• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umzugskosten v. „altem“ Jobcenter?

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Guten Tag.

Bei Beantragung von Umzugskosten in einen anderen Landkreis bzw. anderes Bundesland, ist doch das Jobcenter Ansprechpartner bzw. Antragsstelle, welches bisher (also das „alte“) für die betreffende BG zuständig war, oder?

VG
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Guten Tag.

Bei Beantragung von Umzugskosten in einen anderen Landkreis bzw. anderes Bundesland, ist doch das Jobcenter Ansprechpartner bzw. Antragsstelle, welches bisher (also das „alte“) für die betreffende BG zuständig war, oder?

VG
Guten Tag. Nein, es sind beide JC. Beide haben sich in dieser Umzugssache zu beteiligen.
Es wäre nett, wenn wir in deinem alten Thread weitermachen könnten. Dann ersparen sich viel Helfer viele Fragen und du viele längst gegebene Antworten. Wie wärs?:wink:
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Ja sicher!
Ich dachte es ist übersichtlicher mit neuem Thread, weil dieser hier ja eher allgemein.

Ich bin schon mal vor. ca. 6 Jahren von „ARGE“ zu „ARGE“ gezogen (damals zwar anderer Landkreis, aber gleiches Bundesland).

Da hab ich zumindest den Antrag für Umzugskosten bei der alten „ARGE“ gestellt.

Deshalb wollte ich wissen, ob das so geblieben ist bzw. wo man den Antrag stellen muss, wenn man in ein anderes Bundesland zieht.

VG
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.780
Bewertungen
14.212
@zauberbaum das alte Jobcenter ist dafür zuständig.

§ 36 SGB II

1Für die Leistungen nach § 6 Absatz 1 Nummer 1 ist die Agentur für Arbeit zuständig, in deren Bezirk die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Und für die Miete und Kaution das neue Jobcenter.
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Gibt es irgendwo eine Übersicht über die Höhe des Zuschusses für einen Umzug?
(Hier 1-BG bzw. Single-Haushalt)

Ist das Bundesland oder Landkreis bezogen unterschiedlich?

Spielt die Wohnungsgröße eine Rolle?

Oder, oder ….

VG
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Gibt es irgendwo eine Übersicht über die Höhe des Zuschusses für einen Umzug?(Hier 1-BG bzw. Single-Haushalt)

Ist das Bundesland oder Landkreis bezogen unterschiedlich?

Spielt die Wohnungsgröße eine Rolle?

Oder, oder ….

VG
Gestern waren wir schon soweit:

1. Um einen gewünschten Umzug auch für das JC zu einem erforderlichen, also bezahlten Umzug zu machen, braucht es MINDESTENS ärztliche Atteste, die einen Umzug dringend empfehlen. Manchmal sinds die Treppen, manchmal die Klaustrophobie, ...gibt noch mehr, was Ärzte finden können.
2. Das Umfeld? Das soziale? Meist wollen welche gerade wegen des sozialen Umfeldes auf keinen Fall umziehen. Du aber wohl schon. Das wird mM leider kein wichtiger Grund sein fürs JC.
3. Wenn du aber trotzdem umziehen willst, ohne die Notwendigkeitsmasche des JC, dann müßtest du den Umzug und die damit verbundenen Kosten --selber-- zahlen. Das neue JC würde dann nur die KDU in dort höchstens angemessener Höhe zahlen. In Niederstriegis dann eben höchstens 266,50 +Heizkosten. Für höchstens 50 qm (obwohl die 50 kein Zwang sind, wenn die Kosten im sog. angemessenen Rahmen bleiben.)

Fazit: A)ohne ärztliche Unterstützung oder B) ohne unterstützende Freunde, die dir den Umzug schmeißen und ne Kaution borgen---siehts schlecht aus.
Ich würde zwar nicht nach Niederstriegis ziehen wollen, aber ich würde die Variante B) ziehen.

So. Heute gehts weiter. Du möchtest also ohne ärztliches Attest und ohne die Notwendigkeits-Bescheinigung deines jetzigen JC umziehen. Richtig?
Dann brauchst beim jetzigen JC nichts beantragen.
Dann brauchst du ein Mietangebot von Niedestriegis (oder wohin auch immer du ziehen willst). Das Mietangebot sollte *angemessen* sein .
Das dortige (neue) JC wird dir auf schriftliche Anfrage bestätigen, daß das Mietangebot angemessen ist und auch auf Anfrage, daß man diese KDU zahlen wird.
Mit dieser Antwort kannst du einen Mietvertrag unterschreiben.
Dann kannst du dich zum Datum xx im alten JC abmelden.
Dann kannst du dich zum Datum xx im neuen Ort auf dem Bürgeramt anmelden(Meldebestätigung) und damit im neuen JC wieder Leistungen beantragen.
Wie man das hinkriegt, daß man keine Geldlücke hat---kommt später.

Wenn du aber doch Umzugskosten brauchst---ist alles ziemlich anders. Viel schwieriger. Und vor allem: dein Umzug muß ---erforderlich---sein.
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Ich bin es leid, mich von staatlich bestellten Gutachter-Ärzten ständig falsch verstanden in sogenannten Gutachten „wieder zu finden“.

Ich habe einen „ziemlich“ aktuellen MRT-Bericht der meine Aussagen bestätigt.
DAS IST HEUTE SO UND WIRD AUCH MORGEN NICHT ANDERS SEIN…

Es wird einem aber immer (nicht zuletzt hier im Forum) abgeraten solche Berichte dem Jobcenter zur Kenntnis zu geben, da die keine ärztlichen Kenntnisse haben.

Das ist für mich auch logisch und habe das deshalb bisher nicht getan.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ich bin es leid, mich von staatlich bestellten Gutachter-Ärzten ständig falsch verstanden in sogenannten Gutachten „wieder zu finden“.

Ich habe einen „ziemlich“ aktuellen MRT-Bericht der meine Aussagen bestätigt.
DAS IST HEUTE SO UND WIRD AUCH MORGEN NICHT ANDERS SEIN…

Es wird einem aber immer (nicht zuletzt hier im Forum) abgeraten solche Berichte dem Jobcenter zur Kenntnis zu geben, da die keine ärztlichen Kenntnisse haben.

Das ist für mich auch logisch und habe das deshalb bisher nicht getan.
HaltHalt ! Ein ärztliches Attest ist doch kein solches Gutachten, welches das JC zu lesen bekäme!
Ein ärztliches Attest würde dir bescheinigen, daß zum Beispiel ein Umzug aus dieser Wohnung aus gesundheitliche Gründen dringend empfohlen wird. Punkt.
Also kein JC-Mitarbeiter soll einen ärztlichen Befundbericht zu Gesicht bekommen. NEIN!!!
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Ja verstehe schon den Unterschied.

Ich brauchte schon mal so ein „Attest“ und habe da gemerkt,
das sich die Ärzte aus „Seltenheitsfällen?“, „Vorurteilen?“,“ Zeitgründen?“,
„Bedenken gesetzlich was falsch zu machen?“,

… auch einfach an die „Formel“ halten:
„3 Stunden/täglich (theoretisch) geht schon“.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ja verstehe schon den Unterschied.
Ich brauchte schon mal so ein „Attest“ und habe da gemerkt,
das sich die Ärzte aus „Seltenheitsfällen?“, „Vorurteilen?“,“ Zeitgründen?“,
„Bedenken gesetzlich was falsch zu machen?“,
… auch einfach an die „Formel“ halten:
„3 Stunden/täglich (theoretisch) geht schon“.
Ja, aber was möchtest du denn jetzt? Arbeiten oder Umziehen?? :icon_hihi:
Du willst also ohne Attest und sonstigen Pillepalle und ohne Umzugskostenübernahme und Kaution (vom JC) umziehen. Richtig??
Dann also wie beschrieben vorgehen.
Dein jetziges JC hat dann damit nichts zu tun.
Ich weiß nicht, wie @Seepferdchen darauf kommt und erst recht nicht, wieso der § 36 SGB II hier relevant wäre.
Es gibt bei Umzügen bundesweit nur ein einziges Gesetz im SGB II. Den § 22 SGB II.
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.780
Bewertungen
14.212
Ich weiß nicht, wie @Seepferdchen darauf kommt und erst recht nicht, wieso der § 36 SGB II hier relevant wäre.
Das Zauberwort heißt immer noch lesen, schlicht und ergreifend lesen und verstehen:

Eingangspost/Frage von @Zauberbaum

Bei Beantragung von Umzugskosten in einen anderen Landkreis bzw. anderes Bundesland
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Das Zauberwort heißt immer noch lesen, schlicht und ergreifend lesen und verstehen:

Eingangspost/Frage von @Zauberbaum
Eingangspost ist längst überholt.
Es gibt offenbar keinen wichtigen Grund fürn Umzug. Es wird wahrscheinlich freihändig umgezogen.
Manche Threads entwickeln sich halt in andere Richtungen.
KÖNNTE man beim Lesen LESEN.
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
@ "Caso"
Trotz aller deiner mit Verstand geschriebenen Beiträge,
was soll das?:

Ja, aber was möchtest du denn jetzt? Arbeiten oder Umziehen??
Eingangspost ist längst überholt.
Es gibt offenbar keinen wichtigen Grund fürn Umzug. Es wird wahrscheinlich freihändig umgezogen.
Manche Threads entwickeln sich halt in andere Richtungen.
Muss man hier auch schon gegen „unterschwellige Unterstellungen“
argumentieren, wie auf dem Amt?

@ "Caso":
Wenn du meinen ganzen Lebenslauf kennen würdest,
würde deine Tastatur versagen, aber vor RESPEKT !

Ich schreibe hier bewusst nicht jede "Krümelk.cke" über mich rein.
Scheint schon eh zu viel zu sein, wenn solcher Mißt rein interpretiert wird!
 

Seepferdchen

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.780
Bewertungen
14.212
@zauberbaum wenn du noch Fragen hast, dann schreibe und lass dich nicht
von @caso beeindrucken.

Du bist hier in einem Hilfeforum und welcher Weg von dir dann genommen wird
ist deine Entscheidung und dafür braucht es auch, das man alle "Seiten" als
Möglichkeit " in betracht zieht.

Gruß
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
@ "Caso"
Trotz aller deiner mit Verstand geschriebenen Beiträge,
was soll das?:
Muss man hier auch schon gegen „unterschwellige Unterstellungen“
argumentieren, wie auf dem Amt?
@ "Caso":
Wenn du meinen ganzen Lebenslauf kennen würdest,
würde deine Tastatur versagen, aber vor RESPEKT !
Ich schreibe hier bewusst nicht jede "Krümelk.cke" über mich rein.
Scheint schon eh zu viel zu sein, wenn solcher Mißt rein interpretiert wird!
Ach nein. Da interpretierst DU hinein. Schau bitte nochmal, was ich wegen des Attestes schrub.
Nämlich: Wenn du aus gesundheitl. ... usw...brauchst du als wichtigen Umzugsgrund zur Feststellung der Erforderlichkeit und also auch Kostenübernahme vom JC mind. ein Attest---wenn du keine anderen wichtigen Gründe für den Umzug hast.
DU antwortest>: ...ach nö, da hab ich schlechte Erfahrung mit Gutachten, da stand-2-3 Std. arbeiten geht noch---(dein Beitrag 10)
ICH dazu: Es geht nicht um Gutachten sondern ein Attest. Also geht es nicht um 3 Std. Arbeit sondern deinen Umzugswunsch.(Mein Beitrag 11)
SO und NUR so ist das zu verstehen.
Nix Unterschwelliges, nix amtlicherseits Bekanntes oder Unbekanntes.
DU brauchst einen wichtigen Grund, den das JC anerkennt als Umzugsgrund.

Nun weiß ich aber immer noch nicht, ob du andere wichtige Gründe hättest, damit der Umzug dir vom JC bezahlt wird.

Beantworte doch bitte mal: Würdest du auch ohne Kostenübernahme vom JC umziehen wollen?? das hatte ich schon nachgefragt---Das ist wichtig für die verschiedenen möglichen Varianten.

Wenn du also wissen möchtest (von mir), was zu tun ist im Falle 1 ---das wäre (Kostenübernahme vom JC)
oder im Falle 2 (Umzug auf eigene Kosten)
dann findest du hier bereits in meinen Beiträgen alles schon vor.
Ohne jede Unterstellung, ohne Unterschwelliges. Nur als Hinweis, als Rat, als Hilfestellung.
Einfach nur die dargelegten Möglichkeiten ---und wenn du nix weiter *preisgeben* willst---dann ist auch das dein gutes Recht.
Ich kann dann nicht mehr irgendwas ergänzen. Kein Problem für mich.
Vielleicht einfach nochmal nachlesen?:wink:

Und zum Eingangsposting:
Da hattest du nach Umzugskosten gefragt. Ja. Und du hattest in dem anderen Thread schon mehrfach gefragt.
Und nach 11 weiteren Beiträgen (als schon fast die Wohnung in N. klar und alle Unklarheiten fast geklärt waren--:icon_hihi:) flapst mich ein User an und sagt: gucksu Eingangsposting.

Dazu gern auch nochmal von mir gefragt: Brauchst du für deinen gewünschten Umzug nach Niederstriegis oder woandershin denn Umzugskosten vom JC und für die neue Wohnung eine Kaution vom neuen JC??

Mehr geht nicht an Erklärung.
 

zauberbaum

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Aug 2014
Beiträge
79
Bewertungen
5
Ich kann mich doch nach meinen Threads hier (die ja logischerweise als Umzugs-VORBEREITUNG dienen) nicht gleich auf eine Wohnung festgelegt verstanden wissen.

Ich war z.B. heute unterwegs zwecks Besichtigung in einer ganz anderen "Ecke" als wie ich bisher im Auge hatte, weil ich etwas anderes kurzfristig fand (hat sich aber z.B. nach dieser Besichtigung als negativ erledigt).

Vom Jobcenter:
Umzugskosten -> wäre hilfreich, aber wenn zu kompliziert, dann eben nicht .
(damit dadurch ein reibungsloser Umzugs-Ablauf gewährleistet wird, bzw. sich nichts verzögert)
Kaution -> bringe ich aus Schonvermögen selbst auf.
 
Oben Unten