Umzug in Berlin Was ist mit Gas und Ausstattung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo, wie bei vielen, habe auch ich eine Aufforderung zum Umzug erhalten, und das nach 20 jahren Mietdauer.


Meine Fragen,

erlaubt ist eine Bruttowarmmiete von höchstens 378,00 € im Monat
(ich zahle 500,00 warm)


was ist wenn die Miete zum beispiel 310,00 euro zuzüglich Nebenkosten 70,00 Euro kosten würde. gesamtmiete sind dann 380,00 Euro.

Dazu aber noch ein Gasanschluss und Stromkosten dazu kommen, würde diese Wohnung von dem Arbeitsamt bewilligt werden, da ich mich ja selbst bei Gasag und Vattenfall anmelden müsste?



------------------------------------------

Frage 2

in meiner jetzigen Wohung habe ich eine EBK die dem Vermieter gehört.

In einer Besichtigten Wohnung steht nichts, kein Herd, keine Spüle.
Werden Kosten für eine Neuanschaffung einer Küche durch das Jobcenter getragen?

----------------------------
Desweiteren habe ich kein Bett oder Schlafzimmermöbel welche ich mitnehmen kann, ich muss auch renovieren. (Meine Tochter zog aus, und daher hatte ich nie ein Schlafzimmer, hab jetzt nur ein Wandklappbett, welches aufgrund Größe und Alter nicht mitgenommen wird).
-----------------------------


Ich bin doch kein junges Mädchen die eine Erstausstattung erhält, aber es werden soviele Kosten, mit z.B. Genossenschaftsanteilen von ca 1500,00 euro auf mich zukommen, das ich mir das alles gar nicht leisten kann.



Ich bin total überfordert, habe schon über 10 Wohungen besichtigt, und weiß gar nicht wie ich alles regeln soll, hab meine Wohung auch noch nicht gekündigt,

keinen Plan, ob die Besichtigungen und Bemühungen als Pauschale vom Amt bezahlt werden ( ähnlcih Bewerbungskosten) PUHHH

Gibt es Beratungsstellen in Berlin wo ich mich informieren lassen kann.

P.S: Ich arbeite, bekomme allerdings ergänzendes Arbeitslosengeld.




Hoffe sind nciht zuviel fragen, aber trotz fleißigem Lesen hier im Forum und Internet recherche bin ich total unsicher.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Selbstverständlich muß das JobCenter Dir eine "Erstausstattung" zahlen, wenn Du z.Bsp. auf Grund des Zwangsumzuges neue Möbel benötigst.

Soviel ich weiß, gehören in Berlin Herd und Spülbecken, zur Grundausstattung, oder hat sich da was geändert?

Ich versteh jetzt nicht so recht, was Du mit Gasanschluß und Stromkosten meinst?
Strom ist ja in der Regelleistung berücksichtigt, von daher interessiert es das JC nicht.

Ob Dir eine um 2-€ zu teur Wohnung bewilligt würde, wird hier wohl keiner beantworten können..
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Mit einem Job und der langen Wohndauer würde ich zumindest gar nicht umziehen
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Danke für die ersten Antworten,

Jobcenter sagt regelleistung sind 378,00 € warmmiete


Aber wenn Miete zzgl Nebenkosten als GESAMTMIETE 378,00 sind,

ich aber Gasanschluss selbst bezahle/anmelde sind das ja Extrakosten die ich genauso wie Strom selbst bezahlen müsste oder? (vom Regelbedarf)
(mir gehr es darum zu wissen woran ich bei Neuanmietung bin, und ob diese Wohnung mit Gas bewilligt werden würde.

BEISPIEL
(Oder müsste die Gesamtmiete dann z.B. 250,00 zzgl 98 € Nebenkosten zzgl 30,00 Gas betragen was dann 378,00 ergibt? :confused:)










@arania, jetzt erhalte ich Gehalt zzgl 170,00 euro vom jobcenter weil Gehalt zu Gering ist.

Wenn ich Umziehe und die Miete z.b. 378,00 euro kosten würde, hätte ich immer noch einen Bedarf vom Jobcenter in Höhe von ca. 30,00 € monatlich.


Bleibe ich hier Wohnen kostet mich das monatlich die Differenz in Höhe von zustehender Miete 378,00 und der zu zahlenden Miete 500,00 das sind monatlich 122,00 euro. also im Jahr 1464,00 Euro, auf Dauer rechnet sich das nicht, hier zu bleiben, denke ich mal ;)
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
BEISPIEL
(Oder müsste die Gesamtmiete dann z.B. 250,00 zzgl 98 € Nebenkosten zzgl 30,00 Gas betragen was dann 378,00 ergibt?
Wenn das Gas zum Heizen gebraucht wird, ja
Wenn Du damit kochst, nein
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Danke, dann kann ich besser nach Wohnungen recherchieren :)
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Eine Obergrenze kann die ARGE nur bei der Grundmiete (Nettokaltmiete) festlegen. Nur anhand dieser Zahl kannst du schliesslich Wohnungen bei deiner Suche vom Preis her vergleichen. Nebenkosten, sprich Betriebs- und Heizkosten müssen immer in voller Höhe übernommen werden. Eine Pauschalierung dieser Kosten ist aufgrund von verschiedenen Faktoren (Baualtersklasse, Isolierung usw.) rechtswidrig.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Eine Obergrenze kann die ARGE nur bei der Grundmiete (Nettokaltmiete) festlegen. Nur anhand dieser Zahl kannst du schliesslich Wohnungen bei deiner Suche vom Preis her vergleichen. Nebenkosten, sprich Betriebs- und Heizkosten müssen immer in voller Höhe übernommen werden. Eine Pauschalierung dieser Kosten ist aufgrund von verschiedenen Faktoren (Baualtersklasse, Isolierung usw.) rechtswidrig.
Wir sind hier in BERLIN ! ! und hier gilt die Brutto-Warmmiete.....Wir wissen, daß es gesetzwidrig ist, es wird HIER trotzdem so gehandhabt.

Bitte, verunsichert doch die Berliner User nicht immer und immer wieder mit diesem Einwand !:icon_smile:
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Eine Obergrenze kann die ARGE nur bei der Grundmiete (Nettokaltmiete) festlegen. Nur anhand dieser Zahl kannst du schliesslich Wohnungen bei deiner Suche vom Preis her vergleichen. Nebenkosten, sprich Betriebs- und Heizkosten müssen immer in voller Höhe übernommen werden. Eine Pauschalierung dieser Kosten ist aufgrund von verschiedenen Faktoren (Baualtersklasse, Isolierung usw.) rechtswidrig.
Danke redfly, in Berlin wird Die Bruttowarmmite als Richtwert genommen.

https://www.arbeitnehmerkammer.de/sozialpolitik/doku/05_soziales/sgb_ii/2006_02_00_bruhn_tripp.pdf (Seite 24)


Die Internetrecherche ist daher wirklich etwas aufwendiger, da man jedes Angebot welches in Nettokaltmiete angeboten wird, erst mal auf Nebenkosten etc prüfen muss, um die Bruttowarmmiete zu erfahren. (Mehr extraklicks)




Danke Drueckebergerin habs nicht so eng gesehen, wird ja leider in jeder Stadt anders berechnet, wie ich in der PDF Datei gesehen habe.)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.790
Bewertungen
27.340
Wenn ich mir die Zahlen hier so anschaue, stellt sich mit die Frage, ob man nicht eventuell bessser Wohngeld beantragt undsich von der ARGE verabschiedet. Müsste man mal durchrechnen....
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Wohngeld hab ich schon nach den neuen Bemessungsgrenzen 2009 berechnet, das steht mir leider nicht zu.

:)
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Dann kann man in Berlin als ALG II-Empfänger überhaupt keine Wohnung suchen. Wie sollte man auch, die Mieten kann ja keiner vergleichen. Was für ein Blödsinn! Demnach müsste fast jede Nebenkostnachzahlung generell abgelehnt werden.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Dann kann man in Berlin als ALG II-Empfänger überhaupt keine Wohnung suchen. Wie sollte man auch, die Mieten kann ja keiner vergleichen. Was für ein Blödsinn! Demnach müsste fast jede Nebenkostnachzahlung generell abgelehnt werden.
Das gesamte Hartz IV ist totaler Blödsinn, und die Umsetzung noch blödsinniger.....

Aber man kann durchaus Wohnungen suchen, die großen Gesellschaften z.Bsp. nennen die Brutto-Warmmieten, und man kann ja auch den Altmieter oder Nachbarn fragen. :icon_smile:, das hört sich nur für Nicht-Berliner kompliziert
an, ist es aber nicht.
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Dann kann man in Berlin als ALG II-Empfänger überhaupt keine Wohnung suchen. Wie sollte man auch, die Mieten kann ja keiner vergleichen. Was für ein Blödsinn! Demnach müsste fast jede Nebenkostnachzahlung generell abgelehnt werden.
vielleicht ist es etwas ungewöhnlich für dich, aber wenn Kaltmiete zzgl Betriebskosten und Heizung 378,00 euro beträgt und du nach einem Jahr eine Betriebskostennachzahlung von z.B. 300,00 euro hättest, würden diese sogar vom Amt übernommen werden.






---------------
Mit gas kenne ich mich dennoch nicht aus :)
(buchstabenverdreher)
 

keinefee

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Februar 2009
Beiträge
65
Bewertungen
2
ich würd ja mal sagen, es gibt viele freie wohnungen in berlin für alleinstehende , die in den kostenrahmen passen.

wo ist das problem? natürlich mußt du gas und strom bezahlen, wenn du es verbrauchst.

wenn du gas zu heizen nimmst, muss die gasag rechnung als heizkosten neben der miete vorgelegt werden.

die 378 euro sind m.e. warmmiete. d.h. wenn du mit gas heizt, das aber selber bezahlst , kommen die kosten für gas in die anlage kdu.

das job-center übernimmt, dann die kaltmiete laut mietvertrag und die gaskosten/ kohlekosten zum heizen. beides zusammen sollte m.e. nicht die grenze 378 euro überschreiten. gruß
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
ich würd ja mal sagen, es gibt viele freie wohnungen in berlin für alleinstehende , die in den kostenrahmen passen.

wo ist das problem? natürlich mußt du gas und strom bezahlen, wenn du es verbrauchst.

wenn du gas zu heizen nimmst, muss die gasag rechnung als heizkosten neben der miete vorgelegt werden.

die 378 euro sind m.e. warmmiete. d.h. wenn du mit gas heizt, das aber selber bezahlst , kommen die kosten für gas in die anlage kdu.

das job-center übernimmt, dann die kaltmiete laut mietvertrag und die gaskosten/ kohlekosten zum heizen. beides zusammen sollte m.e. nicht die grenze 378 euro überschreiten. gruß


Hallo, Danke, genau das war mir noch nicht ganz klar, denn ich hatte im ersten Monat nach Wohnungen gesucht die zwar 378,00 kosten,

aber bei der Gasheizung dachte ich das ich diese ja aus meiner tasche zahlen könnte. Jetzt weiß ich das es nicht bewoilligt werden würde.

danke für die Erklärung :)












P.S: Steht hier im Forum, in welcher Form ich dem Arbeitsamt das mögliche Wohnungsangebot vorlegen muss, welches dann bewilligt wird, wenn alle Anforderungen berücksichtigt worden sind?


ich nehm schon mal die Suche.... :icon_kinn:
 
S

Sissi54

Gast
Hallo !

Warum muss es unbedingt eine Wohnung mit Gasheizung sein ???

Wenn jetzt neu gesucht wird, hat man doch die Auswahl, Gas oder nicht !

Wende Dich an Dein zuständiges Wohnungsamt.
Die haben Angebote, die nicht auf dem Wohnungsmarkt angeboten werden.
Für die Versorgung der WBS-Berechtigten sind in Berlin eine große Anzahl von Wohnungen vorbehalten, wo nur das Land Berlin Besetzungsrecht hat.

Wer eine Aufforderung von der Arge bekommen hat, die KdU zu senken, bekommt einen WBS mit Dringlichkeit !

:icon_daumen:
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo !

Warum muss es unbedingt eine Wohnung mit Gasheizung sein ???

Wenn jetzt neu gesucht wird, hat man doch die Auswahl, Gas oder nicht !

Wende Dich an Dein zuständiges Wohnungsamt.
Die haben Angebote, die nicht auf dem Wohnungsmarkt angeboten werden.
Für die Versorgung der WBS-Berechtigten sind in Berlin eine große Anzahl von Wohnungen vorbehalten, wo nur das Land Berlin Besetzungsrecht hat.

Wer eine Aufforderung von der Arge bekommen hat, die KdU zu senken, bekommt einen WBS mit Dringlichkeit !

:icon_daumen:

coool, das ist ja ein Super Tipp 1000 Dank dafür !!!!


:icon_hug:
 
S

Sissi54

Gast
Wurden denn Umzugskosten durch die Arge zugesichert oder bewilligt ???

War das Wohnungsamt erfolgreich ?

Manchmal machen die das im Aufforderungsschreiben pauschal, ohne vorher zu wissen, was tatsächlich für Kosten anfallen ? :icon_neutral:
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Wurden denn Umzugskosten durch die Arge zugesichert oder bewilligt ???

War das Wohnungsamt erfolgreich ?

Manchmal machen die das im Aufforderungsschreiben pauschal, ohne vorher zu wissen, was tatsächlich für Kosten anfallen ? :icon_neutral:
Die Umzugskosten wurden zugesichert nachdem ich ein Mietangebot vorgelegt habe.

Es wird nur eine doppelte Miete erstattet.

Das bedeutet das ich eine doppelte Miete selbst tragen muss.
Die provision alleine und es gibt natürlich auch keine erstaustattung

ich werde in der neuen Wohnung kein Bett besitzen, (hab jetzt ein 15 Jahre altes Wandklappbett was ich nciht mitnehmen kann, (defekt)

Die Kaution will der Vermieter bar und nciht über das Jobcenter ausgezahlt bekommen, um es auf ein "Konto" einzuzahlen.

Somit wird mich der umzug bestimmt über 2500,00 kosten
(Reparaturen werden nicht übernommen)

Ummeldung des Internetanschlusses etc..:icon_neutral:




Wie macht ihr das denn mit den vielen unkosten???:confused:
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
hallo,

beantrage alles schriftlich! sowohl die kaution, die erstausstattung, als auch die provision! die jobcenter lehnen grundsätzlich ersteinmal alles ab.

kaution: wenn der vermieter sie in bar haben will, laß dir das schriftlich von ihm geben und geh damit zum jobcenter.

erstausstattung: sie steht dir in teilen auf jeden fall zu. da du nie eine kücheneinrichtung besessen hattest, denn die ebk gehört ja deinem alten vermieter, daher steht dir also eine küchenausstattung zu. du mußt aber auch hier alles einzeln beantragen.

provision: auch hier einen schriftlichen antrag an das jobcenter stellen!
 
S

Sissi54

Gast
Lasse Dich nicht übers Ohr hauen ! :icon_evil:

Wenn Du eine Aufforderung hast, dann müssen die alle Kosten zahlen, die durch den Umzug anfallen.
Auch Doppelmieten. Im Gesetz ist keine Rede von einer Doppelmiete.
Z.B. Handwerker für Waschmaschinenanschluss, Ummeldekosten für z.B. Telefon u.s.w.

Nehme Dir am besten einen Anwalt.
 

simmbass

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 April 2009
Beiträge
12
Bewertungen
0
Ich werde das beantragen und schreibe euch dann was bewilligt worden ist, evtl kann man damit anderen usern hier helfen :)

das mit der zweimal doppelten Miete ist interessant, :icon_daumen:


1. Notwendige Mietkautionen werden nur in Form eines Darlehens gewährt §22 Abs. 2 Satz 3 SGBII
(ich muss es aber als BARKAUTION bezahlen.)
Danke euch erst mal :)
 
S

Sissi54

Gast
Hier ein Auszug aus einem Kommentar zum SGB II:

Unterkunftsbedarf

Geht es um den erst anstehenden Bezug einer neuen Unterkunft, so soll nach § 22 Abs.1 S.1 vor Vertragsabschluss die Zusicherung des zuständigen kommunalen Trägers zu den vereinbarenden Aufwendungen für die neue Unterkunft eingeholt werden.
Nur, wenn der Umzug erforderlich (in diesem Fall durch Aufforderung) ist, weil etwa das bisherige Mietverhältnis beendet ist, und wenn die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind, muss der kommunale Träger nach § 22 Abs.2 S.2 seine Zustimmung dann auch geben.
Setzt der Hilfeempfänger den Leistungsträger nicht rechtzeitig in Kenntnis, bestand bei unangemessenen Kosten allerdings nach der bisherigen Rechtssprechung trotzdem ein Anspruch auf Übernahme des angemessenen Teils (BVerwGFEVS49,145).

Also lohnt sich also, auch hinterher zu klagen ! :icon_klatsch:

Auch die Kosten, die bei Beendigung des Mietverhältnisses aufzuwenden sind, um die Wohnung in den beim Einzug übernommenen Zustand zu versetzen, sind grundsätzlich Bestandteil der Unterkunftskosten.

Findet der Hilfeempfänger eine kostengünstigere Wohnung und muss deshalb umziehen, so zählen die dabei entstehenden doppelten Mietaufwendungen als Wohnungsbeschaffungskosten zu den Kosten der Unterkunft.

Es ist in keiner Gesetzesliteratur die Rede von nur einer Doppelmiete ! :icon_evil:
In der Berliner AV-Wohnen ist das ebenfalls mit Doppelmieten geregelt (7.3 (4)).

Ist allerdings Schonvernögen vorhanden, wird geprüft, ob man alles, oder teilweise selbst finanzieren kann.
Wäre auch anzufechten, denn warum soll jemand sein Schonvermögen für einen Zwangsumzug einsetzen.

:icon_daumen:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten