• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Umziehen aufgrund lauter Nachbarn

joyofrice10

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Dez 2011
Beiträge
75
Bewertungen
2
Hallo,

folgendes und zwar, wie das Thema schon sagt geht es ums umziehen. Zur Zeit wohnen meine Frau und mein Kind in einer 3 Zimmer Wohnung mit ca. 60 Qm², 400€ Kaltmiete und 205€ Nebenkosten. Ich bin von Zuhause raus und lebe getrennt von meiner Frau, bei meinem Vater.

Falls das JC genehmigt umzuziehen, was darf denn wie groß und wie teuer sein?

Der Grund für den Umzug sind zu laute Nachbarn. Nach 22 Uhr wird noch krach gemacht, als wäre es Tag und Tagsüber gibts schon genug krach. Beim Vermieter (Gagfah) kann ich mich eine Million mal beschweren, mehr als eine Mahnung bzw. Erinnerung geht nicht raus und die wird irgendwann eh nicht mehr ernst genommen. -.-

Also, wie hoch stehen die Chancen für eine Umzugsgenehmigung und was muss man beachten?

Mit freundlichen Grüßen

joyofrice10
 

Bambes

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Jeder kann hinziehen wohin er will.
Die Unterkunftskosten müssen angemessen sein.

Eine Umzugsgenehmigung bedeutet auch eine Finanzierung durch das Jobcenter.
Wegen zu lauter Nachbarn wird Dir das JC keinen Umzug finanzieren.
Man wird Dich auf den Vermieter verweisen, um das Problem zu lösen.

Die gehen aber immer seltener an laute Mieter heran, da es immer häufiger passiert, dass der Vermieter wegen falscher Beschuldigung eine auf die Mütze bekommt.
Entweder Zeugen oder Polizei. Die Zeugen müssen dann alles bis an das bittere Ende durchstehen.
Das passiert selten, da Angst um das Auto etc.

Immer der Geschädigte ist in der Nachweispflicht. Wie laut der Lärm ist, ob gesundheitliche Schäden.
Alles kaum nachzuweisen und das beste ist wirklich ausziehen.

Über mir wurde vor 3 Jahren Laminat verlegt und vermutlich ohne Trittschalldämmung.
Jeder Schritt ist hörbar. Wie wenn ein Elefant stampft.
Nun muss ich nachweisen, in welcher Lautstärke der Trittschall bei mir ankommt.
Das geht nur durch Gutachter und Messungen. Kann ich vergessen.
 

joyofrice10

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Dez 2011
Beiträge
75
Bewertungen
2
Diese Laminat Geschichte ist ätzend. Sollte man ab 1 OG verbieten, meiner Meinung nach, aber nun ja, da ich nix zu sagen habe, wird das eh nie passieren.

Das interessante ist dass ich im 2 OG wohne und über mir ist keiner mehr, aber die Türrahmen sind aus Holz und manche Leute haben wohl vergessen wofür die Türklinken zuständig sind.

Zudem wohnen die unter mir mit sechs Personen (4 Kinder und 2 Erwachsene) in einer 60 Qm Wohnung mit 3 Zimmer.

Unglaublich frech und für mich total frustrierend. :(

Die Umzugskosten ist jetzt nicht mein Problem, mit paar Euro kommt man da gut weg, also ich zumindest mal, denke ich (hoffe ich) selbst wenn nicht, dann ist es halt so Hauptsache ich bekomme meine Ruhe!

Sonst noch wer iwelche hilfreichen Tips? :)

MfG

joyofrice10
 

Bakunin

Neu hier...
Mitglied seit
12 Feb 2014
Beiträge
480
Bewertungen
320
Wenn Du umziehst , achte bitte darauf: Nicht nur Laminat / Parkett ist übel, auch abgezogene Dielen, im Trend, haben den selben Effekt! Muss ich aus eigener Erfahrung so mitteilen!

Und wofür Türklinken da sind, wird eh keinem mehr beigebracht!!!

:icon_motz:
 

Bambes

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Sonst noch wer iwelche hilfreichen Tips? :)

MfG

joyofrice10
Wenn es nur wegen der einen Familie ist, dann könnte es doch sein, dass die evtl. in Zukunft ausziehen. Der Grund wäre eine größere Wohnung.

Wenn Du gerne in der jetzigen Wohnung bleiben möchtest, dann kämpfe.
Auch Du hast Türen ohne Klinken und mit Holzrahmen.
Wer oben wohnt ist meistens King.

Ich mache mit denen über mir derzeit auch eine Lärmtherapie.
Es ist nicht nur das Laminat.
Es ist ein erwerbsloses Pärchen, die bis früh 02:00 Uhr feiern und dann bis mittags schlafen.
Ich sorge derzeit dafür, dass sie nur bis 07:00 Uhr schlafen. :biggrin:
Er streitet es es ab und wirft mir noch vor, dass ich ihn falsch beschuldige. Nun finde mal Zeugen, die sich auf so etwas einlassen. Andere Nachbarn sind zu feige, um sich zu wehren und jammern nur.
Am Ende habe ich noch eine wegen falscher Verdächtigung am Hals.

Werkeln kann ja jeder außerhalb der Ruhezeiten so oft er denn möchte.
Unsere Türen haben gar keine Rahmen. Sie sind direkt an der Betoiiiiiiinwand eingehängt.
Wunderbare Klänge.

Manchmal kann es sehr hilfreich sein, den Feind mit seinen eigenen Waffen zu schlagen, bevor man umzieht.

Das sieht extrem schwierig aus, wegen lauter Nachbarn einen Umzug genehmigt zu bekommen.
Als mindestes müssten Atteste über gesundheitliche Schäden vorgelegt werden.
Im Streitfall müsste dann noch nachgewiesen werden, dass bestimmte gesundheitliche Schäden auch tatsächlich durch den Lärm der Nachbarn entstanden sind.
Spätestens da endet die Kunst.
Vermieter juckt so etwas nicht. Wem es nicht passt, der soll doch ausziehen.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Erinnert mich gerade an die Situation hier im Haus. Hätte jetzt fast gefragt ob du einer meiner Nachbarn bist aber da passt der Vermieter nicht. :biggrin:

Jedenfalls hatte ich schon einmal einen unter mir der Tag und Nacht meinte seine Anlage aufdrehen zu müssen und die halbe Stadt mit seiner Musik und dem Bass beschallen zu müssen. War ein harter Kampf, den aber ER am Ende verloren und die fristlose Kündigung erhalten hat.

Jetzt haben wir wieder ähnliches im Haus, nicht ganz so schlimm aber auch nervig ohne Ende.
Türklinken kennen die garnicht, die Türen müssen mit Wucht zu geworfen werden und zwar so das bei mir oben die Wohnungstüre vibriert. Wenn die ihre Besucher nicht sofort rein lassen wird im ganzen Haus sturm geklingelt, in der Hoffnung irgendwer wird schon die Haustüre unten auf machen und sie rein lassen. Zweimal wurde schon unten die Glasscheibe der Haustüre eingetreten. Leider konnte der Vermieter denen die Kosten nicht aufbürden weil es keiner gesehen sondern man es nur gehört hat. Alle wissen das die, oder einer deren Besucher, es war/en aber leider hat es keiner gesehen sondern es nur gehört.
Nach der letzten beschwerde beim Vermieter war es jetzt einige Zeit ok (bis auf das Türen knallen). Vorletzte Nacht ging es dann wieder los mit Party feiern, Musik bis hinten aufdrehen, Türen scheppern usw. usf. Auch gestern und letzte Nacht wieder.

Diesmal ist es nicht direkt unter mir sondern unter mir die Nebenwohnung, aber natürlich genau auf der Schlafzimmerseite.
Ich warte aber diesmal ab ob die Nachbarn jetzt mal tätig werden weil ich nicht mehr einsehe das ich was unternehme und die sich sagen "Ach die macht das schon", wie beim letzten mal.
Nee, so nicht. Allerdings werde ich mir das auch nicht Dauerhaft antun.
Aber diesmal hatte schon eine andere Nachbarin beschwerde eingereicht beim Vermieter und von mir kam noch eine Auflistung der Lärmbelästigung hinzu.
Problem dabei ist, wir hatten anfang Juli einen Vermieterwechsel und die Beschwerden gingen noch an den alten Vermieter. Ob die das dem Neuen weiter gegeben haben weiß ich natürlich nicht.

Nun gut, tut sich da in nächster Zeit nichts, bin ich halt wieder beim Mieterbund und übergebe denen das.
Lärmliste führe ich schon wieder.

Sollte der Vermieter nichts unternehmen, ausser diese Leute nur mal anzuschreiben kommt immer noch eine Mietminderung in Betracht und spätestens wenn es dem Vermieter ans Geld geht wird was unternommen.

Man kann die Lärmverursacher auch beim Ordnungsamt anzeigen. Auch wenn es nervt, immer und immer wieder die Polizei rufen dann hat man zur Not aber Beweise für den Lärm, falls die Nachbarn mal wieder den Kopf in den Sand stecken.
Die Polizei protokolliert sowas alles und wenn die vor Ort waren kriegen die es ja auch selber mit.
Man sollte bei denen nur nie erwähnen das man sie als Zeugen herbei ruft, denn dafür sind die eigtl. nicht zuständig und könnten dann etwas empfindlich reagieren. Nein man ruft sie um den Lärm abzustellen. :icon_wink:

Ist halt wie mit den Beiständen beim JC. Die sind halt nur als Beistand zugegen (Zeugen kann der Zutritt ja verwehrt werden, einem Beistand nicht) wenn es aber hart auf hart kommt werden sie halt zu Zeugen. :icon_wink:

Wie gesagt, Umziehen ist die einfachere Lösung wobei man da auch nie weiß was man im neuen Haus für Nachbarn kriegt.
Alles andere bedeutet halt Kampf und es kann dauern bis sich was ändert. Aber es ist nicht völlig aussichtslos, man hat Chancen gegen sowas vorzugehen.
Wenn die Nachbarn sich stumm und taub stellen kann man auch eigene Besucher, die dass mitbekommen haben, als Zeugen benennen.

Ich glaube auch nicht dass das JC deswegen einen Umzug genehmigt und gegebenenfalls sogar noch die Umzugskosten dann trägt.
Man kann zwar auch ohne Genehmigung umziehen aber trägt dann nicht nur alle Kosten selber, sondern, wenn ich das hier öfter mal richtig gelesen habe, zahlen die oft für die neue Wohnung nicht mehr als die alte gekostet hat. Auch wenn die neue Miete noch im Rahmen liegt wird die oft nicht übernommen wenn sie etwas höher liegt als die alte Miete.
Heißt die neue Wohnung darf dann nicht mehr kosten als die jetzige sonst zahlt man die differenz aus dem Regelsatz. Das könnte dann schwierig werden.
 

romeo1222

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
1.575
Bewertungen
305
Also, wie hoch stehen die Chancen für eine Umzugsgenehmigung und was muss man beachten?

Mit freundlichen Grüßen

joyofrice10
Habe das auch alles durch, mit 4 Parteien, nur eine war normal. Egal zu welcher Tages und Nachtzeit. Habe das JC informiert, dass ich hier gegen tätig werde, und es auf dem laufenden gehalten, was ich unternommen habe, und dieses alles nichts brachte.

Sprich der Versuch mit denen zu reden, Vermieter einzuschalten, Polizei einschalten, Ordnungsamt anzeigen zu machen, Anwältin einzuschalten. Alles hat den Vermieter nicht interessiert, die haben nicht mal die Mieter angesprochen, obwohl die Polizei und auch Zeugen einiges mitbekamen. Immerhin gab es dann ein Sonderkündigungsrecht, habe erneut das JC informiert, und mich auf die Wohnungssuche gemacht. Umzug wurde auch bewilligt, aber aus dem Grund, das die WG-Wohnung zu teuer für mich alleine wäre. Das haben sie so echt geschickt gelöst, mir den Umzug zu bewilligen, aber bloß nicht wegen dem Lärm und der dadurch angeschlagenen Gesundheit.

Achja, in der neuen Wohnung ist es auch nicht ideal, 9 Parteien, von 7 hörste nichts, an der Wohnung liegen sogar direkt 5 Parteien dran. Natürlich die Partei über einen, immer auch Nachts mit Türen knallen, Nachts im Keller der direkt unter der Wohnung ist am rumhämmern, stundenlang ununterbrochen am rumtrampeln (Veranstalten die da einen Marathon?), natürlich auch Nachts, aber nur er, sie nicht, und Nachts immer bis um 6Uhr wach sein, und dann bis 17Uhr schlafen. Ist Frührentner.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
E

ExitUser

Gast
Wenn Du umziehst , achte bitte darauf: Nicht nur Laminat / Parkett ist übel, auch abgezogene Dielen, im Trend, haben den selben Effekt! Muss ich aus eigener Erfahrung so mitteilen!

Und wofür Türklinken da sind, wird eh keinem mehr beigebracht!!!

:icon_motz:
Der Tipp betrifft nur Altbauten ohne entsprechende Bodendämmung! Ansonsten ist Parkett ein herrvorragender Bodenbelag!
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Der Vermieter ist in der Pflicht die lärmenden Nachbarn abzumahnen, oder auch, je nach Verhalten fristlos zu kündigen.

Falls der Vermieter nicht einschreitet - Miete kürzen! Referenz
1.Miete kürzen macht den Lärm nicht weg!
2. Vermieter bis zum Gericht drängen, damit das Gericht den Vermieter verdonnert, die Störenfriede fristlos zu kündigen?
Das wäre dein Rat??
 
E

ExitUser

Gast
1.Miete kürzen macht den Lärm nicht weg!
2. Vermieter bis zum Gericht drängen, damit das Gericht den Vermieter verdonnert, die Störenfriede fristlos zu kündigen?
Das wäre dein Rat??

Miete kürzen ist das Mittel der Wahl, weil der Vermieter damit in die Pflicht genommen wird.

Erst lesen dann Verstehen, scheint dir, lieber Caso, sehr schwer zu fallen, vielleicht liegt es aber nur an Mangel von KONZENTRATION, die Steuerung:

Erst HIRN einzuschalten - danach zu posten

bitte neu justieren. Mag sein, dass dies einigen Leuten nicht gegeben ist! :rolleyes: Könnte man aber lernen!
 
E

ExitUser

Gast
Miete kürzen ist das Mittel der Wahl, weil der Vermieter damit in die Pflicht genommen wird.

Erst lesen dann Verstehen, scheint dir, lieber Caso, sehr schwer zu fallen, vielleicht liegt es aber nur an Mangel von KONZENTRATION, die Steuerung:

Erst HIRN einzuschalten - danach zu posten

bitte neu justieren. Mag sein, dass dies einigen Leuten nicht gegeben ist! :rolleyes: Könnte man aber lernen!
Vergiss es, er fühlt sich als Gott.

Miete kürzen sehe ich auch als bestes Mittel.
Denn dann wird der Vermieter oder die Hausverwaltung plötzlich hellhörig werden.
Allerdings muss man die Kürzung vorher mit Fristsetzung ankündigen.
http://mietminderungstabelle.de/Mietminderung-Kategorie.L%C3%A4rm-L%C3%A4rmbel%C3%A4stigung-Krach-Ruhest%C3%B6rung.html
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Versuche es mit Ohropax,kostet wenig,hält dafür aber viel Lärm aussen vor und man bemerkt es nicht im Ohr.Habe damit bei Umbbauarbeiten beste Erfahrungen gemacht.
Gibt es in der Apotheke.
Und was machst du wenn du dadurch dann auch deinen Wecker nicht mehr hörst und dadurch dann zu spät zur Arbeit kommst?
Ja, es sind nicht nur Elos von solch rücksichtslosen Nachbarn betroffen auch Leute die Arbeiten und früh raus müssen.
Also ich würde dafür nicht riskieren mit Ohropax den Wecker nicht mehr zu hören.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
2. Vermieter bis zum Gericht drängen, damit das Gericht den Vermieter verdonnert, die Störenfriede fristlos zu kündigen?
Das wäre dein Rat??
Seit dem mein Vermieter denen über mir mit Kündigung gedroht hat, ist Ruhe.

Ich würd das über einen Mieterverein machen. Oft übernehmen die Jobcenter die Kosten. Zumindest in Hamburg ist das so. Also nachfragen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe diese Probleme zum Glück nicht im Haus. Dafür aber im Nebenhaus. Da kann der Vermieter auch nichts dran ändern. Erfreulicherweise reicht es aus, die Balkontür zu schliessen. Das dämmt die meisten Geräusche.

Mit der Kürzung der Miete wäre ich vorsichtig. Der Schuss kann ganz schnell nach hinten Los gehen. Wenn man 2 Mieten im Rückstand ist, wäre das ein Grund für den Vermieter zu kündigen
Entweder, wie gelibeh geschrieben hat, zum Mieterverein oder mit Beratungsschein zum Anwalt. In der Beratung wäre auch ein Schreiben möglich, was er den Nachbarn zukommen lässt. Vielleicht macht es ja Eindruck, wenn sie Post vom Anwalt bekommen.
Je nach dem wie laut die Nachbarn sind, einfach nach 22 Uhr die Polizei schicken. Wenn die ein paar Mal da aufgekreuzt sind, wird es vielleicht heilsam sein.

Ich denke nicht, dass das JC aus diesem Grund einen Umzug bewilligt.
 
E

ExitUser

Gast
Über mir wurde vor 3 Jahren Laminat verlegt und vermutlich ohne Trittschalldämmung.
Jeder Schritt ist hörbar. Wie wenn ein Elefant stampft.
Nun muss ich nachweisen, in welcher Lautstärke der Trittschall bei mir ankommt.
Das geht nur durch Gutachter und Messungen. Kann ich vergessen.
Das ist bei uns auch so. Es steht in der Satzung der Genossenschaft, dass das verboten ist.

Schau mal in deinen Mietvertrag.

Sie müssen dann zumindest Läufer legen oder die Schuhe ausziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Versuche es mit Ohropax,kostet wenig,hält dafür aber viel Lärm aussen vor und man bemerkt es nicht im Ohr.Habe damit bei Umbbauarbeiten beste Erfahrungen gemacht.
Gibt es in der Apotheke.
Gegen tieffrequente Geräusche helfen die nicht und es gibt eine Gewöhnung. Das Gehirn justiert dann das Gehör und man wird immer empfindlicher.

Das ist nur sehr schwer wieder rückgängig zu machen.

Ich schlafe seit über zehn Jahren mit den Dingern und inzwischen kann ich fast gar nicht mehr schlafen.

Also eher ein kurzfristige Lösung.
 
E

ExitUser

Gast
Der Tipp betrifft nur Altbauten ohne entsprechende Bodendämmung! Ansonsten ist Parkett ein herrvorragender Bodenbelag!
Da brauchst du aber schon eine ordentliche Trittschalldämmung mit schwimmendem Estrich und welcher Elo kann sich schon eine Wohnung aus den 80ern oder neuer leisten?
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Je nach dem wie laut die Nachbarn sind, einfach nach 22 Uhr die Polizei schicken.
Du kannst bei vermeidbarem Lärm auch schon vor 22Uhr die Polizei holen. Das mit denn 22Uhr stimmt so nicht, auch in den anderen Zeiten ist vermeidbarer Lärm zu unterlassen. Also auch tagsüber Zimmerlautstärke. Die meinten über mir auch, dass man tagsüber Lärm machen kann. Der Zahn wurde denen gezogen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Miete kürzen ist das Mittel der Wahl, weil der Vermieter damit in die Pflicht genommen wird.

Erst lesen dann Verstehen, scheint dir, lieber Caso, sehr schwer zu fallen, vielleicht liegt es aber nur an Mangel von KONZENTRATION, die Steuerung:

Erst HIRN einzuschalten - danach zu posten

bitte neu justieren. Mag sein, dass dies einigen Leuten nicht gegeben ist! :rolleyes: Könnte man aber lernen!
Welche Pflicht hat denn nach der Mietkürzung der Vermieter?
Wem sollte er denn dann kündigen?
Wer will eigentlich ausziehen?
Wer braucht denn evtl. eine andere angemessene Wohnung?
Justage in Richtung Erstposting ...
 
E

ExitUser

Gast
Mieter + Vermieter sind Vertragspartner.

Der Vermieter hat die Pflicht für Hausfrieden zu sorgen (vertragsgemäße, gebrauchsfähige Wohnung) inkl. Umfeld.

Erst wenn der TE die Unzumutbarkeit nachweisen kann, kann er umziehen.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Falls das JC genehmigt umzuziehen, was darf denn wie groß und wie teuer sein?
joyofrice10
Zu deiner eigentlichen Frage:
Wenn die beiden im gleichen JC-Bereich umziehen bzw. eine Wohnung suchen, wird das JC die bisherigen KDU zahlen.
Es sei denn, es gibt eine Einzelfallentscheidung mit anderen anerkannten KDU. Dann für 2Personen bis zu 60 oder 65qm.
Der Umzug müsste also wegen der lauten Nachbarn für notwendig erachten.
Ob das JC das tut?
Versuch macht kluch.
Natürlich kann man das Pferd auch versuchen von hinten aufzuzäumen und die lauten Nachbarn rauskriegen. dann ist es wieder ruhig und man braucht nicht umziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Es ist schon unglaublich, dass hier wieder einige User ständig meinen, ohne Ahnung zu haben, ihren Senf dazu geben zu müssen. Dazu noch vollkommen falsch.

Selbstverständlich ist der Vermieter in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass Ruhe ist.

Ich hoffe, dass sich nach dem Studium der unteren Zitate, jetzt die User, die keine Ahnung haben, zurückhalten mit ihren neben der Sache liegenden Kommentaren.

Leben verläuft nicht geräuschlos. Geräusche, die mit einem üblichen Verhalten und der üblichen Nutzung der Mieträume einhergehen, muss jeder Mieter hinnehmen (OLG Dresden WuM 2009, 393). Natürlich hat alles seine Grenzen. Die ständige Beeinträchtigung der Nachtruhe kann 20 % Mietminderung begründen (LG Chemnitz WuM 1994, 68). Ständiges lautes Streiten in einer Wohngemeinschaft wurde mit 50 % bewertet (AG Braunschweig WuM 1990, 147). In extremen Fällen kann sogar eine strafrechtlich relevante Körperverletzung zur Debatte stehen (AG Ratingen DWW 1989, 394). Im Einzelfall muss auf die Intensität und Häufigkeit abgestellt werden. Gelegentlicher Lärm ist zwar störend, aber regelmäßig belanglos.

Quelle: Mietminderung bei Lärm durch Nachbarn (Lärmbelästigung durch Nachbarn)
Die Hervorhebung in Fettschrift ist von mir.

Allerdings bleibe ich dabei, was ich zuvor geschrieben habe. Mit der Mietminderung kann nach hinten los gehen. Bei diesem Schritt sollte man sich vernünftig beraten lassen.

Ist Ihr Vermieter auch der Vermieter des Störers, hat er es in der Hand, den lärmenden Mieter etwa nach vorheriger erfolgloser Abmahnung vor die Tür zu setzen oder zusätzlichen Schallschutz einzubauen.

Quelle: Lärmbelästigung in der Wohnung - Antwort auf wichtige Fragen - Meldung - Stiftung Warentest
Sehr geehrter Herr (Frau) Vermieter,

Wir /Ich sind seit (Datum) Mieter der Wohnung Nr. x3x des Hauses in der Musterstraße in Musterstadt. Im Haus gab es bis zum Einzug der (Familie Mustermann) in die Wohnung Nr. x3X im 2. OG eine ungestörte Hausgemeinschaft zwischen allen Mietern. Nun wird ohne Achtung des Gebotes der Rücksichtnahme // den folgenden Sachverhalt je nach Einzelfall angleichen // auch mitten in Nacht sehr laut Musik gehört. Mehrmalige Aufforderungen, die Musik auf Zimmerlautstärke zurückzudrehen, brachten keinerlei Erfolg. Wir haben schon wiederholt die Polizei verständigt, die sich dann darum bemüht hat, den Mieter zur Einhaltung eines vertragsgemäßen Verhalten zu bewegen. Leider brachten auch diese Bemühungen nur kurzzeitig den gewünschten Erfolg.

// diesen Sachverhalt je nach Einzelfall angleichen //Der Wohnungsmieter ist mietrechtlich verpflichtet, zwischen 22.00 Uhr abends und 7:00 Uhr morgens sowie von 13.00 bis 15.00 Uhr ruhestörenden Lärm, verursacht durch Zimmerlautstärke überschreitendes Radiohören, Herumtrampeln oder sonstige übermäßig geräuscherzeugenden Tätigkeiten zu unterlassen. Das ist in jedem besseren Mietrechtsbuch nachzulesen, nebst der entsprechenden Entscheidung des Bundesgerichtshofes dazu. (BGH V ZB 11/98). Der Vermieter hat für die Abstellung der Lärmstörungen zu sorgen. (Urteil des LG Hannover ZMR 1969, 281). Ich/Wir haben als Mieter bereits alles in unserer Macht stehende getan.

Ich/wir bitten Sie deshalb nachrücklich darum, die Familie Mustermann schriftlich abzumahnen und unter Androhung der Wohnungskündigung aufzufordern, diese Lärmstörungen zu unterlassen.

Die dauernden Lärmbeeinträchtigungen stellen ein erhebliche Beeinträchtigung der Wohnqualität unserer Wohnung und damit einen Mietmangel dar. Anstelle der vereinbarten Miete sind wir daher - für die Dauer der Beeinträchtigungen - nur noch verpflichtet, eine wegen des beschriebenen Mangels herabgesetze Miete an Sie zu entrichten. Wir mindern daher die monatliche Miete mit sofortiger Wirkung um XX %, entsprechend einem monatlichen Betrag von xxx,xx € .

Um Ihnen unser Entgegenkommen zu zeigen, werden wir dennoch zunächst die Miete wie bisher in vollem Umfang weiter an Sie bezahlen. Wir behalten uns jedoch ausdrücklich vor, den vorstehend errechneten Betrag an zuviel entrichteter Miete jederzeit in voller Höhe von Ihnen zurückzuforden. Sollte binnen 2 Wochen, gerechnet ab Zugang dieses Schreiben der Mietmangel in Form der Lärmbeeinträchtigungen behoben sein, werden wir jedoch entgegenkommender Weise auf unser Rückforderungsrecht verzichten.

Sollte jedoch innerhalb von 4 Wochen, gerechnet ab Zugang dieses Schreibens der Mietmangel nicht abgestellt werden, werden wir Ihnen danach nur noch die im oben dargestellten Umfang gekürzte Miete ausbezahlen.

( Unterschrift)

Quelle: Musterbriefe zum Mietrecht - Beschwerdeschreiben
 

romeo1222

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
1.575
Bewertungen
305
Versuche es mit Ohropax,kostet wenig,hält dafür aber viel Lärm aussen vor und man bemerkt es nicht im Ohr.Habe damit bei Umbbauarbeiten beste Erfahrungen gemacht.
Gibt es in der Apotheke.
Ich nutze seit Jahren Ohropax, aber die helfen nur minimal.
Das immer das Thema Ohropax auf kommt, damit kann man die wenigsten Geräusche abhalten.
 
E

ExitUser

Gast
Der Umzug müsste also wegen der lauten Nachbarn für notwendig erachten.
Ob das JC das tut?
Versuch macht kluch.
Natürlich kann man das Pferd auch versuchen von hinten aufzuzäumen und die lauten Nachbarn rauskriegen. dann ist es wieder ruhig und man braucht nicht umziehen.

Die Chancen auf einen genehmigten Umzug stehen besser, wenn es ein ärztliches Gutachten gibt, in dem die belastende Wohnsituation erwähnt wird.

In der nächsten Wohnung geht das Spielchen dann vermutlich von Neuem los, bis man irgendwann einen Herzklabaster erleidet.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Die Chancen auf einen genehmigten Umzug stehen besser, wenn es ein ärztliches Gutachten gibt, in dem die belastende Wohnsituation erwähnt wird.
In der nächsten Wohnung geht das Spielchen dann vermutlich von Neuem los, bis man irgendwann einen Herzklabaster erleidet.
Du meinst, die Mutter mit dem Kind (wie alt überhaupt?) solle zum Arzt gehen und sich ein ärztliches Gutachten (? Attest) bestellen?
Was würde der Gutachter denn dann prüfen und begutachten müssen? Wie stellst du dir das vor? Den Arzt mal nach 22 Uhr einladen? Und wie oft?
Und wer mißt den Lärm? Ein Arzt sicher nicht. Und würde der Arzt nicht auch erst fragen, ob und was schon alles gegen die Nachbarn und über den Vermieter versucht wurde?
Ich denke, erst müßten alle Versuche nachgewiesen werden, diesen Störzustand zu beenden.

Und warum sollte das in der nächsten Wohnung auch so sein? Versteh ich nicht. Meinst du, die beiden sind zu empfindlich?
Dieser Mutter mit dem Kind hier wäre doch schon geholfen, wenn dieser lärmende Mieter auszieht oder ruhig wird. Oder?
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Und warum sollte das in der nächsten Wohnung auch so sein? Versteh ich nicht. Meinst du, die beiden sind zu empfindlich?
Na, auch in einer neuen Wohnung weiß man nicht was man da für Nachbarn kriegt/hat.
Was wenn da auch wieder solche Leute wohnen die die Nachbarn tyrannisieren? Wieder umziehen? Wie oft will man denn umziehen?
Diese ganze umzieherei macht es nicht besser. Im Gegenteil solche asozialen, rücksichtslosen Subjekte werden doch sogar noch in ihrem Verhalten bestärkt weil sie merken es geschieht ihnen ja nichts, also können die immer so weiter machen. Und das kriegen auch andere mit die dann mit sowas anfangen, weil es passiert ihnen ja nichts, im Gegenteil die andern flüchten eher.
Und ja es ist schlimmer geworden im laufe der Jahre und wenn sich kaum jemand gegen sowas wehrt wird es weiterhin schlimmer werden.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Na, auch in einer neuen Wohnung weiß man nicht was man da für Nachbarn kriegt/hat.
Was wenn da auch wieder solche Leute wohnen die die Nachbarn tyrannisieren? Wieder umziehen? Wie oft will man denn umziehen?
Diese ganze umzieherei macht es nicht besser. Im Gegenteil solche asozialen, rücksichtslosen Subjekte werden doch sogar noch in ihrem Verhalten bestärkt weil sie merken es geschieht ihnen ja nichts, also können die immer so weiter machen. Und das kriegen auch andere mit die dann mit sowas anfangen, weil es passiert ihnen ja nichts, im Gegenteil die andern flüchten eher.
Und ja es ist schlimmer geworden im laufe der Jahre und wenn sich kaum jemand gegen sowas wehrt wird es weiterhin schlimmer werden.
Es wurde zuerst gefragt, ob und wie das JC den Umzug von Mutter+Kind genehmigt und was die neue Wohnung kosten darf. Dann wurde erzählt, der TE wohnt dort schon gar nicht mehr. Dann wurde erzählt, daß der TE so laute rücksichtsvolle Nachbarn hat.
Was also isn üüüüberhaupt das Problem?
Dann wurde der Thread mit der Laminat-Fachdiskussion und der Ohropax-Apothekenrundschau geschreddert.
Und WER will jetzt eigentlich WAS?
Du hättest deinen Beitrag lieber dem @en Jordi schicken sollen, denn der empfahl doch das unglaubliche Ding mit dem Arzt...:wink:
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Bewertungen
603
Du hättest deinen Beitrag lieber dem @en Jordi schicken sollen, denn der empfahl doch das unglaubliche Ding mit dem Arzt...:wink:
Nein, warum? Das war nur eine kurze Erklärung weil du wohl den Satz von en Jordi

In der nächsten Wohnung geht das Spielchen dann vermutlich von Neuem los, bis man irgendwann einen Herzklabaster erleidet.
nicht verstanden hast.

Ein ärztliches Attest kann helfen dem Vermieter Druck zu machen oder eben den Umzug genehmigt zu kriegen. Wird aber wohl recht schwer dieses überhaupt zu kriegen.
Wobei man natürlich erstmal versuchen sollte mittels Vermieter den Lärm abzustellen und erst als allerletzte Möglichkeit, wenn nichts anderes hilft, einen Umzug in Erwägung zu ziehen, denn wie gesagt auch in einer neuen Wohnung weiß man vorher nicht was man da für Nachbarn hat.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Ein ärztliches Attest kann helfen dem Vermieter Druck zu machen oder eben den Umzug genehmigt zu kriegen. Wird aber wohl recht schwer dieses überhaupt zu kriegen.
Ich hatte das schon sehr gut verstanden. Genau deswegen schrieb ich doch:Was würde der Gutachter denn dann prüfen und begutachten müssen? Wie stellst du dir das vor? Den Arzt mal nach 22 Uhr einladen? Und wie oft? Und wer mißt den Lärm? Ein Arzt sicher nicht. Und würde der Arzt nicht auch erst fragen, ob und was schon alles gegen die Nachbarn und über den Vermieter versucht wurde?
Einfach mal den Thread der Reihe nach lesen---ergibt sich doch alles.:icon_hihi:
 
E

ExitUser

Gast
Lärm macht krank. Das ist doch kein Geheimnis. Wer ständige Lärmbelästigung aushält, ohne zu somatisieren, den möchte ich erstmal kennenlernen.

Ohne Attest wird das Amt erfahrungsgemäß sagen, dass es nicht für solche Probleme verantwortlich ist.

Warum das möglicherweise wieder losgehen wird? Weil die alten Wohnungen, die man vom KdU-Satz mieten kann, in der Regel nicht über Schalldämmung verfügen und ein wenig sozialisiertes Umfeld kaum vermeidbar ist.

Wer Orte kennt, an denen das anders ist: Immer her mit den Infos. Ich möchte auch umziehen.
 
E

ExitUser

Gast
Wenns zu laut wird:

1. den Nachbarn persönlich ansprechen.

2. Hilft das nicht - andere Nachbarn die sich vielleicht ebenfalls gestört fühlen könnten ansprechen. Gemeinsam einen Brief an der Störer schicken mit der freundlichen Bitte Lärmbelästigungen umgehend einzustellen. Dabei immer Gesprächsangebot machen !

3. Hilft auch das nicht den Vermieter auffordern etwas dagegen zu unternehmen. Mit Ankündigung Miete teilweise zurückzubehalten und die volle Miete erst dann zuerstatten wenn der Lärm aufhört.

4. Letzte Möglichkeit: Polizei - insbesondere bei lauten Nacht Partys mit entsprechend hörbarer Musik....
 
E

ExitUser

Gast
Wenns zu laut wird:

1. den Nachbarn persönlich ansprechen.

2. Hilft das nicht - andere Nachbarn die sich vielleicht ebenfalls gestört fühlen könnten ansprechen. Gemeinsam einen Brief an der Störer schicken mit der freundlichen Bitte Lärmbelästigungen umgehend einzustellen. Dabei immer Gesprächsangebot machen !

3. Hilft auch das nicht den Vermieter auffordern etwas dagegen zu unternehmen. Mit Ankündigung Miete teilweise zurückzubehalten und die volle Miete erst dann zuerstatten wenn der Lärm aufhört.

4. Letzte Möglichkeit: Polizei - insbesondere bei lauten Nacht Partys mit entsprechend hörbarer Musik....
Das sind tolle Tipps, die leider nicht funktionieren, wenn die Leute nicht einsichtig sind.

Und wenn die Nachbarn sich daraufhin so perfide rächen, dass es nicht nachweisbar ist?!

Bei uns lassen sie z.Bsp. dann um 4 Uhr schwere Gegenstände fallen etc. Kann ja mal was umfallen. Abgesehen davon wechseln die Verursacher. Ist es an der einen Seite ruhig, geht es im Nachbarhaus los ...
 
E

ExitUser

Gast
Einfach mal den Thread der Reihe nach lesen---ergibt sich doch alles.
Das sollten aber dann auch weitere User hier berücksichtigen. Insbesondere die allwissenden, die immer meinen andere mit ihren Weisheiten überschütten zu müssen.


Besten Dank für die Steilvorlage :biggrin::icon_mrgreen::icon_lol::icon_klatsch:
 
Oben Unten