Umzug wegen Verkauf des Wohnblocks notwendig. Wie gehe ich gegenüber dem JC vor?

Leser in diesem Thema...

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Wir haben heute (offiziell) erfahren, dass unser Block verkauft ist und bis Dezember leer sein muss. Unser Vermieter war heute persönlich vor Ort und hat uns einige Optionen angeboten. Man will uns eine gleichwertige Wohnung zur Verfügung stellen, zum gleichen Mietpreis. Ich habe darauf "hingewiesen", dass der Umzug und alles drum herum bezahlt werden muss, dem wird auch entsprochen. Ich werde auch auf eine schriftliche Vereinbarung bestehen.

Fällt euch noch was ein, worauf ich achten sollte und wie soll ich das meinem "Lieblings-Jobcenter" mitteilen? Soll ich "fragen" OB ich umziehen darf? Oder soll ich einfach die Fakten nennen. (Als ich tendiere zu Letzterem)
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
AW: Wohnblock verkauft

So Anwalttermin steht. Soll heißen, dass ich eigentlich 3 Anwälte benötige (Mietrecht, Arbeits- und Sozialrecht). Jetzt ist der Punkt erreicht, wo ich körperlich, mental und psychisch nicht mehr ohne Hilfe weiter komme.

Ich werde berichten.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
AW: Wohnblock verkauft

So war heute beim Anwalt. Aussage von ihm:

Wir gehen in Widerspruch, diese Kündigung ist unzulässig! :biggrin:
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
AW: Wohnblock verkauft

Oh Mann! Immer, wenn ich nicht da bin, wird es bei uns interessant....

Wir hatten heute "Besuch" von diesem Hilfe Verein und die haben uns doch tatsächlich 500 € geboten, dass wir noch vor Weihnachten ausziehen.

Unser Anwalt wird sich sehr freuen! Mir fällt gerade der Begriff nicht ein, wie man so was nennt. Selbst, wenn wir wollten, könnten wir das Geld nicht nehmen, denn das wäre dann eine Einnahme und das JC würde uns das Geld anrechnen.

Es ist so oder so faul, was dieser Verein hier macht. Die wollen die Flüchtlinge gar nicht integrieren, denn dann verlieren sie eine Einahmequelle. Und davon kann mich keiner abbringen, denn was hier abgeht, hat mit Integration nichts zu tun. Und der nächste Wohnblock scheint auch an diesen Verein verkauft worden zu sein. Es ist bisher noch ein Gerücht, wenn ich dazu mehr weiss, werde ich euch informieren.:icon_motz:
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.705
Bewertungen
15.559
AW: Wohnblock verkauft

Moinsen ekel,

auch Dir möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Wohnblock verkauft, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... in Erinnerung bringen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
AW: Wohnblock verkauft

Moinsen ekel,

auch Dir möchte ich die Forenregel #11 ...
... in Erinnerung bringen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:

@Cat Die neue Überschrift irritiert, weil es nicht um das JC geht, sondern um den Integrationsverein.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wohnblock verkauft

Es geht um die Frage warum Asylanten da dran schuld sein sollen.

Es geht um die Einhaltung der Gesetze. Hier werden nicht Hartzer gegen Asylanten aufgewiegelt, sondern Hartzer unter Mißachtung der Kündigungsfristen nachdrücklich aus der Wohnung komplementiert.

Der Fredstarter, daß weißt Du selber, kann kein Vermieterangebot annehmen, welches das JC nicht abgesegnet hat. Und daß die ohne wirkliche Not (denn Obdachlosigkeit steht ja nicht zur Debatte) dieses Jahr gar nichts mehr absegnen, ist absehbar.

Der Fredstarter hat sich per behördlich verordneter Sturheit also jetzt massivem Entmietungsstreß auszusetzen, denn es ist wahrscheinlich, daß seine Hütte schon an die Kommune weitervermietet ist. Die sollte der Fredstarter darob nicht dumm sterben lassen.

Seit wann darf eine Kündigung wegen Eigenbedarf für juristische Person ausgesprochen werden? Das ist nicht möglich.

Der Gedankengang setzt voraus, daß Eigenbedarf nur bei Weiternutzung als Wohnung geht. Und da ein eingetragener Verein nicht "wohnt", wäre das folgerichtig. Schon gar nicht in etlichen Wohnblöcken gleichzeitig. Der "Eigenbedarf" ist nichts anders als monetär motivierter Mieterwechsel. Das ist kein Eigenbedarf.

Es steht in der Kündigung, dass die Räume den "Geschäftsräumen" weichen muss - somit definitv eine juristische Person.

Falsch. Der Vermieter ist eine juristische Person. Das hat aber nichts damit zu tun, was er mit den entmieteten Wohnungen vor hat. "Geschäftsräume" sind Büro- oder Werkstatträume, Lager und deren Nebengelasse. Zum dauerhaften Wohnen an andere vermietete Räume sind es definitiv nicht. Auch nicht, wenn das Geschäft in der Vermietung besteht.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
@P123 Es geht doch um Obdachlosigkeit, spätestens am 1. Februar 2015.

Die gesamte Vorgehensweise und die Umstände hier, lassen mich zweifeln, dass öffentliche Behörden nicht involviert sind. Ein Verein kauft eine Immobilie, eventuell aus Fördermitteln und bekommt dann die Miete von der Kommune. Ergo zahlt der Staat doppelt. Und keiner weiss, wieviel Miete der Verein für jede Wohnung in Rechnung stellt und somit doch Gewinn erwirtschaftet. Hier bräuchte es einen bissigen Staatsanwalt, der sich nicht einschüchtern lässt, aber das bleibt wohl ein Traum.
 
E

ExitUser

Gast
@P123 Es geht doch um Obdachlosigkeit, spätestens am 1. Februar 2015.

Obdachlosigkeit, sofern der Mietvertrag rechtswirksam gekündigt wurde. Kündigen kann der Neueigentümer erst dann, wenn er als solcher im Grundbuch eingetragen ist. Die Auflassungsvormerkung reicht hierfür nicht aus. Die verhindert nur, daß eine Immobilie in betrügerischer Absicht mehrfach verkauft oder nach Beginn der Vertragsabwicklung noch belastet wird.
Während der Eintrag der Auflassungsvormerkung recht schnell geht (die wird vom Notar in das elektronische System des Grundbuches eingetragen und muß dann nur noch vom Rechtspfleger abgesegnet werden), dauert der Eigentumsübergang gewöhnlich etwas länger. Und erst, wenn der vollzogen ist, kann der Neueigentümer die Mietverträge angreifen. Du solltest Dir deshalb einen Grundbuchauszug holen und Dein berechtigtes Interesse damit begründen, daß Du die Rechtmäßigkeit der Kündigung einschätzen mußt.

Die gesamte Vorgehensweise und die Umstände hier, lassen mich zweifeln, dass öffentliche Behörden nicht involviert sind. Ein Verein kauft eine Immobilie, eventuell aus Fördermitteln und bekommt dann die Miete von der Kommune.

Mitunter gründen auch Kommunen Strohmann-Vereine, um bestimmte Angelegenheiten abwickeln zu können. Beispielsweise, um vom JC Ein-Euro-Jobber abgreifen und in die Stadtverwaltung abordnen zu lassen. So könnte man auch an der parlamentarischen Kontrolle und am Budgetrecht vorbei Wohnungen in die Finger bekommen. Freilich können sie dann nur die Wohnungen frei vergeben, die frei sind.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Der MDR hat am Mittwoch einen Bericht gezeigt. Sendung Exakt 20.15 Uhr, ich habe jetzt noch Die Linke mit ins Boot geholt. Ich hoffe, dass hier nun endlich mal mit diesem Verein und den Seilschaften aufgeräumt wird. Ich halte nicht mehr still, denn wenn die einmal mit so einet Schweinerei durchkommen, werden sie immer dreister.

Mal sehen, wie sich unser Landrat da rauswinden will.
 
E

ExitUser

Gast
@P123 Es geht doch um Obdachlosigkeit, spätestens am 1. Februar 2015.

Die gesamte Vorgehensweise und die Umstände hier, lassen mich zweifeln, dass öffentliche Behörden nicht involviert sind. Ein Verein kauft eine Immobilie, eventuell aus Fördermitteln und bekommt dann die Miete von der Kommune. Ergo zahlt der Staat doppelt. Und keiner weiss, wieviel Miete der Verein für jede Wohnung in Rechnung stellt und somit doch Gewinn erwirtschaftet. Hier bräuchte es einen bissigen Staatsanwalt, der sich nicht einschüchtern lässt, aber das bleibt wohl ein Traum.

Wenn ein Verkauf mit derzeitigen Einnahmen unrentabel ist, kann der Eigentümer die Mieter aufgrund von Unwortschaftkichkeit aus dem MV entlassen.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Weshalb sollte der sich dazu äußern? Für die Drecksarbeit - das Entmieten der Immobilie - hat man schließlich den Verein zwischengeschaltet.

Glaub mir, der wird sich äußern! Ich erinnere nur an den Fall Schimek. Und ich werde einige unangenehme Fragen stellen! Ich hab mir fest vorgenommen, mir Gehör zu verschaffen. Es gibt ja auch Kreistagssitzungen...:)
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Dem Sachverhalt liegt de facto der gleiche Grundgedanke wie mit ALG-II-Beziehern und Eingliederungsmaßnahmen zugrunde: Mit den schwächsten (und meist wehrlosesten) Menschen wird ein haufen Geld verdient. Natürlich geht es nur darum mit den Asylbewerber profitorientierte Einnahmen zu generieren. Betreiber und LK stecken unter einer Decke, deswegen äußert sich dazu niemand.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Der Sozialausschuß hat für Januar eine Sondersitzung angesetzt. Den Termin hab ich noch nicht, ich versuche daran teilzunehmen.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Der Termin soll am 25.02. sein. Wir ziehen dann solange unter die Brücke!!!! Wenn man sich das mal reinzieht, wir wären obdachlos!!!

Im Übrigen erhält der Verein für jede
"betreute" Person 200 €!! Nun ist auch klar, warum wir ausziehen sollen In unsere Wohnung passen locker 8 Personen, wenn man Doppelstockbetten aufstellt.
 
E

ExitUser

Gast
Der Termin soll am 25.02. sein. Wir ziehen dann solange unter die Brücke!!!! Wenn man sich das mal reinzieht, wir wären obdachlos!!!

Im Übrigen erhält der Verein für jede
"betreute" Person 200 €!! Nun ist auch klar, warum wir ausziehen sollen In unsere Wohnung passen locker 8 Personen, wenn man Doppelstockbetten aufstellt.

Das passen auch mehr rein, wenn sie in Schichten schlafen :icon_mrgreen:. Das hatten wir alles in den 90ern schon einmal. Wo Not ist, sind die Aasgeier nicht weit.
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Neuigkeiten: Neuer Eigentümer reagiert ja immer noch nicht auf Widerspruch, ABER mein JC!!!

Gestern erhielt ich einen Änderungsbescheid: Da man nicht weiss, ob wir noch hier wohnen, zahlt man ab Februar keine Miete mehr!!!

Hab mein Amt heute besucht, um zu erfahren, dass 1. die betreffende SB (Teamleiterin) heute nicht da ist und 2. keiner weiss, weshalb die Miete nicht gezahlt wird.

Ich habe, schriftlich, auf sofortige Abänderung bestanden und ich möchte die gesetzliche Grundlage wissen.

Lohnt hier eine Dienstaufsichtsbeschwerde, eine Anzeige oder ähnliches?
 

ekel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2007
Beiträge
365
Bewertungen
9
Ich bin im Irrenhaus! :icon_mad:

Heute Post vom Amt UND vom Vermieter!!!

Amt:
Die Miete wird vorläufig weiter bewilligt, aber man möchte das Widerspruchsschreiben haben und wissen, wie es weitergeht! (Bin ich Hellseher!?)

Vermieter:
Schreiben ohne Briefmarke, ohne Anschriftenangabe. Nichts desto trotz, man hat uns die Bankverbindung mitgeteilt! (hat er aufgegeben?:icon_hihi:)
 
Oben Unten