Umzugswunsch wegen Belästigungen usw.

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MarkusK

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Okt 2005
Beiträge
138
Bewertungen
1
Hallo Leidensgenossen,

jetzt wirds etwas kompliziert...

Meine Partnerin ist Azubi, daher wurde Sie in meiner BG "genullt". Sie bekommt noch BAB und bis zu Ihrem Geburtstag im April 2009 Kindergeld. Nun ist es aber so, dass bei uns die, schon nicht berauschende Wohnqualität, eher in einen Zustand umgeschlagen ist. Dies hat mehrere Gründe.
Direkt nebenan hat ein neuer Pächter eine Billiardcafe übernommen das um 23.00 Uhr dicht machte. Aber mittlerweile ist da eine Kneipe drin, die keine ruhige Nacht mehr bietet, Wochenende ist besonders grausam, da ist dann bis am nächsten Morgen um 8.00 Uhr - oder noch länger - Krach ohne Ende (Live Bands, Techno-Party, Karaoke usw.). Ab und an schreien und prügeln sich die Suffnasen dazu dann noch mitten in der Nacht direkt vor unserem Schlafzimmerfenster. Mehrere Briefe der Hausbewohner an den Pächter, sowie an das Gewerbeaufsichtsamt haben bisher nichts gebracht. Auch unsere Kinder leiden darunter, da die Toiletten der Kneipe direkt an unser Bad und Kinderzimmer grenzen, da wird dann auch herumgeschrien und im Suff an die Wand gehauen.

Dann haben wir so ein paar "Assis" gegenüber hingepflanzt bekommen, die überall Ihren Müll hinschmeissen und den ganzen Tag in der Gegend rumschreien. Mittlerweile läuft da auch die ein oder andere Ratte mal rum um sich an deren Hinterlassenschaften zu verköstigen. Meine Kinder (2 und 4) spielten vorher dort im Hof, aber ich habe mittlerweile Angst um deren Gesundheit, finde das nicht so toll wenn die sich in den Kot von den Viechern setzen und vielleicht auch noch in die Hände nehmen.

Auf jeden Fall hat meine Partnerin jetzt gesagt, entweder suchen wir uns eine andere Wohnung, oder sie schmeisst Ihre Ausbildung, da sie das ganze nervlich nicht mehr verkraftet. Kann ich auch absolut verstehen.

Wir hatten jetzt aber schon dreimal das Problem, dass wir eine Absage der Vermieter erhielten, als ICH denen sagen musste, dass ich mit den Kindern ALG II bekomme und daher die Kostenbescheinigung ausgefüllt haben müsste. Immerhin geht es um einen Arbeitsplatz, denn eine Übernahmezusage nach der Ausbildung hat meine Partnerin schon, die enthält zwar den Zusatz: Bei entsprechender Wirtschafts- und Auftragslage, aber immerhin.

Daher meine Fragen:

Wie kann ich umziehen, ohne mich vorher zu outen?
Ist es mehr oder minder egal was die neue Wohnung kostet, bekomme ich mit den Kindern den "angemessenen Höchstsatz", wenn meine Partnerin den Rest übernimmt? (Momentan liegen wir bei der Kaltmiete insgesamt 35 € darunter, aber dafür sauhohe Nebenkosten)
Meint Ihr, ich bekomme bei der ARGE die Notwendigkeit des Umzugs durch - wir sind erst vor knapp 2 Jahren wegen Zuwachs hier eingezogen -bezüglich Wohnungsbeschaffungs- und Umzugskosten usw.?
Muss ich die Umzugskosten dann aufteilen, also pro Kopf beantragen?

Vielen Dank für Eure Tipps im Voraus

Gruß

Markus
 
R

Rounddancer

Gast
Alternative

Markus, an Eurer Stelle würde ich
a) bei JEDER Nachtruhestörung, also vermeidbarer Lärm nach 22 Uhr die Polizei anrufen, denn Nachtruhestörung ist eine Ordnungswidrigkeit, die die Polizei mit Bußgeld zu belegen hat,

b) herauskriegen, ob die Kneipe wirklich eine Sperrzeitverkürzung auf null Stunden genehmigt bekommen hat,- wenn nein, dann Polizei, wenn ja, dann würde ich dem zuständigen Ordnungsamtschef, bzw. dem Ordnungsbürgermeister so lange auf dem Schreibtisch sitzen, bis der seiner Sekretärin einen Tagesordnungspunkt: "Sperrzeitverkürzung für Kneipe XY in VZ-Straße" für die nächste Gemeinderatssitzung diktiert hätte. und ich würde Kontakt zu allen Stadträten/Gemeinderäten aufnehmen, damit die was tun.

c) da ja Kinder betroffen sind, würde ich Kontakt zum lokalen Orts- oder Kreisverband des Deutschen Kinderschutzbundes aufnehmen und die um Hilfe bitten. Wenn die so gut arbeiten wie unser Stuttgarter hier, dann haben die Kontakte zu Wohnungs- und Jugendamt, mit dem Ziel, Euch aus den miesen und einer kindlichen Entwicklung nicht zuträglichen Gegend herauszunehmen. Und dann sollte auch die Umzugsgenehmigung durch die Arge kein wirkliches Problem mehr sein.

d) wenn vor Ort kein Kinderschutzbund da, oder der nicht aktiv ist, dann selbst zum Amt für Wohnungswesen und zum Jugendamt.

e) wenn alle Stricke zu reißen drohen: (Ernsthaft!)
Brief an BILD-Zeitung, Redaktion, "BILD kämpft für Sie!", Hamburg, und den Fall schildern. Die haben schon vieles erreicht.
 

Arania

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Und nicht vergessen auch den Vermieter einschalten, der hat sicher auch ein Interesse daran das seine Mieter nicht massenhaft ausziehen

Rounddancer hat auch schon auf die Polizei verwiesen, die muss zumindest bei sich prügelnden Leuten vor dem Haus eingreifen

Was den Umzug betrifft, wird es wohl schwer sich da nicht zu outen, die neue Wohnung muss angemessen sein und der Mietvertrag vorher der ARGE vorgelegt werden
Und die Umzugskosten werden in dem Fall sicher nicht übernommen werden
 

MarkusK

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Okt 2005
Beiträge
138
Bewertungen
1
@ Rounddancer,

die Beschwerdebriefe gingen auch schon an unseren Bürgermeister bzw. Ortsvorsteher. Aber der ist wohl mit anderen Dingen beschäftigt.
Aber werde wohl wirklich mal langsam bei jedem mal die Polizei anrufen wenn´s mir zu laut ist. Die Sperrzeit umgehen sie, in dem um ca. 1 Uhr die Türe abgeschlossen wird und nur noch unter Kontrolle des Pächters die Türe zu öffnen ist. Also mehr oder minder besoff äääh geschlossene Gesellschaft. Das mit dem Kinderschutzbund werde ich aber mal umgehend in Angriff nehmen.

@Arania,

mein Vermieter steckt da ein bisschen in der Zwickmühle... Denn ihm gehört auch das Haus in dem die Kneipe drin ist. Und er persönlich ist ja davon nicht betroffen...



Aber nun nochmal kurz zu meinem Ausgangspost. Wir wollen auf jeden Fall hier weg, denn das hat auf Dauer keinen Sinn. Meine Partnerin hat mit der ARGE nix zu tun, also können die ihr doch auch nicht vorschreiben, wo sie hinzieht. Es kann ja wohl icht angehen, dass meine Partnerin, wegen mir und den Kindern die Leidtragende ist und ihre Ausbildung darunter leidet. Denn wenn wir jetzt eine Wohnung finden, die etwas über dem angemessenen liegt, dann muss doch aber die ARGE zumindest den Anteil von mir und den Kindern bis zur Angemessenheitsgrenze übernehmen, oder? Wenn meine Partnerin hier auszieht, was irgendwann auch kommen würde, dann ist die Wohnung für mich und die Kids zu groß UND zu teuer.
Och, mich kotzt das so langsam alles an in dem exkrement Laden. Sorry, mir war grad so danach.... :smile:

Wenn sie ihre Ausbildung abbricht, dann hat die ARGE sie auch wieder an der Backe, damit ist dann auch keinem geholfen. Ich werde mal versuchen mit meiner SB zu reden, wenn das nicht fruchtet mit ihrem Vorgesetzten, mit dem kann man einigermaßen reden wenn er einen guten Tag hat. Ich werde auf jeden Fall gleich mal alles schriftlich festhalten lassen. Der kennt das Prozedere ja schon von mir :icon_lol:


Danke nochmals

Markus
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Vermieter

Dem kannst Du die Kürzung der Miete androhen. Es ist hierbei egal, ob er Einfluss auf den Krachmacher hat oder nicht.
Einen wirtschaftlichen Vorteil der Kürzung hast Du allerdings nicht.
Es verschlechtert sogar Deine Verhandlungsposition bei der ARGE , die KdU sind ja niedriger.


Kann es sein, dass der Eigentümer Dein Haus entmieten will?
 

Borgi

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Punkt 22:00 Uhr die Polizei rufen, bis endlich Ruhe herrscht. Auch ruhig mehrmals nachts anrufen, dass heißt für JEDE Lärmbelästigung!
Die Miete pauschal um 30 % kürzen (mit Schreiben an Vermieter mit Begründung). Nach weiteren 3 Monaten nur noch die Nebenkosten überweisen. Das eingesparte Geld der Miete auf ein Sparbuch legen, falls Miete eingeklagt wird oder die ARGE das Geld haben will. In der Nachbarschaft Unterschriften gegen diese Kneipe sammeln. Strafanzeige gegen Kneipenbetreiber stellen, auch wenn es sich nur um eine Ordungswidrikeit handelt. Immerhin werdet ihr um euren Schlaf beraubt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten