UMZUG-KOSTEN-§44

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich habe hier vor längere Zeit mitgeteilt, dass ich dieses sog. KDU - Senkungsverfahren am Hals habe. Der vdk hat es leider nicht geschafft mir zu helfen, bzw. der Aufforderung Abhilfe zu schaffen.

Jetzt bin ich umgezogen. Der Möbelwagen, 800 Euro wurde von der Stadt bezahlt.
Mein Herd und Wasseranschluss wird seltsamerweise nicht übernommen.
mein Telefon und Internetumzug , 70,- Euro wird nicht übernommen. Ich habe 70 % schwerbehinderung, kann nicht kochen, nicht telefonieren und muss zum spülen ins Bad.
Beratungsschein- Rechtsanwalt ! ! ! Jetzt reicht es, ich bin sehr sauer und werde in Zukunft das Amt nur noch mit Zeugen betreten.
Heute telefoniere ich mit dem Stromversorger und siehe da ich habe nun 4-5 ct/Kwh Mehrkosten. Dies werde ich mit dem Rechtsanwalt im laufe der nächsten Woche genau erörtern.
Es ist nicht mein Problem, ich wollte nicht umzuiehen, die Stadt soll bitte die Mehrkosten übernehmen. Ich hatte einen 3 JahresVertrag und werde auf die Kosten pochen.
zusätzlich wurde erst hier nichts in der neuen Wohnung von Renovierung gesagt, bei Unterschrift des Mietvertrages meine die Vermieterin ich müsse renoviere. Da die Stadt hier seinerzeit dem vdk mitteilte, Möbelwagen und Renovierung werden übernommen, habe ich mal eben ein Angebot machen lassen. Klatsch 1200 Euro. Der Maler soll bitte kommen. Jetzt ist Schluss mit lustig liebe Stadtverwaltung.

Es ist jetzt mittlerweile der 4 te Beratungsschein in einem Jahr. :icon_klatsch:

Ich möchte ebenfalls monieren, dass die Stadt dem vdk seinerzeit mitteilte, dass der Möbelwagen gestellt wird. Das heißt für mich die stellen den Möbelwagen und evtl. Helfer. Im Endeffekt, durfte ich als kranker Schwerbehinderter , 2,5 Wochen vor dem Zug noch Angebote von Umzugsunternehmen einholen. Die Dame wollte 3 Angebote habe, ich habe Ihr 2 gebracht und 1 es wo der Unternehmer schreibt er habe keine Kapazitäten.

Ich habe hier von 2 Angeboten gelesen.

Die ganze Sache ist eine absolute Schikane der Behörden. haben die nichts anderes zu tun als kranke Menschen zu ärgern ???:icon_sad:

Geht die Renovierungssache glatt, sowie Telefon und die Anschlüsse, bekommt die Dame auf der Grundsicherung eine Beschwerde. Ich überlege ebenfalls, da ich ja seit 10 Tagen nicht kochen und vernünftig Spülen kann eine Schadenersatzklage ?

Hat jemand Erfahrung damit ? Wer kann mir helfen ? Wer hat Infos?

Ich will jetzt Krieg mit den Leuten dort. Ich habe keine Lust mehr mich veräppeln zu lassen. Ich möchte jetzt jeden Bescheid anfechten !

Ich hatte im Dezember 2012 noch diesen Überprüfungsantrag gem. § 44 Unterkofstkosten gestellt und mir wurde Geld nachgezahlt. In dem Bescheid heißt es, die Angelegenheit wurde an das Job Center weitergeleitet, da ich vor meine Berentung von dort Leistungen erhielt und ich würde von dort separat nochmal Bescheid bekommen. es geht hier um die Zeit vor 2012. Diesen Bescheid erhielt ich am 14.02.2013. Ich habe bis heute nichts in der Angelegenheit gehört.
Soll ich eine Untätigkeitsklage stellen ? Wie soll ich weiter vorgehen.
Die Damen hier im Ort brauchen mal ein mit der Keule, wer kann mir helfen, wer hat Infos für mich? Ich bin für jeden Rat, jede Hilfe dankbar.

So geht es nicht weiter in Deutschland ! LEUTE wehrt euch !:icon_evil:

Vielen Dank, lieben Gruss an alle Leser :icon_smile:

And123
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Diesen Bescheid erhielt ich am 14.02.2013. Ich habe bis heute nichts in der Angelegenheit gehört.
Soll ich eine Untätigkeitsklage stellen ? Wie soll ich weiter vorgehen.
Wenn ein Antrag innerhalb von 6 Monaten nicht bearbeitet wurde, dann kannst Du eine Untätigkeitsklage einreichen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.233
Bewertungen
18.609
Hallo And,

offensichtlich bist du berechtigt auf 180.....................

Du bekommst Rente und eine Zuzahlung vom Versorgungsamt!?

Mein Herd und Wasseranschluss wird seltsamerweise nicht übernommen.

Hast du das schriftlich, wenn ja mit welcher Begründung? (Antrag hast du gestellt?)

mein Telefon und Internetumzug , 70,- Euro wird nicht übernommen. Ich habe 70 % schwerbehinderung,

Telefon meinst du hier die Ummeldung und damit verbundenen Gebühren?
Internet wird nicht übernommen.

werde in Zukunft das Amt nur noch mit Zeugen betreten.

nicht mit Zeugen, sondern mit Beistand § 13 SGB X das ist wichtig!

Heute telefoniere ich mit dem Stromversorger und siehe da ich habe nun 4-5 ct/Kwh Mehrkosten.

Was meinst du hier genau, Stromkosten werden nicht übernommen, es sei den du hast
eine Nachtspeicherheizung?

zusätzlich wurde erst hier nichts in der neuen Wohnung von Renovierung gesagt, bei Unterschrift des Mietvertrages meine die Vermieterin ich müsse renoviere

Frage wurde hier kein Übergabeprotokoll gemacht?

vernünftig Spülen kann eine Schadenersatzklage

langsam da berate dich mit dem Anwalt, ob aus dem Schriftverkehr ersichtlich ist das
dass Amt zu deinem Nachteil gehandelt hat!

:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
hi,

ja, ich bekomme Rente + Grundsicherung = Sozialhilfe

ich habe nur schriftlich dass der Möbelwagen gestellt wird und evtl. Renovierungskosten übernommen werden.
Trotzdem muss ich kochen und spülen somit sollte das Amt sich nicht wegen diesen 30,- Euro anstellen. Ich muss doch so leben können wie vorher auch, ohne Nachteile.

Internet: Die Telekom berechnet 69,95 für den Standortwechsel.
Ich hatte vorher Telefon und Internet und brauche das natürlich auch am neuen Standort. Wieso soll ich Nachteile haben ?

Stromkosten: Ich meine den Preis PRO KWH, ich hatte einen 36 monatigen Festpreis, von ca. 23 ct jetzt werden es 28 ct PRO KWH. das sind 5 Euro ca. im Monat mehr, Das auf 3 Jahre = 180 euro ( 5 Euro X 12 Monate X 3 Jahre) .

Nein es gibt kein Übergabeprotokoll in dem Sinne.

Ich hoffe ich konnte die Fragen beanworten .

Zudem glaube ich kaum, dass solche Eventualitäten im Grundsicherungssatz beachtet sind, also soll das Amt zahlen. Nicht immer zu iwelchen Dingen auffordern, die Geld kosten. Das läppert sich, man muss mal richtig rechnen. Ich möchte mal sehen wenn wir den Damen da mal 1-2-3 Euro die Stunde kürzen oder mal einfach 70 Euro abziehen den Monat, den nächsten mal 30 euro usw...:icon_kinn:

Gruss and123
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten