Umzug in einen anderen Landkreis, was muß ich beachten,muß ich einen neuen Antrag stellen, da ein anderer Landkreis?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Hey ihr lieben,

wir (mein Verlobter + ich) haben eine Wohnung gefunden, ca 30 min von unserer aktuellen entfernt und die währe perfekt für uns!
Ist allerdings eine andere Region, bzw. ein anderer Landkreis.
Da wir aktuell SGB XII (Hilfe zum Lebensunterhalt) bekommen wegen Erwerbsunfähigkeit, würde für uns ein neues Landratsamt zuständig werden.

Umziehen könnten wir ab 1. Juni, unsere jetzige Wohnung würde noch bis 31.08. laufen. Wegen doppelter Mieten in der Zeit würden uns unsere Eltern helfen, das muss das Landratsamt ja nicht wissen.

Was mich jetzt aber interessiert: Wenn wir da hinziehen, dann müssen wir ja, wenn ich es richtig verstanden habe, im neuen Landkreis Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen.
Erwerbsunfähig geschrieben wurden wir vom Amtsarzt des JC im jetzigen Landkreis, gilt dass dann auch im neuen oder müssten wir dann ALG 2 beantragen?
Und zahlt das Sozialamt bei dem wir jetzt sind solange weiter bis das im neuen Landkreis alles bewilligt hat oder stehen wir am ende 1-2 Monate ohne geld da?

LG
Larissa
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Ok. Ich weiß nicht genau wie es aussieht im SGBXII, aber ich vermute, dass ihr in dem Fall leider wohl keine Umzugskosten erstattet bekommt. Da ihr dann ab dem 1.6. woanders wohnt, müsste auch dieses Amt die Leistung übernehmen. Ihr bekommt aber tatsächlich keine doppelte Miete für die drei Monate.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.148
Bewertungen
18.336
Hallo Larissa93

Wenn wir da hinziehen, dann müssen wir ja, wenn ich es richtig verstanden habe, im neuen Landkreis Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen.

Lies bitte hier § 98 SGB XII örtliche Zuständigkeit

(1) 1Für die Sozialhilfe örtlich zuständig ist der Träger der Sozialhilfe, in dessen Bereich sich die Leistungsberechtigten tatsächlich aufhalten. 2Diese Zuständigkeit bleibt bis zur Beendigung der Leistung auch dann bestehen, wenn die Leistung außerhalb seines Bereichs erbracht wird.

aber ich vermute, dass ihr in dem Fall leider wohl keine Umzugskosten erstattet bekommt

Da hat @apfelkuchen leider recht um Umzugskosten wie Kaution usw. zu erhalten,
bedarf es schon ein gewichtigen Grund für eine neue Wohnung und die damit verbundene Kostenübernahme vom Amt bewilligt zu bekommen.

Wegen doppelter Mieten in der Zeit würden uns unsere Eltern helfen, das muss das Landratsamt ja nicht wissen.

Hier würde ich dir empfehlen einen zweckgebundenen Darlehnsvertrag mit deinen Eltern
zu machen und der dazu gehörigen monatlichen Ratenzahlung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.148
Bewertungen
18.336
Und für dich noch dieser Hinweis Larissa93 :

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Umzug einen anderen Landkreis" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.
Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Stimmt, das Geld sollte mit einem zweckgebundenen Darlehensvertrag "offiziell" gemacht werden, denn es wird hinsichtlich der drei Monate dauernden doppelten Mieten auf jeden Fall zu Nachfragen duch das JC kommen. Wichtig ist hier, dass es feste Rückzahlungsmodalitäten gibt mit einem durch ein Datum fixierten Rückzahlungsbeginn.
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Ok. Ich weiß nicht genau wie es aussieht im SGBXII, aber ich vermute, dass ihr in dem Fall leider wohl keine Umzugskosten erstattet bekommt. Da ihr dann ab dem 1.6. woanders wohnt, müsste auch dieses Amt die Leistung übernehmen. Ihr bekommt aber tatsächlich keine doppelte Miete für die drei Monate.
Das wir keine zusätzliche Hilfe seitens des Sozialamtes bekommen haben wir uns schon gedacht, uns aber trotzdem dafür entschieden weil es mir wichtiger ist das ich mich zuhause wohlfühlen kann als ein paar Euro mehr oder weniger zu haben.

Hallo Larissa93



Lies bitte hier § 98 SGB XII örtliche Zuständigkeit





Da hat @apfelkuchen leider recht um Umzugskosten wie Kaution usw. zu erhalten,
bedarf es schon ein gewichtigen Grund für eine neue Wohnung und die damit verbundene Kostenübernahme vom Amt bewilligt zu bekommen.



Hier würde ich dir empfehlen einen zweckgebundenen Darlehnsvertrag mit deinen Eltern
zu machen und der dazu gehörigen monatlichen Ratenzahlung!
Das mit dem Darlehensvertrag ist eine sehr gute Idee, werde ich machen!

Den Link zur örtlichen Zuständigkeit hab ich mir angeschaut, wenn ich das richtig verstanden habe dann bleibt das Sozialamt was aktuell für uns zuständig ist solange für uns zuständig, bis das neue Sozialamt alles übernimmt, oder?


Und für dich noch dieser Hinweis Larissa93 :

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.
Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11



Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.
Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
Es tut mir leid, das werde ich ab sofort beherzigen, ich kannte es nur von anderen Foren da wurden kurze Titel gewünscht, da man der Meinung war lange Titel liest eh keiner durch.
Mir war nicht klar dass das hier so gewünscht ist, aber das werde ich natürlich in Zukunft berücksichtigen! Und dankeschön fürs ändern!

Stimmt, das Geld sollte mit einem zweckgebundenen Darlehensvertrag "offiziell" gemacht werden, denn es wird hinsichtlich der drei Monate dauernden doppelten Mieten auf jeden Fall zu Nachfragen duch das JC kommen. Wichtig ist hier, dass es feste Rückzahlungsmodalitäten gibt mit einem durch ein Datum fixierten Rückzahlungsbeginn.
Werden wir machen, da hab ich garnicht dran gedacht gehabt.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.148
Bewertungen
18.336
Larissa93

bis das neue Sozialamt alles übernimmt, oder?

Da du in einen anderen Landkreis ziehen willst, wird das neue Amt natürlich die Kosten der Unterkunft
prüfen, also achte auf die angemessene Miete.Und natürlich soll beim Wechsel kein Zahlungsverzug entstehen.

Mir war nicht klar dass das hier so gewünscht ist, aber das werde ich natürlich in Zukunft berücksichtigen!

Ja das war kein Problem, also alles gut :icon_biggrin:
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Da du in einen anderen Landkreis ziehen willst, wird das neue Amt natürlich die Kosten der Unterkunft
prüfen, also achte auf die angemessene Miete.Und natürlich soll beim Wechsel kein Zahlungsverzug entstehen.
Woher bekomme ich denn die Info was im neuen Landkreis als angemessen gilt? Soll ich das beim aktuellen Sozialamt erfragen oder bei dem, in dessen Landkreis ich ziehe?
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Schau bitte hier, die Daten sind zwar von 2010 aber so hast du erstmal einen Wert der ggf.
jetzt höher sein kann.

Danke dir. Jetzt hab ich noch ne Frage: Gehen wir mal davon aus die Werte währen heute immer noch genau so, dann liegt die Kaltmiete unserer neuen Wohnung ca 100€ über dem was die da übernehmen würden, die Nebenkosten sind dort aber sehr günstig. Die m² zahl ist niedriger als das was wir dürften.
Wenn ich mich jetzt da beim neuen Sozialamt anmelde mit der Wohnung, würden die dann bis zu der von denen festgelegten Grenze die Kosten übernehmen und ich könnte vom Regelbedarf selbst 100€ monatlich für die Miete zahlen, oder würden die dann drauf bestehen das wir direkt wieder ausziehen? Wie wird das geregelt?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.148
Bewertungen
18.336
Guten Morgen Larissa93

ich könnte vom Regelbedarf selbst 100€ monatlich für die Miete zahlen,

Bitte bedenke folgendes vom Regelsatz 424€ monatlich 100€ für Miete zahlen, da stellt sich das Amt
bzw. der SB die Frage, wovon lebst du , weil du mußt auch an deine anderen laufenden Kosten
denken und .............................................

Lies bitte mal im § 35 SGB XII

Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft haben Leistungsberechtigte den dort zuständigen Träger der Sozialhilfe über die nach den Sätzen 1 und 2 maßgeblichen Umstände in Kenntnis zu setzen

4Sind die Aufwendungen für die neue Unterkunft unangemessen hoch, ist der Träger der Sozialhilfe nur zur Übernahme angemessener Aufwendungen verpflichtet

Text hervorgehoben

Somit überlege dir das bitte in Ruhe, denke an die Nebenkosten und auch an eine eventuellen Mieterhöhung.
 

Larissa93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 September 2017
Beiträge
68
Bewertungen
9
Bitte bedenke folgendes vom Regelsatz 424€ monatlich 100€ für Miete zahlen, da stellt sich das Amt
bzw. der SB die Frage, wovon lebst du , weil du mußt auch an deine anderen laufenden Kosten
denken und .............................................
die 100€ hatte ich jetzt für mich und meinen Verlobten gerechnet, also 50€ für jeden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.148
Bewertungen
18.336
die 100€ hatte ich jetzt für mich und meinen Verlobten gerechnet, also 50€ für jeden.

Hmm bedenke, bei den Nebenkosten werden dann auch nur die angemessen Kosten übernommen,hier meine ich die jährliche Abrechnung, wenn eine Nachzahlung gefordert wird.

50€ weniger für euch beide, schlägt auch nicht unerheblich zu buche im Monat, das will gut
überlegt sein.

Bleibt die Frage wie willst du das mit der Kaution machen und den Kosten für den Umzug?

Doppelmiete hattest du gesagt ein zweckgebundenen Darlehn.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten