• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umzugskosten - Werden Benzinkosten für MietLKW nicht übernommen?????

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Patrizier

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2008
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#1
Hallo, als AlgII Familie hat man es ja nicht wirklich leicht. Da wir (2 Erw. 5 Kinder 3-11 J.) zur Zeit in einer viel zu kleinen Wohnung wohnen, haben wir nach etwas "angemesseneres" gesucht und auch gefunden. Allerdings liegt unser neues Domizil 380 Km von unserem Wohnort entfernt. Die ARGE hier hat dem Umzug zugestimmt und ich habe bereits den Neuantrag von der neueN arge bekommen. Nun wollte ich die Umzugskosten beantragen. Das einzige was die ARGE mir aber genehmigen will ist die LKW Miete, nicht aber die Kraftstoffkosten. Auch eine Pauschale für Verpflegung der Helfer und Umzugskartons bzw. Material soll mein eigenes Problem sein. Ist das so Rechtes ?? Mit welchen Gesetzen bzw. Urteilen kann ich meinen Anspruch untermauern ? Wer kann mir helfen ???

Liebe Grüße

Patrizier
 
E

ExitUser

Gast
#2
Aus Münder, Lehr- und Praxiskommentar, SGB II, 2. Auflage zum § 22, Rn. 102 und 103:
102
Kosten eines notwendigen Umzuges (s. etwa VGH BW 2.9.1996 - 6 S 314/96 - 102 FEVS 47, 325; 19.4.1989 - 6 S 3281/88 - FEVS 39, 73; OVG NI 29.5.1986 - 4 A 53/ 82 - FEVS 35, 362) sind nunmehr in dem notwendigen Umfang den Kosten der Unterkunft zugeordnet. Umfasst werden alle im Zusammenhang mit und wegen des Umzuges anfallenden notwendigen Kosten (SG Frankfurt/M. 18.1.2006 - S 48 AS 20/ 06 ER; Lang in Eicher/Spellbrink SGB II § 22 Rz. 84). Der Hilfebedürftige ist im Rahmen seiner Obliegenheit, die Hilfebedürftigkeit zu verringern (§ 2 Abs. 1), regelmäßig gehalten, einen Umzug selbst zu organisieren und durchzuführen (SG Dresden 15.8.2005 - S 23 AS 692/05 ER; 6.6.2006 - S 23 AS 838/06 ER; SG Hamburg 23.4.2006 - S 59 AS 480/06 ER); in diesem Fall gehören zu den notwendigen Umzugskosten insbesondere die Aufwendungen für einen erforderlichen Mietwagen, die Anmietung von Umzugskartons, die Kosten für Verpackungsmaterial und Sperrmüllentsorgung und die üblichen Kosten für die Versorgung mithelfender Familienangehöriger und Bekannter (SG Dresden 15.8.2005 - S 23 AS 692/05 ER; zu gesonderten Umzugshelfern VG Braunschweig 25.6.1998 - 4 A 4303/97 - NDV-RD 1999, 16).
Der Verweis auf die Mithilfe Dritter gegen ein „Erfrischungsgeld" wird durch die sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Regelungen zur (un)entgeltlichen „Nachbarschaftshilfe" begrenzt (SG Düsseldorf 18.5.2005 - S 35 SO 118/05 ER). Kann der Leistungsberechtigte den Umzug nicht selbst vornehmen, etwa wegen Alters, Behinderung, körperlicher Konstitution oder aus sonstigen, in seiner Person liegenden Gründen, kommt die Übernahme der Aufwendungen für einen gewerblich organisierten Umzug in Betracht (OVG NI 29.5.1986 - 4 A 53/82 - FEVS 35, 362; SG Dresden 6.6.2006 - S 23 AS 838/06 ER), soweit nicht der Leistungsträger den Umzug zeit- und fachgerecht (z. B. im Rahmen von Beschäftigungsmaßnahmen) selbst organisiert.

103
Zur Abgrenzung der bei Notwendigkeit übernahmefähigen Umzugskosten kann ergänzend auf das Bundesumzugskostengesetz zurückgegriffen werden. Zu den Umzugskosten rechnen daher auch Aufwendungen für die Erstherrichtung der neuen Unterkunft, soweit diese nicht der Erstausstattung für die Wohnung (§ 23 Abs. 2 Nr. 1 SGB II/§ 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB XII) zuzuordnen sind und sonstige „Zusammenhangskosten", z. B. für die Ummeldung und Umstellung von Post- und Telekommunikationsanschlüssen sowie die notwendige Unterrichtung Dritter (Berlit NDV 2006, 5, 24; SG Dresden 6.6.2006 - S 23 AS 838/06 ER).
Von Lang/Link in Eicher/Spellbrink Kommentar zum SGB II, 2. Auflage, § 22, Rn 84 und 85:
84
Unter den Begriff der Umzugskosten fallen die im Zusammenhang mit und wegen des Umzugs anfallenden Kosten, wie etwa Kosten für Umzugshilfe (Berlit in LPK-BSHG, 2. Aufl 2007, § 22 RdNr 102), die eigentlich Transportkosten sowie dabei etwa erforderliche Versicherungen; übernommen werden können weiterhin im Zusammenhang mit dem Umzug entstehende Bezinkosten sowie Kosten für private Umzugshelfer, etwa Angehörige.

85
Die nach § 22 Abs 3 erforderliche vorherige (schriftliche; § 34 SGB X) Zusicherung muss vor dem Zeitpunkt erfolgen, zu dem die durch § 22 Abs 3 ersetzbaren Kosten in rechtlich relevanter Weise begründet werden, also vor Abschluss eines mit einem Umzugsunternehmen geschlossenen Vertrages. Liegt im Einzelfall eine dem Abs 2 a S 3 ähnliche Situation vor (Unzumutbarkeit der Einolung einer vorheriger Zusicherung; s hierzu RdNr 80 v ff), so ist Abs 2 a S 3 analog anzuwenden, mit der Folge, dass auf eine vorherige Zusicherung verzichtet werden kann.
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#3
weiteres dazu auf der Portalseite.

Unten Links Widerspruch KDU,mit vielen Hinweisen und Tips.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten