Umzugsgenehmigung schriftlich beantragen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Hey ihr lieben!
Ich würde gerne mit meinem Verlobten zusammen umziehen. Wir wohnen bereits seit 3,5 Jahren zusammen und mein Verlobter (aktuell ebenfalls Erwerbsunfähig und demnach mit mir beim Sozialamt in Bedarfsgemeinschaft) ist wegen Depressionen krankgeschrieben.

Grund für unseren Umzug:
Seit 3 Monaten haben wir neue Nachbarn die regelmäßig Laute Musik hören. Vermieter macht nichts, Polizei macht nichts und aufgrund dessen, das wir uns an Vermieter und Polizei gewandt hatten, haben uns die Nachbarn inzwischen sogar Gewalt angedroht.
Da es meinem Freund seit deren Einzug immer schlechter und schlechter geht, obwohl er vorher sogar Fortschritte mit seiner Therapie gemacht hatte, würden wir nun gerne von hier wegziehen.

Kann ich eine Anfrage an das Sozialamt schriftlich stellen? Oder muss ich dafür zu denen (ich hab Panik vor solchen Terminen! und kann mich vor Ort auch nie richtig ausdrücken).
Und denkt ihr wir haben damit Erfolg? Weil wir wollen hier wirklich raus!

LG
Larissa
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Hallo Larissa

Vermieter macht nichts,

Hast du den Vermieter schriftlich belegbar darauf hingewiesen ?
Ist dein Vermieter eine Wohnungsgesellschaft?

Polizei macht nichts und aufgrund dessen, das wir uns an Vermieter und Polizei gewandt hatten, haben uns die Nachbarn inzwischen sogar Gewalt angedroht.

Liegt dir ein Aktenzeichen von der Polizei vor zu den von dir beschriebenen Vorfällen?

Kann ich eine Anfrage an das Sozialamt schriftlich stellen?

Ja natürlich kannst du das schriftlich machen und auch hier nochmal mein Hinweis
bitte belegbar einreichen.

Und hast du ggf. ein Mietangebot vorliegen?

Schau auch bitte in die örtliche Richtlinie deiner Stadt, wichtig!
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Sorry das ich jetzt erst antworte.

Hallo Larissa

Hast du den Vermieter schriftlich belegbar darauf hingewiesen ?
Ist dein Vermieter eine Wohnungsgesellschaft?

Ich habe ihn per E-Mail darauf hingewiesen, er hat auch geantwortet. Gab insgesamt auch schon mehrere Mails.
Der Vermieter hat selbst seinen Anwalt inzwischen eingeschalten um die loszuwerden.


Liegt dir ein Aktenzeichen von der Polizei vor zu den von dir beschriebenen Vorfällen?

Ja habe ich.

Ja natürlich kannst du das schriftlich machen und auch hier nochmal mein Hinweis
bitte belegbar einreichen.

Und hast du ggf. ein Mietangebot vorliegen?

Mietangebote habe ich immer nur kurzfristig, wenn was in der Zeitung oder im Internet steht, meist sind die in dem Preissegment das wir haben dürfen sehr schnell weg und kommen auch nur sehr wenige Wohnungen. Wenn ich also dem Sozialamt Wohnungen vorschlage, bis die mir antworten ist die Wohnung schon wieder vergeben.


Hab ich grad mal gemacht, und gesehen, dass das nur 38 Euro mehr währen als wir jetzt bereits bekommen.
Wenn ich ohne zustimmung umziehe würden die ja weiterhin das bezahlen was sie jetzt bezahlen, richtig?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Hallo Larissa93

Sorry das ich jetzt erst antworte.

Kein Problem.....................

Wenn ich ohne zustimmung umziehe würden die ja weiterhin das bezahlen was sie jetzt bezahlen, richtig?

Nun du mußt daran denken, das du die Umzugskosten und Kaution selbst zahlen mußt und
nur die Kosten übernommen werden die du in der jetzigen Wohnung bekommst.

Der Vermieter hat selbst seinen Anwalt inzwischen eingeschalten um die loszuwerden.

Und wie sehen hier die Aussichten aus, das hier es bald zu einem Ergebnis kommt?
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Ja, richtig für maximal 2 Jahre. Dann müsste es spätestens eine Neuerfassung der Höhe der KdU geben.

Bedenke aber, wenn du ohne Genehmigung umziehst, dir keine Kaution und Umzugskosten bewilligt werden. Auch zukünftige Nebenkostenabrechnungen für die neue Wohnung werden erstmal nicht mehr übernommen.
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Hallo Larissa93

Nun du mußt daran denken, das du die Umzugskosten und Kaution selbst zahlen mußt und
nur die Kosten übernommen werden die du in der jetzigen Wohnung bekommst.
Aktuell zahlen wir 280€ Kaltmiete + 60€ Nebenkosten. Würde ich dann für die nächste Wohnung auch 280 Kaltmiete + 60 Nebenkosten bekommen?
Umzugskosten könnte uns mein Bruder helfen (der hat nen Sprinter) und Kaution würde auch gehen.

Und wie sehen hier die Aussichten aus, das hier es bald zu einem Ergebnis kommt?
Hab heute erfahren dass die Nachbarn die Fristlose Kündigung bekommen haben, das ganze aber warscheinlich noch vor Gericht geht.

Ja, richtig für maximal 2 Jahre. Dann müsste es spätestens eine Neuerfassung der Höhe der KdU geben.
Heißt, wenn ich jetzt aus meiner 340 Warm-Wohnung ausziehe und in eine 370€-Warm-Wohnung ziehe, würde das Sozialamt in 2 Jahren die 30,-€ mehr übernehmen?

Auch zukünftige Nebenkostenabrechnungen für die neue Wohnung werden erstmal nicht mehr übernommen.
Heißt das, dass nur die Kaltmiete übernommen werden würde und garkeine Nebenkosten, oder nur Nebenkosten bis zu dem Betrag, den wir jetzt schon bekommen?
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Da kenne ich das Urteil gerade nicht auswendig. Aber meiner Meinung nach müsste es bei der Neuberechnung der KdU für euren Wohnort dann den maximal Satz geben, die die Richtlinien hergeben. Aber vorsichtig: Laut BSG soll es nach 2 Jahren spätestens eine Neuberechnung geben. Wenn das JC dieses nicht macht und nur alle 10 Jahre mal neue KdU macht, kann es ein langer und steiniger Weg werden. Mein JC hatte früher nach exakt 10 Jahren das erste mal die KdU erhöht als Richtlinie für den Wohnort.

Gehen wir mal von bisher 280€ + 60€ NBK (Heizkosten und Nebenkosten, richtig? Klingt sehr wenig) aus.
Würde eure neue Wohnung 30€ teurer sein und dann eine Nachzahlung für die Nebenkosten oder Heizkosten kommen, müsstet ihr diese selbst zahlen. Unter der Vorraussetzung, dass ihr ohne Genehmigung umzieht bzw. keinen Grund nachweisen könnt, der einen Umzug begründen würde.
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Da kenne ich das Urteil gerade nicht auswendig. Aber meiner Meinung nach müsste es bei der Neuberechnung der KdU für euren Wohnort dann den maximal Satz geben, die die Richtlinien hergeben. Aber vorsichtig: Laut BSG soll es nach 2 Jahren spätestens eine Neuberechnung geben. Wenn das JC dieses nicht macht und nur alle 10 Jahre mal neue KdU macht, kann es ein langer und steiniger Weg werden. Mein JC hatte früher nach exakt 10 Jahren das erste mal die KdU erhöht als Richtlinie für den Wohnort.

Gehen wir mal von bisher 280€ + 60€ NBK (Heizkosten und Nebenkosten, richtig? Klingt sehr wenig) aus.
Würde eure neue Wohnung 30€ teurer sein und dann eine Nachzahlung für die Nebenkosten oder Heizkosten kommen, müsstet ihr diese selbst zahlen. Unter der Vorraussetzung, dass ihr ohne Genehmigung umzieht bzw. keinen Grund nachweisen könnt, der einen Umzug begründen würde.

Das sind unsere Kosten:

280,- € Kaltmiete
60,- € Nebenkosten (ohne Heizkosten)
70,-€ Strom
81,-€ Gas (Heizkosten + Warmwasser).

Ich hab inzwischen auch öfter gelesen das Nebenkosten auch Heizkosten enthalten, aber nicht immer. Wie ist das denn dann wenn wir ohne Genehmigung umziehen? Werden die Heizkosten weiterhin korrekt übernommen oder auch was quasi bisher bezahlt wurde?
 
M

Mitglied 6000

Gast
Soweit ich weiß, ist es sehr ratsam, alle Wohnungsangebote in einer Liste zu notieren.
Auch, wenn man eine Wohnung besichtigt hat. Adresse, Km, Datum, Ort, Ansprechpartner notieren, Fahrkarte aufheben.
Nützlich, wenn es keine angemessenen Wohnungen gibt.
Wenn man eine Zusicherung bekommt, hat man normalerweise Anspruch, die Wohnungsbeschaffungskosten bezahlt zu bekommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten