Umzug soll nicht genemigt werden. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Christian34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2010
Beiträge
93
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

Ich komme mal gleich zur sache :icon_smile:

Da unser Sohn (3tes Kind) nun letztes Jahr November gebohren ist,
ist unsere Wohnung zu klein.
Wir möchten umziehen und haben auch eine schöne wohnung in aussicht.
Diese wohnung würde in der nachbarstadt liegen wo eine andere ARGE für zuständig ist.
Habe unsere SB heute angerufen und ihr mitgeteilt das wir umziehen möchten und sie stimmte dem zu ABER..

Sie meinte,das die ARGE in der anderen Stadt nicht mehr zahlen würde,als wir bisher an Kaltmiete zahlen das sind rund 420€

Mir wurde aber vorher gesagt,das uns mit 5 personen 505€ Klat zustünden..

können die das so einfach endscheiden??

Ich habe gestern eine Email vom ELO bekommen wo ich auf einen link hingewiesen wurde,was sich alles verändert.Darunter stand auch dieses hir..
[FONT=&quot]6. Mietgrenzen: [/FONT]die Wohnungskosten werden im Wesentlichen von den Kommunen getragen. Bislang galt hier die Rechtsprechung des BSG. In Zukunft können die Kommunen durch eigene Satzung die Kosten deckeln (§ 22a+b). Zu befürchten ist eine Festlegung „nach Kassenlage“, und die ist bekanntlich schlecht. Fehlbeträge müssen aus dem Regelbedarf gedeckt werden. Verbesserung: auch nicht notwendige Umzüge können nun genehmigt werden (Begründung zu § 22 IV 2).
Heist das jetzt,die müssen dem zustimmen oder liegt das immer noch in deren ermessen??

Danke schonmal für die Antworten :icon_klatsch:
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
Habe unsere SB heute angerufen und ihr mitgeteilt das wir umziehen möchten und sie stimmte dem zu ABER..

Sie meinte,das die ARGE in der anderen Stadt nicht mehr zahlen würde,als wir bisher an Kaltmiete zahlen das sind rund 420€

Mir wurde aber vorher gesagt,das uns mit 5 personen 505€ Klat zustünden..

können die das so einfach endscheiden??


Hallo Christian,

solche Dinge grundsätzlich nicht am Telefon, und auch nicht mündlich! Alles Schriftlich einreichen!


jimmy
 

Christian34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2010
Beiträge
93
Bewertungen
3
Ok,das sollte ja auch nur eine vorab info für mich sein...

Aber meine hauptfrage ist ja,das wenn uns doch 505€ kalt zustehen

die einfach sagen können,....ne ihr bekommt aber nur 420€.....

Ich meine,wozu gibt es dann ne Tabelle wo drauf steht, was einem zusteht??Dann ist die ja sinnlos...

Wäre halt wichtig zu wissen,denn wenn ich zur Arge in der Anderen stadt gehe und die gleich abwinkt,hätte ich schon gerne nen Argument um sagen zu können, uns steht mehr zu..
 

Zeitlos

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2011
Beiträge
309
Bewertungen
9
Da die KdU kommunale Leistungen sind und jede Kommune eigene MOGs festlegt, benötigt ihr die Zustimmung der aufnehmenden ARGE, es sei denn, Du bist ggf. bereit, den Klageweg zu beschreiten.
 

jimmy

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
3.161
Bewertungen
626
die einfach sagen können,....ne ihr bekommt aber nur 420€.....
Darum soll sowas nicht mündlich besprochen, sondern schriftlich abgewickelt werden. In einem Bescheid wird man dir mit 100% Sicherheit nicht mitteilen, dass dir/euch nur 420€ zustehen, wenn die für dein Bundesland gültigen Regelungen die von dir erwähnten 505€ vorgeben. Im Übrigen ist dafür nicht die SB, sondern die SB aus der Leistungsabteilung zuständig.

Wenn Ihr also eine Wohnung in Aussicht habt, dann vereinbart bitte einen Termin in der Leistungsabteilung, und nehmt bitte einen Beistand mit.
Und noch mal zur Erinnerung: Mit dem JobCenter bespricht man nichts am Telefon! Entweder per Post, oder im Beisein eines Beistands direkt vor Ort.


jimmy
 

Christian34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2010
Beiträge
93
Bewertungen
3
Also die richtlinen kenne ich schon,habe ich schon bei unserer arge (Stadt Bergkamen) nachgeschaut,das sind 4,90€ pro qm.@ ela-aber danke :icon_smile:

@Jimmy,natürlich hätte ich es so oder so nochmal schrifftlich angekündigt.Nur leider bekommen wir erst heute bescheid,ob wir diese Tolle Wohnung überhaubt bekommen von dem Vermieter..

Ein haken hat die ganze sache aber noch,hätte ich vieleicht erwähnen sollen...

Wie gesagt,505€ stehen uns laut Tabelle zu bei 105qm...
Diese wohnung hat 110qm und kostet 570€ kalt...
Aber die fehlenden 65€ würden wir ja dann selber übernehmen,wäre nicht soooo das große Problem,denn das ist die günstigste 5 Zimmer wohnung,die es hir im Umkreis gibt...Und weiter wollen wir nicht weg ziehen,da wir die beiden größeren nicht aus den Kindergarten reißen möchten..
Die frage stellt sich dann ja,ob die dann nicht sagen können,weil die Wohnung zu teuer ist,das sie nicht den höchtssatz zahlen müssen..
Aber das werde ich dann wohl spätestens Morgen erfahren wenn ich da hin gehe (mit beistand) falls wir die wohnung bekommen...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Wenn das eine andere ARGE ist, müssen die bei einem ungenehmigten Umzug die Kosten übernehmen, die am neuen Wohnort angemessen sind. Dazu hat das Bundessozialgericht schon geurteilt.

Und wenn der Umzug genehmigt ist, dann wird sowieso die angemessene Miete vom neuen Wohnortbezahlt. Die SB ist wohl nicht recht informiert.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Bergkamen -ist die Arge Unna ?

Kosten der Unterkunft : Offizielle Website der ARGE Kreis Unna

105 qm x 4,90 Euro qm = 514,50 Nettokaltmiete + kalte Nebenkosten + Heizkosten

-Wenn die neue Wohnung 570 kalt kostet heißt das :

-Die Wohnung ist unangemessen, es werden nur 514,50 bezahlt, Rest wird von Regelleistung einbehalten, kein bezahlter Umzug, keine Kaution

Die frage stellt sich dann ja,ob die dann nicht sagen können,weil die Wohnung zu teuer ist,das sie nicht den höchtssatz zahlen müssen..
Nein, sie zahlen das ,was in den Richtlinien angegeben ist.Da die Wohnung um 5 qm zu groß ist, könnte es Ärger mit zukünftigen Jahresendabrechnungen geben..........

denn das ist die günstigste 5 Zimmer wohnung,die es hir im Umkreis gibt...Und weiter wollen wir nicht weg ziehen,da wir die beiden größeren nicht aus den Kindergarten reißen möchten..
-Wenn Ihr Eure Suche über einen längeren Zeitraum schriftlich dokumentiert, ist die Übernahme einer teureren Wohnung durchaus möglich. Da sollte man aber mit einem Fachanwalt für Sozialrecht kooperieren.

-Zunächst Mal würde Ich folgendes empfehlen :

1.) Antrag auf Umzugsübernahme mit Begründung wegen zu kleiner Wohnung. Das muß hinreichend begründet sein, sonst kontert die Arge damit, der bisherige Wohnraum sei hinreichend
( mal im Forum bei Suche größere Wohnung wegen Nachwuchs eingeben und sich mal einlesen )
2.) Mietangebot für neue Wohnung dazu, mit Begründung das Wohnungen zu Arge -Konditionen nicht zur Verfügung stehen

-Die Bescheide werden vermutlich zu beiden Anträgen negativ beschieden. Damit geht Ihr dann zu einem Fachanwalt für Sozialrecht

-Bis dahin ist die Wohnung natürlich weg. Ohne Arge-Klimbim auch Umzug möglich mit den bereits oben benannten Konsequenzen
 

Christian34

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2010
Beiträge
93
Bewertungen
3
Danke euch,so weis ich wenigstens,was ich alles beachten mus.
Hatte gerade den anruf von dem vermieter und die haben sich leider für eine andere Familie endschieden..damit ist die suche wieder eröffnet...schade...Aber auf jeden fall weis ich nun,womit ich im idealfall rechnen kann und im nicht so idealen fall rechnen mus:icon_smile:

Nochmals vielen dank:icon_daumen::icon_klatsch:
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Nun hat SB dem Umzugswunsch ja mündlich stattgegeben. Wenns Ernst wird zählt das aber gar nicht, ein schriftlicher Bescheid muß her.
Deshalb jetzt
-Schriftlicher Antrag auf Übernahme des Umzuges
mit dem Vermerk : Ihre Zusage setzt selbstverständlich voraus, das wir Ihnen ein den Richtlinien entsprechendes Mietangebot einreichen, leider sind wir z.Zt. nicht fündig geworden

- Bescheid abwarten,dann kann es weitergehen
- Ab sofort die Wohnungssuche schriftlich dokumentieren, wenn positiver Bescheid kommt,wöchentlich ein Angebot, das nachweist,das die Wohnung zu teuer ist, der Arge einreichen
-Verfahrt Ihr nicht so, werdet Ihr voraussichtlich auf Umzugskostenübernahme, Kautionsübernahme sowie Regelsatzkürzung sitzenbleiben.
-Nach ca. einem halben Jahr macht man dann Nägel mit Köpfen, mit Anwalt, und verlangt die Übernahme einer ansonsten zu teuren Wohnung
 
Oben Unten