• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Umzug wegen Wasserschaden, Fragen zu Genehmigung, günstigem Wohnraum, Direktüberweisung und Miethöhe.

HerbertK

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
181
Bewertungen
5
Hallo,

bekomme ALG2.

Ich soll leider meine Wohnung räumen , weil es hier einen Wasserschaden gibt. Der Mietvertrag würde sowieso im Mai auslaufen. Hab mich damit einverstanden erklärt. Hab ja keine andere Wahl.

Die Ersatzwohnung im Nebenhaus ist leider nur 25 Quadratmeter groß. Warmmiete 300€.

Mietvertrag ist noch nicht unterschrieben.

Bevor ich unterschreibe, muss ich das Jobcenter um Genehmigung fragen ? Kaltmiete 170€.

Oder kann ich sofort unterschreiben ?

Danke euch.

Grüße,
Herbert
 

RoxyMusic

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
749
Bewertungen
404
https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

§ 22 Bedarfe für Unterkunft und Heizung

"(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die neue Unterkunft örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind."

Am besten nimmst du den gesamten Schriftwechsel bez. der Notwendigkeit des Umzugs mit.
 

HerbertK

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
181
Bewertungen
5
AW: Neue Wohnung wegen Wasserschaden

Muss der Vermieter den alten Vertrag nicht vorher fristgerecht kündigen?
 

RoxyMusic

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
749
Bewertungen
404
Meines Wissens nicht, wenn der Vertrag, wie du schreibst, im Mai ausläuft. Das verstehe ich so, dass der Vertrag von vornherein befristet war.
 

HerbertK

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
181
Bewertungen
5
Guten Morgen,

würde gerne aus NRW wegziehen. Am liebsten an die Nordsee oder Ostsee.

1. Ist das eigentlich als Hartz4 Bezieher problemlos möglich, oder muss ich dort erst einen neuen Job vorweisen? Kann sich das JC quer stellen? Würde den ganzen Umzug selbst bezahlen .

2. Hatte gelesen , dass viele H4 Bezieher nach Wilhelmshaven ziehen, weil dort Wohnungen sehr günstig sind. Bekommt man dort einfach eine Wohnung als H4er mit neg. Schufa? Sehr wahrscheinlich auch nicht so leicht,oder ?

Bin sehr dankbar für jede Hilfe.

Gruss,
Herbert
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
1.876
Bewertungen
1.518
Moin @HerbertK,
... würde gerne aus NRW wegziehen.
Da es für dich keine Residenzpflicht gibt, kannst du innerhalb Deutschlands hinziehen wohin du willst. Dass du dann die sämtliche Kosten (z.B. Transport, Kaution, Renovierung etc.), die in Zusammenhang mit deinem Umzug stehen, selber tragen musst, sollte dir aber sehr wohl klar sein. Vorab würde ich mich schon mal über die KDU – Richtlinie deiner angedachte Stadt/Gemeinde erkundigen. Eine Wohnung solltest du aber nur dann anmieten, wenn die gesamten Mietkosten sich innerhalb der dortigen Rahmenbedingen deines künftig zuständigen JC befinden. Im Vorwege solltest du sicherheitshalber schon mal analysiert haben, wie sich der Wohnungsmarkt am Ort deiner Wahl momentan darstellt.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.182
Bewertungen
370
Ist nicht da noch das Problem das bei eigenen Umzug also ohne Genemigung,nur die Miete in höhe der alten Wohnungsmiete übernommen wird.:wink:
 
M

Mitglied 61702

Gast
Ist nicht da noch das Problem das bei eigenen Umzug also ohne Genemigung,nur die Miete in höhe der alten Wohnungsmiete übernommen wird.:wink:
Meines Wissens nur wenn der Umzug innerhalb eines Landkreises/JC-Einzugsgebietes erfolgt. Ich bin gerade von einem niedrigpreisigen Bundesland in ein hochpreisiges gezogen. Meine Miete hat sich mehr als verdoppelt, war kein Problem.
 

Zerberus X

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2016
Beiträge
1.182
Bewertungen
370
Meines Wissens nur wenn der Umzug innerhalb eines Landkreises/JC-Einzugsgebietes erfolgt. Ich bin gerade von einem niedrigpreisigen Bundesland in ein hochpreisiges gezogen. Meine Miete hat sich mehr als verdoppelt, war kein Problem.
Was war der Umzugsgrund?
 
M

Mitglied 61702

Gast
Ich bin umgezogen, weil ich wegen Eigenbedarf gekündigt wurde, aber in das andere Bundesland weil ich wollte.

Hätte aber auch keinen Unterschied gemacht, wenn ohne konkreten Grund.
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.065
Bewertungen
12.644
Hallo HerbertK,

würde gerne aus NRW wegziehen. Am liebsten an die Nordsee oder Ostsee.
Dann komm doch nach Rügen, hier gibt es ganz viel Ostsee und besonders gesunde Luft ... :peace:

1. Ist das eigentlich als Hartz4 Bezieher problemlos möglich, oder muss ich dort erst einen neuen Job vorweisen? Kann sich das JC quer stellen? Würde den ganzen Umzug selbst bezahlen .
Wenn du vom Amt kein Geld für den Umzug haben möchtest dürfte dein größtes "Problem" wohl der Vermieter sein und die Grenzen der Angemessenheit solltest du natürlich VORHER beim dann zuständigen JC klären.

Kann man ja auch schriftlich anfragen und sich zuschicken lassen, wie die Grenze so wäre wenn man was (örtlich) schon im Auge hat.

2. Hatte gelesen , dass viele H4 Bezieher nach Wilhelmshaven ziehen, weil dort Wohnungen sehr günstig sind. Bekommt man dort einfach eine Wohnung als H4er mit neg. Schufa? Sehr wahrscheinlich auch nicht so leicht,oder ?
Zu Mieten in Wilhelmshaven weiß ich nichts, in der Regel ist es dort besonders günstig, wo es mit den Arbeitsplätzen hapert, egal aus welchen Gründen, das muss nicht immer nur "am ARS**" der Welt sein.

Uns hat man damals fast für "verrückt" erklärt, als wir beschlossen haben nach Rügen umzuziehen, der genaue Ort ist (eigentlich) ein Urlaubsparadies ...
"Das könnt ihr doch nie bezahlen" ... das gibt es natürlich auch, wenn man unbedingt mit direktem Ostseeblick wohnen möchte, wir gehen gemütlich zu Fuß in ca. 20 Minuten zum Wasser ...

Doch KÖNNEN wir von unseren beiden Renten am Sozialen Limit, sogar besser als die alte "Sozial-Wohnung" vorher im Berliner Umland.

Unsere Wohnung ist TOLL (Genossenschaft) und sogar etwas größer als vorher, die Miete dafür rund 100 € günstiger, man hat uns mit ganz weit offenen Armen empfangen. :idea:

Denn die leiden hier unter Bevölkerungsschwund, weil es zu wenig Arbeit gibt außerhalb der Saison und nicht jeder im Tourismus arbeiten kann oder möchte.

Wir mussten nur unsere Rentenbescheide (als Einkommensnachweis) vorlegen, keine Schufa-Abfrage (obwohl wir die damals nicht mehr fürchten mussten), nur eine Bestätigung vom bisherigen Vermieter, dass es keine Mietschulden gibt.

Ob die anderen Vermieter hier auch darauf verzichten weiß ich nicht, wir haben vorab schon die Fühler bei der Genossenschaft ausgestreckt und das war für uns die genau richtige Wahl.

Mit dem Vorvertrag im Reisegepäck sind wir schon aus dem Urlaub nach Hause gefahren und haben es bis heute NICHT bereut ... sogar aus verschiedenen Wohnungen (in unserer auch recht bescheidenen Preislage) konnten wir auswählen. :bigsmile:
Wenn du also die Übernahme der Komplett-Miete beim dann zuständigen JC schriftlich bekommst, dürfte auch Hartz 4 kein Problem werden, die Anteile entsprechen etwa einer Mietkaution ...

MfG Doppeloma
 

Aurora

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
7
Ich habe da auch so einen Bericht über Wilhelmshaven gesehen. Hieß es da nicht, die wollen eig. nicht dass da soviel H4 Bezieher hin ziehen weil die eh keine Jobs haben?

Ich wohne in Dessau, im Stadtzentrum mit 54qm und 290 EUR (ohne Strom / Heizung) find ich eig. ganz OK. Genug freie Wohnungen hats hier auch. Sicherheitszahlung wollten sie nicht, Schufa kann ich dir grad gar nicht sagen.
Meine Mutter hatte noch etwas mehr Glück. Sie hat eine komplett unrenovierte Wohnung übernommen (da war nicht mal Tapete an den Wänden oder Fußbodenbelag drin), hat die gesamte Wohnung selbst renoviert und wohnt da jetzt seit ca 10 Jahren zum vergünstigtem Mietpreis.
 

atori

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2018
Beiträge
114
Bewertungen
24
Ist denn ein Umzug nicht grundsätzlich an einer Genehmigung gebunden? Als erstes Argument dafür würde doch eine Ortsabwesenheit sprechen -selbst bei einem reinen Besichtigungstermin war man ja Orts abwesend...
 
M

Mitglied 61702

Gast
...selbst bei einem reinen Besichtigungstermin war man ja Orts abwesend...
Dafür hat man 3 Wochen "Urlaub" zu dem man ortsabwesend sein kann. Man muß es nur vorher anmelden, und man kann diese Tage auch stückeln.

Die meisten JC sind super entgegenkommend, sobald man einfliessen läßt, daß man wegziehen will. Verbessert deren Statistik und bedeutet weniger Arbeit. :biggrin:
 

Aurora

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
7
Ortsabwesend interessiert die doch nur, wenn man länger als ein Tag weg ist. Solang man seiner Pflicht nachkommt und einmal täglich seinen Briefkasten leert interessiert die das doch auch nicht. Außer man will weiter weg ziehen, da gehts aber schon mit den Reise- und Unterkunftskosten los.
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.065
Bewertungen
12.644
Hallo Aurora,

Ortsabwesend interessiert die doch nur, wenn man länger als ein Tag weg ist. Solang man seiner Pflicht nachkommt und einmal täglich seinen Briefkasten leert interessiert die das doch auch nicht.
In Zeiten des Internets sollte doch Vieles möglich sein, auch ohne Ortsabwesenheit, natürlich sollte man sich eine Wohnung auch unbedingt vorher mal real ansehen, ehe man die letzten Entscheidungen dazu trifft.

Außer man will weiter weg ziehen, da gehts aber schon mit den Reise- und Unterkunftskosten los.
Wenn man den Erstbeitrag richtig liest, dann dürfte schon klar sein, dass es (wahrscheinlich) weiter weg gehen wird bei dem Umzug, NRW liegt nicht unbedingt nahe an Nord- oder Ostsee ... :idea:

Wenn der TE meint den Umzug und die Zusatzkosten finanziell alleine stemmen zu können (was ja aus noch vorhandenem "Schonvermögen" durchaus möglich ist), dann wird er wohl auch einen Besichtigungstermin vor Ort mal organisieren und bezahlen können.

Ob er sich dafür offiziell OAW melden muss, wird auch von der Intensität seiner "Betreuung" beim aktuellen JC abhängen ... und wie schon erwähnt wurde, kann man ja offiziell mal ein paar Tage beantragen, den Grund dafür muss man auch nicht nennen.

Wir waren zu der Zeit nicht mehr beim JC aber das hätte uns auch nicht aufhalten können, als wir die finanzielle Möglichkeit dafür (wieder) hatten, haben wir hier 2 Wochen Urlaub gemacht (mit Wohnungsbesichtigung) und damit war bereits ALLES geregelt.

Wir hatten sogar einen Monat Mietfrei für die Renovierung ...
Der Rest (sogar der Auftrag an den Maler) erfolgte telefonisch oder auf dem Postwege, wir konnten schon gesundheitlich nicht ständig 400 km hin und her reisen.
Bei Bedarf hätten wir aber jederzeit eine "Ferienwohnung" der Genossenschaft nutzen können (35 € die Nacht), um hier vor Ort zu übernachten, das haben wir aber erst zum direkten Umzug gebraucht und genutzt.

Alles andere ging sehr gut vom alten Wohnort aus zu organisieren und es klappte später auch alles "wie am Schnürchen", wir kamen dann einen Tag vor dem Möbelwagen hier an, waren seit dem Urlaub also gar nicht mehr hier.

Konnten gemütlich und entspannt in der Ferienwohnung schlafen, um am nächsten Morgen unsere Möbel in Empfang zu nehmen.
Sogar die alte Wohnung konnten wir vor unserer endgültigen Abreise noch selber übergeben, das hätte zur Not meine Tochter übernommen, es ist eben ALLES nur eine Frage der Organisation ... :bigsmile:

Wir waren hier schon vor unseren Erkrankungen oft in Urlaub und hatten sehr schnell den Traum hier mal den Rest unseres Lebens zu verbringen ... das konnten uns (zum Glück) auch DRV und JC nicht kaputt machen ... :peace:

MfG Doppeloma
 

HerbertK

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
181
Bewertungen
5
Hallo HerbertK,



Dann komm doch nach Rügen, hier gibt es ganz viel Ostsee und besonders gesunde Luft ... :peace:


Mit dem Vorvertrag im Reisegepäck sind wir schon aus dem Urlaub nach Hause gefahren und haben es bis heute NICHT bereut ... sogar aus verschiedenen Wohnungen (in unserer auch recht bescheidenen Preislage) konnten wir auswählen. :bigsmile:
Wenn du also die Übernahme der Komplett-Miete beim dann zuständigen JC schriftlich bekommst, dürfte auch Hartz 4 kein Problem werden, die Anteile entsprechen etwa einer Mietkaution ...

MfG Doppeloma
Das hat ja super geklappt bei euch . Gratuliere !

Das größte Problem dürfte sein , eine neue Wohnung zu finden, da ich leider eine neg. Schufa habe . Die Schulden sind schon fast 10 Jahre alt und ich zahle das zurzeit in Raten ab. Eine Vermögensauskunft habe ich leider auch abgeben müssen damals .
Habe allerdings einiges gespart und könnte auch 12 Monatsmieten Kaution hinterlegen. Ob Vermieter sich auf sowas einlassen ? Im absoluten Notfall würden auch meine Eltern bürgen, wollte die aber nicht unbedingt fragen ...
 

HerbertK

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
7 März 2010
Beiträge
181
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

meine jetzige Wohnung ist 40 Quadratmeter und die Kosten werden komplett vom Jobcenter übernommen . ca. 375 € warm.

Jetzt ist wegen einem Wasserschaden die Wohnung nicht mehr bewohnbar und der Vermieter hat mir im Nebenhaus eine andere Wohnung zur Verfügung gestellt. Er meinte , dass ich diese Wohnung mieten könnte. Die Wohnung kostet aber 500€ warm und ist fast doppelt so groß .


Meine Frage ist:

Ich würde die Wohnung gerne mieten. Die Mehrkosten kann ich zum Teil selbst bezahlen , meine Eltern würden mir aber auch helfen.

Anteilig muss doch das Jobcenter die Kosten übernehmen , oder?

Danke für Eure Hilfe.

Gruß,

Herbert
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
14.715
Bewertungen
8.012
Wer ist denn für den Wasserschaden verantwortlich?

Wenn der Vermeter Schuld ist, dann muss er aich die Kosten für die Ausweichwohnung übernehmen.
 
Oben Unten