Umzug mit Freundin in größere Wohnung?

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo und einen schönen guten Tag


Mein Problem ist folgendes: Ich wohne seid 8 Jahren in einer 40m2 2Raum Wohnung. Bekomme circa seid 3 Jahren Alg2.

Nun wollte ich mit meiner Freundin mit der ich seit 2 Monaten zusammen bin in eine größere Wohnung ziehen. Sie verdient verdient ihr eigenes Geld.

Ich wollte mit dem Jobcenter(Arge) in der "Leistungsabteilung" einen Termin ausmachen und Fragen was mir noch zusteht an Geld vom Arbeitsamt. Den einkommensbescheid von meiner Freundin hätte ich mitgenommen damit die das ausrechnen können was mir noch zusteht.

Aber die nette Person hätte mir erst einen termin nächsten Dienstag geben können. Das ist mir zu spät gewesen, und Sie hat mir vorgeschlagen das sich die Leistung telefonisch bei mir meldet und das mit mir abklärt innerhalb der nächsten 48 Stunden. Die Frau rief mich heute früh auch gleich an.

Ich habe zu Ihr gesagt das ich 3 Fragen hätte.

1. Frage: Wie es aussieht wenn ich einfach so Umziehe in eine andere Wohnung. Da sagte Sie das ich dann keinen Anspruch auf Umzugskosten habe, und keine Inanspruchname von "Erstattung der Nebenkostennachzahlung" wenn es eine geben würde jedes Jahr. Und das mir nur der Regelsatz für eine Person bis 45m2 247Euro (kalt) in unserer Region zusteht.

2. Frage: Wenn ich mit meiner Freundin in diese Wohnung ziehen würde? Dann kommt es drauf an ob es eine BG ist, oder eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft
(„eheähnliche Gemeinschaft”) vorliegt. Oder eine Haushaltsgemeinschaft.

3. Frage: Habe ich dann sein gelassen.

Die können auch eine Haushaltsgemeinschaft auf Erprobung machen hatte Sie gesagt. So genau hatte ich das auch nicht verstanden wie Sie das gemeint hatte. Wenn man keine Kinder hat, und mit seiner Freundin davor noch nicht zusammengewohnt hat, und noch kein ganzes Jahr mit ihr zusammen ist. Damit meinen Die doch bestimmt den "VE" Antrag? Anlage zur Überprüfung, ob eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft („eheähnliche Gemeinschaft”) vorliegt (zu Abschnitt 2.2 des Hauptantrags)? In der Anlage "VE" steht
bei der zweiten Person die man eintragen soll "Die Person ist meine Partnerin/mein Partner." wo man ein Kreuz machen kann. Scneide ich mir da ins eigene Fleisch wenn ich das ankreuze? Es ist ja meine Freundin, aber man weiß ja nie was vom Arbeitsamt zurückkommt wenn ich es ankreuze.


Die von der Hotline ganz am Anfang wollte mir die nächsten Tage ein Antrag zusenden wo ich die Daten von der neuen Wohnung eintrage(Quadratmeter, Grundmiete, Betriebskosten und Heizkosten). Die hat mir empfohlen den auszufüllen weil ich damit auf der besseren Seite wäre und wüßte ob ich es genehmigt bekomme. Am besten wäre es wenn ich 3 vorliegende Angebote von Wohnungen habe wo Die dann entscheiden in welche ich ziehen darf. Aber ich habe nur 1-2 Wohnungen die mir gefallen.

Wenn Die das mit dem 1 Jahr machen sollten mit der Erprobung, gehen Die mir wohl nach dem Jahr wenn ich bis dahin keine feste Arbeit gefunden habe und ich noch mit meiner Freundin in der Wohnung lebe auf den Sack?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
14.161
Bewertungen
8.615
Wenn Die das mit dem 1 Jahr machen sollten mit der Erprobung, gehen Die mir wohl nach dem Jahr wenn ich bis dahin keine feste Arbeit gefunden habe und ich noch mit meiner Freundin in der Wohnung lebe auf den Sack?
Ja, dann darf deine Freundin für dich aufkommen und du bekommst nur dann noch Geld, wenn ihres nicht ausreicht, natürlich DARF sie dich auch krankenversichern.....da ihr aber nicht verheiratet seid, geht keine Familienversicherung, sondern das kostet ca. 150 euro im Monat.

Es kommen noch mehr Meldungen.
 

HartzerIst

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2013
Beiträge
147
Bewertungen
1
Hallo und einen schönen guten Tag


Mein Problem ist folgendes: Ich wohne seid 8 Jahren in einer 40m2 2Raum Wohnung. Bekomme circa seid 3 Jahren Alg2.

Nun wollte ich mit meiner Freundin mit der ich seit 2 Monaten zusammen bin in eine größere Wohnung ziehen. Sie verdient verdient ihr eigenes Geld.

Ich wollte mit dem Jobcenter(Arge) in der "Leistungsabteilung" einen Termin ausmachen und Fragen was mir noch zusteht an Geld vom Arbeitsamt. Den einkommensbescheid von meiner Freundin hätte ich mitgenommen damit die das ausrechnen können was mir noch zusteht.

Aber die nette Person hätte mir erst einen termin nächsten Dienstag geben können. Das ist mir zu spät gewesen, und Sie hat mir vorgeschlagen das sich die Leistung telefonisch bei mir meldet und das mit mir abklärt innerhalb der nächsten 48 Stunden. Die Frau rief mich heute früh auch gleich an.

Ich habe zu Ihr gesagt das ich 3 Fragen hätte.

1. Frage: Wie es aussieht wenn ich einfach so Umziehe in eine andere Wohnung. Da sagte Sie das ich dann keinen Anspruch auf Umzugskosten habe, und keine Inanspruchname von "Erstattung der Nebenkostennachzahlung" wenn es eine geben würde jedes Jahr. Und das mir nur der Regelsatz für eine Person bis 45m2 247Euro (kalt) in unserer Region zusteht.

2. Frage: Wenn ich mit meiner Freundin in diese Wohnung ziehen würde? Dann kommt es drauf an ob es eine BG ist, oder eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft
(„eheähnliche Gemeinschaft”) vorliegt. Oder eine Haushaltsgemeinschaft.

3. Frage: Habe ich dann sein gelassen.

Die können auch eine Haushaltsgemeinschaft auf Erprobung machen hatte Sie gesagt. So genau hatte ich das auch nicht verstanden wie Sie das gemeint hatte. Wenn man keine Kinder hat, und mit seiner Freundin davor noch nicht zusammengewohnt hat, und noch kein ganzes Jahr mit ihr zusammen ist. Damit meinen Die doch bestimmt den "VE" Antrag? Anlage zur Überprüfung, ob eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft („eheähnliche Gemeinschaft”) vorliegt (zu Abschnitt 2.2 des Hauptantrags)? In der Anlage "VE" steht
bei der zweiten Person die man eintragen soll "Die Person ist meine Partnerin/mein Partner." wo man ein Kreuz machen kann. Scneide ich mir da ins eigene Fleisch wenn ich das ankreuze? Es ist ja meine Freundin, aber man weiß ja nie was vom Arbeitsamt zurückkommt wenn ich es ankreuze.


Die von der Hotline ganz am Anfang wollte mir die nächsten Tage ein Antrag zusenden wo ich die Daten von der neuen Wohnung eintrage(Quadratmeter, Grundmiete, Betriebskosten und Heizkosten). Die hat mir empfohlen den auszufüllen weil ich damit auf der besseren Seite wäre und wüßte ob ich es genehmigt bekomme. Am besten wäre es wenn ich 3 vorliegende Angebote von Wohnungen habe wo Die dann entscheiden in welche ich ziehen darf. Aber ich habe nur 1-2 Wohnungen die mir gefallen.

Wenn Die das mit dem 1 Jahr machen sollten mit der Erprobung, gehen Die mir wohl nach dem Jahr wenn ich bis dahin keine feste Arbeit gefunden habe und ich noch mit meiner Freundin in der Wohnung lebe auf den Sack?
Kann keinen Fehler in der Aussage der SB entdecken.
Nö, die gehen Dir nicht auf den Sack.
Die melden Dich aus dem Leistungsbezug ab. So einfach ist das.

Bitte bedenken: Krankenversicherung muss dann von Dir/ Euch gezahlt werden, wenn keine Familienversicherung möglich ist.
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich hatte vorhin gerade nochmal die Hotline dran. Ich soll ein Antrag auf "Zusicherung zur Übernahme der Kosten für eine neue Unterkunft und Umzugskosten"stellen. Das sollte ich formlos machen, habe aber einen Vordruck im Internet gefunden. Diesen habe ich unten im Anhang beigefügt.

Also fülle ich jetzt den im Anhang beigefügten Antrag(Zusicherung) aus, und die Anlage "KDU"? Den "VE" Antrag auch gleich und ab in den Briefkasten?

Ist es besser wenn meine Freundin mit mir einen Untermietvertrag macht damit die Kosten halbiert sind für mich und das Arbeitsamt das sieht und nicht denkt das ich circa 500Euro(Warm) selber zahlen muß. Die 240Euro(warm) die ich jetzt für die Wohnung bezahlen muß würden ja auch für die neue größere Wohnung ausreichen.

Oder soll ich die ganze Sache anders angehen?
 

Anhänge:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Halt mal Alex, mal eine Frage hast du überhaupt ein Mietangebot?

Und wie begründest du jetzt den Umzug, damit die Kosten übernommen werden?

Falls du eine Wohnung hast, wer ist der Hauptmieter, hat der Vermieter ggf. die schriftliche Zustimmung gegeben für eine WG bzw. Untervermietung?

Oder willst du alles alleine bezahlen?

Wie ZynHH schon geschrieben hat, so ein Zusammenzug muß gut überlegt sein, da kommt so einiges auf euch zu.

:icon_pause:
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ich habe 2 Wohnungen die ich nehmen würde.

Den Umzug brauchen die mir auch nicht bezahlen. Gründe wegen dem Umzug wären bei mir, 2x Wassereinbruch von oben(Übermieter) wo ich am Anfang eingezogen bin. Asoziale Leute über mir die extrem laut machen und nur besoffen sind. Das war zwar die ersten 5 Jahre so, aber das wissen Die ja nicht. Wohne schon 8 Jahre in meiner Wohnung.

Der uns die Wohnung gezeigt hatte, hat und gesagt das es kein Problem ist mit einem Untermietvertrag. Meine Freundin kann dann Hauptmieter sein wenn das besser ist fürs Arbeitsamt. Oder eher nicht?

Wie gesagt, wenn die nur meinen Regelsatz für die 1Person 247Euro(kalt) übernehmen reicht mir das auch aus. Wenn die neue Wohnung 500/550Euro warm kostet.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Der uns die Wohnung gezeigt hatte, hat und gesagt das es kein Problem ist mit einem Untermietvertrag.
Gut du bist dann der Untermieter, bitte verwende in diesem Fall diese Vorlage
aus dem Link Post 8 diese Vorlage PDF - Datei ist rechtssicher.

https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/109697-untervermietung-hartz-bezug.html

Meine Freundin kann dann Hauptmieter sein wenn das besser ist fürs Arbeitsamt. Oder eher nicht?
Ja das ist richtig und auch für das JC, weil du kannst hier nicht der Hauptmieter sein, also sie ist der Hauptmieter.

Den Umzug brauchen die mir auch nicht bezahlen.
Okay, dann brauchst du auch keine schriftliche Zustimmung, weil umziehen
kannst du wo du hin willst.

Gründe wegen dem Umzug
das hat sich damit erledigt, also keine Begründung.

Hier ist es völlig ausreichend wenn du rechtzeitig eine Veränderungsmitteilung (findest du auch im Net das Formular) einreichst und das bitte belegbar also rechtssicher, wie z.B. persönliche Abgabe gegen Bestätigung auf der Kopie vom JC.

Bleibt eine Frage, ist dann ein anderes JC für dich dann zuständig, weil andere Stadt/Bezirk?
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
[FONT=&quot]Antrag auf Zusicherung zur Übernahme der Kosten für eine neue Unterkunft und Umzugskosten / Wohnungsbeschaffungskosten gemäß § 22 SGB II nicht ausfüllen? Hab ich das richtig verstanden? Das die mir die große Wohnung nicht bezahlen ist mir klar. Aber die müssen mir den Regelsatz für 1P 45m2 247€(kalt) zahlen?

Den Antrag auf Zusicherung und die Gründe wegen dem Umzug haben nur was mit der Bezahlung der Umzugskosten zu tun?
[/FONT]


[FONT=&quot]
[/FONT]
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
@Alex liest du bitte richtig meinen Beitrag, ich habe dich gefragt, ob du in einem anderen
Zuständigkeitsbereich beim JC kommst, wenn ja, dann muß du natürlich einen neuen Antrag auf ALG II stellen und somit auch den Untermietvertrag miteinreichen.
Und in Kopie den Aufhebungsbescheid vom alten Jobcenter.

§ 36 SGB II Örtliche Zuständigkeit Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites

Umzug der gesamten BG (36.10)

(1) Zieht die gesamte Bedarfsgemeinschaft während des Leistungsbezugs in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers um, ist sicherzustellen, dass

• keine Zahlungsunterbrechung i. S. d. § 2 Abs. 3 SGB X eintritt, wenn die Anspruchsvoraussetzungen durchgehend vorgelegen haben,
• keine Doppelzahlungen für deckungsgleiche Zeiträume erfolgen und
• die Leistungen auch für den Umzugsmonat in rechtmäßiger Höhe, also max./min. für 30 Tage
(§ 41 Abs. 1 S. 2) gezahlt werden, wenn der Umzug nicht zum Monatsersten, sondern im Laufe eines Monats mit mehr oder weniger als 30 Tagen durchgeführt wird.

(2) Deshalb sind die Zahlungen durch den abgebenden Träger grundsätzlich erst mit Ablauf des Umzugsmonats einzustellen. Vom aufnehmenden Träger sind Leistungen frühestens ab dem Folgemonat zu zahlen (s. a. Rz 36.11a). Bei einem Umzug zum Ersten eines Monats kann hiervon abgewichen werden, wenn die Mitteilung über den Umzug und die Meldung beim aufnehmenden Träger so rechtzeitig erfolgt, dass eine nahtlose Leistungszahlung durch den aufnehmenden Träger sichergestellt ist.

Beispiel:

Die Zustimmung zum Umzug am 01.07. wird am 25.05. eingeholt. Die Vorsprache beim aufnehmenden Träger erfolgt am 03.06.

Entscheidung:

Aufgrund der frühzeitigen Vorsprache des Hilfebedürftigen ist eine nahtlose Leistungsgewährung sichergestellt, so dass eine Leistungszahlung für den Monat des Umzugs durch den abgebenden Träger nicht geboten ist. Die Leistungen sind zum 30.06. einzustellen.
Dieses Zitat bezieht sich nur auf den Regelsatz, also das dir keine Lücke entsteht beim Wechsel von einem JC zum anderen JC.

Den Antrag auf Zusicherung und die Gründe wegen dem Umzug haben nur was mit der Bezahlung der Umzugskosten zu tun?
Ja du kannst umziehen ohne Zusicherung und trägst die Kosten selber.
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ja Sorry...Nein das JC bleibt das gleiche.

Können die mir den Regelsatz der mir zusteht auch einfach streichen wenn ich umziehe? Also das ich überhaupt keine Kosten für meine Unterkunft bekomme?

Durch den Untermietvertrag den ich im JC einreiche , brauche ich logischerweise die Anlage "KDU" nicht ausfüllen und abgeben?

Soll ich die Anlage "VE" gleich miteinreichen wenn ich die Veränderungsmitteilung abgebe?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Ja Sorry...Nein das JC bleibt das gleiche.
Gut, dann haben wir das auch erstmal geklärt.

Können die mir den Regelsatz der mir zusteht auch einfach streichen wenn ich umziehe?
Nein, wie schon geschrieben du kannst umziehen auch ohne Zustimmung.

Also das ich überhaupt keine Kosten für meine Unterkunft bekomme?
Natürlich bekommst du deine Kosten für die Unterkunft.

Durch den Untermietvertrag den ich im JC einreiche , brauche ich logischerweise die Anlage "KDU" nicht ausfüllen und abgeben?
Du reichst deine Veränderungsmitteilung samt Mietvertrag in Kopie ein, dazu erstellst
du ein Anschreiben mit deiner BG - Nummer.

zum Beispiel:

Jobcenter
Adresse

-persönliche Abgabe-

BG - Nummer

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei übergebe ich Ihnen in Kopie folgende Unterlagen..................

usw.

Soll ich die Anlage "VE" gleich miteinreichen wenn ich die Veränderungsmitteilung abgebe?
Nein, du hast ein Untermietverhältnis.

Und zum Schluß möchte ich dir noch diesen Beitrag reinstellen, was nach einem Jahr
ggf. auf dich zu kommen kann, falls du noch im ALG II - Bezug bist.

Nicht umsonst hat ZynHH im Post 2 dich darauf aufmerksam gemacht.

Nimm dir die Zeit zum lesen.

https://www.elo-forum.org/alg-ii/113986-alg-ii-bg-unterstellt-dagegen-tun.html

Nun viel Glück bei deinem Vorhaben.
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Danke für die ganze Hilfe :smile: Wie könnte eine Nachzahlungsklausel heißen die man mit in den Untermietvertrag mit reinschreibt? Zwecks Aufteilung der Betriebskostenabrechnung auf Hauptmieter und Untermieter.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Ich würde das mit dem Mietvertrag so machen bzw. belassen als Pauschalmiete.

Ansonsten:

Vorschlag


Daneben schuldet der Untermieter eine Vorauszahlung auf die Nebenkosten für Heizung und Warmwasser von monatlich ... EUR.


Die Vorauszahlung für die übrigen Nebenkosten gemäß § 2 BetrKV in seiner jeweiligen Fassung beträgt monatlich ... EUR.


Die Nebenkosten sind zusammen mit der Miete zu bezahlen.

Bedenke die Betriebskostenabrechnung geht über den Hauptmieter
und müßte dann beim JC eingereicht werden.
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Nehmen wir mal als Beispiel:


§ 2 Miete
(1) Die monatliche Miete setzt sich wie folgt zusammen:

Nettokaltmiete 342,45 EUR
Vorauszahlung für allg. Betriebskosten (Umlage 1) 79,72 EUR
Vorauszahlung für die Kosten der Beheizung und der 77,83 EUR
Warmwasserversorgung (Umlage 2)

Monatlich zu zahlende Bruttomiete 500,00 EUR

-------------------------------------------------------------------------

Würde für mich das dann im Untermietvertrag logischerweise zutreffen zutreffen?


Nettokaltmiete 171,23 EUR
Vorauszahlung für allg. Betriebskosten (Umlage 1) 39,86 EUR
Vorauszahlung für die Kosten der Beheizung und der 38,92 EUR
Warmwasserversorgung (Umlage 2)

Monatlich zu zahlende Bruttomiete 250,01 EUR

---------------------------------------------------------------------

Zu der Bruttomiete könnte ich einen Betrag sagen wir 20€(270,01€) mit einfügen damit ich dann die Betriebskostenabrechnung zahlen kann wenn was nachzuzahlen ist nach jeder Abrechnung?

Oder einen von den beiden Sachen die du mir geschrieben hast nehmen und in den Untermietvertrag mit einfügen?

Daneben schuldet der Untermieter eine Vorauszahlung auf die Nebenkosten für Heizung und Warmwasser von monatlich 20 EUR.


Die Vorauszahlung für die übrigen Nebenkosten gemäß § 2 BetrKV in seiner jeweiligen Fassung beträgt monatlich 20 EUR.

Normalerweise muß ich immer jedes Jahr meine Betriebskostenabrechnung beim AA einreichen.

Ist dieser Zusatz im Mietvertrag Rechtens?

2) Im Falle der Untervermietung hat der Mieter einen Untermietzuschlag in Höhe von 10 %
der Nettokaltmiete an den Vermieter zu entrichten.
Der Zuschlag ist zusammen mit der unter Absatz 1 genannten Miete zu entrichten.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Wie im Post 6 bereits erwähnt, nimm den Untermietvertrag.

Du mußt aufpassen, dann muß der Passus aus der PDF -Datei raus:

Mit Zahlung des Mietzinses sind gleichzeitig alle in Frage kommenden Heiz-, Neben- und Betriebskosten sowie Nutzung gemeinschaftlicher Einrichtungen abgegolten.
Datum,
Ich kann deinen Gedankengang nicht folgen, warum du es nicht bei dem einfachen Mievertrag belässt?

2) Im Falle der Untervermietung hat der Mieter einen Untermietzuschlag in Höhe von 10 %
der Nettokaltmiete an den Vermieter zu entrichten.
Der Zuschlag ist zusammen mit der unter Absatz 1 genannten Miete zu entrichten.

Und


dieser Absatz oben von dir hat folgenden Hintergrund:
Wie kommst du zu diesen Satz?

Bitte den §§ lesen.

§ 553 BGB Gestattung der Gebrauchsüberlassung an Dritte - dejure.org

Nach § 553 Abs. 2 BGB kann der Vermieter die Erlaubnis zur Über-
lassung von der Bereitschaft des Mieters zur Zahlung einer höheren
Miete abhängig machen, wenn ihm die Überlassung nur bei einer
angemessenen Erhöhung der Miete zuzumuten ist. Es handelt sich
dabei um eine Vertragsanpassung wegen eines erweiterten Mietge-
brauchs.

Normalerweise muß ich immer jedes Jahr meine Betriebskostenabrechnung beim AA einreichen.
Richtig, nur bei einer Pauschalmiete entfällt es.

Solltest du jetzt dennoch die Betriebskosten weiterhin mitangeben wollen, dann nimm diese Vorlage:

https://www.mietrecht.ch/fileadmin/files/Formulare/form_untermietvertrag.pdf

:icon_pause:
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ok, also wenn ich den vereinfachten Mietvertrag nehme, muß ich die Betriebskostenabrechnung beim AA nicht mehr abgeben, und bekomme auch nichts von denen erstattet? Und bei dem Mietvertrag im letzten Beitrag von Dir wo man alles auflisten muß würden die mir dann die hälfte der Betriebskosten übernehmen wenn es eine Nachzahlung nach einem Jahr geben würde?

Dann nehme ich den einfachen Untermietvertrag und füge einfach ein Betrag X zur Pauschalmiete dazu damit ich eventuelle Betriebskostennachzahlung abgedeckt habe. Und nehme den Passus raus. Den Passus muß ich rausnehmen weil ich den Betrag X zur Pauschalmiete hinzufüge?

Sorry für die ganzen komischen Fragen, aber ich kenne mich mit der ganzen Materie überhaupt nicht aus :icon_sad:


Der Satz mit den 10% Untermietzuschlag steht im Mietvertag der neuen Wohnung.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.191
Bewertungen
12.407
Ok, also wenn ich den vereinfachten Mietvertrag nehme, muß ich die Betriebskostenabrechnung beim AA nicht mehr abgeben, und bekomme auch nichts von denen erstattet?
Richtig, darum heißt es Pauschalmiete

Und bei dem Mietvertrag im letzten Beitrag von Dir wo man alles auflisten muß würden die mir dann die hälfte der Betriebskosten übernehmen wenn es eine Nachzahlung nach einem Jahr geben würde?
Ja anteilig.

Dann nehme ich den einfachen Untermietvertrag und füge einfach ein Betrag X zur Pauschalmiete dazu damit ich eventuelle Betriebskostennachzahlung abgedeckt habe.
Ja

Und nehme den Passus raus. Den Passus muß ich rausnehmen weil ich den Betrag X zur Pauschalmiete hinzufüge?
Nein diesen Absatz lässt du bitte stehen, bei der Pauschalmiete.

Mit Zahlung des Mietzinses sind gleichzeitig alle in Frage kommenden Heiz-, Neben- und
Betriebskosten sowie Nutzung gemeinschaftlicher Einrichtungen abgegolten
Der Satz mit den 10% Untermietzuschlag steht im Mietvertag der neuen Wohnung.
Ja das ist korrekt siehe mein Post oben!
 

alexs81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 November 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Dann denk ich mal das alles geklärt ist mit den Untermietvertrag.

Wie sieht das aus wenn ich eine Wohnung finde wo mir der Vermieter keinen Untermietvertrag machen will? Also wo meine Freundin und Ich im Mietvertrag stehen. Muß ich da was beachten wie bei der Sache mit dem Untermietvertrag? Mit einem Untermietvertrag bin ich besser dran als wenn ich einen Mietvertrag mach wo wir beide als Hauptmieter drin stehen?
 
Oben Unten