Umzugsgenehmigung beantragen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Vero

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
30
Bewertungen
3
Hallo Ihr.

Ich bin vor etwa 18 Monaten auf eigene Verantwortung umgezogen. Hier hat sich leider rausgestellt, dass diese Wohnung ein Griff ins Sanitär-Prozelan war. Die Gründe hier wieder auszuziehen sind für das Jobcenter keine Umzugsgründe (Schimmel in der Wohnung: Muss vom Vermieter beseitigt werden. Wurde letzten Winter schon vom Vermieter beseitigt würde es auch jetzt wieder aber der Grund für den Schimmel - unzureichende Dämmung, Kälteschwelle - wurde nicht beseitigt. Das ein (wahrscheinlich, leider bisher nicht beweisbar) Drogendealer im Haus wohnt, wäre Vermieterangelegenheit; dass hier die ganze Nacht Lärm im Haus ist, ist Vermieterangelegenheit; und ähnliches).

Ich will hier aus der Wohnung also gerne wieder raus. Unter anderem auch, weil ich meinen Sohnemann umschulen lassen will/muss von der Hauptschule auf die Gesamtschule. Hier in der Stadt bekomm ich ihn aber auf einer Gesamtschule nicht unter, da die alle voll sind. In der Nachbarstadt wären noch Plätze zu bekommen, aber nur wenn ich in der Stadt wohne.

Bisher habe ich in dieser Angelegenheit noch nichts schriftlich vom Jobcenter. Jetzt kann ich mir heute nachmittag eine Wohnung anschauen. Wenn mir die Wohnung gefällt und ich die Zusage bekommen kann, dann will ich das jetzt alles schriftlich machen.

Laut einem Gespräch mit dem Mitarbeiter des Jobcenters dass für die neue Wohnung zuständig ist, KANN mir das alte Jobcenter einen Umzug theoretisch garnicht versagen, da ich für diese Wohnung hier nicht die gesamten KdU übernommen gekomme und die Wohnug damit als unangemessen anzusehen ist.
Und genau da will ich jetzt auch drauf hinaus. Ich suche jetzt schon seit ein paar Tagen aber finde nichts, wo drin steht, dass ich dazu verpflichtet wäre, nach einem angemessenen Wohnraum zu suchen. Vielleicht hat da jemand von Euch noch ne Idee oder besser noch den Paragraphen dazu.

Ansonsten steht mein Text bisher so:


Nach § 22 SGB II und § 35 SGB XII werden "Leistungen für Unterkunft und Heizung in der Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, soweit sie angemessen sind.

Da für die zur Zeit angemietete Wohnung nicht die kompletten tatsächlichen Aufwendungen vom Jobcenter erbracht werden, gilt diese als nicht angemessen. Nach der Gesamtverfügung Kosten der Unterkunft, Punkt 3 h), ist seitens des Jobcenters bei einem Auszug aus nicht angemessenem Wohnraum zuzustimmen.

Ich beantrage daher die Zustimmung des Jobcenters Bochum zu einem Umzug nach Herne. Die anzumietende Wohnung ist nach den Richtlinien des Jobcenters Herne angemessen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
https://www.harald-thome.de/media/files/kdu,-ae,-but-rilis/KdU-Herne---01.08.2012.pdf
Vorliegend sind die Erkenntnismöglichkeiten zur Übe
rzeugung der Stadt Herne ausge-
schöpft. Die Stadt Herne kann nicht glaubhaft mache
n, dass ihr hinreichende Daten vorlie-
gen würden, die zur Auswertung im Sinne eines schlü
ssigen Konzepts geeignet wären. Auch
ist nicht ersichtlich, dass derartige Daten mittelf
ristig erhoben werden könnten.
Das BSG hat nunmehr ausdrücklich einen Zuschlag zu
den Tabellenwerten des (alten) § 8
WoGG in Höhe von 10% als angemessen, aber auch als
ausreichend angesehen (vgl. BSG,
Urteil vom 22.03.2012, B 4 AS 16/11 R). Die Tabelle
nwerte des (neuen) § 12 WoGG sind
daher ausreichend.
2 Personen-Haushalt 380 € Bruttokaltmiete....
-da käme noch der 10-%-tige Sicherheitszuschlag dazu
418 € Bruttokaltmiete ,Heizkosten extra

------------------------------------------------------------------------

Da für die zur Zeit angemietete Wohnung nicht die kompletten tatsächlichen Aufwendungen vom Jobcenter erbracht werden, gilt diese als nicht angemessen. Nach der Gesamtverfügung Kosten der Unterkunft, Punkt 3 h), ist seitens des Jobcenters bei einem Auszug aus nicht angemessenem Wohnraum zuzustimmen
-Das ist vollkommen korrekt

Reiche sofort einen schriftlichen Antrag auf Zusicherung auf Übernahme der Umzgskosten ein
Begründung : Die jetzige Wohnung ist unangemessen
-Dazu ein schriftliches Mietangebot der neuen Wohnung
-Den Bescheid zur Angemessenheit erhälst Du von Deinem jetzigen JC
 

Vero

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2012
Beiträge
30
Bewertungen
3
2 Personen-Haushalt 380 € Bruttokaltmiete....
-da käme noch der 10-%-tige Sicherheitszuschlag dazu
418 € Bruttokaltmiete ,Heizkosten extra



Wow, dann wäre die Wohnung die ich mir nachher anschauen ja sogar für zwei Personen angemessen (390 Bruttokalt). Ich suche aber für drei ;) (alleinerziehend mit 2 Kindern), also ist hier von 451 € Bruttokaltmiete (ohne Sicherheitszuschlag) auszugehen.

------------------------------------------------------------------------

Das ist vollkommen korrekt

Reiche sofort einen schriftlichen Antrag auf Zusicherung auf Übernahme der Umzgskosten ein
Begründung : Die jetzige Wohnung ist unangemessen
-Dazu ein schriftliches Mietangebot der neuen Wohnung
-Den Bescheid zur Angemessenheit erhälst Du von Deinem jetzigen JC

Soweit bin ich ja auch schon. Bisher hab ich noch nichts schriftlich gemacht, da ich kein Mietangebot vorlegen konnte. Die Erfahrungen die ich da aber bisher gemacht habe lassen mich befürchten, dass das jetztige Jobcenter damit argumentieren wird, dass ich ja auf eigene Verantwortung in diese Wohnung gezogen bin. Daher suche ich halt noch was, wo ich belegen kann, dass ich ausziehen MUSS, da die Wohnung nicht angemessen ist.

Ich brauche die Zustimmung des jetztigen JC wegen der Mietkaution.
Den Umzug könnte ich zur Not auch wieder mit dem offenen Hänger von meinem Vater hinbekommen. Renovierungskosten könnte ich evtl. auch noch selbst zusammen bekommen - wenn auch schwer. Aber die Mietkaution geht dann garnicht mehr. Ausserdem übernimmt das JC auch keine Betriebskostennachforderungen und ähnliches, wenn man ohne Genehmigung umzieht. Das könnte dann auch noch wieder nen Rattenschwanz nach sich ziehen.
Daher muss ich den schriftlichen Antrag so stellen, dass er nicht abgelehnt werden kann.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
lassen mich befürchten, dass das jetztige Jobcenter damit argumentieren wird, dass ich ja auf eigene Verantwortung in diese Wohnung gezogen bin. Daher suche ich halt noch was, wo ich belegen kann, dass ich ausziehen MUSS, da die Wohnung nicht angemessen ist

:icon_evil:........die dürfen die Zusicherung aus diesem Grunde nicht verweigern
Wow, dann wäre die Wohnung die ich mir nachher anschauen ja sogar für zwei Personen angemessen (390 Bruttokalt). Ich suche aber für drei ;) (alleinerziehend mit 2 Kindern), also ist hier von 451 € Bruttokaltmiete (ohne Sicherheitszuschlag) auszugehen.

Bruttokalt 496,10 € für 3 Personen
Aber : obwohl es explizit so in den Richtlinien steht mit den 10 % gibt es viele JCs die sich um die 10% herumzuschummeln versuchen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten