umzug OHNE AUFFORDERUNG in teurere wohnung, was passiert nun?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
hallo forengemeinde,

ich schreibe dies hier für einen freund.

folgender sachverhalt.

mein bekannter wurde aufgrund von mietschulden anfang januar 09 geräumt, seitdem wohnt er in einem möblierten apartment (kosten 560€)

paralell verlor er den job u. hat im februar 09 antrag auf ALG2 gestellt, dieser wurde auch bewilligt, untermietsvertrag hat er bis 07/09.

er hat bislang KEINE aufforderung bekommen die kosten zu senken.

SO!!!

nun hat er glück gehabt u. einen mietvertrag unterschrieben, die warmmiete beträgt 470€, ab 01/06.

er will jetzt zur arge u. dort bescheid geben dass sich die wohnverhältnisse geändert haben.

nun die frage...

wie reagiert die arge jetzt? hätte er den vertrag überhaupt abschliessen dürfen obwohl die kosten knapp 100€ über den kostenübernahmen der -berliner- argen liegt?

kann die arge daraufhin die mietzahlungen komplett einfrieren oder ist das schlimmste was passieren kann, das nur der regelsatz von 378€ gezahlt wird?

was kann ihm da blühen? hat man aufgrund einer räumung anspruch auf eine erstausstattung oder entällt diese?

über einen rat sind wir sehr dankbar.

lg.

jenny
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, werden die Leistungen weiterhin nur in der Höhe der bis dahin zu tragenden Aufwendungen erbracht.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
hallo.

nee, die senken sich ja um knapp 100€, sind aber immer noch teurer als der regelsatz von 378€, aber eben günstiger als jetzt.

also dh. man braucht keine genehmigung für nen umzug?

lg.

jenny
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
-Man wird die Höchstgrenze für Single ( 378 Euro ? ) zahlen, Differenz geht zu Lasten des Betroffenen.
-Obwohl die Kosten für die Arge reduziert werden wird das voll nach hinten losgehen.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
hallo.

ich dachte man darf umziehen, es entstehen der arge doch keine kosten für den umzug u. die kaution u. die jetzige wohnung ist doch eh nur eine übergangslösung da sonst das obdachlosenheim gedroht hätte.

kann es denn auch passieren dass die arge sagt, sie übernehmen aufgrund der fehlenden genehmigung überhaupt keine miete?

lg
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Tja, er hätte sich eine angemessene Wohnung suchen müssen. Die Obergrenze für die Nettoklatmiete war ihm doch bekannt. Ich denke die ARGE wird die volle Miete nicht übernehmen. Und ohne Zusicherung wird sie hier auch keine Umzugskosten tragen. Viele Hilfebedürftige nehmen eine zu teure Wohnung oder auch die Umzugskosten oft auf die leichte Schulter. Nach dem Motto: Den Rest der Miete zahle ich schon aus der Regelleistung. Das ist ja immer das Fatale.
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
...es geht hier nicht um umzugskosten oder kaution!

es geht darum, wie die arge nun verfährt u. ob wenigstens die 378,- gezahlt werden müssen, er hat ja keine aufforderung bekommen die miete zu senken.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Welche Aufforderung, er ist in eine zu teure Wohnung ohne Genehmigung einfach so eingezogen!!!

Ich habe es doch deutlich geschrieben, er hätte sich eine angemessene Wohnung suchen müssen.

Bei uns in Essen sind den grösseren Wohnungsgesellschaften die Obergrenzen der ARGE bekannt. Sie würden überhaupt keine unangemessene Wohnung vermieten.
 

Kikaka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
3.238
Bewertungen
702
kann es denn auch passieren dass die arge sagt, sie übernehmen aufgrund der fehlenden genehmigung überhaupt keine miete?
- Nein, darf sie nicht, die 378 Euro müssen gezahlt werden.
- Entweder versuchen den neuen Mietvertrag rückgängig zu machen oder ab sofort angemessene Wohnung suchen
- Gespräch mit Arge suchen, vielleicht lassen die mal Gnade vor Recht ergehen, schließlich hat er doch die Kosten für die Arge gemindert....
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
..ähm, wie bitte, die arge kann einen geschlossenen mietvertrag rückgängig machen?

wo steht das denn bitteschön, wird man jetzt komplett entmündigt?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
da steht auch nicht das die ARGE das machen soll, sondern der Mieter, aber ob der Vermieter sich darauf einlässt?
 

schuldenjenny

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2009
Beiträge
375
Bewertungen
80
aha, also obwohl die kosten um 100€ im vergleich zur jetzigen whg gemindert wurden, keine umzugskosten anfallen u. keine kaution verlangt wird, KANN die arge einem also wieder das leben schwer machen.

wo kann ich denn das ganze mal nachlesen, wie es tatsächlich rechtlich ausschaut, kann ja nicht sein, dass das vom sb abhängig is.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten