UN Bericht: Frauen leben länger und sind besser gebildet als früher (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
New York (dpa) - Frauen weltweit leben länger, sind unabhängiger und haben besseren Zugang zu Bildung als früher. Das ist das Ergebnis eines Berichts der Vereinten Nationen in New York. Die Lebenserwartung von Frauen liegt demnach bei durchschnittlich 72 Jahren, die von Männern im Schnitt bei 68. Bei beiden Geschlechtern waren es 1995 noch acht Jahre weniger. Besonders auf dem Arbeitsmarkt sind die Unterschiede zwischen den Geschlechtern weiter groß. Die Gleichberechtigung von Frauen ist eines der 17 kürzlich verabschiedeten Entwicklungsziele der UN bis 2030.
Referenz: UN-Bericht: Frauen leben länger und sind besser gebildet als früher

Der Zugang zu gewissen Positionen, aber auch Berufen ist für Frauen weiterhin blockiert oder erschwert. Das muß sich ändern!
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.222
Bewertungen
18.203
Einbildung ist auch ne Bildung.....:biggrin:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
Genau, Frauen aufen Bau! Gleiche Lebensdauer für alle! :biggrin:

(Obwohl Längen natürlich überhaupt nicht relevant sind.)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.222
Bewertungen
18.203
Hätte denen bloß keiner das Lesen beigebracht...Kochrezepte kann man auch auswendig lernen....
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Interessant die "Minus-Voten" hier bei Beiträgen von weiblichen Usern. :icon_evil:

:icon_mrgreen:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
dicke frauen leben länger, als männer die dieses erwähnen.:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
:wink:
Gibt doch die Frauenquote.....:wink:
Gerade diese dürfte es gar nicht geben, weil sie ein Zeichen für eine Bankrotterklärung einer Gesellschaft ist. Denn, dass Frauen die besseren Noten haben, die besseren Abschlüsse an Universitäten erzielen und kürzere Studienzeiten als Männer benötigen ist schon längst bekannt:
Karriere an der Uni - "Wenn das den Damen nicht zu abstrakt ist" - Karriere - Süddeutsche.de

Aber warum haben sie dann immer noch schlechtere Chancen im Beruf, werden doppelt so häufig erwerbslos und bekommen kaum eine Chance in bessere Positionen aufzusteigen und sind häufiger von Altersarmut betroffen?

(Warum gibt es hier Menschen, die Frauen in diesem Forum gezielt runterscoren?)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.222
Bewertungen
18.203
(Warum gibt es hier Menschen, die Frauen in diesem Forum gezielt runterscoren?)
Vieleicht jemand mit Menstruationshintergrund?

Ist mir übrigens erst aufgefallen, als der User darauf hinwies.....

Und die Frauenquote wurde doch von Frauen gewollt.....die wollen nicht die gleichen Chancen für alle. Das hat auch nichts mit Bildung zu tun. Wenn die Frauenministerin sagt, die Quote reicht, dann ist das eben so...immerhin haben die Frauen ja Frauen? im Reichstag sitzen.....
 
E

ExitUser

Gast
Und die Frauenquote wurde doch von Frauen gewollt.....
Staatlich geregelt wird ja erst dann, wenn es Hindernisse gibt, etwas gesellschaftlich zu regeln.

...und das es diese Hindernisse gibt, ist ja in den Köpfen begründet. (Rollenverständnis)

Ihr könnte ja mal eure direkte Umgebung kritisch beobachten, wie Frauen, auch da, "runtergescored" werden!

@ Patenbrigade

Alter Chauvie! :icon_mrgreen:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.222
Bewertungen
18.203
Staatlich geregelt wird ja erst dann, wenn es Hindernisse gibt, etwas gesellschaftlich zu regeln.

...und das es diese Hindernisse gibt, ist ja in den Köpfen begründet. (Rollenverständnis)

Ihr könnte ja mal eure direkte Umgebung kritisch beobachten, wie Frauen, auch da, "runtergescored" werden!

@ Patenbrigade

Alter Chauvie! :icon_mrgreen:
Bei dir sind es immer die Männer, die die Frauen unterdrücken. Das halte ich für Quatsch. Köpfe voller Hindernisse gibts ja auf beiden Seiten.

Das wird auch nicht besser werden, sondern schlimmer. Und ist auch so gewollt, da mit schon bei der Jobsuche ein Wettkampf entbrennt. Und es gibt immer weniger Arbeit, die von Frauen nicht genauso gelöst werden kann. Also mehr Wettbewerb, mehr Kampf, mehr Stress und weniger Lohn für alle.....
 
E

ExitUser

Gast
Bei dir sind es immer die Männer, die die Frauen unterdrücken. Das halte ich für Quatsch. Köpfe voller Hindernisse gibts ja auf beiden Seiten.
Wo hab ich das geschrieben? Rollenverständnis ist ein Begriff, der auch geschlechtsneutral gebraucht werden kann: Jede Aufgabe im Unternehmen generiert ein dazu gehöriges Rollenverstä
ndnis. Nur wenn die eigene Rolle klar nachvollziehbar ist, kann jeder Mitarbeiter auf den Unternehmenszweck hinarbeiten. Wie gelingt es nun der Unternehmensführung, ein geeignetes Rollenverständnis zu schaffen?
Führung gelingt besser durch treffsichere Rollenverstndnisse



Das wird auch nicht besser werden, sondern schlimmer. Und ist auch so gewollt, da mit schon bei der Jobsuche ein Wettkampf entbrennt. Und es gibt immer weniger Arbeit, die von Frauen nicht genauso gelöst werden kann. Also mehr Wettbewerb, mehr Kampf, mehr Stress und weniger Lohn für alle.....
Offenbar vermeiden Frauen Wettbewerbssituationen und stehen "freiwillig" hinter den Männern zurück. (Deshalb auch mein eingestellter Zeitartikel) Das hat etwas mit Geschlechterrolle zu tun.)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
Ich fordere hier und heute die Männerquote in allen Jobcentern dieses unseren Landes! :biggrin:

(Selbstverständlich nur, damit die Frauen in anderen Positionen nicht unterrepräsentiert sind. Mit Genöle hat das überhaupt nichts zu tun.)
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
Und während ihr noch so 'n bissel vor euch hin lebt, sind wir schon wieder neugeboren und gestalten alles neu (damit ihr auch beim Nächstenmal länger leben könnt). :biggrin:
Wir sind einfach zu gut für diese Welt, deswegen müssen wir auch früher ...

Vorsicht, Kollegen, die Aufsicht ... :wink:
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]Denn, dass Frauen die besseren Noten haben, die besseren Abschlüsse an Universitäten erzielen und kürzere Studienzeiten als Männer benötigen ist schon längst bekannt:

[...]

Aber warum haben sie dann immer noch schlechtere Chancen im Beruf, werden doppelt so häufig erwerbslos und bekommen kaum eine Chance in bessere Positionen aufzusteigen und sind häufiger von Altersarmut betroffen?

[...]
Wenn ich jetzt eine Antwort auf das warum liefere, dann kommt bestimmt wieder eine Woge der "Begeisterung" auf mich zu...:biggrin:

Kurz und Knapp:

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass diese "Überflieger" meist nicht fähig sind, gesellschaftlichen Umgang zu praktizieren; sprich, ihnen mangelt es schlicht an der Fähigkeit, einen sozialadäquaten Umgang mit ihren Mitmenschen an den Tag zu legen. Und dadurch verbauen sie sich natürlich sämtliche Chancen - sei es jetzt auf privater oder beruflicher Ebene.

Zweitens genießt ein Mann schon kraft seines Geschlechtes ein gewisses Maß an Autorität und Respekt - quasi aus der Natur der Sache heraus. Eine Frau hingegen muss sich diese Autorität und vor allem den Respekt der andern hart erarbeiten. Und wenn wir jetzt an die oben genannten Eigenschaften der "Überflieger" denken - die sicherlich nicht allen beiwohnen - , nun, die machen es einer solchen Frau natürlich nicht leicht, andere von sich zu überzeugen, weshalb diejenigen Mädels auch sehr oft das Nachsehen haben. :wink:

:icon_pause:
 
Oben Unten