Umzug in anderes Bundesland

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Blackdragon3000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
HI, Ich bin Schwerbehintert GdB 80 keine Merkzeichen. (klage noch auf H und B)
GdB ist wegen Psychischer Störung, Ich bekomme EU Rente bis 10/15.

Da ich bei meinem Freund lebe und es sein Haus Ist musste ich noch nichts weiter beantragen.

Nun möchte ich aber von Hamburg nach NRW ziehen,
habe da bis 2007 gelebt. (damals wegen Bundeswehr umgezogen).

Welche Möglichkeiten habe ich da ich mir von den 658 euro monatlich, keine Wohnung und leben leisten kann. Rücklagen habe ich keine mehr.

Ich lese immer was von das man im Gleichen Bundesland ne wohnung bekommt. Aber hier in Hamburg geht es mir nicht gut. Ganz andere Mentalität usw. Habe sonst keine Freunde oder Bekannte. Da ich nicht mal alleine Raus kann.
meine Familie lebt in NRW kann sich aber nicht um mich kümmern, Bzw will und kann ich nicht wieder bei meinen Eltern einziehen. (achja bin27). Die Haben immer noch nicht respektiert das ich krank bin. Als ich ihnen erzählt habe das ich Rentner bin und Schwerbehindert waren die geschockt. Konnte nichtmal zum Geburtstag meiner Mutter kommen weil die dadrauf nicht klarkommt. (Sie muss das erst verarbeiten).

Bei meinem Großeltern kann ich auch nicht leben die sind beide Krank und können sich nicht um mich kümmern

weiss da jemand was.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.451
Bewertungen
9.000
Ja warum fragst du den nicht mal beim örtlichen Jobcenter der Gemeinde/Kreises nach wo du gerne hinziehen möchtest.

Vielleicht ist es dabei ja hilfreich, wenn du denen sagst, dass dein Familienumfeld hier liegt und du von Hamburg weg willst, weil du dich von deinem Freund getrennt hast.

Was ich allerdings hier jetzt im Vorfeld nicht verstehe ist, aus welchem Grund du nun überhaupt nach NRW umziehen willst, denn mit einem Familienanschluss scheint es ja auch nicht zu funktionieren, oder.

Hast du dich denn von deinem Freund getrennt?

Immerhin geht es für das Jobcenter ja um weitere Leistungen (Wohngeld), was bisher ja nicht notwendig war, wie du selbst schreibst.

Einfach so, wird das wohl nicht klappen, denn ein Umzug kostet einiges. Um vom Amt dafür Geld zu bekommen, muss schon ein triftiger Grund vorliegen (siehe oben).


Gruß saurbier
 

Blackdragon3000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Weil NRW meine Heimat ist und der Kontakt zur Familie ist ja da mit meiner oma Telefonier ich mindestens 1 mal die woche. (ganz freiwillig und gerne). Mit meinen eltern nicht so viel aber auch weil die keine Zeit haben.

Trennen nicht unbedingt, nur nicht mehr zusammenwohnen, das klappt nicht mehr. (lange Geschichte Privater Natur).

Und mein Gesundheitszustand wird immer schlimmer.

Ich würde gar nicht in Hamburg wohnen wenn ich nicht bei ihm wohnen würde. Umzug gibt es so oder so, aber ich will nicht in Hamburg bleiben, Sonst kenne ich hier niemanden großartig. Und in NRW schon. Hab ich schließlich von meiner Geburt an bis zum 21 Lebensjahr gewohnt. Deswegen wieder NRW.

Also ist meine Frage unterstützen wenn ich ausziehe müssen sie ja soweit ich weiss. Können mich ja nicht Zwingen hier wohnen zu bleiben,weil ich ja nicht alleine hier wohne und es nicht an der Wohnung selbst liegt. (ob ich mich nun trenne oder nicht).

Aber können die mich zwingen in Hamburg zu bleiben, obwohl ich hier gar keine Sozialen kontakte habe und auch nicht kriegen werde durch meine Sozialphobie. (einer meiner diagnosen. von mehreren.)
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.451
Bewertungen
9.000
NEIN.

Wenn du zu deinem ehemaligen Mittelpunkt deines Lebens zurück kehren willst, dann setze dich mit dem örtlich zuständigen Jobcenter in Verbindung, denn dort musst du entsprechenden Leistungsantrag neu stellen.



Gruß saurbier
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.943
Bewertungen
17.872
@saurbier was soll der TE beim Jobcenter?

Ich bekomme EU Rente bis 10/15.
Soweit mir bekannt ist müsstest Du bei befristeter Rente Hilfe zum Lebensunterhalt beantragen. Das JC ist nicht mehr für Dich zuständig!

Da ich bei meinem Freund lebe und es sein Haus Ist musste ich noch nichts weiter beantragen.
Dein Freund hat einen Job, also bezieht kein ALG II?

:icon_pause:
 

Blackdragon3000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Nein er hat eine Teilzeitstelle in Dauernachtdienst. Aber was hat seine Arbeit damit zu tun?? er ist ja nicht unterhaltspflichtig für mich oder so wir waren und sind nicht verheiratet.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
@Blackdragon

Umzug

Ein Wohnungswechsel wird nur aus triftigem Grund genehmigt. Ist ein Umzug beabsichtigt, sollte auf jeden Fall bereits geraume Zeit vorher die Sozialhilfeverwaltung informiert/befragt werden. Ziehen Sie ohne Genehmigung Ihres Sozialhilfeträgers um, ist dieser nicht verpflichtet, irgendwelche Kosten im Zusammenhang mit dem Umzug anzuerkennen, auch wenn die neuen Mietkonditionen angemessen sein sollten! Wird Ihnen von der Sozialhilfe ein Wohnungswechsel genehmigt und haben Sie eine angemessene Wohnung gefunden, ist der noch nicht unterschriebene Mietvertrag dem neuen Sozialhilfeträger vorzulegen und von dort zu bestätigen, dass die Mietkonditionen sozialhilferechtlich angemessen sind.

Bei einem genehmigten Umzug kann dieser im Nahbereich durch CARISMA durchgeführt werden, wenn Sie nicht in der Lage sind, den Umzug selbst (ggf. mit einem Leihwagen) zu organisieren. Sprechen Sie in solchen Fällen bitte mit Ihrem/r Sachbearbeiter(in).

Quelle: https://www.harald-thome.de/media/files/Kdu2/KdU-+-AE-Bad-T-lz-Wolfratshausen-LK---01.04.2011.pdf

Ich denke, das läßt sich auch auf deine Situation anwenden.

PS: Schau auch mal in die §§31, 35, 37 und 38 SGB XII.
 

Blackdragon3000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Wie soll ich das denn machen, ich kann ja schlecht mal nach NRW düsen mir ein paar Wohnungen anschauen und zurückdüsen. Ich komm ja Nichtmal alleine bis zur Straßenecke.
(ist alles diagnostiziert).
Ausserdem gibt es nicht dieses Gesetzt wegen des Grundrechts auf Freizügigkeit?
Wie gesagt habe hier keine freunde oder sozialen kontakte, in NRW schon.
Und ich kann ja auch schlecht Monate vorher entscheiden, so in ca 5 Monaten trenne ich mich.

Mein Gesundheitszustand ist im letzten halben Jahr nachweislich schlimmer geworden. Was zwar nicht nur aber auch mit meiner wohnsituation zu tun hat.

Bei uns reicht das Geld sowieso vorne und hinten nicht weil er noch schulden hat.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Wie soll ich das denn machen, ich kann ja schlecht mal nach NRW düsen mir ein paar Wohnungen anschauen und zurückdüsen. Ich komm ja Nichtmal alleine bis zur Straßenecke.
(ist alles diagnostiziert).
Ausserdem gibt es nicht dieses Gesetzt wegen des Grundrechts auf Freizügigkeit?
Wie gesagt habe hier keine freunde oder sozialen kontakte, in NRW schon.
Und ich kann ja auch schlecht Monate vorher entscheiden, so in ca 5 Monaten trenne ich mich.

Mein Gesundheitszustand ist im letzten halben Jahr nachweislich schlimmer geworden. Was zwar nicht nur aber auch mit meiner wohnsituation zu tun hat.

Bei uns reicht das Geld sowieso vorne und hinten nicht weil er noch schulden hat.

Es ist ja auch kein Muss sondern lediglich der Versuch der Hilfestellung. Wenn das falsch war, dann tut es mir leid.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.943
Bewertungen
17.872
@Blackdragon, es geht um die Umzugskosten plus Kaution.

Stelle einen Antrag mit samt Attest vom Arzt und reiche das bitte nachweisbar beim Amt ein.

Wenn du eine Wohnung gefunden hast dann mit dem Mietangebot zum Amt, zwecks
schriftlicher Zustimmung.

Ohne Kostenübernahme vom Amt kannst du natürlich umziehen.

Bitte beachte auch die örtliche Richtlinie

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

:icon_pause:
 

Blackdragon3000

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 September 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
Sorry hab mich was aggressiv ausgedrückt, das ist der emotional instabile teil bei mir. Ist zwar krankhaft aber entschuldigen tu ich mich trotzdem weil ich weiß das es falsch ist.

mein Problem jetzt ist nur, da muss es doch ne andere Regelung geben können, Nehmen wir mal fiktiv an (glaube ich zwar nicht aber kann ja sein), das er mich rausschmeisst. monatelang dann auf der Straße leben? In ne psychische Einrichtung?? geht bei mir beides nicht. Sonst wäre ich schon längst stationär in Behandlung.

Zwar kacke aber ist so.

Das es nicht von jetzt auf gleich geht ist mir klar aber Monate lang ohne Hilfe. Wie soll das gehen??
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
schon solange ich meine Eigene wohnung habe, aber geht das auch in einem anderen Bundesland

Geht. Nennt sich "ambulant betreutes Wohnen".

So gibt es Personen, die in ihrer eigenen Wohnung leben und Unterstützung von ihrem Einzelfallhelfer oder einem ambulanten Pflegedienst erhalten. Der Bedarf kann wenige Stunden pro Woche betragen oder auch deutlich mehr. Hierbei ist oft nur wichtig, dass die zu betreuende Person an ihre regelmäßigen Pflichten erinnert wird, also eine Hilfestellung für alltägliche Erledigungen erfährt.

Quelle: Betreutes Wohnen

PS: Schließ dich mal mit der Diakonie NRW kurz.

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
und die helfen mit auch finanziell?? auch mit den Ämtern usw weil alleine schaffe ich das definitiv nicht.

Ohne das ich mich jetzt zuweit aus dem Fenster lehnen will, sage ich mal ja. Bei den "Einzelfallhelfern" handelt es sich in der Regel um Sozialarbeiter, die sich (wie der Name schon sagt) um alle sozialen Belange kümmern.

Einzelfallhilfe (auch als soziale Einzelhilfe bezeichnet) ist eine Methode der sozialen Arbeit. Einzelfallhilfe ist neben sozialer Gruppenarbeit und Gemeinwesenarbeit eine der drei grundlegenden sozialpädagogischen Interventionsformen zur Lösung psychischer, materieller, gesundheitlicher oder sozialer Probleme. Ihre spezifischen Strategien zur Bewältigung dieser Probleme setzen dabei vornehmlich am Individuum, dem Klienten, an.
Einzelfallhilfe kommt in unterschiedlichen Handlungsfeldern der sozialen Arbeit zur Anwendung; Beispiele sind:

Quelle: Einzelfallhilfe


Ruf mal bei der Diakonie an und lass dich beraten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten