Umzug wegen massiven Schimmel

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

meine Familie und ich( 2 Erwachsene, 2 größere Kinder und knapp 2 Jahre alte Zwillinge) leben derzeit auf 90 qm für 705, 65 Euro (485 Euro KM). Nun haben wir seit gut 1 1/2 Jahren massive Schimmelprobleme. Der Vermieter gab/gibt sich viel Mühe dies beseitigen zu lassen. Leider müsste alles in unbewohnten Zustand saniert werden.

Nun ist beim selben Vermieter überraschen eine andere Wohnung frei geworden, die wir bekommen könnten.
Sie ist 123 qm groß, kostet kalt 4,80 pro qm und dazu kommen noch kalte Nebenkosten zwischen 90 und 100 Euro.
Sprich aufgrund der Größe ist sie natürlich teurer.
Seit wir hier die Probleme haben suchen wir schon eine neue Wohnung und für 585 Euro Bruttokaltmiete gibt es nichts anzumieten.

Nun habe ich gelesen, das eigentlich nach dem Wohngeldgesetz die Miete bestimmt werden müsste...In unserem Fall wären das 715 Euro Bruttokalt.

Macht es Sinn zu versuchen, die Wohnung aufgrunddessen bewilligt zu bekommen notfalls über das Sozialgericht...Und wie ist die passende Vorgehensweise, denn eine Entscheidung muss ja recht schnell her.
Dazu zu sagen ist noch, es würden keine Umzugskosten ect. entstehen, da es vom Hinterhofhaus 10 m in ein Mehrfamilienhaus im 1. Stock gehen würde.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.201
Bewertungen
18.544
Hallo @bambam

Leider müsste alles in unbewohnten Zustand saniert werden.

Das würde bedeuten eine Umsetzung muß stattfinden, was hat der Vermieter euch in diesem Zusammenhang angeboten, wie ich lese eine Wohnung im selben Gebäude, richtig.

Ein Mietangbot liegt dir vor?

Schau bitte mal hier in die örtliche Richtlinie deiner Stadt.

Seit wir hier die Probleme haben suchen wir schon eine neue Wohnung und für 585 Euro Bruttokaltmiete gibt es nichts anzumieten.

Hast du deine Wohnungssuche schriftlich festgehalten?
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0

Laut der örtlichen Richtlinie wären es da jetzt 603,75.

Der Vermieter kommt am Montag zum Gespräch bei uns vorbei, werden wir alles genauer erfahren. Er hat mir heute nur die groben Daten gesagt.

Jetzt wohnen wir in einem Hinterhofeinfamilienhaus, davor ist noch ein Mehrfamilienhaus, wo wir hinziehen könnten.

Leider habe ich nichts schriftlich dokumentiert. Ich bin wohl an die Sache etwas blauäugig rangegangen. Wir haben die Immobilienportale abgeklappert sowie die Seiten der ansässigen Wohnungsgenossenschaften.
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Gut lass dir ein Mietangebot geben und auch eine schriftliche Bestätigung, das eine Sanierung in der jetzigen Wohnung vorgesehen ist, mit dem Zusatz im unbewohnten Zustand.

So werde ich es ihm sagen.

Und dann reiche ich es so beim Jobcenter ein und dokumentiere noch die zur Zeit vorhandenen Wohnungen. Dann wird die Wohnung sicherlich abgelehnt, weil sie nicht in die örtlichen Richtlinien passt.
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Mal eine Frage von wann ist die Richtlinie deiner Stadt?

Und ihr bezieht beide ALGII ohne Aufsockung durch einen Job?

Beim Jobcenter hing Ende Februar noch der Stand von Juli 2014 mit 584,85 und in deinem Link ob ist der Stand 1.11.16 und 603 Euro.

Mein Lebensgefährte war über mehrere Jahre durch den Amtsarzt aus dem Verkehr gezogen,jetzt soll er langsam wieder eingegliedert werden.
Bei mir ist es so das ich ja noch die Elternzeit habe und das ich jetzt seit März erst mal auf 100 Euro Basis arbeiten gehe, da die Zwillinge erst nächstes Jahr einen Kindergartenplatz bekommen haben. Das kann aber noch auf 165 Euro aufgestockt werden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.201
Bewertungen
18.544
@bambam

Mein Lebensgefährte war über mehrere Jahre durch den Amtsarzt aus dem Verkehr gezogen,jetzt soll er langsam wieder eingegliedert werden.

Ergibt sich hieraus leider ein erhöhter Wohnraumbedarf (Rollstuhl zum Beispiel),
also aus gesundheitlichen Gründen?

Und ist ggf. vorgesehen nach der Sanierung ein Rückzug in die jetzige Wohnung?
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
@bambam



Ergibt sich hieraus leider ein erhöhter Wohnraumbedarf (Rollstuhl zum Beispiel),
also aus gesundheitlichen Gründen?

Und ist ggf. vorgesehen nach der Sanierung ein Rückzug in die jetzige Wohnung?

Nein "leider" nicht, es ist psychischer Natur.
Ein Rückzug ist nicht geplant...Ich denke/weiß das nie Ruhe in dem Haus einkehren wird. An einer Hauswand schließt es an ein Abbruchhaus an, dort ist auch der Hausschwamm drin. Solange dieses Haus steht wird es immer wieder kommen. Wir haben in jeden Raum Schimmel und im Schlafzimmer noch Staubläuse. Dazu wohnen wir auch noch im Hochwassergebiet.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.201
Bewertungen
18.544
Hallo @bambam,

An einer Hauswand schließt es an ein Abbruchhaus an, dort ist auch der Hausschwamm drin. Solange dieses Haus steht wird es immer wieder kommen.

Das weiß der Vermieter und kannst eventuell hier mit ihm über eine Reduzierung
der Miete sprechen?

Und ich komme noch mal kurz auf diesen Satz zurück:

Dazu zu sagen ist noch, es würden keine Umzugskosten ect. entstehen,

Der Vermieter verlangt auch keine neue Kaution bzw. eine Erhöhung?
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo @bambam,



Das weiß der Vermieter und kannst eventuell hier mit ihm über eine Reduzierung
der Miete sprechen?

Und ich komme noch mal kurz auf diesen Satz zurück:



Der Vermieter verlangt auch keine neue Kaution bzw. eine Erhöhung?

Die Kaution läuft über eine Kautionsbürgschaft. Da muss ich morgen noch mit ihm sprechen, aber das Jobcenter musste diesbezüglich nichts bezahlen.

Der Vermieter weiß das und versucht da auch weiter zu kommen mit der Stadt und dem Eigentümer des Abrißhauses.
Das Abrißhaus grenzt aber nicht an die neue Wohnung an die wir bekommen könnten, daher wird das am Preis auch nichts weiter zu machen sein, wir werden aber versuchen mit ihm "zu handeln"
 
E

ExUser 2606

Gast
Ich würde da gar nichts daran festmachen, ob das Haus an das Abbruchhaus grenz oder so. Der Vermieter hat die wohnung in einem bewohnbaren Zustand zu halten. DAs schafft er ofensichtlich nicht und ihr müßt raus. Alsoist der Vermieter seinen vertraglichen Verpflichtunge nicht nachgekommen. Das würde ich in die Verhandlung einfließen lassen.

Noch was: warum entstehen da keine Umzugskosten bei 10 Minuten Entfernung? Werden die Möbel dadurch leichter, so dass einer sie alleine tragen kann? Telefon/Internet müsen nicht umemeldet werden? Herd, Lampen, Waschmaschine nicht neu angeschlossen? Passen die Möbel in der neuen Wohnung? Einzugsrenovierung? Postnachsendung? Also, das einzige, was man vielleicht spart, ist ein Transporter+Fahrer, vieleicht.
 

bambam

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ich würde da gar nichts daran festmachen, ob das Haus an das Abbruchhaus grenz oder so. Der Vermieter hat die wohnung in einem bewohnbaren Zustand zu halten. DAs schafft er ofensichtlich nicht und ihr müßt raus. Alsoist der Vermieter seinen vertraglichen Verpflichtunge nicht nachgekommen. Das würde ich in die Verhandlung einfließen lassen.

Noch was: warum entstehen da keine Umzugskosten bei 10 Minuten Entfernung? Werden die Möbel dadurch leichter, so dass einer sie alleine tragen kann? Telefon/Internet müsen nicht umemeldet werden? Herd, Lampen, Waschmaschine nicht neu angeschlossen? Passen die Möbel in der neuen Wohnung? Einzugsrenovierung? Postnachsendung? Also, das einzige, was man vielleicht spart, ist ein Transporter+Fahrer, vieleicht.

Hallo Gast:

Nicht 10 Minuten sondern 10 Meter.
Es wird alles selbst getragen...Es is kein Nachsendeantrag nötig, da es die selbe Hausnummer ist...Die Möbel passen...angeschlossen wird es von einem befreundeten Elektriker, bleiben nur Telefon und Internet und das zahle ich auch selbst, musste ich beim letzten Umzug auch, das hat kein Jobcenter übernommen. Die Renovierung wird heute noch besprochen,wenn der Vermieter kommt. Aber auch da hat beim letzten Umzug das Jobcenter nichts übernommen, sie waren der Meinung man hätte in eine renovierte Wohnung einziehen können.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten