Umzugsgründe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wadenbeißer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Moin!
Ich möchte in eine andere Stadt ziehen.

1. Ist die Wohnung hier zu kalt. Ich hatte im Winter keine 14°C in der Küche, weil die Heizung es nicht schafft. Der Vermieter hat kein Geld für eine Neue!

2. Halte ich es in dieser Stadt nicht mehr aus. Ich habe vor 2,5 Jahren durch ein Gewaltverbrechen meinen Vater verloren; bin seitdem Erwerbsunfähig. (Rentenantrag läuft nächsten Monat an. Hatte vorher keine Ansprüche.)

Ich habe mit meiner (sehr netten) IFK das Thema kurz angeschnitten und sie meinte, kalte Küche wäre kein Grund zum Umziehen und dass ich es hier nicht mehr aushalte, ist auch mein Problem.
Umziehen kann ich natürlich, auf meine Kosten. Kann ich mir aber nicht leisten, weil es spätestens bei der MSH brennt.

Ich bin der Meinung, wenn ich hier nicht mehr vor die Tür kann, weil ich psychisch am Ende bin (auch wegen dem Mobbing durch eine Leistungsabtlgs.-Mitarbeiterin), ist das ein guter Grund, um wegzuziehen.

Komme ich mit einem Attest meines Arztes weiter?
(Der MD des Jobcenters sagt, ich bin längerfristig nicht Erwerbsfähig)
Wie wäre die richtige Vorgehensweise?

Ich hoffe, ihr könnt mit meinen wirren Worten etwas anfangen.:confused:

Vielen Dank für's Lesen
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Auf jeden Fall schriftl. beantragen mit o.Begründung.

und siehe unter Portal unten Links:"Widerspruch zur KDU" mit wertvollen Hilfen und Tips rund um den Umzug und neue Wohnung.

Gutes Gelingen
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Das unverarbeitbare Ereignis sollte reichen dieser gegend dauerhaft den Rücken zu kehren. DerSB tätsich einfacher, wenn Du ein Attest / Empfehlung eines "Psych" vorlegen könntest. Oberschön wäre, wenn dort die Hoffnung auf frühere Rückkehr in den Kreis der Erwerbsfähigen zum Ausdruck gebracht wird.
 

Wadenbeißer

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
2
Bewertungen
0
Vielen Dank für die rasche Antwort!
Ein Psycho-Gutachten ist kein Problem; dass werde ich mir besorgen.
Ich bin durch den Amts-Stress ein wenig paranoid geworden, was Auskünfte von Mitarbeitern angeht, seien sie auch noch so nett.
Nun habe ich ein gutes Gefühl.

Liebe Grüße an die Community!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten