Umzug junge Familie

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

uglKell

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
20
Bewertungen
1
Hallo, ich habe ein paar ungeklärte Fragen und hoffe, ihr könnt mir helfen!
Zur Thematik:
Mein Freund und ich sind vor kurzem Eltern geworden und aus privaten Gründen möchten wir gerne umziehen (andere Stadt/anderes Bundesland). Im Einzelnen, mein Freund arbeitet (Zeitarbeit), und sucht sich derzeit eine neue Arbeit im anvisierten neuen Wohnort. Für ihn sollte das auch kein Problem sein, er muss ja nichts bewilligt bekommen. Wir wohnen derzeit nicht zusammen. Ich beziehe ALGII, sowie Kindergeld, bin im Erziehungsjahr.

- Muss ich Anträge stellen, wenn ja - welche?
- Kann ein Umzug bezuschusst werden, wenn ja - wie?
- Kann es Probleme bei der neuen Anmeldung bei der ARGE in der neuen Stadt geben?
- Wie hoch darf die Miete (kalt) höchstens sein?
- Gibt es noch eine qm-Regelung?
- Muss ich noch irgendetwas wissen?
- Nach dem Umzug werden wir ja sicher eine Bedarfsgemeinschaft sein, wie wirkt sich das aus (wie wird die Miete aufgeteilt, wird die durch drei geteilt?)
 
S

silka

Gast
Glückwunsch zum Nachwuchs!

1. Antrag auf Zusicherung der übernahme der KdU im neuen Ort beim JC.
2. ein zusammenzug aus Gründen der Familiengründung dürfte ein *erforderlicher Umzug*sein. Da sind die notwendigen Kosten auf Antrag zu erstatten. Alles findet sich im §22SGB II und in den beiden örtl. Richtlinien. Also jetziges und neues JC.
3. Probleme kann es immer geben. Welche meinst du?
4. das steht in der örtlichen Richtlinie dieses Ortes
5. ja, es gibt auch eine qm- Regelung. Gibt es doch jetzt für dich auch, oder zahlst du keine Miete
6. es werden sich noch Fragen ergeben.
7. Ja, ihr werdet eine 3er BG. das einkommen deines Freundes wird auf Alg2 angerechnet. Kindergeld auch. Ihr erhaltet dann erg. Alg2.
8. Ja, die Wohnkosten werden dann kopfteilig berechnet, also gedrittelt.
 

uglKell

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
20
Bewertungen
1
Danke erstmal für dein Kommentar.
Doch bevor ich auf dies weiter eingehen kann, was bedeutet die Abkürzung JC?

5ten kann ich dir jedoch schon beantworten. Ja, ich zahle Miete,doch da ich erst ALG2 bekam als ich schwanger wurde und meine Wohnung vorher schon hatte,konnte ich diese behalten trotz erhöhter qm für mich damals noch allein lebender Person.

zu4ten sind die Probleme gemeint, ob man einen Umzug ablehnen kann (also bei mir,nicht bei meinen Freund)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356
Doch bevor ich auf dies weiter eingehen kann, was bedeutet die Abkürzung JC?

JC = Jobcenter

Und schau bitte mal in die örtliche Richtlinie

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Bitte deinen Antrag schriftlich einreichen, persönlich und Bestätigung auf der Kopie.

Beim Umzug in ein anderes Bundesland, solltest du auf folgendes achten:

Umzug der gesamten BG (36.10)

(1) Zieht die gesamte Bedarfsgemeinschaft während des Leistungsbezugs in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers um, ist sicherzustellen, dass

• keine Zahlungsunterbrechung i. S. d. § 2 Abs. 3 SGB X eintritt, wenn die Anspruchsvoraussetzungen durchgehend vorgelegen haben,
• keine Doppelzahlungen für deckungsgleiche Zeiträume erfolgen und
• die Leistungen auch für den Umzugsmonat in rechtmäßiger Höhe, also max./min. für 30 Tage
(§ 41 Abs. 1 S. 2) gezahlt werden, wenn der Umzug nicht zum Monatsersten, sondern im Laufe eines Monats mit mehr oder weniger als 30 Tagen durchgeführt wird.

(2) Deshalb sind die Zahlungen durch den abgebenden Träger grundsätzlich erst mit Ablauf des Umzugsmonats einzustellen. Vom aufnehmenden Träger sind Leistungen frühestens ab dem Folgemonat zu zahlen (s. a. Rz 36.11a). Bei einem Umzug zum Ersten eines Monats kann hiervon abgewichen werden, wenn die Mitteilung über den Umzug und die Meldung beim aufnehmenden Träger so rechtzeitig erfolgt, dass eine nahtlose Leistungszahlung durch den aufnehmenden Träger sichergestellt ist.

Beispiel:

Die Zustimmung zum Umzug am 01.07. wird am 25.05. eingeholt. Die Vorsprache beim aufnehmenden Träger erfolgt am 03.06.

Entscheidung:

Aufgrund der frühzeitigen Vorsprache des Hilfebedürftigen ist eine nahtlose Leistungsgewährung sichergestellt, so dass eine Leistungszahlung für den Monat des Umzugs durch den abgebenden Träger nicht geboten ist. Die Leistungen sind zum 30.06. einzustellen.

:icon_pause:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten