Umzug verweigert trotz Familienzuwachs ?UMZUGSGRÜNDE?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

katrin1985

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

ich bitte euch innigst, mir zu helfen und professionelle Tipps zu geben, wie ich gegen den Ablehnungsbescheid meiner ARGE (schnellstens (es eilt weil ich eine Wohnung in Aussicht habe und die jeden Tag weg sein könnte)) auf meine Umzugsbitte vorgehen kann.

Ich lebe zu dritt mit meinen zwei Kindern (4 Jahre und Baby(neu geboren)) in einer 53,5 qm grossen Drei-Zimmer-Wohnung. Und möchte auf Grund des Babys, dass dazugekommen ist in eine grössere Wohnung umziehen. Wohnungsangebot liegt vor, die Miete liegt im Satz und die Höchstwohnungsgrösse für 3 Personen wird ebenfalls eingehalten. Nun wurde mir der Umzug abgelehnt mit der Begründung : es liegt kein Grund für mich vor, in eine neue Wohnung umziehen zu müssen. (habe ich schriftlich). Wie kann ich dagegene vorgehen? Was sind die schnellsten Wege, die ich gehen kann? Zum Sozialgericht nach Düsseldorf? Zum Anwalt? Oder gibt es ein Gesetz, dass ich Ausdrucken kann und meinem Sachbearbeiter bzw. dessen Vorgesetzten vorlegen kann? Wenn ja, wo finde ich das?


Vielen, vielen Dank für eure Mühen und Hilfen!!! Ich habe schon etwas gestöbert und gelsenen, dass hier einige sehr gut über ihre Rechte Bescheid wissen...ich hoffe ihr könnte mir auch helfen, sie durchzusetzen. Danke.

Katrin
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

um Dir dazu was sagen zu können, wäre es gut zu wissen, wie Du den Umzug begründet hast?

LG Antje
 

katrin1985

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

begündet habe ich ihn damit, dass unsere jetzige Wohnung nach der Geburt meines Jüngsten im Februar zu klein geworden ist. Die Bewegungsfreiheit der Kinder ist einfach zu eingeschränkt. Der Grosse muss nur noch aufpassen, wo er hintritt und der Kleine hat kaum Platz zum Krabbeln(lernen). Das Wohnzimmer ist ein höchstens 12 qm grosser Durchgangsraum mit grossen Fenstern und somit schlechten Stell möglichkeiten. Die Küche ist 3 qm klein. Die Wohnung ist einfach zu klein. 1 Person stehen hier 50qm zu, 2 Personen 65 qm und 3 Personen 80 qm. Wieso dürfen wir den angemessenen Wohnraum nicht nutzen ? Ich verstehe einfach nicht, weshalb mir der Umzug nicht genehmigt wurde. Was ist denn das für eine Begründung? Es ist eine Person dazugekommen, also muss auch Platz dazukommen, oder? Damals als ich mich von meinem Partner getrennt habe musste ich mir doch auch schnell eine neue kleinere Wohnung suchen.

lg
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
1 Person stehen hier 50qm zu, 2 Personen 65 qm und 3 Personen 80 qm. Wieso dürfen wir den angemessenen Wohnraum nicht nutzen ? Es ist eine Person dazugekommen, also muss auch Platz dazukommen, oder?

Das sagt Dir und mir die Logik- nur Logik und ARGE passt leider nicht zusammen.

Das Problem sehe ich darin, das es genau heißt bis zu 80 qm, nach ARGErlogik können es also weniger sein und bei 3 Zimmern hast Du ja für jedes Kind auch ein eigenes Zimmer, dies Argument fällt auch weg.

Schwierig dagegen anzugehen, weitere Gründe wie Schimmelbefall= Gesundheitsgefährdung wären hilfreich, aber so wie ich es lese sind die nicht vorhanden.

Vielleicht haben ja andere hier eine Idee wie Du den Umzug durchsetzt, mir fällt da nichts ein. Tut mir leid, dass ich Dir da nichts positiveres sagen kann.

LG Antje
 
G

gast_

Gast
Vielleicht haben ja andere hier eine Idee wie Du den Umzug durchsetzt, mir fällt da nichts ein. Tut mir leid, dass ich Dir da nichts positiveres sagen kann.

LG Antje
Da hilft nur eine Bescheinigung vom Kinderarzt, daß aus irgendwelchen Gründen mehr Platz benötigt wird.
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Es ist eine Person dazugekommen, also muss auch Platz dazukommen, oder?

Als meine Frau damals unsere Zwillinge zur Welt brachte, war uns beiden klar das das später mal ein Platzproblem geben könnte.

Trotzdem haben wir in unserer 60qm² Wohnung weiter gelebt und wir hatten damals schon einen 5 jährigen Sohn. Es war eine enge und unbequeme Dachgeschoßwohnung und die Küche war auch winzig.

Wir sind ganz gut zurecht gekommen. Wir Eltern passten auf, das der "Große" nicht auf der Krabbeldecke spielt usw.

Wenn ich deine Text lese, verstehe ich was die Arge von dir denkt!
Bei meiner ARGE hier würden sie SB's etwa so über deinen Fall denken: "Die Frau hatt sich schnell was gesucht, um von ihrem Ex wegzukommen. Nun gefällt ihr die Wohnung nicht mehr und sie schiebt das Baby vor um ausziehen zu dürfen."

Das ist NICHT meine Meinung! Aber ich gehe davon aus das die Arge so über dich denkt und dir deshalb die neue Wohnung verweigern will. Die wissen das du sonst gleich mit Umzugskostenbeihilfe und Renovierungskosten kommst und das wollen sie verhindern. :icon_twisted:


Wir haben uns, als die Zwillinge 2 Jahre alt waren eine Wohnung gesucht, die Unterlagen eingereicht und auch eine Ablehnung erhalten. :icon_eek:

Wir sind aber trotzdem in die neue Wohnung gezogen! Wir haben halt einfach den Umzug selber organisiert und das obwohl wir kein Auto hatten usw.

Die Arge kann nicht verhindern das du umziehen willst.
Wenn deine Wohnsituation so schlecht ist, dann unterschreibe den Mietvertrag und ziehe um. Musst du halt ohne Umzugskostenzuschuss zurecht kommen wie wir damals auch. Wir hatten damals beim DRK angerufen und die haben uns einen LKW mit Fahrer zur Verfügung gestellt, kostenlos :icon_klatsch:
Die Miete der neuen Wohnung wird bis heute anstandslos übernommen.

Du musst selber entscheiden,was dir wichtiger ist. Stress mit der Arge, oder eine Wohnung wo deine Kinder und du sich wohler und glücklicher fühlen.

Die Arge bei uns hier im bergischen ist kein Hilfsdienst für Mittellose, die denken nur ans Geld und wie sie UNS mit dem wenigstens Aufwand und den geringsten Kosten bei der "Stange" halten können. Hilfe, Unterstützung oder Verständniss sind Fremdwörter für unsere ARGE hier.:icon_sad:
 
G

gast_

Gast
Die Arge kann nicht verhindern das du umziehen willst.
Wenn deine Wohnsituation so schlecht ist, dann unterschreibe den Mietvertrag und ziehe um. Musst du halt ohne Umzugskostenzuschuss zurecht kommen

Ja, das wäre eine Möglichkeit... aber dann gibts eben keine Kaution als Darlehen, keine Umzugskosten, keinen Ersatz für das, was den Umzug nicht überlebt, keine Gardinen usw, was man über Erstausstattung in der neuen Wohnung als Zuschuß bekommen könnte usw - ich glaube nicht daß man das selbst finanzieren kann, wenn man Kinder hat und jeden Cent für die braucht.

Und die Frage ist, ob dann nicht nur die bisherige Miete gezahlt wird und man auf dem Rest sitzen bleibt...
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
ich glaube nicht daß man das selbst finanzieren kann, wenn man Kinder hat und jeden Cent für die braucht.

Natürlich! Wir waren zu fünft mit chronisch kranken Kind, meine Frau fiel total aus wegen der Komplikationen nach dem Kaiseschnitt und ich musste deshalb sogar meinen 400.- € Job aufgeben und es ging.

Bei uns gab es genug Organisationen die einem helfen! Da war ich selber sehr überrascht. Ich hatte damals mich direkt an den sozialen Dienst unserer Kreisverwaltung gewendet und wurde überschüttet mit kostenlosen Hilfsangeboten!

Wir mussten auch mit unseren damaligen Vermieter (ein sehr unbequemer Mensch) sprechen und er sah das auch irgendwann ein, das er uns die Kaution sofort geben muss, damit wir sie für die neue Wohnung direkt haben.

Für uns war das ein Kraftakt. Unsere Jüngste hat ja Kinderrheuma und musste ständig zum Arzt, trotzdem sind wir umgezogen. Und das Ende Dezember. Es war stressig und kostete dutzende Anrufe, aber es hat sich gelohnt.

Wie ich schon geschrieben habe:
Katrin1985 musst selber entscheiden,was ihr wichtiger ist. Stress mit der Arge, oder eine Wohnung wo sie und ihre Kinder sich wohler und glücklicher fühlen.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
- Es gibt Urteile die Umzug wegen Nachwuchs für notwendig und begründet halten.

Was sind die schnellsten Wege, die ich gehen kann? Zum Sozialgericht nach Düsseldorf? Zum Anwalt? Oder gibt es ein Gesetz, dass ich
- Mit dem ablehnenden Bescheid direkt zum SG und Ersuchen auf Rechtsschutz.
 
E

ExitUser

Gast
hallole ihr lieben,

was mir dazu einfiele zwecks begründung: wie ist der wohnungszuschnitt? katrin schreibt: es sind ca. 53,5 qm, davon sind nunmehr 3qm! küche. das ist im grunde genommen ja keine vollwertige küche, und sie muß wohl oder über in ihrem "schlafzimmer" auch noch eine essecke für 3 unterbringen. somit könnte man auch argumentieren gegenüber der arge: es handelt sich um eine 3 zimmer wohnung mit kochnische, es fehlt schlicht eine vollwertige küche für einen nunmehr 3personenhaushalt, weil die wohnsituation mehr oder minder nun eine 2 raum wohnung und eine "vollwertküche" darstellt. und somit schlicht unangemessen, wenn mutter katrin in der "küche" schlafen muß.

liebe grüße von barbara
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Hmmmmm........

wir waren damals 2 Personen mehr und hatten auch nicht mehr Platz, aber gut.

Alle wollen hier ja helfen, aber ich glaube das sich der Weg mit Begründung der schlechten Wohnsituation, Widersprüchen, Artzbescheinigungen, Anwalt und Sozialgericht über Monate ziehen würde!

Habt ihr auch heute Morgen auf Bild-Online gelesen, das die Bundesregierung die HARTZ-IV Säte und Zuschüsse kürzen will? Mit den angekündigten Verbesserungen für ALG-2 Empfänger mit Kindern wird es dann ja wohl auch nichts mehr werden. Wir haben bisher nur 3 Freibadgutscheine für unseren Kinder erhalten und für uns Eltern gibt es nichts, wir müssten selber bezahlen. :icon_kotz:

Die werden den Teufel tun und Katrin1985 das alles genehmigen ohne sich dafür so lange wie nur möglich Zeit zu lassen! Bis dahin müsste sie durchalten können :cool:

Ich habe das mir und meiner Familie nicht zumuten wollen und die Arge vor Tatsachen gestellt. Das ganze was ich oben angeführt habe hat nur 2 Wochen gedauert und hat uns kein eigenes Geld gekostet. Ich hab sogar vom örtlichen Verein für soziale Dienste 2 nette 1€ Jobber als Umzugshilfen bekommen, die auch noch mit mir Türen und Fenster lackiert haben. Die brachten sogar den LAck und Schleifpapier mit. Und trotz dem nicht genemigten Umzug bezahlt die Arge immer brav alle anfallenden Nebenkosten :)
 
G

gast_

Gast
Hmmmmm........

wir waren damals 2 Personen mehr und hatten auch nicht mehr Platz, aber gut.

ich mußte als Kind mit meiner Schwester in der Kammer schlafen, wo wirklich nur das Etagenbett rein paßte, rechts und links ein Zentimeter Luft...

aber das heißt doch nicht, daß das zumutbar ist!

Das war reine Platznot, weil wir keine größere Wohnung bekommen haben - deshalb haben meine Eltern dann gebaut.

Ne 3 qm Küche- Da würd ich aber ganz klar sagen: Mit Kindern unzumutbar!

Auch viel zu gefährlich!
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Klar Kiwi, wir hatten ja auch nur 3 qm² und zuzüglich noch eine Dachschräge in der Küche. Aber es musste gehen. Und bei uns ist das noch nicht so lang her, die Zwillinge sind erst 5 :biggrin:

Ob gefährlich oder nicht, es wird spannend was die Regierung am Montag beschliest und der Etat von Frau von der Leyen muss nunmal am meisten eingedampft werden. Ich gehe davon aus, das es für uns ALG-2 Empfänger sehr harte Zeiten werden und ich glaube auch das die ARGEN schon eine entsprechende Anweisung bekommen haben, erstmal alles abzulehen. :eek:
 

Malermeister

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
237
Bewertungen
31
Spannend wird eher sein, was wir für Möglichkeiten nutzen, dem entgegen zu treten! :icon_party:

...und wer den längeren Atem hat. :icon_mued:

Ich hab halt die Angst das Katrin1985 auf dem "Weg des entgegen trettens" noch länger in dieser Wohnsituation bleiben muss, bis Gerichte und Argen alles entschieden haben und deswegen vieleicht sogar noch psychisch krank wird. So weit war es bei uns damals schon. :icon_sad:
 

Chosyma

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2008
Beiträge
413
Bewertungen
232
Moin,

elena das war auch mein erster Gedanke. 1 Zimmer pro Person steht Katrin zu. Aber wird hier nicht funktionieren fürchte ich, denn

Ich lebe zu dritt mit meinen zwei Kindern (4 Jahre und Baby(neu geboren)) in einer 53,5 qm grossen Drei-Zimmer-Wohnung.
.

Leider!!!

LG Antje
 
E

ExitUser

Gast

3 Zimmer / Küche / Bad 53 qm

ist wohl eher ein Wohnklo?
Und wenn die Küche nur 3 qm hat, dann muß sie sicherlich eines der Zimmer zusätzlich nutzen...
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
HAMBURG 2 / Hartz 4 - Erforderlichkeit eines Umzugs bei Geburt eines Kindes (Rechtsanwalt Köper Hamburg)

- Liege aber die Größe der alten Wohnung bereits unterhalb der Höchstgrenze für die bisherige Personenzahl, sei ein Umzug erforderlich. Nur wenn diese Grenze bereits von der bisherigen Unterkunft überschritten werde, beurteile sich die Erforderlichkeit eines Umzugs nach den Umständen des Einzelfalls; nur in derartigen Fällen bedürfte es einer Prüfung der Zumutbarkeit der bisherigen Unterkunft unter näherer Betrachtung deren Nutzungsmöglichkeiten anhand des Grundrisses und sonstiger Ausstattungsmerkmale. Hiernach sei im Falle einer Bedarfsgemeinschaft von zwei Personen, deren bisherige Unterkunft die maßgebliche Höchstfläche von 60 m² unterschre…
Das klomplette Urteil

Startseite - Mecklenburg-Vorpommern: Das Dienstleistungsportal

Am 13. Mai 2008 beantragte sie unter Vorlage eines Angebots des bisherigen Vermieters, einer großen Wohnungsgesellschaft, für eine ca. 70,5 m² große Wohnung in der N.straße 2 in S. mit 4 Zimmern die Zustimmung der
Die Antragsgegnerin lehnte den Antrag mit Bescheid vom 15. Mai 2008 mit der Begründung ab, auch mit dem zweiten Kind sei ein Verbleiben in der bisherigen Wohnung zumutbar, weshalb für den Umzug keine Notwendigkeit bestehe.
Das Sozialgericht hat nach Beiziehung von Lichtbildern der drei Wohnräume und von Angaben zur genauen Größe derselben die Antragsgegnerin mit dem angegriffenen Beschluss vom 24. Juni 2008, der Antragsgegnerin, zugestellt am 30. Juni 2008, zur Erteilung der begehrten Zusicherung "vorläufig und vorbehaltlich einer rechtskräftigen Entscheidung über ihre Klage in dem Verfahren S 13 AS 1008/08" verpflichtet
Hiernach ist im Falle einer Bedarfsgemeinschaft von zwei Personen, deren bisherige Unterkunft die maßgebliche Höchstfläche von 60 m² unterschreitet, bei Eintritt einer weiteren Person, sei es durch die Geburt eines Kindes, durch die Aufnahme eines weiteren Familienmitglieds oder durch den Einzug eines Lebenspartners, regelmäßig ein Umzug in eine größere Unterkunft erforderlich
- Antrag EA beim SG stellen
 

Babylein123

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
AW: Angst das wir nicht umziehen dürfen

Hallo, bin total fertig :(

habe hier soviel gelesen das eine größere Wohnung auch wenn Zuwachs dazugekommen ist, abgelehnt werden kann!
Ich habe beim Amt am Montag auch eine neue größere Wohnung beantragt!
Hier ist der Brief den ich dennen geschrieben habe.
Antrag auf Wohnungswechsel


Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich um Übernahme der Kosten für die neue Wohnung.
Zurzeit wohnen wir in einer kleinen Kellerwohnung, wo ich vor 7Jahren mit 2kleinen Kindern eingezogen bin.
Die Wohnung ist ca.67m² groß bzw. klein. Da sie sich im Keller befindet ist sie auch sehr dunkel.
Vor 3 Monaten habe ich ein Baby bekommen, was in einen Durchgangszimmer ohne Fenster leben/schlafen muss.
Meine Tochter (12Jahre alt) befinden sich nun in der Pubertät wo sie Ihr eigenes kleines Reich bräuchte.
Die Geschlechtertrennung wäre da sehr von Vorteil.
Da das Baby in einem Durchgangszimmer schläft müssen alle Rücksicht nehmen, weil wir immer am Baby vorbei müssen. Sie kommt am Tage kaum zur Ruhe, da sich auch das Wohnzimmer, Küche und der Essbereich im gleichen Raum befinden.
Dadurch ist die Lebenssituation für uns sehr schwierig, ich würde sogar sagen unzumutbar geworden.
Da die jetzige Wohnung im Keller ist, bildet sich auch Schimmel an den Wänden, besonders da wo mein Sohn(11Jahre alt) schläft. Deshalb schläft er oft bei mir mit im Bett.

Jetzt endlich ist bei uns im Haus (2.Stock) eine größere und hellere Wohnung frei geworden, die ich gern mit meinen Kindern beziehen möchte.
Für mich würden keine Umzugskosten entstehen weil die Wohnung im selben Eingang wäre. Auch Kaution bräuchte ich nicht bezahlen.
Die Kinder könnten dieselbe Schule weiterhin besuchen.
Das soziale Umfeld für die Kinder würde sich nicht ändern.
Mein Job den ich nach dem Babyjahr gerne weitermachen möchte, wäre auch nur 5min von hier. Ein Kindergarten wäre auch ganz in der Nähe.

Mit der neuen Wohnung würde sich die Lebensqualität für meine Kinder und mich sehr verbessern.
Die Kinder hätten jeweils ihr eigenes Zimmer und ich würde mich mit meinem Baby eins teilen.
Wir hätten eine separate Küche, die sehr von Vorteil wäre.
Ich bitte Sie mir den Wohnungswechsel zu gewähren und danke im Voraus.

Ich kann nicht mehr schlafen weil ich Angst vor einer Ablehnung habe. Wir halten es hier unten einfach nicht mehr aus.
Die neue Wohnung kostet 115€ mehr als die jetztige, auch das würde ich selbst übernehmen, hauptsache wir haben wieder ein lebenswertes Familienleben.

Ich hoffe auf Antworten von Euch
vielen lieben Dank
 

Battista Montini

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
805
Bewertungen
253
AW: Angst das wir nicht umziehen dürfen

...
Ich kann nicht mehr schlafen weil ich Angst vor einer Ablehnung habe. Wir halten es hier unten einfach nicht mehr aus.
Die neue Wohnung kostet 115€ mehr als die jetztige, auch das würde ich selbst übernehmen, hauptsache wir haben wieder ein lebenswertes Familienleben.

Ich hoffe auf Antworten von Euch
vielen lieben Dank
Erst mal ein Anschiß:
Erst an die Arge
schreiben und anschließend hier posten?:icon_evil:

Der Wohnungsumzug muß Dir, wenn der Mietpreis im Rahmen des SGB liegt, VOLLSTÄNDIG übernommen werden. 67 m² Kellerwohnung für 4 Personen sind eindeutig zu wenig.
Dazu: in welchen Ort wohnst Du?
 

Babylein123

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
ich komme aus Dessau Roßlau.
Ich hab totale Panik, weil ich ja auch mit ansehen muss wie meine 2 "großen" darunter leiden auch wenns siehs nicht zugeben würden.
Die Wohnung kostet 420 + 40 Nebenkosten+ 85 Heizung/warm Wasser. und ist ca 90qm groß.
 

Battista Montini

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
805
Bewertungen
253
ich komme aus Dessau Roßlau.
Ich hab totale Panik, weil ich ja auch mit ansehen muss wie meine 2 "großen" darunter leiden auch wenns siehs nicht zugeben würden.
Die Wohnung kostet 420 + 40 Nebenkosten+ 85 Heizung/warm Wasser. und ist ca 90qm groß.
Don´t panic :icon_smile:
Der Satz Dessau beträgt (Nebenkosten und Heizung laß ich mal außer Acht - da nicht relevant)
85 m² und € 365,50
Es wird also mit Sicherheit schwierig, denn wenn Du wirklich den Rest selber tragen würdest, würden sie sich evtl. an den Nebenkosten hochziehen und die dann auch nicht übernehmen.
Als Alleinerziehende stehen dir allerdings nochmals 10 m² zu.
D. h. 95 m²
Also wenn 85 m² = 365,50 dann ist 1 m² € 4,30
4,30 x 95 m² = € 408,50.
also gar nicht so weit von den 420.--

Du solltest vielleicht mit dem Vermieter reden, ob er nicht noch etwas runtergeht, dann müßte die Arge übernehmen...
 

Babylein123

Neu hier...
Mitglied seit
8 Juni 2010
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für deine Antwort...
wenn die Arge nein schreibt und ich aber das restliche Geld zur Miete selber zahle, müssen die dann zustimmen?
Die Wohnung ist sonst weg, weil sie dann zur Ausschreibung kommt und das möchte ich nicht. Weil ich da ja gern mit den Kinder einziehen möchte.
Beim Abendbrot essen gucken/ winken uns die Leute von draußen zu. Hört sich lustig an aber das ist es schon lange nicht mehr. Wir fühlen uns total beobachtet! Wenn ich Nachts die Kleine ihre Flache mache, kann ich mich nicht frei bewegen, weil ich mich erstmal anziehen muss, falls mich jemand beobachtet.
Ich bin total fertig.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
4Personen 85 qm 365,50 € Nettokalt 93,50 Nebenkosten € 89,25 Heizkosten lt. KdU-Richtlinien
Die Wohnung kostet 420 + 40 Nebenkosten+ 85 Heizung/warm Wasser. und ist ca 90qm groß.
- Die Sache mit dem Mehr an Wohnraum für Alleinerziehende ist hier entscheidend.Das LSG Berlin spricht von 10 % höheren Wohnraumkosten, das SG Lüneburg von 10 qm mehr Wohnraum,in Rheinland-Pfalz ist das auch anerkannt ,wie es in Sachsen-Anhalt ausschaut weiß Ich nicht.

-Wenn die Arge ablehnt, was zu befürchten ist, mußt Du selbst entscheiden ob Du ohne Zustimmung der Arge umziehst.Der Supergau könnte eintreten das man nur die alte KdU leistet
- Eine schnelle Entscheidung ( vor der gerichtlichen Klärung ) kannst Du versuchen zu erreichen indem Du sofort nach Ablehnung bei Deinem Sozialgericht einen Antrag auf Rechtsschutz stellst.
-Zunächst mal drücken wir die Daumen das es mit der Arge klappt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten