Umzugskostenerstattung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe ab dem 1.8.10 eine unbefristete Vollzeitstelle bekommen. Mit dem Gehalt benötigen wir dann kein Hartz IV mehr.

Diese ist ca. 500km vom Wohnort entfernt.

Die Notwendigkeit zum Umzug wurde bestätigt.

Nachdem wir eine Wohnung gefunden haben (aufrgund Privatinsolvenz und Schufa war dies sehr schwer) wollten wir die Zusicherung der neuen Arge beantragen bezüglich Unterkunft (wieso eingentlich - wir fallen doch aus Hartz IV raus).
Die Arge SIG wollte den Antrag aber nicht bearbeiten sondern verlangt eine persönliche Vorsprache. Dazu müssten wir mal eben knapp 1000km fahren.

Gleichzeitig haben wir, wie die Arge SU es wünscht, 3 KVA für Umzugsunternehmen vorgelegt.

Erst nach Rücksprache haben wir heute von der Arge SU erfahren das die Umzugskosten grundsätzlich erstattet werden, aber aufgrund der fehlenden Zusicherung seitens der Arge SIG nicht ausgezahlt werden können.

So, wie sollen wir das denn machen? Persönliche Vorsprache bei der Arge SIG nicht möglich, Sachbearbeiter erreicht man auch nicht. Dort gibt es nur ein Callcenter und die eigentliche Nummer wird nicht rausgegeben.

Der Umzug sollte in den nächsten 2 Wochen erfolgen, der neue Vermieter wartet nun auch auf den unterschriebenen Mietvertrag. Unterschreiben können wir aber nicht weil die Zusicherung noch nicht da ist.

Das Problem ist auch, das keine Zimmer dort zu haben sind damit ich schon mal anfangen kann zu arbeiten. Es ist mitten in der Ferienzeit und zu 99% alles belegt (Bodenseeregion) :( Evtl. könnte ich unsere neue Wohnung schon mieten und dort mit Luftmatratze einziehen um zu arbeiten. Dafür jedoch muss der Mietvertrag unterschrieben sein. Wie soll dies ausserdem bezahlt werden.

Im Moment wissen wir einfach nicht mehr wo uns der Kopf steht.. Ich will doch nur arbeiten :( :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:

Vielleicht könnt ihr hier Tips geben.
 
E

ExitUser

Gast
Dann verlangt am besten einen entsprechenden Vorschuss von der alten Arge, bis das geklärt ist.

Da könnten sich die Behörden auch untereinander abstimmen.
 

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo,

unsere alte Arge (SU) will da nicht handeln bevor sie nicht die Zustimmung haben.

Nun haben wir ein neues Problem. Nach der endlos langen Wohnungssuche (PI, Schufa) haben wir nun die Angemessenheitsgrenze der Arge erfahren.

Unsere Wohnung soll 480 Euro kalt kosten, angemessen sind aber nur 390 Euro.

Somit werden wir die Zustimmung ja gar nicht mehr erhalten können oder sehe ich das falsch. Ich verstehe sowieso nicht warum wir auf die Grenzen achten müssen, obwohl wir mit der Arbeitsaufnahme aus Hartz IV herausfallen und die Notwendigkeit bescheinigt wurde.

Jetzt das Problem das der Umzug wohl nicht bezahlt wird weil die Wohnung nicht angemessen ist. Aber der Antrag kann nicht gestellt werden weil die Arge SIG eine persönliche Vorsprache möchte.

Ich verstehe das alles nicht, wieso wird es einem so schwer gemacht wenn man arbeiten möchte?
 

Kikaka

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
Somit werden wir die Zustimmung ja gar nicht mehr erhalten können oder sehe ich das falsch. Ich verstehe sowieso nicht warum wir auf die Grenzen achten müssen, obwohl wir mit der Arbeitsaufnahme aus Hartz IV herausfallen und die Notwendigkeit bescheinigt wurde.
- Da wird es wohl nichts mehr von denen geben, zumal die Wohnung unangemessen ist.

ich habe ab dem 1.8.10 eine unbefristete Vollzeitstelle bekommen. Mit dem Gehalt benötigen wir dann kein Hartz IV mehr.
:icon_party:....:icon_daumen:....:icon_klatsch:....
 
E

ExitUser

Gast
Wieso wenn man durch Arbeitsaufnahme aus den Bezug fällt und hierzu ein Umzug erforderlich ist, dann wird dieser auch überneommen. dabei spielt es keine rolle ob die neue bleibe angemessen ist oder nicht. schließlich fällst du aus den bezug und die arge hat mit der neuen miete nichts zu tun.

fällt das nicht unter mobilitätshilfe?
 

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Die alte Arge will definitiv die Zustimmung der neuen Arge.

Die Arbeitsaufnahme ist aber ohne Wohnung nicht möglich, Zimmer oder FeWos sind zu dieser Zeit im Bodenseekreis und Umgebung so gut wie nicht zu bekommen :(
 

Wubru

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
136
Bewertungen
6
Hallo Forest,

ich hatte heut auch Bekanntschaft mit SU.
Hat über 2 Stunden gedauert, bis ich meine Zusage hatte wegen der Kostenübernahme des Umzuges.

Es ist eine ganz schöne Nervenaufreiberei, wenn die Zeit drängt.
Wir erfuhren heute, dass die Mitarbeiter total unterbesetzt sind oder teilweise nicht da, wegen Schulungen.
Blöd, dass der "Kunde" dann das Nachsehen hat, denn die Unterlagen werden dann NICHT weiterbearbeitet, weil kein Vertretungssystem (so heut die Aussage).

Ich wünsch euch guuute Nerven und einen glücklichen Ausgang

LG Wubru
 

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo,

bezüglich des Hinweises der Mobilitätshilfe.

Im SGB 3 § 54, Abs 6 steht ja folgendes :

(6) Als Umzugskostenbeihilfe können die Kosten für das Befördern des Umzugsguts im Sinne des § 6 Abs. 3 Satz 1 des Bundesumzugskostengesetzes von der bisherigen zur neuen Wohnung übernommen werden, wenn der Umzug innerhalb von zwei Jahren nach Aufnahme der Beschäftigung stattfindet und der Umzug durch die Aufnahme einer Beschäftigung bedingt ist, die außerhalb des nach § 121 Abs. 4 zumutbaren Tagespendelbereichs liegt.
Könnte ich mich darauf berufen bzw. einen Antrag nach diesem § stellen oder ist das aufgrund von Hartz IV-Bezug nicht möglich (evtl. andere Verwendungsbereiche)
 
E

ExitUser

Gast
Eine Zustimmung der neuen ARGE ist nicht erforderlich , denn Du fällst ja aus dem Bezug raus. Also erzählt der SB ziemlichen mist.
Klar kannst Du diech darauf berufen, das meinte ich auch. Zudem kannst Du Trennungsgeld beantragen.

Geh Montag hin mit schriftlichen Antrag, Sie soll Ja oder Nein frunter schreiben , bei nein ab zum SG und eine EA beantragen, hier geht es um Arbeitsaufnahme die verhindert wird.

Bodess ist ein tolle Gegend , man könnte fast neidisch werden :-=)
 

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Eine Zustimmung der neuen ARGE ist nicht erforderlich , denn Du fällst ja aus dem Bezug raus. Also erzählt der SB ziemlichen mist.
Klar kannst Du diech darauf berufen, das meinte ich auch. Zudem kannst Du Trennungsgeld beantragen.

Geh Montag hin mit schriftlichen Antrag, Sie soll Ja oder Nein frunter schreiben , bei nein ab zum SG und eine EA beantragen, hier geht es um Arbeitsaufnahme die verhindert wird.

Bodess ist ein tolle Gegend , man könnte fast neidisch werden :-=)
Also berufe ich mich dann auf :

§ 45 Förderung aus dem Vermittlungsbudget(1) Ausbildungsuchende, von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende und Arbeitslose können aus dem Vermittlungsbudget der Agentur für Arbeit bei der Anbahnung oder Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung gefördert werden, wenn dies für die berufliche Eingliederung notwendig ist. Sie sollen insbesondere bei der Erreichung der in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Eingliederungsziele unterstützt werden. Die Förderung umfasst die Übernahme der angemessenen Kosten, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht oder voraussichtlich nicht erbringen wird.
Wie lange dauert sowas mit ner EA? Anwalt benötigt?
Zum Ja oder Nein :) Die weigern sich gerne irgendwas zu unterschreiben und Teamleiter ist irgendwie auch nie da oder nicht zu sprechen, hatten wir nun schon öfter.. Werde aber vielleicht mal ne Mail an die Geschäftsleitung schicken :)


Bodensee fahre ich dann jeden Tag entlang :) Ok, die Wohnung ist 20km weit weg aber sehr schön da unten :)

Achso, wer nen Job als Berufskraftfahrer in der Umgebung von Ravensburg sucht, einfach melden. Mein neuer AG sucht händeringend Leute, auch ohne Berufserfahrung wenn sie sich beweisen :)
 
E

ExitUser

Gast
Ja darauf kannst Du dich berufen. Einen Anwalt breauchst Du normal nicht also ist nicht zwingend. Du kannst direkt zum SG gehen und ein REchtspfleger hilft Dir bei der antragstellung. wielange das dauert, weiß man nie. es gibt welche die brauchen 2 tage andere 8 wochen. der rechtspfleger soll da auf jeden fall dringend drauf schreiben.

auf jeden fall steht dir diese hilfe zu sofern du so in lohn und brot kommst und aus den bezug raus. ich bin mal von köln nach HH gezogen als ich nicht einmal HARTZ IV ler war, zuerst hatten die das auch abgelehnt, ich habe mir damals dann einen anwalt genommen und mit anwalt zur ARGE . nachdem mein anwalt dann der SB mitteilte, dass sie klagen werde und dem mal richtig die SGB §§ um die ohren gehauen hatte, ging alles sehr fix.

Ich habe mal 2 Jahre in tettnang gewohnt , einfach traumhaft
 

Forrest

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juni 2010
Beiträge
35
Bewertungen
0
Hallo,

vielen Dank erst einmal :)

Haben über unseren Mietrechtsanwalt nun die Nummer eines Kollegen bekommen :)

Nach dem Telefonat mit ihm reibt er sich schon die Hände, er hat wohl Erfahrungen mit der Arge SU :) :) Am Montag wird wohl nochmal telefoniert und wenn da nix rauskommt gehts zum SG :)
Er freut sich auch schon drauf wenn die Arge zum 1.8.10 evtl. die Leistungen einstellt, da ja eigentlich der Umzug Ende Juli sein sollte. Dann haben die bestimmt wieder das berühmte Häkchen vergessen im Computer *lol*

Halte euch mal auf dem laufenden.

Was ich aber immer noch nicht verstehe, wie kann man es Hartz IV-Empfängern so schwer machen in Lohn und Brot zu kommen. Da wird immer gehetzt und pauschalisiert von wegen die sind alle so faul. Man macht und tut, gibt sein letztes Geld für Fahrtkosten und Unterkunft (wg. 1 Woche Probearbeiten und Wohnungsbesichtigungen) und bekommt nix zurück. Diese Anträge werden wohl auch vor dem SG landen, aber erst einmal das wichtigste :)

Ich werde das nie verstehen :(
 

Romeo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Juni 2009
Beiträge
203
Bewertungen
19
Da wird immer gehetzt und pauschalisiert von wegen die sind alle so faul.
Das gilt doch für alle Gruppen, für Leistungsbezieher im Allgemeinen,
sowie zB. auch für "Politiker" im Besonderen.
Liegt in der Natur der "Medienwelt": Jeden Tag müssen (neue)
Schlagzeilen produziert werden.

Man macht und tut...bekommt nix zurück.
Dort widerspiegelt sich lediglich "Angebot" und "Nachfrage",
also kein Grund, gleich an die Decke zu gehen.

Ich werde das nie verstehen :(
Das ist auch nicht zu "verstehen", das ist doch das Geheimnis! :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
sowas ist auch nicht zu verstehen. man kann hin und wieder den eindruck bekommen, die wollen einem nicht ziehen lassen. war bei mir genauso. liest man hier den ein oder anderen tread wurd das noch bestätigt. hier war auch letztens ein fall, wo jemand sich selbstständig machen wollte, aber schulden hatte. die arge wollte das untersagen das er sich selbstständig macht.

die lassen sich lieber programme einfallen, wo man zwar aus der statistik fällt, jedoch weiterhin kontrollierbar bleibt.

man will ja keine vergleiche ziehen, aber .....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten