Umzugskostenbeilhilfe nur von gewerblichen Anbieter????

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sonnenblümchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
person a beantragt bei der arge umzugskostenbeihhilfe aufgrund von arbeitsaufnahme in eine andere stadt die 116 km entfernt liegt und aus dem tagespendelbereich fällt.

person a soll 2 kostenvoranschläge von umzugsunternehmen einreichen.

person a hat einen privaten anbieter der 400 euro für anmietung des fahrzeugs, helfertätigkeiten für 2 personen und benzinkosten etc. beinhaltet.
person a hat aber auch einen gewrblichen anbieter der über 800 euro verlangt für die gleiche leistung.

nun besteht die arge auf einen gewerbliches umzugsunternehmen, nämlich den von über 800 euro.

ist das gerechtfertigt oder steht person a nicht frei eine private person welcher die lesitung in seiner freizeit übernimmt in anspruch zu nehmen.

es kann ja nicht sein das dies so gerechtfertigt ist das man ein gewerbe haben muss zumal der gerwerbliche betreiber teurer ist.

für antworten wäre ich dankbar !
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
ist mir völlig neu, das die ARGE mehr Geld ausgeben will als sie müsste, aber wenn sie darauf besteht, warum nicht? Du hast doch keinen Schaden dadurch
 

sonnenblümchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
naja, die private person wäre mir schon lieber da ich dieser person auch noch einen gefallen schulde.

ich finds aber eine frecheit dem sozialsystem gegenüber das man mehr kosten haben will als nötig.
ist ja das geld von allen steuerzahlern und damit so umzugehen , ich weiss nicht.

ist es denn rechtens das man gewerbliche anmeldung dafür haben muss?
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
versicherungstechnisch wäre es schon besser
 

sonnenblümchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich glaube eher das die arge keine schwarzarbeit fördern will was ja auch richtig ist.
jedoch kann doch der privatmann das in seiner steuererklärung angeben was er an einnahmen hatte.der wagen ist privat mitversichert, da entfällt das risiko!
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
schwarzarbeit

Die interessiert doch nicht. Jedenfalls keinen SB. Hier zählt de kurzfristige Vorteil. Der ARGE-SB möchte halt einen qualifizierten Kotenvoranschlag, den er dann seinem Vorgesetzen vorlegen kann, mit der Einlassung den Preis kräftig gedrückt zu haben. Hier macht der SB seine Erfolge auf Kosten der Unternehmer. Bei mir in der Region erhält man kaum noch Kostenvoranschläge. Hier haben die Umzugsunternehmen nur Kosten. Es ist wie früher.
 

sonnenblümchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
ich werd der sb vorschlagen den umzugswagen selber anzumieten da ich jedoch helfer brauche, werd ich dann vorlegen welche kosten das wären da bekannte nicht für mich selber umsonst arbeiten werden.insgesamt sind die billiger als ein umzugsunternehmen.

ich denke das müssen die doch akzeptieren wenn nicht lege ich wiederspruch ein.
es kann ja nicht sein, dass hier geld aus dem fenster geschmissen wird.ein gewerbe auf helfertätigkeit muss niemand haben.

wenn ich nur wüsste ob man sich darauf irgendwie gesetzlich auf was beziehen könnte.
 

sonnenblümchen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
also ich hab das mit der sb jetzt mal telefonisch geklärt.
mir kams zwar vor als wenn ich da auf einem kuhmarkt bin aber immerhin haben wir jetzt mündlich vereinbart das ich einen wagen anmiete, das angebot des leihwagens einreiche für 170 euro inkl. 300 km.das benzingeld errechnet sich mit 0,20 cent je km , macht bei 260 km (inklusive hin und rückfahrt) etwa 50 euro.ja die helfer , da hatte die madame etwas einwende und meinte 2 helfer tuens auch bei einem personen haushalt.demnach würde sie für den gesamten umzug etwa 400 euro als angemessen ansehen.das heisst also 90 euro für jeden helfer (2 helfer an der zahl).
ansonsten soll ich eine umzugsfirma in anspruch nehmen die etwa das doppelte kosten von 400 euro, also 800 euro.
das geld wird im vorhinein aufs konto überwiesen da ich ja nicht soviel vorstrecken kann.

ich find zwar das das wie auf einem kuhmarkt abging aber ich hab immerhin bekanten die möglichkeit gegeben sich etwas dazuzuverdienen die halt nicht viel geld haben.das war meine bestrebung des ganzen warum ich nicht eine umzugsfirma anheuern wollte. wieder eine gute tat vollbracht.

danke dennoch an die antworten hier!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten