der einzelnen Wohnungen herausbekommen.
Nur für einen selber!

Und abwarten was das JC macht um an diese Daten zu kommen.

Weis allerdings nicht, ob das nicht doch Erkennbar sein muß in der Jahresendabrechnung, mal einen Mieterbund fragen.
 
Oben Unten