• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umzug vor ALG I in ALG II, LSG BW, L 12 AS 3990/08, 27.2.09

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Landessozialgericht Baden-Württemberg, Az.: L 12 AS 3990/08 vom 27.02.2009

Die Revision wird wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache (§ 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG) zugelassen. Die Frage, ob bei verspäteter Antragstellung zur Monatsmitte Leistungen für Unterkunft und Heizung anteilig für die zweite Monatshälfte zu erbringen sind, wenn die Mietzahlung bereits zum Monatsbeginn erfolgt ist, ist grundsätzlich klärungsbedürftig, höchstrichterliche Rechtsprechung liegt hierzu noch nicht vor.
Streit um neue Wohnung

Empfänger von Arbeitslosengeld 1 sind nicht dazu verpflichtet, vor einem Wohnungswechsel die Zustimmung der Grundsicherungsbehörde einzuholen.

Arbeitslosengeldempfänger dürfen grundsätzlich ohne vorherige Mietzusicherung der Grundsicherungsbehörde umziehen. Das gilt auch dann, wenn sie den Mietvertrag kurz vor dem Auslaufen ihres Anspruchs auf Arbeitslosengeld 1 unterschreiben, wie das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschied (Urteil vom 27. Februar 2009, Aktenzeichen: L 12 AS 3990/08).

Die Klägerin erhielt von Anfang Juni bis Mitte August 2007 Arbeitslosengeld 1. Am 15. Juli, also gut vier Wochen vor dem Auslaufen ihres Arbeitslosengeldanspruchs, bezog sie eine neue Wohnung für eine Nettokaltmiete von 450 Euro. Als die Klägerin am 17. August Arbeitslosengeld 2 beantragte, übernahm die zuständige Behörde nicht die tatsächliche Miete, sondern nur die Unterkunftskosten für eine angemessene Wohnung von 248 Euro zuzüglich Nebenkosten.

Zur Begründung führte die Behörde aus, dass die Antragstellerin bereits bei Abschluss des Mietvertrags habe wissen können, dass ihre Wohnung zu teuer sei. Daher habe die Frau auch keinen Anspruch darauf, für einen Übergangszeitraum von sechs Monaten die tatsächliche Miete ersetzt zu bekommen.

Die gegen diesen Bescheid erhobene Klage war erfolgreich. Empfänger von Arbeitslosengeld I seien nicht dazu verpflichtet, vor einem Wohnungswechsel die Zustimmung der Grundsicherungsbehörde einzuholen, entschieden die Richter am Landessozialgericht. Werde ein Arbeitsloser kurz nach dem Umzug hilfebedürftig, habe er daher zumindest für eine Übergangszeit Anspruch auf Übernahme der tatsächlichen statt nur der angemessenen Unterkunftskosten.
Quelle: www.ihre-vorsorge.de

Urteil: www.sozialgerichtsbarkeit.de
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten