• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Umzug in grössere Wohnung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Hallo!
Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen. Es ist so. Wir wohnen seit über 5 Jahren mit 4 Personen in einer 106qm grossen Wohnung. Vor ein paar Jahren (Einführung HartzIV?) hatten wir mal die Aufforderung bekommen, eine angemessenere Wohnung zu suchen. Wir wohnen auf dem Dorf und die Kinder sind hier in der Schule und Kindergarten. Für mich kam es keinesfalls in Frage wegzuziehen. Die Kosten konnten wir schliesslich gut tragen. Die 106qm hören sich zwar nach viel an, sind es aber nicht, da die Zimmer in einer Dachschräge sind und so klein sind, dass mein Sohn nur sein Bett da drinne hat und sonst nichts. Eine weitere Matratze hätte noch Platz mehr nicht. Nur damit ihr ungefähr wisst was ich meine. Mein Sohn wird ja nun älter und möchte auch Freunde nach Hause nehmen, was aber momentan schlecht wegen der Zimmeraufteilung geht. Nun wird gegenüber unserer Strasse etwas frei. Es sind mehr qm als wir bis jetzt haben. Weiss nicht genau wieviel mehr. Jedenfalls würden wir auch da das finanziell hinkriegen. Jetzt habe ich mir sagen lassen dass das AA dies bestimmt nicht dulden würde und uns eine Frist geben würde (?) von 6 Monaten um was anderes zu suchen, da es zu gross sei. Was passiert nach den 6 Monaten? Was soll ich machen? Wir wolle allen dahinziehen weil es die einzige Chance ist hier im Dorf mal was neues zu bekommen. Ich meine, solange wir die Kosten tragen können sollte das doch ok sein, oder? Mir brennt das so unter den Nägeln und macht mir schlaflose Nächte. Könnt ihr mir sagen was das Amt dazu sagt bzw macht? Ich werde bestimmt nicht vorher das Amt noch um "Genehmigung" bitten um gleich eine Abfuhr zu bekommen.
Bin für jede Antwort dankbar. DANKE!!!!
 
E

ExitUser

Gast
Wieviel quadratmeter stehen uns denn zu? 2 Erwachsene und 2 Kinder? Raum Paderborn? Hab eben irgendwo gelesen, dass man eine Bewilligung für eine grössere Wohnung bekommt, wenn die Wohnung wirklich blöd geschnitten ist (wie bei uns)....? Könnt ihr mir dazu was sagen? Muss ich da klagen oder so?
 
E

ExitUser

Gast
Dazu müsste ich noch erwähnen, dass mein Lebensgefährte einen Teilzeitvertrag hat und nicht alles vom Amt bezahlt wird. So das wärs aber glaub ich.
 
E

ExitUser

Gast
Habe mich zwischenzeitlich, da ja keine Antwort kam, im Forum bisschen umgelesen und mir ging ganz schön der Deckel hoch. Ich würde einfach mal sagen, wir ziehen um, ohne jemandem was davon zu erzählen und basta. Ich meine was wollen die machen? Ich will ja nicht mehr Geld, zahlen sie halt das weiter was sie bisher gezahlt haben und fertig. Es reicht uns ja schliesslich. Den Teilzeitvertrag den mein Lebensgefährte im Februar angenommen hat bringt uns schliesslich 400 Euro mtl. mehr also können wir auch ne teuerere Wohnung mieten. Wozu arbeitet man sonst. (Sorry, aber ich krieg echt nen Hals wenn ich über die ARGE und deren Bemessungsgrundlagen lese.)
 
E

ExitUser

Gast
Du hast dich in der kurzen Zeit ja schon sehr gut selbat unterhalten, wir sind ja gar nicht zu Wort gekommen :biggrin: :icon_pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
Einem 4-Personenhaushalt stehen 90 m² zu, ich glaube nicht, dass du der Arge weiß machen kannst, dass in der jetzigen Wohnung 16 m² draufgehen.

Wichtiger als die Wohnungsfläche ist allerdings die angemessene Miete.

Wenn du die eventuelle Differenz selber zahelne kannst, wird die Arge nichts gegen einen Umzug haben. Da der Umzug aber wohl nicht zwingend notwendig ist, bleibst du auch auf den Umzugskosten sitzen.
 
E

ExitUser

Gast
Also Umzugskosten fallen keine an. Ziehen ja nur über die Strasse. Du sagst, dass die Mietkosten entscheidend sind. Ich dachte immer, die Wohnungsgrösse ist massgebender. Aber wird nicht auch das Einkommen berechnet? Ich meine bei über 2000 netto kann ich mir doch ne 800 Euro Wohnung leisten?! Ich frag mich echt, was ich da das Amt fragen muss. Wir ziehen einfach um ohne Antrag.:icon_cry:
 
E

ExitUser

Gast
Weiter stelle ich mir nun folgende Frage. Einen Antrag stellt man ja normalerweise, wenn man etwas haben will. Da ich aber weder Umzugskosten noch mehr Mietkosten etc. verlange, brauche ich doch auch keinen Antrag stellen oder?!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Wenn die Miete nicht angemessen ist, müsst Ihr die Differenz selber zahlen, wie Rüdiger auch schon schrieb, umziehen könnt Ihr natürlich
 
E

ExitUser

Gast
Sorry, ich stehe jetzt auf dem Schlauch :confused: Du hast 2000 netto und dein Partner 400? Da erhaltet ihr doch kein ALG II mehr, wo ist nun dein Problem? :icon_question:
 
E

ExitUser

Gast
Wir haben 1111 vom AA als Zuschuss. Mein Lebensgefährte verdient 850 netto als Teilzeit dazu. Plus Kindergeld 300. Klar, ich beklage mich ja nicht. Nur das Amt tut trotzdem doof wenn die Miete teuerer wird. Darum frage ich mich ja nun. Soll ich dem Amt überhaupt einen Antrag vorlegen wenn die es ja eh ablehnen, weil es halt zuviele Quadratmeter sind. Ich meine, wieviel wir netto haben wissen die ja.
 
E

ExitUser

Gast
Weiter stelle ich mir nun folgende Frage. Einen Antrag stellt man ja normalerweise, wenn man etwas haben will. Da ich aber weder Umzugskosten noch mehr Mietkosten etc. verlange, brauche ich doch auch keinen Antrag stellen oder?!
Ok, wahrscheinlich ist das ALG II für dich Einkommen. :icon_mrgreen: Für mich nict, damit ist nämlich kein Auskommen.

Antrag brauchst du nicht stellen, wenn du von der Arge keine Mehrleistungen willst. Aber du musst den Wohnungswechsel der Arge mitteilen.
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank, war ein langes hin und her und genau DAS wollte ich wissen. Also brauch ich denen nix sagen, lediglich nachher die Adressänderung mitteilen und die neue Mietbescheinigung vorlegen?! Sollte es dann jedoch Aerger geben, komme ich nochmal auf Dich zurück. :) DANKE!
 
E

ExitUser

Gast
Vielen Dank, war ein langes hin und her und genau DAS wollte ich wissen. Also brauch ich denen nix sagen, lediglich nachher die Adressänderung mitteilen und die neue Mietbescheinigung vorlegen?! Sollte es dann jedoch Aerger geben, komme ich nochmal auf Dich zurück. :) DANKE!
Bitte vorm Umzug die Anschriftsänderung mitteilen.
 
E

ExitUser

Gast
Ja ok, dann halt eben dann wenn ich den neuen Mietvertrag in der Tasche hab. Machst mich schon wieder nachdenklich....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten